Der Wunschstern

Der Wunschstern

„Sei mal ganz still.“ flüsterte er und legte ihr den Zeigefinger auf die Lippen. Mit der anderen Hand deutete er Richtung Himmel. „Siehst du den Stern? Den dort links, den der ganz stark leuchtet?“ Sie blickte in die Richtung in die er zeigte. „Es handelt sich um einen Wunschstern. Ich hole ihn dir runter und pflanze ihn dein Herz.“ Vorsichtig ergriff er das leuchtende Objekt und schob es langsam in ihren Körper, in ihr Herz. Nie zuvor hatte sie so etwas gespürt. Es war ein schönes, warmes Gefühl, von innen heraus. Es war wundervoll …
Er flüsterte: „Aber wünsch dir nichts unmögliches …“ Sein Blick war weiterhin nach oben gerichtet, sonst hätte er den Schmerz in ihren Augen gesehen – und die Träne, die über ihre Wange rollte. Sie behielt den Stern einen Moment bei sich, dann lies sie ihn wieder frei, ohne sich etwas gewünscht zu haben. Andere brauchten diesen Stern dringender als sie und der einzige Wunsch den sie gehabt hätte, wäre nicht zu erfüllen gewesen: ein „WIR“. So groß ihre Hoffnung auch war, dass es irgendwann ein Zusammengehörigkeitsgefühl geben würde, so wusste sie doch tief in ihrem Inneren, dass er ihr dieses nie geben könnte. Es war eben „nur“ ein Wunsch-, und kein Erfüllungsstern …

Wochen später, er schien vergessen ihr dieses Geschenk bereits gemacht zu haben, zeigte er in den Himmel und wollte ihr erneut einen Wunschstern einpflanzen. Es war eine liebevolle Geste, voller Hingabe. Doch ehe er ausreden konnte, hatte sie alles zerstört: „Den hast du mir schon mal geschenkt…“ wetterte sie. Ihr war in diesem Augenblick gar nicht bewusst, wie kalt und zurückweisend sie war. Sie fühlte sich so – gefühllos denn erst kurze Zeit zuvor war etwas zwischen den beiden zerstört wurden. Seit dem Tag begann sie mit jeder Sekunde weniger zu fühlen. Es sah so aus als würde sie abstumpfen.
Die folgende Nacht lag sie wach, ihre Gedanken kreisten: Wer keine Gefühle zulässt, kann auch nicht verletzt werden. Doch was sie vorher nicht bedacht hatte: wer keine Gefühle zulässt, kann selbst verletzen. Sie weinte. Warum hatte sie den Stern nicht angenommen und sich gewünscht, nicht mehr die zu verletzen, die ihr soviel bedeuten???
Auch der nächste Tag war geprägt von Tränen und einem Meer aus Gefühlen. Die Küsse schmeckten nach nichts mehr, die Umarmungen gaben keinen Halt mehr, … Liebte sie diesen Mann noch oder war inzwischen wirklich alles weg? Sie fühlte den Schmerz und die Tränen. Wenn wirklich alles vorbei wäre, wieso weinte sie dann? Das war der Moment indem ihr klar wurde, dass sie ihn innig liebte. Sie musste es nur zulassen, ihre Ängste überwinden und ihm so die Chance geben sie glücklich zu machen … Der Moment, indem sie sich unglaublich frei fühlte und ihre Augen für die kleinen Dinge zu öffnen. Der Moment, indem endlich beide bereit waren, zu arbeiten und tatsächlich etwas wie eine Beziehung begann…

Immer wenn sie jetzt in den Sternenhimmel blickt, stielt sich ein Lächeln in ihr Gesicht und ihre Augen glitzern. Zur Erfüllung ihres Wunsches braucht sie keinen Stern, denn alles wäre nichts, ohne diesen Mann an ihrer Seite …

(… und wenn sie nicht aufgehört haben sich zu lieben, so leben sie nun glücklich verheiratet, ohne Kinder, auf einem selbsterrichteten Gnadenhof in Schottland, in ihrem Türmchen und blicken auf die Blockhütte am Meer – – – oder auch nicht. ;))

~ für Miguel in Liebe ~

~ Danke für’s Sterne vom Himmel holen. Welche Frau bekommt das schon? 🙂
Ich liebe Dich!!! ~

Im Zeichen der Liebe …

„Es ist wahr, dass wir nicht schätzen,
was wir haben, bis wir es verlieren,
aber es ist auch wahr,
dass wir nicht wissen, was wir vermissen,
bis es uns begegnet!“

Liebe Fotografen, liebe Modelle,

erst mal ein klares JA. Mein Account in der MK existiert nicht mehr (und auch alle anderen Modellaccounts wurde um Löschung gebeten)! Es handelt sich um keinen Softwarefehler, sondern um eine bewusste Löschung meinerseits. – Ich fühle mich im übrigen geehrt, dass mein Verschwinden nicht unbemerkt bliebt! 🙂
Entschuldigt bitte, dass alles so überstürzt und (mehr oder weniger) ohne Ankündigung kam. Ihr habt mich als zuverlässiges und umgängliches Modell kennengelernt. Genauso wie ich mich immer auf euch verlassen konnte. Schon alleine deswegen bin ich euch eine Erklärung schuldig:

Wie ihr wisst ist mein Freund selbst als Hobbyfotograf tätig. Diejenigen, die selbst einen Partner (sei es vor oder hinter der Kamera) haben, wissen wohl am besten das dies nicht immer einfach ist. Für mich, als sehr gefühlsbetontes Wesen, war dies von Anfang an eine Herausforderung, sobald ein Modell die Hüllen fallen lies. Im Laufe der Zeit, auch durch meine eigene Arbeit als Modell und die Anwesenheit bei solchen shootings, begann ich mich damit abzufinden. Gutheißen werde ich es sicher nie und ein klein bisschen Eifersucht sei mir zugestanden. Wäre diese nicht da, wo wären dann Gefühle für meinen Freund?
Und eben dort, bei den Gefühlen, liegt das Problem. Zwar fand ich mich damit ab, dass viele Frauen das Bedürfnis haben sich vor der Kamera meines Freundes auszuziehen, doch gibt es Themen mit denen ich mich nicht anfreunden kann.
Diesmal war es ein N.I.P.-shooting. Nackt ja, Öffentlichkeit nein! Damit komme ich, zumindest derzeit, nicht klar. Es folgten rege Wortschlachten. Mein Freund war nicht bereit abzusagen, so bat ich, in einer verzweifelten PN, dass geplante Modell darum. Leider stieß ich nur auf Unverständnis und musste mir Vorwürfe anhören …
Nicht einmal das erste Thema verdaut, wurde mir gleich der zweite Stein in den Magen geworfen. Diesmal ein SM-shooting. Es gibt wirklich wenige Shootingthemen mit denen ich nicht irgendwie klarkomme, aber ausgerechnet die, die mir am meisten zu schaffen machen, möchte mein Freund machen. Ich war so fair und hatte ihn, vor meinen geplanten shootings, gefragt ob er mit dem Thema einverstanden ist. Sagte er nein, und sei es als Erklärung ein schlechtes Bauchgefühl, lies ich es. Für ihn kommt es gar nicht in Frage mich vorher mal zu fragen… viel Schmerz hätte sich vermeiden lassen, viel Schmerz könnte vermieden werden …

Ich liebe meinen Freund, daher möchte ich ihm auch nicht im Weg stehen. Doch solange ich in der MK war, solange bekam ich seine Fotografie aktiv mit. Immer wieder sah ich Fotos, die es, wenn es nach mir gegangen wäre, heute nicht geben würde. Immer wieder las ich Bewertungen über sexy Modells. Immer wieder bekam ich einen Stich ins Herz.
Natürlich ist mit meinem Rückzug nicht das eigentliche Problem aus der Welt, aber so kann mein Partner machen was er will und ich muss es mir nicht ansehen! (Für Außenstehende vermutlich schwer zu verstehen.)

Noch immer bekomme ich Anragen für shootings von euch. Ich weiß auch, dass mit vielen von euch noch einige Projekte geplant waren. Es tut mir leid, aber ihr werdet euch andere Modelle dafür suchen müssen…
Vor einigen Tagen sah ich in den Wallanlagen einen Mann, der mit seiner Spiegelreflex die Enten fotografierte. Ich blieb einen Moment stehen und beobachtete ihn, mir stiegen Tränen in die Augen…
Die Fotografie war schon immer ein Teil meines Lebens, dank einem besonderen Fotografen, der mehr in mir sah, wurde schließlich das modeln zu einer großen Leidenschaft. Wie ihr wisst war ich immer mit vollem Einsatz und viel Herzblut dabei. Die Rollen, in denen ich schlüpfen durfte, halfen mir aus meinem Leben zu entfliehen. Sie gaben mir etwas, das ich in der realen Welt nie fand: ein Stückchen Freiheit. Ich konnte abschalten, einfach an nichts denken, außer an die Rolle, die ich zu spielen hatte. Es war das tollste Geschenk, das ihr mir machen konntet! Vielen vielen vielen … Dank!!!!!!!!!

Umso schwerer fällt es mir, aufzuhören. Es vergeht kein Tag, an den ich nicht an die Zeit zurückdenke, mir ausmale was für Bilder aus unseren geplanten Themen entstanden wäre, … und es vergeht bisher wirklich kein Tag, an dem ich nicht Tränen vergieße… Ich hätte nie gedacht das etwas, gegen das ich mich anfangs so gesträubt hatte, so schnell ein Teil meines Leben werden konnte.

In nächster Zeit (und gefühlt meine ich damit mindestens die nächsten drei Jahre) wird mich wohl keine Kamera mehr vor die Linse bekommen, zu tief sitzt der Schmerz….

Zum Schluss noch eine Bitte, an die in festen Händen, unter euch: Wenn euer Partner mit einem Thema / einer Person nicht einverstanden ist, denkt mal darüber nach, was euch wichtiger ist: Um jeden Preis dieses shooting oder euer Partner!?

Für alle die unbedingt ein N.I.P., S/M, festisch, pinkshot, … – shooting mit meinem Liebsten machen möchten:

Der Weg ist frei …