Smart, ganz ohne phone

Freud oder Leid? Was sind sie die revolutionäre Erfindung namens Smartphone. An öffentlichen Plätzen wohl eher Leid, zumindest für diejenigen, die es grade nicht nutzen. Ständig klingelt es in den schrillsten Tönen um einen herum, Nachrichten werden hineingesprochen oder der Besitzer schreit förmlich in die nicht vorhandene Sprechmuschel. Hier und da ein „Plopp“ oder ein Pfiff, dass das Eintreffen einer Nachricht lautstark ankündigt. Wer nicht telefoniert oder chattet hat Stöpsel im Ohr und unterhält die Gemeinschaft mit musikalischen Bässen und Beats. Gewollt oder nicht.

Dass die Technik nicht nur Vorteile hat beweisen immer wieder Nachrichten über Spionage & Co. Aber eines wird bei der Panikmache immer vergessen: Viele Nutzer machen sich selbst zum Opfer. Bestes Beispiel ist, wie ich finde, eine App namens „Quicket“. Über das facebook-Profil (Da hätten wir wieder einen der Großen „Spione“…) kann der Nutzer andere Profile vor einer Flugreise durchforsten und herausfinden wer noch mit im Flieger sitzt. Mit dieser App ist es ebenfalls möglich Maschinen bis zu ihrem Ziel verfolgen und detaillierte Flughafenpläne stellt sie auch gleich zur Verfügung. Sinn und Zweck ist aber nicht die Überwachung, sondern der Austausch. Es sollen gleichgesinnte Gesprächspartner gefunden werden, besonders auf Langestreckenflügen. Getreu dem Motto: „Sag mir deinen Flug und ich weiß wo du sitzt.“

Ausgerechnet ein Taxi-App-Betreiber hat eine Umfrage zum Thema Smartphonenutzung in London gestartet. Das Ergebnis: Telefonieren ist den Usern nicht wichtig! Hah! Bei 2.000 Befragten kam das fernmündliche Gespräch erst auf Platz 6. 40 % sollen sogar angegeben haben, dass sie auf diese Funktion komplett verzichten könnten. Ist ein SmartPHONE ohne PHONEfunktion dann noch ein SmartPHONE??? Die Frage konnte ich bisher nicht abschließend klären, dafür bin ich aber auf eine tolle Erfindung gestoßen, die diesem Personenkreis vielleicht helfen könnte. (Danke an Miguel für den entsprechenden Link!) Das „NOPHONE“. Dabei handelt es sich um eine Smartphoneatrappe. Sie kann: NICHTS. Ihre Daseinsberechtigung liegt einzig und alleine darin dem Nutzer ähm Halter das Gefühl zu vermitteln ein Smartphone in der Hand zu halten. Ohne nerviges Klingeln, Ploppen und auch ohne Akkulaufzeit. Perfekt, oder? 😉

 

11 Antworten zu “Smart, ganz ohne phone

  1. TJa, man stelle sich vor, es klingelt, und dann ist’s nur ein Nophone … 🙂

    Vielleicht sollte doch einfach mal der eine oder andere Telefonsatellit ausfallen, sagen wir mal für zehn Tage oder so, dann würden sich vielleicht einige wieder darauf besinnen, daß man Mensch-ärgere-Dich-nicht auch analog spielen kann … 🙂

    Gefällt 2 Personen

  2. Stell dir vor, es klingelt. Und keiner geht ran. Ich hoffe sehr, dass die Airlines die Nutzung für Nachrichten weiter unterbinden. Der einzige Ploppfreie Raum soll bitte bestehen bleiben.

    Liebe Grüße aus der Droschke Silvia

    Gefällt mir

  3. Das ist der Vorteil hier bei WordPress… Ich kann Dir, liebe Roswitha, einen Guten Morgen und einen schönen Dienstag wünschen… Ohne mir dabei Ärger wegen Klingelns, Pfeifens oder Plopps einzuhandeln… Bis bald und Ciao…* Frank

    Gefällt mir

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s