Candy(wo)man

Ich weiß nicht wie es bei euch ist, aber ich LIEBE Süßigkeiten. Ohne klebriges Zuckerzeug kann (und will) ich nicht leben. Ob Schokolade (vorzugsweise mit Milchcreme), Fruchtgummi, Lakritze, Fudge oder oder oder… Hier in Bremen bin ich da ja auch recht gut bedient. Haben wir doch Bspw. Hachez und eine Bonbonmanufaktur. (Aber darauf gehe ich in einem Bericht noch näher ein. ;))

Irgendwie bekommt man Süßes ja auch an jeder Ecke: Plunder beim Bäcker, Kaugummis aus dem Automaten, Schokoriegel beim Kiosk, Kaugummi an der Tankstelle, Fruchtgummi aus dem Bahnhofsautomaten, … Ich kann mich noch erinnern als Kind auf dem Nachhauseweg doch den ein oder anderen Groschen (Anm.: 10 Pfennig) in Kaugummis investiert zu haben. Meist in die kleinen gelben rechteckigen, denn da bekam man gleich drei Stück aus dem Automaten. Von den Runden nur eines. 😉

Auch erinnere mich noch gut eine Situation als ich mit meiner Mutter einkaufen war. Ich glaube es war ein Lottoladen in den sie damals ging. Klein Rossi wartet mit den Einkaufstaschen vorm Laden. Ein älterer Herr kam heraus und drückte mir eine Stange „Rollo“ (Die liebe ich noch heute!^^) in die Hand. „Für’s aufpassen.“ erklärte er. Ich zögerte. Immerhin hatte ich gelernt dass man von Fremden nichts annimmt. In diesem Moment trat meine Mutter auf die Straße und nickte: „Darfst du annehmen.“ Ich freute, bedankte mich – und riss gierig die Packung auf. Zuhause erzählte ich es freudig meinem Bruder. Und, wie Geschwister so sind, gönnte er es mir scheinbar nicht, denn er kam sofort mit: „Aber man nimmt nichts vom Fremden an!“ Eingriff meiner Mutter: „Ich stand direkt hinter ihm und habe gesehen das er die Bonbons grade gekauft hat.“ Einwand meines Bruder: „Trotzdem. Hätte ja sein können, dass er die schon vorher platziert hat! Das könnte vergiftet sein…“ *blubb*

Wie ihr erahnen könnt lebe ich noch. (*Juhu*)

Aber mal ehrlich: Macht es einen Unterschied ob es Süßigkeiten von Privatpersonen sind oder direkt vom Hersteller sind? Es könnte doch immer irgendwas damit sein, oder? Genau dazu habe ich etwas recht interessantes gefunden und zwar einen Fall aus dem Jahr 1858:

Der unter dem Spitznamen „Humbug Billy“ bekannte Marktbeschicker William Hardaker bot in seiner Bude Bonbons an. Diese Pfefferminzbonbons fanden im britischen Bradford reißenden Absatz. Die Kinder liebten diese – und genau das war das Problem. Kurze Zeit nach dem Verzehr starben 20 Kinder an mysteriösen Vergiftungen und an die 200 Bewohner der Stadt erkrankten schwer. Das Süßigkeiten nicht unbedingt gesund sind weiß ja jeder. (Auch wenn die Zuckerlobby das bis heute abstreitet.) Hierzu muss man wissen dass es damals noch üblich war an Stelle von Zucker ein Preiswertes Ersatzmaterial einzusetzen, meist Gips. In diesem Fall wurden die Bonbons jedoch mit – man lese und staune – ARSEN gestreckt! Ein unerfahrener Apothekergehilfe hatte die Stoffe miteinander verwechselt. Das Schicksal nahm seinen Lauf … [Die Schuldigen wurden wegen Totschlags angeklagt, kamen jedoch ohne Strafe davon.]

Und die Moral von der Geschicht‘:

Trau den Inhaltsstoffen nicht!

gift

Advertisements

7 Antworten zu “Candy(wo)man

  1. Arsen … das ist aber auch ein hartes Stück! 😛 Gips … ok in Staubzucker ist auch Specksteinpuder drinnen, aber Arsen … haha 🙂
    Und ja, ich verstehe dich total. Im Winter ist es noch schlimmer als im Sommer. Weißt du was ich mir gestern gemacht habe, in meiner Schokoladen-Gier? 250ml Milch, 125ml Wasser, man rühre einen halben Teelöffel Cayennepfeffer, Vanillemark, eine Prise Zimt und eine Rippe schwarze Schokolade ein … *sabber* Das war so gut, ich kann es gar nicht beschreiben!

    Gefällt mir

  2. Klar, Arsen ist giftig, das weiß jeder, und das hat in Bonbons nichts zu suchen.

    Aber wisst ihr eigentlich, dass auch Zucker und vor allem die künstliche Fructose auch ein pures Stoffwechselgift sind?
    http://www.jk-ganzheitlich-gesund.de/2014/02/18/fruchtzuckerunvertr%C3%A4glichkeit-erkannt-und-gebannt/

    Ich will euch ja nicht eure süßen Schwelgereien verderben, aber das hier ist ja eine Seite, auf der stets viel (unbequeme) Wahrheit verkündet wird. Und dass (Frucht)Zucker schädlich ist, ist auch so eine Wahrheit.

    Ich war früher auch ein Zuckerjunkie, vor allem in Form von Milchschokolade… aber davon bin ich zum Glück jetzt clean

    Gefällt mir

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s