better world

So ein Mist, wir haben zu wenig Scheiße!

Dass der Mensch Tierbestände immer mehr dezimiert hat, ist bekannt. Dass die Natur nicht ungestraft mit sich machen lässt ebenso. Ob Erdbeben oder Flutwellen, die Quittung kommt.

Wir lernen ihn sehr früh kennen, den Nährstoffkreislauf. Und (leider) lernten wir viel zu spät, dass wir diesen Kreislauf aus dem Fugen bringen. Oder besser bereits gebracht haben.

Wir lernen schon in (vor) der Grundschule dass der Dung von Käfern & Co. wichtig für den Boden ist. Bei sämtlichen Berechnungen & Co. wurde gerade größeren Tieren dabei keine große Bedeutung im Nährstoffkreislauf zuteil – und das führt zu heute immer schlechter werdende Erde …

Nehmen wir nur einmal die Blauwale. So ein Koloss wiegt etwa 200 Tonnen. Sein Fressen findet er in Tiefen des Ozeans, seinen Exkrementen erledigt er sich allerdings nahe der Oberfläche. Forscher fanden nun heraus, dass dieses wie eine riesige Verteilerpumpe wirkt. Nährstoffreiche Fäkalien werden so in einem erheblichen Maße an die entlegensten Orte transportiert. An Land und in Wasser. Ohne diese Nährstoffe würde hier nichts wachsen …

Im Gegensatz zu vor einigen Jahren ist die Nährstoffverteilung bereits um 6% gesunken. Die Folge ist besonders ein starker Phosphormangel. Dieser führt dazu das Pflanzen sehr viel langsamer wachsen oder eben auch gar nicht. Ebenso können Blüte- und Fruchtbildung verringert werden.

Ich habe mich mal (halb)schlau gemacht und mal geschaut, auch welche Lebensmittel wir dann verzichten bzw. uns arg einschränken müssten. Dabei kam ich zu diesem Ergebnis:

Äpfel

Blumenkohl

Citrusfrüchte (z.B. Apfelsinen, Limetten, Mandarinen, Zitronen, …)

Getreide

GurkenGurke

Himbeeren

Hopfen

Karotten

Kartoffeln

Kirschen

Mais

Nelken

PfirsicheRoteRüben

Pflaumen

Raps

Rettich

Rote Rüben

Salat

Schwarze Johannisbeeren

Sellerie

Sojabohnen

Sonnenblumen (= Sonnenblumenkerne, Sonnenblumenöl/ -margarine, …)Zwiebeln

Stachelbeeren

Tomaten

Weintrauben

Zuckerrüben

Zwiebeln

Natürlich kann ich keine Garantie auf Richtig- u. Vollständigkeit geben. Dennoch finde ich, dass es schon eine ganze Menge ist. Stellt euch nur mal vor ihr geht in den Supermarkt und denkt euch die eben aufgezählten Obst- u. Gemüsesorten, sowie sämtliche Produkte in denen sie enthalten sind weg. – An dieser Stelle auch das Bier nicht vergessen! 😉

Aber wie gut dass die Forscher auch gleich einen kleinen Hoffnungsschimmer geben, sie sind sich nämlich einig dass die Wiederherstellung der Tierbestände helfen KÖNNTE.

Klingt wirklich gut, allerdings ist es trauriges Fazit:

Der Mensch muss offensichtlich erst etwas vernichten, um es wieder aufzubauen, statt es einfach gleich zu erhalten …

4 thoughts on “So ein Mist, wir haben zu wenig Scheiße!”

  1. wie wir mit genuss unsere umwelt zerstören:
    die erde ist ein lebewesen und ich versuche hier zu kommunizieren, dass jeder einzelne seinen ökologischen fussabdruck korrigieren, bzw. verkleinern muss um unsere erde zu retten. wir könnten in einer besseren welt leben, wenn jeder seinen eigenen konsum überdenkt, weniger verbraucht und dafür gerechte und faire preise bezahlt.
    unser wirtschaftssystem zielt darauf ab, armut zu schaffen, und es schafft auch die umweltzerstörung. dies ist keine krise die vorüberzieht. diese krise schafft nicht nur armut und flüchtlinge, sondern bringt auch den tod. der wissenschaftler james lovelock behauptet, dass am ende dieses jahrhunderts auf der erde nur noch eine milliarde menschen leben werden. das kann angst machen, aber unsere erde darf nicht sterben!
    https://campogeno.wordpress.com/2015/10/29/wie-wir-mit-genuss-unsere-umwelt-zerstoeren/

    Gefällt mir

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s