Ticky Tacky = BOX VIII

Eine Verion in dem die Musiker das „Boxes“-Thema sehr genau genommen haben! 🙂

Advertisements

Fastmassage und WürgerBürger oder Geduld ist eine Tugend*

(*Die wir nicht hatten, haben und vermutlich auch nie bekommen werden …)

Heute sollte ein toller Tag werden. Zumindest hatten mein urlaubender Göttergatte und ich mit freiem Tag und das vorgenommen. Tatsächlich startete der Tag auch gar nicht mal so schlecht, doch dann …

Zuerst hatten wir den Plan mit Öffis zu unserem Termin zu fahren, doch auf Grund eines ’spontanen Einfall’s‘ hätten wir den Bus nicht mehr erreicht, weshalb wir mit dem Auto aufbrachen. Zeitig und mit extra einkalkulierten Minuten zur Parkplatzsuche. Doch unwesentliche Zeit später standen wir in einem nervenaufreibenden Stop-And-Go. Unterhaltung boten all die Fahrer die es eilig hatten. – Hätte mein Liebster gewollt, es wären mindestens vier (von ihm) unverschuldete Unfälle drin gewesen. Ja, da durfte er auch Fluchen! – Voran kamen wir trotzdem nur schwerlich. Die Zeit spielte gegen uns und uns wurde bald klar, dass wir es nicht mehr rechtzeitig zu unserem Termin schaffen würden. So griff ich zum Mobiltelefon und teilte mit, dass wir uns leider verspäten würden. Irgendwann passierten wir den Chaosauslöser und kamen zumindest etwas schneller voran, wenn auch leider nicht wirklich lange. Doch irgendwann erreichten wir das anvisierte Parkhaus und hasteten durch die Innestadt.

Mit fast 20 Minuten (!!!) Verspätung erreichten wir unser Ziel: Eine Thailändische Massagepraxis. (Welche allerdings eher den Eindruck eines viel zu vollgestellten Wohnzimmers bei mir erweckte.) Aus unser gebuchten 1-Stünden Massage wurden so immerhin knappe 40 Minuten durchkneten und herumgedrückt werden. Verdammt, mir taten danach Stellen weh, von denen ich gar nicht wusste, dass sie schmerzen können! Auch wenn es einige Dinge gab die mich gestört haben (eher an meiner Masseurin, als an der Behandlung selbst), im Großen und Ganzen hat es etwas gebracht. – Anmerkung: Über meine Verspannungen sagte meine so etwas wie, dass mein Körper einen Baustelle wäre. Tja, … Ich sag’s ja! Mein Göttergatte ist zwar auch nicht Tiefenentspannt, hat es aber genossen. (Woher nehmen die Damen eigentlich die Ausdauer? Ich bin nach 10 Min massieren schon total k.o.!) Daher hat mein Liebster nun den Plan, dass man (= wir) das (= Massage) öfter (= mind. alle zwei Monate) machen (lassen) sollte. – Es gibt Dinge bei denen KANN ich ihm einfach nicht widersprechen. 😀

Getreu dem Jahresmotto „Man sollte so viele erste Male wie möglich haben.“ befand Ron, dass ich nach sieben Jahren in Bremen nun endlich mal ein Los der Bürgerparktobola bräuchte. Zwei Lose durfte ich mir ziehen, er tat es mir nach und wir beide gewannen – Nichts. Aber immerhin können wir jetzt mit gutem Gewissen im Bürgerpark umherwandern, haben ja acht Euro für die Erhaltung beigetragen. 😉

Büergerparktombola (2)Da der Magen irgendwann knurrte machten wir einen Abstecher in die Buchhandlung. – Nein, wir haben keine Kochbücher gekauft. Ich hatte etwas 5x „Die Neuen Wächter“ in der Hand und während ich den Laden ohne ein einziges Printexemplar verließ ergänzte mein Göttergatte seine Mangasammlung mit gleich fünf neuen Bänden. Auf dem Nachhauseweg kehrten wir ein „Böses Restaurant“ einer großen (noch böseren) Kette ein und verspeisen Veggieburger – die nicht wirklich überzeugen konnten.

Und jetzt neigt sich mein freier Tag schon wieder (viel zu schnell) zur Neige. Die Sonne ist ums Haus gewandert und weicht langsam, unsere Katzen fordern Abendbrot und mein Wecker wird Morgen wieder um 05:15 Uhr klingeln. Erbarmungslos.

[Endlich] AUSGEPACKT! – Recyclingwichteln zum Welttag des Buches 2016

Gestern war er wieder da, der Welttag des Buches. Mit ihm kam die Aktion Blogger schenken Lesefreude (bei der ihr auch bei mir bis Ende nächster Woche noch Bücher gewinnen könnt), sowie ein neues Recylingwichteln.

Da ich gestern eine gefühlte Ewigkeit auf einer Betriebsversammlung war und sich der anschließende Rollenspieltermin bis in die Nacht zog hatte ich leider keine Gelegenheit mehr gestern noch einen Auspackbericht zu schreiben. Sorry liebe Wichtelgruppe. 😦 Als kleine Entschädigung habe ich dafür heute jede Menge Fotos dabei. – Mein Wichtelkind hat ihr Paket übrigens noch gar nicht ausgepackt bzw. zumindest noch nicht darüber berichtet und ich platze bald vor Neugierde, ob ich denn nun was Passendes gefunden habe… BOAH!!! 😀 (Ja, das sind die Richtigen. Selbst nicht in die Potte kommen und bei anderen meckern. ;))

Recyclingwichteln

Kurz vorweg für alle die meine letzten Berichte über dieses Thema nicht kennen: Recyclingwichteln ist wie „richtiges“ wichteln. (Auslosen wer wen beschenkt etc.) Allerdings mit einem kleinen und doch wichtigen Unterschied: Es soll nicht losgegangen werden und (unnötig) Geld ausgegeben werden. In unserem Fall dreht es sich um ein Bücherwichteln, daher ist es recht leicht. Jeder der liest hat das ein oder andere Buch, welches er oder sie abgeben kann/ möchte etc. Wir haben die Regel das ein Paket mindestens zwei Bücher enthalten muss. Wer einen Titel von der Wunschliste seines Wichtelkindes hat: Perfekt! Wer nicht: Auch egal, einfach am Genre orientieren. (Wer sich wirklich mit seinem WiKI auseinander setzt findet immer etwas.) Dazu soll noch eine Kleingkeit gelegt werden mit dem der Beschenkte etwas anfangen kann, sei es für ein Hobby, eine Leidenschaft oder auch fürs Haustier, Kind, … Auch hier erstellt jede/r eine Wunschliste, so dass es nicht zu schwer wird. Allerdings darf hier nicht mehr als max 5 EUR ausgegeben werden. Zum einen soll das natürlich den Geldbeutel schonen, zum anderen aber – und genau darum geht es beim Recylingwichteln – soll die Umwelt geschont werden. Was ich nicht (mehr) gebrauchen kann, hat mein WiKI vielleicht schon lange gesucht. Manchmal bekommt man ja Dinge geschenkt die man selbst absolut schrecklich findet und dann kommt jemand, sieht es und sagt: „Das ist total cool!“ und man antwortet: „Nimms mit!“ – Als ich das erste Mal mitmachte hatte ich echt Bedenken, ob ich mit den Sachen die ich habe überhaupt eine Chance hätte mein WiKi halbwegs zufrieden zu stellen und siehe da, es kam mega gut an. Auch bei mir, denn ich verschenke nicht nur gerne, sondern schmeiße auch nicht gerne etwas weg, nur weil ich es nicht leiden mag/ nichts mehr damit anfangen kann. Win (Wichtelkind) – Win (Wichtelmama) – Win (Umwelt). Daher: Prädikat Besonders Nachahmungswert! – Der nächste Termin kommt bestimmt! 😉

Mein Paket

Aber JETZT, nach meinem ganzen BlaBla komme ich nun ENDLICH zu meinem Wichtelpaket. Ich war etwas irritiert als ich es erhielt, denn es war komplett in rosa Papier eingeschlagen. ROSA! Das ist so eine Farbe mit der ich überhaupt nichts anfangen kann, aber ich habe es überlebt. (Wie ihr ja lesen könnt.) Ist auch nicht so schlimm mit der Farbe, denn besser altes Papier was meine Wichtelmama noch hatte, als extra neues zu kaufen. Das fände ich unsinnig.

Als ich das Papier entfernte fand ich einen Karton mit zwei (!) Böden vor. Cool! Auf der oberen Ebene befanden sich zwei flache, sowie zwei runde Geschenke. Außerdem noch eine Postkarte die es mir ganz besonders angetan hat. Als Motiv ist hier ein Paar vor dem Vollmond und unter Sternenhimmel zu sehen. Über den beiden der Spruch: „Schade, wenn Du nicht mehr an Sternschnuppen glaubst.“ (Es ist eine Werbepostkarte für das gleichnamige Buch.) Zugeben, etwas kitschig, aber ich liebe sie. Sie kommt in einen Rahmen und wird Einzug ins Schlafzimmer halten dürfen, da es zum Thema passt. – Auf der Rückseite hat meine Wichtelmama mir liebe Grüße gesendet und – was mich sehr überraschte – direkt ihren Nicknamen. Bisher kannte ich es immer so, dass der Sinn des Wichtelns darin besteht eben auch seinen Wichtel zu erraten. Aber gut, ich denke ich weiß wer es ist – oder sollte es gar eine Finte sein??? 😉

Ebene EinsAuf der zweiten Ebene strahlten mir dann noch weitere sechs Geschenke entgegen. Dieses Mal alle in eckig, aber auch wieder in dem tollen bunten Blumenpapier. – Ich finde das Papier echt klasse, es hat sofort gute Laune gemacht, als ich es gesehen habe. 🙂

Ebene zweiToll, jetzt habe ich eine Menge über die Verpackung geschrieben und ihr wisst noch immer nicht was drin war. *Lach*

GeschnekeNa gut, ich will mal nicht so sein. Meine Wichtelmama hat mich mit diesen tollen Dingen beschenkt:

„Mercy – Die Stunde der Rache ist nah“ von Lisa Jackson

Über dieses Buch freue ich mich ganz besonders, denn es ist von meiner Wunschliste. Ich liebe einfach den Schreibstil und die Brutalität/ bildlichen Beschreibungen, welche die Autorin in ihre Thriller bringt. – Dieses Exemplar liegt schon im Schutzumschlag bereit, um mir die lange Fahrt mit öffentlichen Verkehrsmitteln erträglicher zu machen. [Arbeitsfahrtweg 1,5 Std/ Strecke]

„Am kalten Fluss“ von Julia Keller

Dieses Buch stammt zwar nicht von meiner Wunschliste, aber vom Klappentext her klingt es spannend und genau so, als wäre es etwas für mich. Ich werde es herausfinden! 😉

BücherBlock mit Tierfellprint & Schaumstoffsticker

Da ich vor kurzer Zeit mit dem Scrapbooking angefangen habe, kann ich noch alles Mögliche an Material dazu gebrauchen. (Kann man ja irgendwie immer, oder?) Von meiner Wichtelmama bekam ich einen kleinen Block mit diversen Tierprints (z.B. Tiger, Zebra, …), sowie einen Bogen mit lustigen Katzenstickern. Tatsächlich gefällt mir beides sehr gut und ich kann auch beides verwenden. Super!

BlockStickerSpardose Hawaii

Ich hatte angemerkt, dass ich diese Spardosen total klasse finde, bei denen man einen Dosenöffner braucht, um an den Inhalt zu bekommen. (Hintergrund ist einfach, dass ich aus „normalen“ Spardosen sonst Geld rausnehme, es wieder reinlegen will, dann aber völlig vergesse. Da klappt das mit dem Sparen einfach nicht so.) Das Motiv zeigt das Meer, daher passt es. (Auch wenn ich mit den USA ja nun leider nichts anfangen kann.) Leider kam die Spardose recht verbeult bei mir an. (Es fehlte Füllmaterial im Paket, um hin- und her schlackern zu verhindern.) Ich finde es aber nicht wirklich schlimm, nutzen kann ich sie ja trotzdem. Bei dieser Spardose braucht es dank der Lasche zwar keinen Dosenöffner, aber sie kommt genau richtige, denn für den bevorstehenden Schottlandurlaub werde ich meine aktuelle Dose knacken müssen.

SpardoseSüßigkeiten

NATÜRLICH! Süßwaren gehören einfach in (m)ein Wichtelpaket! Wie ihr ja wisst liebe ich Süßes! Meine Wichtelmama hat viele leckere Dinge beigelegt die ich zu meinen Lieblingssüßigkeiten zähle. – Die Rolo habe ich bei meiner letzten Spätschicht verputzt. Alles andere wartet noch auf meine Gelüste… 😀

SüßesKnabber-Kissen

Super! Auch Aronia und Minou, die beiden Samtpfoten des Hauses wurde nicht vergessen und mit Leckerli bedacht. Ob sie es mögen kann ich noch nicht sagen, aber diese „Kissen“ von anderen Marken mögen sie richtig gerne. Ich bin daher zuversichtlich. 🙂

Duftkerze

Damit mein Leben dufte wird, gab es auch noch eine Duftkerze im Glas. Leider war keine Verpackung dabei, so dass ich die Duftrichtung nur raten kann: Mango!?!?

Wichtel2016–  – –

Ja, das war es also: Mein Wichtelpaket vom Recyclingwichteln zum Welttag des Buches 2016.

Ganz lieben Dank an meine Wichtelmama. Ich habe mich wirklich gefreut, kann ich doch mit allem etwas anfangen. 🙂 Persönliches Highlight aus diesem Paket sind für mich „Mercy“ und die Postkarte.

Danke auch an die Organisatorin der Runde, die für einen reibungslosen Ablauf gesorgt hat.

Ich freue mich jetzt schon auf das nächste Mal!

Wann geht es weiter??? 😉

Blogger schenken Lesefreuden 2016 [inkl. Gewinnspiel]

Hallo ihr Leseratten und Bücherwürmer,

ja, es ist wieder so weit. Der Tag der Tage ist gekommen, der WELTTAG DES BUCHES!!! Yippieh! 😀

Ich habe schon angefangen zu lesen als ich noch ganz jung war. Es war ein Entenbuch mit ganz vielen großen Bildern. Es hat mich geärgert, dass meine Eltern mir immer vorlesen musste. Also tat ich das einzig naheliegende: Ich bat meine Mutter mir das Lesen beizubringen. Es dauerte gar nicht lange und endlich konnte ich dieses tolle Buch ganz alleine lesen. Natürlich blieb es nicht lange bei diesem und mit jedem neuem Buch wurde ich sicherer – und die Ohren meiner Zwangszuhörer geschonter. 😉

Im Laufe meines Lebens habe ich bereits hunderte, vielleicht auch tausenden, von Büchern gelesen. Mal etwas spannendes, mal etwas lustiges, aber auch trauriges und alltägliches. Mal spielte das Geschehen in dieser Welt, mal in einer fernen Galxie und dann wieder in einer Welt der Fatasie. Ich liebe es noch heute mit Büchern fremde Welten und verborgene Schätze zu entdecken, Mordfälle zu lösen und mit lustigen Geschichten einfach mal abzuschalten.

Dabei entdecke ich oft kleine Schätze. Bücher die ich vermutlich nie in die Hand genommen hätte, die aber als Rezensionsexemplar, Gewinne und/ oder Geschenk zu mir fanden. Einige davon haben mich überrascht und begeistert. (Getreu meinem Jahresmotte „Man sollte so viele Erste Male wie möglich haben.“, möchte ich drei davon euch zukommen und zwar folgende Romane:

„Das verschlossene Zimmer“ von Masche Vassena

HIER geht es zu meiner Rezension

DasVerschlosseneZimmerWo die Liebe hinfährt“ von Maria Ressbauer und Johannes Gernet

HIER geht es zu meiner Rezension

WoDieLiebeHinfaehrt„Der Zorn des Lammes“ von Johannes Groschupf

HIER geht es zu meiner Rezension

DerZornDesLammes(Wichtig: Alle Bücher sind bereits 1x von mir gelesen wurden. Wer damit ein Problem hat, sollte bitte gar nicht erst teilnehmen. Die Bücher befinden sich in einem sehr guten Zustand.)

~°~ GEWINNSPIEL ~°~

 Und so kommt ihr an eines der Bücher:

1.) Beantwortet die folgende Frage, indem ihr einen Kommentar mit eurem Namen, euer gültigen Emailadresse und welche der o.g. Bücher ihr gewinnen gewinnen möchtet, auf diesen Beitrag hinterlasst:

Welches Buch hat euch SO RICHTIG überrascht?

2.) Teilnehmer müssen über 18 Jahre alt sein, ansonsten benötige ich eine Einverständniserklärung der Eltern.

3.) Eure Adressen werden natürlich nicht weitergegeben, sondern nur für das Gewinnspiel verwandt, und nach der Auslosung gelöscht. Der Gewinner erklärt sich mit der Veröffentlichung seines Vornamen/ Nicknamens und des Wohnortes einverstanden.

4.) Für Teilnehmer aus dem Ausland: Ich versende innerhalb der EU, es sei denn, ihr würdet mir das Extra-Porto erstatten. Bitte schreibt mir in der Email, dass ihr diese Passage gelesen habt und mit der Portoerstattung einverstanden seid. (Bitte beachtet das es außerhalb D zu einer längeren Versandzeit kommt!)

5.)  Ich übernehme keine Haftung, falls der Gewinn auf dem Postwege verloren gehen sollte.

6.) Der Rechtsweg ist ausgeschlossen.

Kommentar- & damit Gewinnspielschluss ist der 07.05.2015 – 23.59 Uhr

Der Gewinner wird schriftlich (per Email) benachrichtigt und am 08.05.2015 hier auf meinem Blog bekannt gegeben.

(Meldet dieser sich nicht innerhalb von fünf Tagen bei mir wird neu ausgelost!)

Alle Angaben ohne Gewähr.

Mein Gewinnspiel darf natürlich gerne auf eurem Blog oder bei Twitter / Facebook etc. verbreitet werden. Dies hat jedoch keinen Einfluss auf die Gewinnchance.

Außerdem freue ich mich sehr, falls ihr meinen Blog als Leser folgen würdet :)

Viel Glück!

lostopf2

Tage wie diese …

Wer mich kennt weiß es: Ich hasse es nicht nur, wenn unangemeldet Besuch vor der Tür steht, sondern auch – und vor allen Dingen – wenn mein Tagesablauf durcheinander gebracht wird. Da ihr diesen Beitrag lest bedeutet das genau das heute passiert ist:

Mein GöGa und ich waren bereits in Schuhen und Jacken, um den Weg zum Einkfaufen auf uns nehmen. Doch erstes kommt es anderes und zweitens klingelte es an der Tür und da stand: mein Schwiegervater. (Schwiegereltern haben ein großes Talent dazu einfach vor der Tür zu stehen!)

Es kam die Frage: „Habt ihr heute noch was besonders vor?“ Blöderweise kam aus meinem Mund ein „Nein.“. Fehler, Böser Fehler. Mit einem Grinsen hielt unser Besuch eine Reisetasche hoch: „Könnt ihr die zu Mama ins Krankenhaus bringen?“ Ich hielt die Luft an, während der Sohnemann ein zögerliches: „Ja, können wir machen.“ hervorpresste. Und damit war der geplante Tagesablauf komplett hinüber.

Statt schnell den Einkauf hinter uns zu bringen (den Haushalt hatten wir bereits gestern gestemmt) fuhren wir zum Krankenhaus. Ganz brav suchten wir sogar einen Parkscheinautomaten (der dichteste war defekt) und zogen ein Ticket. – Offensichtlich als einzige in der gesamten Straße … Anschließend erwarben wir in der nahegelegenden Blumenhandlung noch einen „Gute Laune-Strauß“ der, wie uns die Floristin versicherte, schon beim Ansehen wieder gesund machen würde. Und auf ging es ins Krankenhaus. Da wir versäumt hatten den Schwiegerpapa nach Station und Zimmer zu fragen, holten wir uns Hilfe an der Information – und bekamen einen Wegeplan auf den uns der Weg sogar eingezeichnet wurde. – Ob sich mein Orientierungsinn bis dahin schon herumgesprochen hat? 😉 Nach ein wenig Smaltalk (und immer wieder einem Blick auf die Uhr), stellten wir uns den Tücken des Supermarketes. Und wieder verging Zeit … (Ein weiser Mann sagte eins Lebenszeit sei unersätzlich.)

Und so kam es das sich die „freie“ Zeit an meinem freiem Tag arg minimierte und so kommt es, dass ab Morgen früh für mich eine neue (Arbeits-)Woche beginnt. Für ganze sieben Tage, bis wieder ein freier Tag in Sicht ist …

Ticky Tacky = BOX VI

Heute mal mit Klavierbegleitung, statt Gitarre