Einmal tut es noch weh ….

Gleich hinter weit weit weg von weit weit weg wohnen wir derzeit noch. Für mich ein langer Weg zur Arbeit, bei dem ich insgesamt 3 Stunden in öffentlichen Verkehrsmitteln verbringe. Täglich!
Doch jetzt steht ein Umzug an und mein Fahrweg wird sich arg eingrenzen. Ungefähr zwei Stunden werden ich täglich sparen. Lebenszeit mit denen ich viel anfangen kann. – Auch wenn ich bisher noch nicht genau weiß was. 😉 – Zur Feier des Tages nahm ich beim „letzten Gang“ meine Zuschauer mit. EUCH 😉

So ein Sch… ;-)

Es heißt ja immer bevor man Sch… schreibt, sollte man lieber gar nicht schreiben.

Ich könnte jede Menge schöne und kreative Dinge schreiben, da wir aber gerade mitten in einem Umzug stecken, bleibt nur Zeit für Gedankenfürze.

Dachte ich nehme das mal wörtlich und überlasse an dieser Stelle einem alten Bekannten die Unterhaltung. 😉

 

Erkläre mir was Liebe ist [Rezension]

Der Erichvonwernerverlag bescherte mir eine kurze, aber schöne Lesestunde mit einem EBook, welches eigentlich für Kinder geschrieben wurde. Vielen lieben Dank für die schöne Geschichte, die mir sonst vermutlich verborgen geblieben wäre. 🙂

~°~ Das Buch ~°~

Andreas Herteux

Das Sternenkind und der Rabe

Erich von Werner Verlag / 01.10.2016

ISBN: 9783981838824

~°~ Klappentext ~°~

In einer wunderschönen Nacht fällt ein Stern vom Himmel. Ihm entschlüpft ein kleines Mädchen, ein Sternenkind. Verwirrt und neugierig wandert es umher. Bald trifft das zarte Wesen von den Sternen auf den Raben Albrecht, der ihr zwar den Namen Sara gibt, aber ansonsten nur eines über die Zweibeiner weiß: Sie streben nach der Liebe. Was das aber ist, vermag der Rabe nicht zu sagen. Da auch das Sternenkind Sara noch nie von der Liebe gehört hat, beschließen sie, gemeinsam nach ihr zu suchen und sie zu ergründen.

~°~ Eindrücke/ Meinungen ~°~

~ Cover ~

Das Cover ist schlicht, aber doch sehr liebevoll gestaltet. Auf das Wesentlich beschränkt zeigt es ein Sternenkind, welches gerade aus einem Stern entschlüpft ist, sowie einen Raben auf einen Ast.

~ Inhalt / Meinung ~

Der Anfang erinnert ein wenig an die Geschichte von Sternentaler: Ein Stern fällt vom Himmel aus dem ein kleines Mädchen hervorkommt. Sie stammt nicht von dieser Welt und kennt sich daher auch nicht aus, weiß nicht einmal, warum die Sterne Sie auf die Erde geschickt haben. Zu ihrem Glück trifft sie auf einen Raben. Der weise Rabe erzählt ihr, dass es der Sinn des Menschen darin besteht, die Liebe zu finden. Was das aber ist, „Liebe“, das weiß der Vogel leider nicht, da er als Rabe nicht lieben kann. [Ich finde es an dieser Stelle schade, dass davon ausgegangen wird, dass Tiere es generell nicht können, da ich hier anderer Meinung bin. Sicher werden bei ihnen ähnliche chemische Prozesse wie beim Menschen in Gang gesetzt.]

coverZusammen beschließen die beiden sich auf die Antwort nach der Frage zu machen, was denn Liebe überhaupt sei. Vertrauensvoll stellt das Sternenkind jedem seine Frage, der den beiden über den Weg kommt. Wie im richtigen Leben sind das eine Menge verschiedener Gestalten: Ein altes Ehepaar, dass schon seit Jahrzehnten glücklich miteinander ist; eine junge Frau, welche von ihrem Ehemann geschlagen wird, ihn aber dennoch nicht verlassen will; ein kleiner Junge der seinen Ball liebt mit seiner Mutter, die er zur Verzweiflung treibt; einen wirren Professor, der Liebe an Hand von Baustoffen erklärt, … Je mehr Zeit vergeht und je mehr Personen sie befragen, desto weniger scheinen sie zu wissen was Liebe ist. [Diese Befragungen sind sehr gut gemacht, denn die Menschen, welche das Mädchen befragt, sind weltlich. Auch das jeder eine andere Antwort auf dieselbe Frage hat ist einfach pure Realität. Allerdings würde das Sternenkind in der heutigen Zeit vermutlich eher verscheucht werden, als eine Antwort zu erhalten …]

Rabe und Mädchen werden älter und kommen am Ende dort an wo sie gestartet sind und dann passiert etwas, was beide nicht geahnt hätten und sie bekommen ihre Antwort dort, wo sie es am wenigsten erwartet hätten …

Der Schreibstil ist gut, lässt sich flüssig lesen, entspricht aber nicht dem typisch leichten Schreibstil welches Kinderbücher sonst mit sich bringen. Der Leser sollte schon recht gut lesen können, um den Text zu verstehen.

Alles ist untermalt von einfachen, aber doch schönen, ganzseitigen, Zeichnungen.

~°~ Fazit ~°~

Eine kurze, aber äußerst gefühlvolle Geschichte über die Liebe, die Freundschaft und den Tod. An der ein oder anderen Stelle musste selbst ich schlucken, so dass ich es nicht für zu junge Leser empfehlen würde. (Vorgeschlagen wird hier ein Mindestalter von 6 – 8 Jahren. Ich würde er sagen es ist eher etwas für Leser ab 10 Jahren.)

Noch fünf Minuten … [Das Foto zum Sonntag]

Wie sieht es aus, wenn eine Frühaufsteherin (ich), an einem Sonntagmorgen, schon früh durchs Haus läuft und Unruhe verbreitet? 😉

Ungefähr so:

minou

Lächelnd ausgepackt – Recyclingwichteln *Unboxing* ;-)

Heute schon gelacht?

Wisst ihr welcher Tag heute ist? „Ja klar, Freitag.“ werden jetzt einige rufen. Es ist aber mal wieder ein „Sondertag“ und zwar ist heute der „Welttag des Lächelns.“ Für wen die Woche heute endet, weil er Wochenende hat, dem wird vermutlich auch ein Lächeln im Gesicht geschrieben stehen. ;-))

Die Recyclingwichtelgruppe von lovelybooks hat diesen Tag auserkoren, um eine neue Wichtelrunde zu veranstalten. Unser gewähltes Motto war – passend zum Welttag – „Zaubere deinem Wichtelkind ein Lächeln ins Gesicht.“ Ich finde das ist ein sehr schönes Motto und bin richtig gespannt, ob es mir gelungen ist meinem Wichtelkind (WiKi) ein Lächeln ins Gesicht zu zaubern. 🙂

Aber  mindestens genauso neugierig bin ich natürlich darauf, was sich in dem Paket befindet, welches ich von meiner Wichtelmama erhalten habe. [Kurz zur Erinnerung: Beim Recyclingwichteln geht es darum, Bücher und Beilagen zu verwenden, die man bereits zu Hause hat. Zukäufe sind erlaubt, dürfen aber ein Budget von 5,00 EUR nicht überschreiten. Schon den Geldbeutel und die Umwelt. – Und sorgt immer wieder für tolle Überraschungen. ;-))

Ausgepacktwixhtelnzumwelttagdeslaechelns2016-1

Gerne dürft ihr mich heute wieder beim Auspacken begleiten.

Das Paket an sich wirkt auf den ersten Blick unscheinbar und ist überraschend leicht. Ein leichtes neugieriges Schütteln verrät ein leichtes Knistern im Inneren. – Ich tippe mal auf Füllmaterial. Am besten gucken wir einfach mal rein! *hibbel*

Grüße

Eine Postkarte mit Blumenmotiv (Ich mag Klatschmohn!) habe ich bereits entdeckt. Direkt verraten auch meine Wichtelmama. (Die ich aber zugegebenermaßen bereits am Absender erkannt habe. Wir hatten ja bereits das Vergügen. ;-))

Partytime

Okay, mit Füllmaterial habe ich ja gerechnet. Aber eine ganze Tüte voller Papierschnipsel lässt mich jetzt doch Schmunzeln. IST das Verpackungsmaterial oder ein Puzzle das ich erst zusammensetzen muss? Im Inneren scheint sich jedoch nichts weiter zu befinden. Mmh… Merkwürdig … Mal sehen, ob ich noch auf einen Hinweis stoße.

wixhtelnzumwelttagdeslaechelns2016-16Das Spiel der Spiele

Von „Wild Cards“, einem Roman von George R. R. Martin liegt eine Leseprobe bei. Generell bin ich zwar kein Fan von solchen Einblicken, da ich von diesem Roman aber noch nichts gehört habe und der Klappentext mich neugierig macht, werde ich mal reinlesen.- Und wer weiß, vielleicht landet das Buch ja auf meiner (ohnehin viel zu langen) Wunschliste? 😉

Klein aber feinwixhtelnzumwelttagdeslaechelns2016-8

Besonders neugierig macht mich das kleinste aller Geschenke. Es ist viereckig, leicht und ködert ein wenig. – Ich habe beim besten Willen nicht einmal ansatzweise eine Idee was sich darin verbergen könnte. Zum Vorschein kommt Tape für meine Bastelleidenschaft. Drei verschiedene Farben in kleinen praktischen Abrollern. Irgendwie total niedlich. 😀

Lange Überraschung

Ebenfalls spannend finde ich die lange Rolle. Da sich in dem anderen Päkel ja gerade Tape befunden hat, vermute ich, dass sich hier evtl. entsprechendes Bastelpapier befindet. Ob ich Recht habe? – Ja, fast zumindest. Selbstklebende Bastelfolie mit Blumenmotiv. – Okay, Glitzer ist jetzt zwar nicht unbedingt mein Fall, aber ich denke irgendeine Verwendung werde ich schon finden. Kreativität ist alles. 😉

Schleckermaul

Was wäre ein Paket ohne Süßigkeiten? Genau das hat sich auch meine Wichtelmama gedacht und sich hier offenbar ganz strikt an meine Lieblingssüßigkeitenliste gehalten: Toffifee und Crispy Rolls. Lecker. (Und die Toffifee habe ich sogar ganz für mich alleine, weil man GöGa die nicht mag. :P)

Ich mag ihnwixhtelnzumwelttagdeslaechelns2016-9

Zumindest behauptet dieses das kleine Herzchen auf dem Geschenkpapier. Ein Autor den ich mag. Nun da gibt es ja tatsächlich mehrere. Da ich von John Saul alle Bücher habe und George R. R. Martin offensichtlich nur dicke Wälzer schreibt, tippe ich auf Marc Raabe. – Und zum Vorschein kommt: Terry Pratcett. Cool! Ich liebe diese bizarre Scheibenwelt! 😀

wixhtelnzumwelttagdeslaechelns2016-10Gewünscht

In einem anderen Päckchen soll sich etwas von meiner Wunschliste befinden. Hier versuche ich es gar nicht erst mit raten, da diese über Hundert Bücher umfasst … Tendenz steigend. ():-) Hier kommt „Der große Basar“ von Peter V. Brett zum Vorschein. Ja, der steht stand auf meiner Wunschliste. 🙂

Last but not least

Ein Buch welches meiner Wichtelmama gefallen hat: „Wenn ich bleibe“ von Gayle Forman. Mmh… Noch nie was von gehört. Nach dem Studium des Klappentextes bin ich mir noch nicht sicher, ob ich es lesen werde. Mal sehen.

FAZIT

Bei zwei von drei Büchern bin ich begeistert, beim dritten zumindest nicht abgeschreckt. 😉

Die Süßigkeiten sind goldrichtig (oder muss ich hier schreiben zuckersüß?) und mit den Bastelbeilagen kann ich etwas anfangen. Zusammenfassend bin ich also zufrieden.

Ach ja, die Aufgabe „Zaubere deinem WiKi“ ein Lächeln ins Gesicht hat definitiv geklappt. (Und ich denke meine Wichtelmama hält sich den Bauch vor Lachen, wenn sie sich vorstellt, wie ich die Papierschnipseln zusammen setze, weil ich eine Botschaft dahinter vermute. :D)

Vielen Danke liebe mieken!!! 🙂

wixhtelnzumwelttagdeslaechelns2016-7

P.S.: Wer jetzt Lust bekommen hat mitzumachen: Die nächste Runde startet vermutlich Ende Dezember mit Auspacktermin im neuem Jahr.