Mooni macht’s – Tassenküchlein Banane [Blitz-Rezept]

Kennt ihr das? Lust auf Süßes, doch die Geschäfte sind geschlossen und auch der Bäcker hat längst Feierabend. Doch die Lust auf ein leckeres Stückchen Kuchen will einfach nicht vergehen. Jetzt noch einen Kuchen backen? Zu viel Arbeit, dauert auch viel zu lange, denn ihr wollt den am besten JETZT und nicht erst in einer Stunde! So ähnlich erging es mir heute.

Doch dann kam meine Rettung. Durch Zufall fand ich den Weg zu Julia und traf beim Stöbern auf ein Tassenkuchenrezept. Fertig in etwa fünf Minuten. Zutaten gecheckt, leicht abgewandelt, ausprobiert und für lecker befunden.

Wer von euch nun auch seinen/ ihren Hunger auf ein Stückchen Kuchen stillen möchte, so geht’s:

Bananen-Tassenküchlein im Miniformat

~°~ Zutaten ~°~

(für 1 Tasse)

3 EL zarte Haferflocken

¼ TL Backpulver

1 TL Stevia

2 EL Wasser

1,5 EL Bananenmuss (zerdrückte reife Banane)

½  TL Vanillinzucker

1 Msp. Salz

(Margarine zum Einfetten)

zutaten

~°~ Zubereitung ~°~

 

Backpulver ...

Backpulver …

... Stevia ...

… Stevia …

... Vanillinzucker ...

… Vanillinzucker …

... und Salz zu den Haferflocken geben.

… und Salz zu den Haferflocken geben.

Die zerdrückte Banane dazugeben. (Wenn diese schön braun ist, schmeckt sie am aromatischten.)

Die zerdrückte Banane dazugeben. (Wenn diese schön braun ist, schmeckt sie am aromatischten.)

Wasser dazu und alles kräftig verrühren.

Wasser dazu und alles kräftig verrühren.

Eine Tasse gut mit Margarine einfetten.

Eine Tasse gut mit Margarine einfetten.

Die Masse in die Tasse füllen ...

Die Masse in die Tasse füllen …

... und bei 600 Watt für 3 Minuten in der Mikrowelle backen.

… und bei 600 Watt für 3 Minuten in der Mikrowelle backen.

Tipp: Wie beim "richtigen" Kuchen, kann auch hier eine Stäbchenprobe gemacht werden.

Tipp: Wie beim „richtigen“ Kuchen, kann auch hier eine Stäbchenprobe gemacht werden.

Küchlein auf eine Untertasse o.ä. stürzen ...

Küchlein auf eine Untertasse o.ä. stürzen …

... und nach Lust & Laune dekorieren.

… und nach Lust & Laune dekorieren.

Zugegeben, optisch ist dieses Küchlein nicht unbedingt eine Pracht,

aber dafür schmeckt es wirklich gut und beseitigt die Lust auf Süßes im Handumdrehen.

Viel Spaß beim Nachbacken und

~ GUTEN APPETIT ~

Advertisements

Bei denen knallt es doch!

Erst gestern schrieb ich über die Gefahren der Knallerei und, als wäre es ein Zeichen, passierte dann direkt auch etwas.

Vielleicht hat der/ die ein/e oder andere die Meldung aus Sehnde (nähe Hannover) bereits mitbekommen.

Einem  7jährigen Mädchenwurde von ihrer 14järhigen Freundin einen „Sternenkreisel“ in den Ausschnitt gesteckt. Angezündet! Die Betroffene hat versucht sich von dem gezündeten Knaller zu befreien, war aber leider nicht schnell genug. Das Mädel erlitt schwere Brandverletzungen und befindet sich derzeit im Krankenhaus. – Gegen das zündende Mädchen wird wegen schwerer Körperverletzung ermittelt. – Ob die beiden noch befreundet sind, bleibt zu bezweifeln …

Ein wenig zur Sicherheit trugen Polizisten in Hettstedt (Sachsen-Anhalt), denn dort fanden sie bei der Dursuchung eines Geschäftes illegale Feuerwerkskörper aus Polen und Tschechien. (Illegal, da sie nicht unserem Sicherheitsstandart entsprechen.) 902 Feuerwerkskörper und 60 Böller wurden aus dem Verkehr gezogen. Es wird davon ausgegangen, dass die Männer das Feuerwerk verkauft haben. Irgendwer wird morgen Nacht vielleicht große Verletzungen davon tragen …

Mein Reden: Am besten gar kein Feuerwerk. Das freut Mensch, Tier und Umwelt! 😉

Tipp: Erste Hilfe bei Böllerunfall

Mein Jahr! [Jahresrückblick 2016]

Pläne 2016

Das Jahr 2016 hatte ich unter dem Motto „Man sollte so viele erste Male wie möglich haben.“ gestellt. Jetzt, zum Ende des Jahres, würde ich sagen, es ist mir ganz gut gelungen. 🙂

Rückblick

Januar

Das Jahr sollte eigentlich mit einer Geburtstagsfeier bei meiner Mutter beginnen, doch da sie krank im Bett lag, sparten wir uns die Reise. (Was meinen Liebsten vermutlich freute. ;-))  Dafür waren wir viel an der frischen Luft unterwegs.

Kaum zu glauben, dass es noch gar nicht so lange her ist, aber seit Mitte Januar darf ich mich „Kauffrau für Spedition- und Logistikdienstleistungen“ nennen. Die Freude darüber kam aber dennoch nicht bei mir auf. Vielleicht, weil es ein Beruf ist, den ich nie erlernen wollte!?

Loswerden wollte ich die Migräne, weshalb ein Neurologe mich (unsinnigen?) Tests unterzog  und meinen Körper mit Betablockern vollpumpte. Gebracht hat es nicht wirklich etwas, außer die Verschwendung von Lebenszeit, ein Loch in der Geldbörse und zwischenzeitlich eine Allergie.

Februar

Auch wenn die Prüfung bestanden war, so fand ich einfach keine Anstellung. Wie ihr euch denken könnt, fingen so langsam die Selbstzweifel und das Gefühl von Nutzlosigkeit an in mir aufzukeimen. Immerhin konnte ich Anfang des Monats meinem Liebsten einen schönen Geburtstag zaubern. 🙂

März

Mitte März fand ich dann endlich eine Anstellung – wenn auch anfangs nicht in „meinem“ Beruf. Dafür konnte ich hier schnell Aufstiegschancen nutzen, habe Abwechslung und gehe (meistens) gerne zur Arbeit. Ist ja auch schon mal viel wert. Ich habe sogar mit Kollegen angefangen, mit denen ich später noch privat „um die Häuser ziehen“ sollte.

April

Diesen Monat gönnten Ron und ich uns eine Thaimassage. Obwohl wir rechtzeitig losfuhren, gerieten wir in einen Stau, so dass leider etwas von unser Zeit fehlte. Dennoch war es durchaus angenehm. (Wenn ich das „Massagestudio“ aber niemanden empfehlen würde.)

Mai

Kulinarisch haben wir viel geschlemmt, so in diesem Monat z.B. auf dem Bremer Bierfest und auch neue Veggieburger haben wir im Burgerhaus entdeckt – und das erste Mal im Leben waren wir bei HappyDonazz. Lecker geht die Welt zu Grunde.

Auch die ersten wärmeren Sonnenstrahlen (26°C) nutzen mein GöGa und ich für Spaziergänge und Entdeckungen an der frischen Luft.

Juni

Auf dem Veganen Sommerfest konnte wir EDNLICH den lang ersehnten Burger von Vincent Vegan kosten. Es war der Hammer! Und im nächsten Jahr WILL ich meinen eigenen!!! 😀 Auch habe ich in diesem Monat selbst eine vegetarische Chili-Hack-Torte kreiert. Sehr lecker!

vegetarischehack-chili-torte

Da meine Migräne sich noch immer ein Stelldichein gab, sah ich mich nach anderen Möglichkeiten der Behandlung um. – Wer leidet, dem ist

Foto: Gütezeichen Kerzen

Foto: Gütezeichen Kerzen

kein Strohhalm zu kurz … – Dabei fasste ich einen Chiropraktikerbesuch ins Auge und dank meinen Eltern und Schwiegereltern bekam ich recht schnell die ersten Scheine für die Voruntersuchung zusammen. Mein Göttergatte überraschte mich sehr mit seinem Geschenk: Einer selbstgemachten Gutscheinbox. Ich freue mich noch immer darüber (und noch sind auch nicht alle Gutscheine eingelöst). ❤

Leider traf in diesem Monat auch ein nicht schönes Ereignis ein: Der Tod eines Verwandten. Auch wenn ich mit meinen Schwiegergroßeltern nicht viel zu tun habe/ hatte, so mochte ich meinen Schwiegeropa. *Ruhe in Frieden und treibe Schabernack, wo immer du auch bist. *

Juli

Im Juli besuchten wir (etwas unfreiwillig) einen Speichermarkt und versuchten unser Glück beim Schwarzlichtbowling. Eine interessante Erfahrung für jemanden (mich), der vorher noch nie Minigolf gespielt hatte.

Zur Mitte des Jahres liefen wir noch einmal auf Hochtouren und verstärkten unsere Bemühungen bei der Wohnungssuche – und mussten dabei mit einer Menge Hürden und Vorurteile kämpfen …

August

Getreu dem Jahresmotto „entführte“ ich meinen Liebsten ins Planetarium. Hier in Bremen war ich zuvor noch nie und mein letzter Planetariumbesuch  war Jahrzehnte her.

Ich gab die Betablocker auf und wandte mich an einen Chiropraktiker. Diese Behandlung half mir wesentlich mehr, so dass meine Migräne immer seltener auftrat.

Zu Hause besuchte uns ein Prachtexemplar von Spinne. Total faszinierend – aber draußen war sie uns dann doch lieber. 😉

spinne

September

In diesem Monat hätte unser Schottlandurlaub stattfinden sollen. Leider wurde aus diversen Gründen nichts daraus. Wirklich schlimm findeWeg ich das aber nicht, da ich meinen Urlaub auch so gut genossen habe. So z.B. bei einem ausgiebigen Spaziergang durchs Land und kreativen Genüssen im Eis-Labor.

Aber auch eine neue Gruppe hat sich gebildet und zwar aus Erwachsenen Menschen, denen die Lust am Gesellschaftsspiel noch nicht vergangen ist. Wir haben nette Leute kennengelernt und haben bei den regelmäßigen Treffen eine Menge Spaß.

Oktober

MietvertragDiesen Monat war es ENDLICH soweit. Wir setzten unsere Autogramme unter einen neuen Mietvertrag! YES! Die neue Wohnung liegt nicht nur wesentlich zentraler, so dass wir einen kürzeren Arbeitsweg haben, sondern auch „dichter“. Soll heißen, wir brauchen keine drei Paar Socken und zwei Jacken mehr drinnen. – Da wir fast keine Möbel mitgenommen haben, herrscht zum Ende des Jahres noch immer Baustelle. Aber bis Ende nächstes Jahr sollte es hier wohnlich sein.

Noch rechtzeitig vor dem Umzug erhielt ich Post von einer ganz lieben Freundin. Wieder so ein Erstes Mal. ❤

Beruflich absolvierte ich Anfang des Monats eine Datenschutzschulung und wurde damit auf meine zukünftige Tätigkeit vorbereitet. Ende des Monats lernte ich ein neues Themengebiet zu bearbeiten. Abwechslungsreich ist der Job (bisher) allemal.

November

schlachte-zauber2016-transparentWir fingen bei der Einrichtung der Wohnung nicht mit Möbeln, sondern mit Elektrogeräten an. War teuer genug, macht das Leben aber in jedem Fall bequemer.

Auf dem Schlachte-Zauber konnten mein indischer Wikinger und ich wieder viele schöne Dinge entdecken. Dieses Jahr wohnte mein Liebster das erste Mal dem Eröffnungsschauspiel bei. Es ist tatsächlich (k)ein „Weihnachtsmarkt“ auf den ich mich jedes Jahr wieder freue.

Dezember

Direkt zum Anfang des letzten Monats durfte ich an einem Ersthelferseminar teilnehmen. Es war mal etwas anders und endlich habe ich auchErsthelferseminar mal praktische Dinge gelernt, wie z.B. Jemanden aus einem Auto zu ziehen. Bisher musste ich noch niemanden „verarzten“ und ich hoffe, es bleibt auch so!

An unserem vierten Jahrestag, der mitten in die Woche fiel, konnten wir zwar nicht viel machen, haben aber zumindest den Abend zusammen genossen.

Ich kann nun auch mit vollem Durchblick ins neue Jahr starten, denn so ganz unrecht, hatte mein Umfeld nicht damit, dass ich eine neue Brille bräuchte. (Jetzt sehe ich auch den Bus wieder! :D)

Während ich auf der Arbeit relativ ruhige Weihnachtstage verbrachte, war privat etwas mehr Action angesagt. So standen die Weihnachtstage ganz im Zeichen des Rollenspieles – Spaß inbegriffen.

Zum Ende des Jahres habe ich noch einmal alles an Viren und Bakterien mitgenommen, was ich so finden konnte und lag die letzte Woche direkt mit Fieber lang. (Durchaus etwas, auf das ich gerne verzichtet hätte.)

Pläne 2017

plaene2017Da ich damit, eben keine „Guten Vorsätze“ zu fassen, ganz gut aufgestellt war, möchte ich auch für das kommende Jahre keine. Dieses Mal wird das Jahr auch nicht unter einem Motto laufen, sondern vielmehr gibt es eine „To-Do-Liste“. Eigentlich handelt es sich dabei um eine Postkarte, aber als ich sie so lass, dachte ich, es wären schöne Ziele – und vor allen Dingen erreichbar. 😉

Danksagung

Vielen lieben Dank für alle die 2016 an meiner Seite waren. Sei es mit einem „in-de-Arm-nehmen“ oder auch einem „Arschtritt-zur-rechten-Zeit“. Ganz besonderen Dank an meinen Göttergatten und meinen BestBro ohne die ich vermutlich in einem Job stecken würde, den ich gar nicht wollen würde.

Und selbstverständlich nicht zu vergessen die Prinzessinnen des Hauses Aronia & Minou, die uns zwar manchmal den letzten Nerv rauben, uns aber mit ihrer Niedlichkeit dahinschmelzen lassen … ❤

Danke auch an Sunshine für die offenen Ohren und das Vertrauen, auch wenn wir uns dieses Jahr leider nicht live gesehen haben.

Wünsche

Ich wünsche euch allen einen guten Rutsch ins neue Jahr und vor allen Dingen viel Gesundheit und Lebensmut. (Auch wenn mal etwas quer läuft, so lohnt es sich doch immer die Dinge mal aus einer anderen Perspektive zu betrachten. Jedes Ende ist eben auch ein neuer Anfang.)

Daher auch (k)ein Geburtstagsgruß an meinen Wahlbruder. Du wirst nicht älter, sondern reifer! 😉

(@Miguel: Wirf doch mal einen Blick auf dein Comicregal. Da findest du ein kleines Geschenk. :-))

batyflirsday

Wir sehen uns 2017 – mit vielen interessanten Storys, Hintergründen, Rätseln, DIY, Gewinnspielen und sogar einem Adventskalender und vielem mehr. Es so einiges geplant. Bleibt neugierig und schaut gerne wieder vorbei auf

http://www.gedankenteiler.blog

Ich freue mich auf euch! 🙂

 

Nicht geknallt, ist ganz gewonnen

„Zu Silvester ein gutes Gewissen,

ist besser als Punsch und gute Bissen.“

[Deutsches Sprichwort]

130 Millionen Euro. So viel Geld wird jedes Jahr für Feuerwerkskörper ausgegeben. – Und das nur in Deutschland!

Leidtragende sind, wie so oft, die Sozialschwachen und die Tiere.

Tiere

Wildtiere, aber auch Katzen, Hunde und Kleintiere geraten bei dem ohrenbetäubenden Lärm in Todesangst. (Nicht vergessen, dass die meisten Tiere ein wesentlich besseres Gehör haben als wir!) Die hellen Blitze und unbekannten Gerüche (Schwefel, Schwarzpulver, …) stellen lebensbedrohliche Situationen – und jede Menge Stress – für die Tiere da. Für die heimischen Wildtiere, besonders für Vögel, kann das Feuerwerk schnell zur einer tödlichen Gefahr werden. Der Silvesterhimmel über einer Stadt muss für sie einem Inferno gleichen.

Umwelt

4000 Tonnen Feinstaub schlängeln sich, allein durch das Abbrennen von Feuerwerkskörpern, ihren Weg in die Atmosphäre. Das dieses gesundheitsschädlich ist, darüber sind sich alle einig. „PM10 kann beim Menschen in die Nasenhöhle, PM2,5 bis in die Bronchien und Lungenbläschen und ultrafeine Partikel bis in das Lungengewebe und sogar in den Blutkreislauf eindringen. Je nach Größe und  Eindringtiefe der Teilchen sind die gesundheitlichen Wirkungen von Feinstaub verschieden. Sie reichen von Schleimhautreizungen und lokalen Entzündungen in der Luftröhre und den Bronchien oder den Lungenalveolen bis zu verstärkter Plaquebildung in den Blutgefäßen, einer erhöhten Thromboseneigung oder Veränderungen der Regulierungsfunktion des vegetativen Nervensystems (Herzfrequenzvariabilität).“ [Umwelt Bundesamt“]

Und seien wir mal ehrlich, der Müll am nächsten Morgen nervt gewaltig. Besonders dann, wenn ihn niemand wegräumt. Tiere werden sich etwas von den Böllern als Nestmaterial schnappen und Kinder werden nach nicht gezündeten Böllern suchen.

Menschen

Bevor der ganze Wahnsinn hier startet, haben aber auch schon andere ihr Leben gelassen: Beim Herstellen der Feuerwerkskörper. Indien und China stellen mit 97 % die Hauptproduktionsländer für die Feuerwerksindustrie da. Es ist gerade mal eine Woche her, als es in Mexiko Verletzte gab. Und genau solche Schreckensmeldungen ziehen sich jedes Jahr durch die Medien:

„In der Stadt Liuyang in China ist mit 1700 Fabriken der größte Fabrikant. In Liuyang arbeitet ein Drittel der Bevölkerung in der Feuerwerksproduktion. Dieses Jahr starben im September bei einer Explosion in Südchina 12 Menschen, 33 wurden verletzt. Die chinesischen Medien berichten allerdings nur über große Unglücke, die meisten Unfälle gelangen demnach nie an die Öffentlichkeit.“
[Aktiv gegen Kinderarbeit]

„Sie haben keine Fingernägel mehr. Ihre Hände sind verätzt. Arme und Gesicht sind von Brandnarben gezeichnet. Laut des Kinderhilfsordens Don Bosco stellen Kinder in der südindischen Stadt Sivakasi Raketen, Böller und Wunderkerzen her.“ [taz]

„Circa 70 000 Kinder arbeiten in Indien in der Feuerwerksindustrie. Laut dem Friedensnobelpreisträger Kailash Satyarthi fangen die Kinder schon mit fünf Jahren an. Zehn- bis Zwölfjährige arbeiten bis zu 13 Stunden am Tag – sechs Tage die Woche. Sie verdienen nur einen Bruchteil von dem, was die erwachsenen Arbeiter bekommen, sind aber bei ihrer Arbeit einer extremen Gefahr ausgesetzt.“
[Aktiv gegen Kinderarbeit]

„Jeder Neunte der Angestellten leidet unter Asthma oder Tuberkulose. Ursache hierfür ist der direkte Kontakt mit chemischen Substanzen wie Schwefel, Schwarz- und Aluminium-Pulver. Zudem finden aufgrund fehlender Sicherheitsvorkehrungen zahlreiche Unfälle statt. In den letzten zehn Jahren verloren allein in Sivakasi offiziell 75 Menschen ihr Leben und über 190 ArbeiterInnen wurden schwer verletzt.“
[Jugend eine Welt]

Foto: Gütezeichen Kerzen

Foto: Gütezeichen Kerzen

Gegensteuern

Verzichtet doch dieses Jahr auf das Feuerwerk und die Böller. Eine Menge Tiere und die Umwelt wird es euch danken. – Und wenn ihr unbedingt ein Feuerwerk zum Jahreswechsel braucht, so probiert es doch einmal mit einem Feuerwerk der Gefühle. Ganz ohne Lärm. 😉

Tipp: Für alle Tierhalter hat der WDR eine Übersicht erstellt, wie Vierbeiner & Co. die „Nacht der Nächte“ am besten überstehen können.

Schöne Bescherung

    Heilig Abend

Ja, es ist ruhig geworden in letzter Zeit hier. Wer im Einzelhandel arbeitet, der wird wissen, was Feiertage – insbesondere die Weihnachtszeit – so bei den meisten Bürgern auslösen. In erster Linie – leider – Konsumwahn. Ich habe auch an Heilig Abend gearbeitet und sah auf dem Weg zur Firma noch sehr viele Menschen, die auf den letzten Stunden, noch ein Weihnachtsgeschenk besorgten und 20 Minuten an der Kasse standen. Wohlgemerkt nur für den Bezahlvorgang selbst, das Suchen und durch die Menge schlängeln nicht eingerechnet. Weihnachten kommt ja immer total plötzlich!

Auf der Arbeit selbst war es ruhig. Zu ruhig. Vielleicht die sprichwörtliche Ruhe vor dem Sturm und nach den Feiertagen bricht die Hölle los, da jeder nun Gutscheine und Umtausche hat. Wir werden sehen. Tatsächlich wäre mir zum Ende des Jahres ein wenig Ruhe recht. Die letzten Wochen waren voll mir Arbeit und die freien Tage ausgefüllt mit Familie und Freunden.

  1. Weihnachtstag

Den ersten Weihnachtstag verbrachten mein Göttergatte und ich im Kreise seiner Familie. Getreu dem Jahresmotto „Man sollte so viele erste Male wie möglich haben.“ war dieses Mal so einiges anders:

Wir wissen nicht, ob es daran lag, dass nun auch der älteste Sohn Vegetarier ist, dennoch gab es auch für die restliche Familie nicht wie üblich Gans. (Auf Fleisch verzichteten sie dennoch nicht.) Vom Schwiegervater kam (mit Blick auf die extra für uns gekauften vegetarischen Schnitzel): „Die sehen gut aus. Ich werde die für mich auch mal kaufen.“ Mein Schwager überraschte uns mit einem: „Eigentlich müsstet ihr uns mal zu einem vegetarischen Essen einladen, damit wir das mal alles richtig probieren können.“ – Da wir diesen  Plan ja eh hatten, habe ich spontan zugesagt. Ich bin sicher, dass wir das ein oder andere auf den Tisch bringen werden, dass auch den skeptischen Mäulern schmeckt. 😉 Auf die obligatorischen Spiele zwischen Essen und Bescherung haben wir verzichtet, doch mein Liebster fand, dass wir auch mit allen ein kleines Pen & Paper Rollenspiel spielen könnten. So hatten wir etwas vorbereitet und die Familie rettete als Plüschtiere das Weihnachtsessen. – Fast alle hatte auch Spaß daran, mal nicht klassische Brett- oder Kartenspiele zu spielen. 🙂

Und die Bescherung war dann auch ein wenig anders, denn dieses Mal haben auch wir etwas unter den Baum gelegt. (Allerdings nur für Schwiegereltern und den Hofhund.) Da wir uns nichts zu Weihnachten schenken, hatte ich dieses Jahr auch etwas für meinen Liebsten besorgt (Ihr wisst schon, so viele erste Mal usw.). Ich war allerdings so fair, dass vorher bereits zu erwähnen, damit nicht diese peinliche Situation entsteht, wenn man davon ausgeht, dass man sich nichts schenkt und dann doch etwas bekommt. So bekam ich etwas von meiner Wunschliste mit dem ich nicht gerechnet und mich daher umso mehr gefreut habe.

ch

  1. Weihnachtstag

Am nächsten Tag ging es gleich weiter mit neuen plüschigen Abenteuern, wenn auch dieses Mal mit Freunden und Bekannten. Dieses Mal galt es aber nicht das Weihnachtsfest, sondern sich selbst vor einem gemeingefährlichen Plüschschwein zu retten. Auch dieses meisterten wir. Und – in diesem Fall leider – habe ich auch hier Geschenke bekommen. Die Hälfte der Spieler war nicht komplett gesund und ich plage mich nun mit Halsschmerzen, Übelkeit, Magenschmerzen und anderen „tollen“ Dingen. – Erst gestern hatte jemand rumgetönt, dass er die Krankheiten nicht bekommen, sondern nur verteilen würde. Danke. Schöne Bescherung ….

Abgesehen von den gestrigen „Geschenken“ war dieses Weihnachten jedoch wirklich schön. Anders aber schön. Manchmal ist Weihnachten gar nicht so schlimm, es kommt eben darauf an, was man daraus macht. 😉

Ich hoffe auch ihr hattet schöne Weihnachtstage und seid Gesund geblieben.

 

BoxenStopp – Rossmann Schön für mich Box Dezember 2016

HABEN, HABEN, HABEN

Jede will sie (Na gut, fast.) und ich HABE sie, die

„Schön für mich Box Dezember 2016“.

Nein, ich bin eigentlich kein Fan von diesen ganzen „Überraschungsboxen“, bei denen ja vor einiger Zeit so ein Hype ausgebrochen ist. Habe 1-2 Boxen bestellt und dann festgestellt, dass ich mit 85 % des Inhaltes nicht anfangen kann. Doch die Box von Rossmann hat mich schon länger gereizt. Vielleicht weil ich die Produkte gerne nutze oder aber auch, weil es eben nur 5000 Boxen gibt und man „ausgewählt“ werden muss? (Unterbewusst spielt dieses bestimmt eine Roll. ;-))

Bereits letztes Jahr hatte ich vergeblich versucht, mir eine „Schön für mich Box“ zu ergattern, leider ohne Erfolg. Doch letzten Monat war mir das Glück hold und ich gestern bekam ich den Coupon. Nach der Arbeit daher ein kleiner Umweg, in die Rossmann Filiale meines Vertrauen, zielstrebig in die Parfümerieabteilung und die erste im Kittel geschnappt, die ich finden konnte. Eine sehr junge Mitarbeiterin, so jung, dass sie nicht erst Mal fragte was das ist. Ganz im Gegenteil. Sie sagte: „Ich will auch so eine!“ – Ich habe die Box dann schnell in meinem Rucksack verschwinden lassen und bin nach Hause geeilt. Jetzt nichts Falsches denken! Vorher habe ich natürlich noch die obligatorischen 5 EUR bezahlt. 😀

sfmb

Kaum Daheim sitze ich auch schon hier und schreibe euch einen Auspackbericht. Soviel vorweg: Ich bin wirklich happy über den Inhalt! 🙂

AUSGEPACKT

Die Box ist diesen Monat mit einem frostigen Blumenmotiv bedruckt und sieht wirklich sehr schön aus. Da es sich um eine Schachtel mit Deckel handelt, super zur Aufbewahrung oder für Geschenke.  Als Füllmaterial wurden pinke Pappschnipsel genutzt, welche sich super zum Dekorieren eignen. Genau richtig für ein kreative Type wie mich. 🙂

In einem kleinen Beilager, in Briefdesign, finden sich Rabattcoupons für einige der enthaltenen Produkte. Bis zu 20 % Rabatt oder auch 2für1. Lohnt sich also und da die bis Ende Mai gültig sind, wird vielleicht tatsächlich noch etwas nachgekauft. (So funktioniert es. ;-))

Vermutlich interessiert euch das aber gar nicht, sondern ihr wollt endlich wissen, was drinnen war!? Dann will ich euch nicht länger auf die sprichwörtliche Folter spannen.

ISANA med Lippenpflegestift

Genau richtig bei diesem Wetter, denn dieser Lippenpflegestift ist speziell auf die Bedürfnisse trockener und rissiger Lippen abgestimmt. Unter anderem sorgen Bio-Jojobaöl und Bio-Olivenöl für geschmeidig zarte Lippen.

lippenbalsam

Max Factor False Las Epic Mascara

Schwarzes Mascara in einem festlichen Outfit und mit 3-Zonen-Bürste. Praktisch ist der Wimperntrenner an der Bürstenspitze. Wirklich genial, denn Mascara stand bereits auf meiner „Drogerie-Einkaufsliste“.

mascara

ISANA Badeperlen Herzenswärme (Limitierte Edition)

Badeperlen mit Orangen-Zimt-Duft. Jojabaöl und Ureaperlen sorgen für samte Haut. – Ich bade nicht gerne (Bin ein Duschjunky.), mag Zimt nun auch nicht sonderlich gerne und eine Badewanne haben wir auch nicht. Mit diesem Tütchen kann ich daher leider nichts anfangen.

Badeperlen

OGX Renewing Argan Oil of Morocco Shampoo

Marokkanisches Arganöl versorgt das Haar mit intensiver Feuchtigkeit und versorgt es mit Nährstoffen. Dieses Shampoo soll die Haare nicht nur geschmeidig weich machen, sondern ihnen auch einen schimmernden Seidenglanz verleihen. Shampoo kann man immer brauchen und dieses riecht zumindest schon mal sehr gut. Ich bin gespannt, ob der Praxistest hält, was der Hersteller verspricht.

shampoo

Makeup Revolution Lidschattenpalette Redemption Iconic 1

Gleich 12 hoch pigmentierte Lidschatten sind auf dieser Palette vorhanden. Von matt bis schimmernd ist jeder dezente Ton dabei. Dank der butterweichen Formel lässt er sich sehr gut auftragen und verblenden. – Die Farben sind alle sehr schön. Übrigens ist 12 meine Lieblingszahl. Ob das ein Zeichen ist? 😉

lidschatten

Das Exquisite Pralinentruhe 168g Gold

Essbares Gold gibt in Form dieser kleinen Truhe. Es handelt sich dabei jedoch nicht um Blattgold, sondern Pralinen aus einer deutschen Schokoladen-Manufaktur. Von Orangen-Nougat-Crisp über Karamelltrüfel bis hin zu einem Apfeltöpchen und Marc de Champagnetrüffel sind viele lecker klingende Sorten dabei. Schade nur, dass die Hälfte Alkohol enthält. 😦

pralinen

Neutrogena® norwegische Formel Handcreme unparfürmiert overfill (Limitierte Edition)

Sofortige und langanhaltene Wirkung verspricht diese Handcreme. Da sie als Konzentrat daherkommt, reicht sie für 300 Anwendungen. Ich bin gespannt, wie lange sie bei uns hält und ob meine ständig trockene Hände, die Feuchtigkeit begierig aufsaugen werden.

handcreme

Rival de Loop Berlin Gel Nail Colour

Dieses Nagelgel liefert Ergebnisse wie aus dem (Finger-^^)Nagelstudio und trocknet dennoch ganz ohne UV-Lampe. In der Box liegt einer von vier Farben dabei. Ich habe einen etwas helleren Rotton erwischt. Zwar wäre ein dunkler eher meine Farbe, aber dieser gefällt mir auch.

nagelgel

RESUMEE

Eine wirklich liebevoll gestaltet und verpackte Box. Dazu ein Inhalt, mit dem ich – bis auf die Badeperlen – tatsächlich etwas anfangen kann und das ganz für gerade einmal 5 EUR. Leider ist es mit der Rossmann Schön für mich Box, wie so oft im Leben: Glück muss man haben. 😉