Is‘ mir doch Vurst!

Es wäre ja auch viel zu einfach, wenn alles bleiben würde wie es ist, weil ein Jeder damit klar kommt. Alle bis auf einen. Bundeslandwirtschaftsminister Christian Schmid (CSU) scheint des Lesens nicht mächtig zu sein. Vielleicht ist er auch schlichtweg zu faul, um beim Einkaufen genau hinzusehen – oder aber er traut dem „Volk“ keinen Funken Intelligenz zu. Wer weiß schon, was in so einem Minister vorgeht (oder welche Lobbyisten ihm Würste ins Ohr stecken …)

Richtig erkannt, die Rede ist von Vurst und Vleisch. Im Volksmund auch als „Ersatzprodukte“ bezeichnet, die nicht nur Vegetarier wie ich ab hund001und an konsumieren. ß An dieser Stelle bahnt sich jetzt wieder eine Diskussion mit Fleischessern an, die solch schlaue Sachen sagen, wie: „Wenn ich kein Fleisch essen will, brauche ich auch keine Sachen die so aussehen!“ *gääääähn* Übrigens sind es fast nie die Vegetarianer und Veganer, die solche Diskussionen anfangen. Dabei gelten wir doch als „untolerant“ gegenüber Fleischessern. Merkwürdig, oder? 😉 – Jedenfalls kommt der liebe Herr Schmid nun auf die Idee, dass vegetarische und vegane Lebensmittel nicht mehr Bezeichnungen wie „Wurst“ oder „Schnitzel“ tragen dürfen. Das sei nämlich „komplett irreführend“ und „die Konsumenten werden dadurch verunsichert“. ICH kann das nicht nachvollziehen, denn ICH kann lesen. Da steht dann auf der Packung z.B. „Schnitzel auf Eiweißbasis“ oder „Wurst auf Seitanbasis“, um nur einige Beispiele zu nennen. Bei fast allen Herstellern prangt auf der Packung zudem noch ein „vegetarisch“ oder „vegan“.

Lieber Herr Schmid,

wenn alle anderen Lebensmittel entsprechend Ihren Zutaten und Inhaltsstoffen gekennzeichnet sind, z.B. mit einer Lebensmittelampel und die Schriftgröße auf ein gut sichtbares Maß angehoben werden (Schriftgröße 12), können wir ja noch einmal über die Umbenennung von Ersatzprodukten reden. Bis dahin vertraue ich auf die Intelligenz meiner Mitmenschen …

Ach ja, noch ein Tipp: Wenn Sie beim Einkaufen nicht lesen können, ob es sich um ein Ersatzprodukt oder „echtes“ Fleisch handelt, fragen Sie einfach eine/m Verkäufer/in Ihres Vertrauens. Ich bin sicher, man wird Ihnen gerne weiterhelfen. 😉

Angeberwissen

Warum werden vegetarische und vegane Gerichte überhaupt nach Tierarten benannt?

In der buddhistischen Esskultur, in denen sich die vegetarische und vegane Ernährung über viele Jahrhunderte entwickelte, wurden die Verfahren und Rezepturen zur Herstellung der Produkte (Fleischimitate) immer weiter verfeinert. Irgendeinen Namen brauchten diese Produkte und für den Wiedererkennungswert war es am einfachsten, dass zu nehmen, was es darstellen soll.

Noch bis heute werden in der asiatischen Küche, die eingeführten Bezeichnungen beibehalten und sind längst Teil der asiatischen Esskultur.

buddha