Frauenpower pur [Rezension – Mitmachbuch]

Gemma Correll

Das feministische Mach-Mit-Buch

64 Seiten

Kunstmann [01.09.2017]

ISBN 9783956142062

 

 ~°~ Klappentext ~°~

Trump, Putin, Erdogan – Patriarchen sind immer noch an der Macht! Doch endlich regt sich wieder weiblicher Widerstand gegen Frauenverachtung und Sexismus: Eine neue, junge Frauenbewegung formiert sich. Da kommt dieses inspirierende Buch mit kreativen Anregungen für die junge Feministin gerade recht: Sie kann darin misogyne Zitate raten, den Weg durchs patriarchale Labyrinth finden, eine feministische Utopie entwerfen, T-Shirts mit fiesen Sprüchen bekritzeln, alberne Kondomdesigns zeichnen oder kämpferische Buttons malen und ausschneiden. Feminismus und Witz, Kämpfen und Lachen gehen in Gemma Corrells neuem, superaktuellem feministischen Mitmachbuch bestens zusammen. Frauen an die Stifte – macht, lacht und malt mit!

 ~°~ Eindrücke / Meinung ~°~

Mit Buttons zum Ausschneiden

Liebe mitgeschlechtliche Menschen, auch wenn die Frauen heute – zumindest offiziell – emanzipierter sind als vor einigen Jahrzehnten, so ist eine Gleichbehandlung noch lange nicht überall angekommen. Ein gutes Beispiel sind da z.B. die Aufsichtsräte, Positionen, die fast nur von Männern bekleidet werden. In einem Interview gaben diese dann sogar noch zu, dass sie das weibliche Geschlecht für unfähig halten. Dazu kommt dann noch der liebe Alltag in denen Frauen oft weniger Gehalt bekommen, aber mehr zahlen müssen (Bsp. Friseur – und nein, selbst bei gleicher (Kurzhaar)Frisur ist der Betrag meist dreimal so hoch.) Damit das weibliche Geschlecht endlich all den Lügen trotzen kann, hat Gemma Correll ein Buch geschrieben, in dem Frau sich so richtig austoben kann. 

Dieses Mitmachbuch bietet in erster Linie jede Menge zum Ausmalen, z.B. Tampons/ Slipeinlagen/ Menstruationstassen, die es gilt mit einem roten Filzstift zu bemalen. – Hintergrund sind die „Werbelügen“, denn Blut ist einfach nicht Blau, sondern Rot. Das ist immerhin Fakt.

Es gibt ein Sexkreuzworträtsel, einige kleinere Aufgaben, wie z.B. die Gestaltung eins Zeitschriftencovers und selbst eine Anziehpuppe, die eben einfach so sein darf wie sie will, mit Tattoos, Körperbehaarung oder Kleidung in der sie sich wohl fühlt.  

Die enthalten Karikaturen sind lustig gestaltet, wie alle – großen und kleinen – Bilder. Die weißen Seiten lassen sich prima bemalen und beschreiben. Da sie aus etwas festerem Papier sind, drückt auch nichts so schnell auf die andere Seite durch.  

Der verwendete Schreibstil richtig sich allerdings eher an jüngere Leser, denn Begriff wie „Boah.“ und andere „jüngere“ Worte sind reichlich enthalten. 

~°~ Fazit ~°~ 

Obwohl dieses Buch doch recht dünn ist, bietet es viele verschiedene Möglichkeiten seiner feministischen Ader freien Lauf zu lassen.  Rätseln, malen, basteln, … Eine wahrlich bunte Mischung gegen die Ungerechtigkeit. Kleiner Wehrmutstropfen: Egal wieviel Spaß die Gestaltung macht, davon wird sich im „richtigen Leben“ wohl eher nichts ändern…