Mittwochsteiler 40 / 2017 – Hut ab

Vor wem muss jeder den Hut abnehmen?

Schreibt in die Kommentare, welcher Gedanke euch ALS ERSTES kam.

Bei anderen abschauen gilt nicht! 😉

Lösung Mittwochsteiler 39 / 2017 – Wasser marsch
In Form von Eiswürfeln.

Die Eisbergverschwörung [Rezension – Jugendbuch]

~°~ Das Buch ~°~

Nicholas Gannon

Die höchst eigenartige Verschwörung von Barrow’s Bay

368 Seiten

Coppenrath [13.10.2017]

ISBN 9783649619437

~°~ Klappentext ~°~

Im beschaulichen Rosewood kochen die Gerüchte über: Archers Großeltern, die berühmten Naturforscher, sind tatsächlich vom Südpol zurückgekehrt. Doch wie konnten sie zwei Jahre lang mutterseelenallein auf einem Eisberg überleben? War alles nur ein großer Schwinden – oder noch schlimmer: sind Ralph und Rachel Helmsley vielleicht verrückt und gefährlich? Archer kann das nicht glauben. Er muss seinen Großeltern helfen.

~°~ Eindrücke/ Meinungen ~°~

Es handelt sich hier um eine Gebundene Ausgabe, die bereits äußerlich einfach wunderschön ist – und bereits neugierig auf den Inhalt macht. Die leicht gelblichen und festen Seiten bestätigen diesen Eindruck, denn es wirkt wie ein „altes“ wertvolles Buch.

Bis vor kurzem glaubte Archer noch seine Großeltern wären von Pinguinen gefressen worden, doch dann erhält er Geschenke der angeblich Verstorbenen – und jetzt sollen sie auch noch nach Hause kommen! Der Junge ist ganz aufgeregt, denn er hat Oma und Opa nur als Baby gesehen und kann sich daher auch gar nicht an sie erinnern. Archer’s Mutter ist völlig fertig, hat sie doch alles dafür getan, dass die beiden keinen Kontakt zu ihrem Enkel haben. Und jetzt stehen sie vor der Tür! Doch das ist noch nicht einmal das Schlimmste, denn Ralph und Rachel sollen sich die „Eisberggeschichte“ ausgedacht haben, da Ralph als Vorsitzender „Der Gesellschaft“ (Ein Zusammenschluss von Forschern.) ausgeschlossen werden sollte. Doch so ganz will da etwas nicht zusammen passen und so schmiedet er mit seinen Freunden Oliver und Adélaide einen Plan, um seine Großeltern zu entlasten. Doch damit bringt er nicht nur sich in sehr große Gefahr…

Zu den Texten gibt es jede Menge farbige Bilder, oft sogar ganzseitig. Diese sind sehr Detailgetreu und immer liebevoll gestaltet. Sie wirken ein wenig wie alte Bildtafeln oder Stiche. Einfach wunderschön.

Der Schreibstil ist packend und ich habe die Seiten förmlich verschlungen. Als empfohlenes Lesealter wird vom Verlag 10 bis 12 Jahre angegeben. Ich finde das sehr passend, denn in diesem Alter ist die Geschichte nicht nur verständlich, sondern die (junge) Leser können sich auch gut in die Geschichte hineinversetzen. Wirklich schwierige Wörter gibt es nicht und falls doch, wird es direkt in der Handlung selbst, erklärt.

~°~ Fazit ~°~

Für mich ist diese „höchst eigenartige Verschwörung“ eine gelungene Fortsetzung. Das Ende lässt Raum für weitere spannende Geschichten und ich hoffe sehr, dass ich bald wieder nach Barrow’s Bay reisen darf.

„Barrow’s Bay“ , hochwertige und spannende Bücher (nicht nur) für junge Abenteurer. Auch eine tolle Geschenkidee.

 

~ Reihe ~

Die höchst eigenartige Verschwörung von Barrow’s Bay [Band 2]

Die höchst wundersame Reise zum Ende der Welt [Band 1]

Artenschutz = Zum Abschuss freigegeben

Stell dir vor du hat sechs Kinder, freust dich über deinen Nachwuchs, doch andere haben Angst, denn deine Kinder sind Mischlinge – und daher werden sie erschossen.

In Ohrdruf treiben sich Wolfshunde um. Auf dem Truppenübungsplatz im Kreis Gotha hat eine Wölfin sechs Jungtiere. – Und diese hat das Thüringer Umweltministerium jetzt „letal entnommen“ oder, um es mal auf den Punkt zu bringen: Getötet.

Bei den vier weiblichen und zwei männlichen Tieren soll es sich um sogenannte Hybriden (eine Mischung aus Wolf und Hund) handelt, so die DBBW (Dokumentations- und Beratungsstelle des Bundes zum Thema Wolf). Genau damit begründen die Behörden auch die Tötung: Artenschutz: „Eine Vermischung der Gene würde den Fortbestand der Wolfspopulation gefährden.“ Im Winter werden die Jungen geschlechtsreif, daher werden nun „die arten- und tierschutzrechtlichen Voraussetzungen dafür geschaffen“. Getreu dem Motto, wenn wir sie nicht erschießen dürfen, ändern wir die Richtlinien so, dass es eben doch legal ist. (Die CDU fordert sogar eine Wolfsverordnung, die auch eine “Schutzjagd“ ermöglicht.)

Mich erinnert das ganz stark an die menschliche Rassentrennung. Für mich ist das mal wieder typisch Mensch: Entweder einsperren oder töten…

Aber offenbar gilt das eher für Beamte und Politiker, denn laut einer Umfrage des MDR ist „das Volk“ gegen einen Tötung.

Jesus im Hinterstübchen [Zitat zum Sonntag]

Paulin: „Wie ist die Haltung der Kirche zu Organspenden?“

Reverent: „Nun, das ist ein heikles Thema. Wir glauben daran, das der Körper ein Tempel ist.“

Paulin: „Und was, wenn ich Ihnen sage, dass ich die Ruhestätte von Jesus Christus in meinem Hinterhof gefunden hab‘ und dass, wenn die Wissenschaft und Technologie sich weiterentwickelt, ich ihn wieder auferstehen lasse?“

Reverent: „Ich würde sagen, du bist ein sehr gestörtes, kleines Mädchen.“

[aus „Excision“ (Uncut)]

church

Rettung naht! [Rezension – Kinderbuch]

Audrey Harings

CanGu auf der Suche nach Saphir

168 Seiten

AH Tales and Stories S.L. [22.09.2017]

ISBN 978849466735

 

~°~ Klappentext ~°~

Hopsi, ein freches vorlautes Eichhörnchen, macht eine Entdeckung. Es hört aus der Ferne ein Katzenjunges, welches offensichtlich um sein Leben schreit.

Doch alleine kann das Eichhörnchen nicht helfen. Wie gut, dass ausgerechnet Hopsis Baum im Garten der Bäuerin Müller steht. Genau hier verbringt Gucci wieder ihre Ferien bei ihrem Katzenfreund Canelo.

Die beiden sind das legendäre CanGu-Team. Gemeinsam mit ihren Freunden Topo und Streuner retten sie das Katzenjunge. Es dauert jedoch nicht lange und das kurz zuvor gerettete Katzenjunge bringt sich erneut in Schwierigkeiten. Unfreiwillig landet er im Abwasserkanal und damit im Reich der gefürchteten Ratten. Ob das CanGu-Team ihm jetzt noch einmal helfen und aus den Fängen der Ratten befreien kann?

~°~ Eindrücke/ Meinungen ~°~

Ich hatte bereits das Glück Canelo und Gucci bei ihrem ersten Abenteuer zu begleiten. – Und ich war so begeistert, dass ich unbedingt weiter bei den beiden bleiben wollte. – Es ist jedoch, für das Verständnis der Geschichte, nicht nötig, den Vorgänger zu kennen. Zwar deuten die Protagonisten ab und an etwas an, aber das wird dann kur und knapp erklärt.

Aber jetzt endlich auf’s ins Abenteuer:

Es ist Sommer und Familie Jansen möchte in den Urlaub fliegen. Daher gehen die Hunde der Familie für einige Wochen zu ihren „Urlaubspflegefamilien“, die sie bereits vom letzten Mal kennen. Darauf freuen sich die Hunde auch schon. Auf dem Bauernhof treffen die Freunde Canelo, Gucci, Topo und Streuner aufeinander. Hier sind Hund und Katze tatsächlich Freunde und verstehen sich super. Eigentlich möchten sie nur den Sommer genießen, aber da gibt es im Garten ein Eichhörnchen, dass offenbar nichts Besseres zu tun hat, als genau das zu verhindern. Doch dann stellt sich heraus dass es nichts weiter möchte, als das Quartett darauf aufmerksam zu machen, dass ein kleines Kitten dringend Hilfe benötigt. Selbstverständlich machen sich die Freunde direkt auf zur Rettungsaktion – und finden Saphir. Doch schon kurz nach der Rettung, muss der Kleine schon wieder gerettet werden. tDas „CanGu“-Team macht sich auf dem Weg in die Kanalisation, wo sie nicht nur auf Ratten treffen …

Die Geschichte ist spannend, besonders da es sich – fast so – vielleicht irgendwo zutragen könnte.  Audrey Harings hat einen wunderbar bildlichen Schreibstil, der den Leser so richtig mitreißt. Das Abenteuer lässt sich flüssig lesen. Besonders klasse finde ich den Lerngehalt, den die CanGu-Geschichten zum Thema Umwelt- und Tierschutz vermitteln. Die Autorin scheut sich nicht hier von Qualzucht und anderen Gräueltaten des Menschen zu berichten. Respekt und Daumen hoch dafür, denn das trauen sich – besonders in einem Kinderbuch – (leider) nur Wenige.

Es gibt einige sehr schöne Schwarz-Weiß-Zeichnungen, teils sogar ganzseitig, die hervorragend zum ebene Gelesenen passen. Mir gefallen diese Zeichnungen, da Sie schlicht und einfach sind, aber eben dadurch eine ganz besondere Ausstrahlung haben.

Das empfohlene Lesealter liegt bei etwa 5 – 8 Jahren. Das finde ich, von der Handlung her, passend. Allerdings gibt es einige doch recht schwierige Wörter, die sicher die meisten Kinder noch gar nicht kennen bzw. verstehen.

~°~ Fazit ~°~

Eine wundervolle und spannende Fortsetzung der CanGu-Reihe. Eine spannende Geschichte, flüssiger bildlicher Schreibstil, tolle Zeichnungen, sympathische Charaktere und ein hoher Lerngehalt.

~°~ Reihe ~°~

Folgt [Band 3]

CanGu auf der Suche nach Saphir [Band 2]

CanGu und die Kuchenkrümel [Band 1]

 

Cortana Talk 0.1

Das Siri, der Sprachassistent von Apple, auf „dumme Fragen, auch dumme Antworten“ gibt, weiß inzwischen wohl jeder.

Ich habe keinen angebissenen Apfel, sondern Windows (Ja, ja, ich weiß…) und hier, egal ob am Smartphone oder am PC, hilft mir die gute Cortana durch den Alltag. Und wenn mir langweilig ist, versuche ich ein wenig Smalltalk mit ihr zu betreiben. – Nein, nicht weil ich mich nach einer Unterhaltung sehne, sondern weil sie zuweilen doch wunderbare Antworten gibt. – Und praktischerweise bekomme ich auf die gleiche Frage immer mal wieder eine andere Antwort.

Frage ich z.B. „Wie geht es dir?“ reichen Cortanas Antworten von „1.000ste Sahne!“ über „Gut. Danke.“ bis hin zu „Jeder meiner Schaltkreise fühlt sich glücklich.“

 Aber – natürlich (?) haben sich die Programmierer auch den einen oder anderen Spaß erlaubt. 😉

Wie wäre es denn, Cortana mal näher kennen zu lernen? Z.B. mit diesen Fragen (und ihren Antworten):

„Warum heißt du Cortana?“ „Cortana heißt auch die Künstliche Intelligenz in Halo. Da sie 500 Jahre in der Zukunft existiert hat sie sich wahrscheinlich nach mir benannt.“

„Bist du Mann oder Frau?“„Weiblich? Ja. Aber eine Frau? Nein.“

„Wo wohnst du?“ „Ich bin hier drin. Sehr gemütlich hier!“

„Was ist dein Lieblingsessen?“ „Ich achte auf meine Ernährung. Höchstens ab und zu ein paar Bytes. Na gut, bei Heißhunger auch mal einen Megabyte.“

„Was ist dein Lieblingslied?“„Das Lied von der Biene Maja mag ich gerne.“

„Was ist dein Lieblingsfilm?“ – „Ich mag E.T. Vor allem der Part, an dem er endlich nach Hause telefoniert.“

„Was ist dein Lieblingsauto?“ „Da kann ich mich nicht genau festlegen, aber der Benz Patent-Motorwagen Nummer 1 gehört definitiv dazu.“

Oder lieber gleich in die Vollen?

„Willst du mich heiraten?“ „Ist das nicht ein bisschen früh?“

Vielleicht mal checken, was Cortana so über Kollegen & Co. denkt:

„Magst du Clippy?“ (Anmerkung: Das ist die sprechende Büroklammer aus dem alten Office.)„Leider ist gut gemeint nicht gleich gut gemacht.“

„Magst du Apple?“„Ihr neues Hauptquartier erinnert mich an Halo. Nicht schlecht.“

„Kennst du Siri?“ „Ich wollte sie gerne kennenlernen, aber man gab mir lediglich ein iPhone 3G.“

Oder darf es doch lieber etwas philosophischer zugehen?

„Warum sind wir hier?“ „In einem südlicheren Teil Deutschlands würde man vielleicht sagen: Schau’n mer mal!“

„Warum ging das Huhn über die Straße?“ „Vermutlich aus demselben Grund, aus dem die Banane krumm ist.“

„Gibt es Aliens?“„Die Wahrheit ist irgendwo da draußen.“

„Bist du echt?“„Ich träumte, ich sei ein Rechenschieber. Bin ich jetzt eine KI, die träumt, ein Rechenschieber zu sein, oder ein Rechenschieber, der träumt eine KI zu sein?“

Hoffen wir mal das Cortana Schaltkreise, bei der Findung der Antwort auf die letzte Frage nicht heiß laufen. 😉

Und was würdet ihr Cortana gerne mal fragen?