Artenschutz = Zum Abschuss freigegeben

Stell dir vor du hat sechs Kinder, freust dich über deinen Nachwuchs, doch andere haben Angst, denn deine Kinder sind Mischlinge – und daher werden sie erschossen.

In Ohrdruf treiben sich Wolfshunde um. Auf dem Truppenübungsplatz im Kreis Gotha hat eine Wölfin sechs Jungtiere. – Und diese hat das Thüringer Umweltministerium jetzt „letal entnommen“ oder, um es mal auf den Punkt zu bringen: Getötet.

Bei den vier weiblichen und zwei männlichen Tieren soll es sich um sogenannte Hybriden (eine Mischung aus Wolf und Hund) handelt, so die DBBW (Dokumentations- und Beratungsstelle des Bundes zum Thema Wolf). Genau damit begründen die Behörden auch die Tötung: Artenschutz: „Eine Vermischung der Gene würde den Fortbestand der Wolfspopulation gefährden.“ Im Winter werden die Jungen geschlechtsreif, daher werden nun „die arten- und tierschutzrechtlichen Voraussetzungen dafür geschaffen“. Getreu dem Motto, wenn wir sie nicht erschießen dürfen, ändern wir die Richtlinien so, dass es eben doch legal ist. (Die CDU fordert sogar eine Wolfsverordnung, die auch eine “Schutzjagd“ ermöglicht.)

Mich erinnert das ganz stark an die menschliche Rassentrennung. Für mich ist das mal wieder typisch Mensch: Entweder einsperren oder töten…

Aber offenbar gilt das eher für Beamte und Politiker, denn laut einer Umfrage des MDR ist „das Volk“ gegen einen Tötung.