Die „strange“ Trauerrede – Darf man das?

Ich war heute auf einer Trauerfeier. Genau genommen war es die merkwürdigste auf der ich bisher war:

Im Rahmen der engen Familie fand die Trauerfeier in dem Trauerraum des Bestattungsinstitutes statt. Ein großer Vorteil war hierbei zum Beispiel das es keine Orgel gab. Statt nervtötender Orgelmusik, gab es also Elton John und Udo Lindenberg. Gibt schlimmeres.

Nachdem die „Kerze im Wind“ zu Ende war, kam eine Dame, welche dann die Trauerrede hielt. Wie so oft eine komplett unbekannte Person, die ihre Informationen lediglich von der Mutter (und der jüngsten Schwester?) des verstorbenen hatte. Da der Verstorbene in den letzten Jahren nicht wirklich viel Kontakt zur Außenwelt hatte, waren diese Informationen spärlich – und diese spärlichen Information war nicht unbedingt etwas, das man unter „gut“ verbuchen würde. – Die Mutter des Verstorben brachte es auf den Punkt: „Er war nicht dumm, aber schwach.“ – Ich kannte ihn nicht wirklich gut, habe ihn nur in seinem bereits gewählten – unverständlichen – Lebensweg kennen gelernt. Ja, sein Gesundheitszustand war alles andere als gut. Allerdings auch zum größten Teil selbstverschuldet. Als dann aber die Rede kam, war ich doch etwas geschockt, denn in jedem dritten Satz erwähnte die Frau in Schwarz eben genau das. Der Verstorbene hätte sich selbst zu Grunde gerichtet, hat die angebotene Hilfe nicht angenommen, hat seine Gesundheit leichtfertig auf’s Spiel gesetzt,… In jedem Satz schwang die Botschaft: „Er ist zwar tot, aber daran ist er auch selbst schuld!“ mit.  Auch wenn das alles stimmt, fand ich das extrem unpassend. Wie heißt es so schön „Tote soll man ruhen lassen“ und auch wenn jemand einen für andere nicht verständlichen Lebensweg eingeschlagen hat, so hat der Verstorbene dieses „heruntermachen“ nun wirklich nicht verdient.

Seid ihr andrer Meinung? Sollten auch die „schlechten Taten“ eines Verstorbenen auf einer Trauerfeier erwähnt werden? Oder sollte dem Verstorbenen die letzte Ehre dann eben auch als „Ehre“ gewährt werden? Ich bin gespannt.