Der Kampf gegen die (kleinen) Sünder

Seien wir mal ehrlich: Wenn nicht gerade die Stadtreinigung ihre (nicht gewürdigte) Arbeit verrichtet hat, kann man hinsehen wo man will: Auf dem Gehweg, in den Büschen, auf der Straße,… überall liegt achtlos weggeworfener Müll. Seien es nun Kaugummis die einem an den Schuhsohlen kleben, Zigarettenkippen welche meist die Plätze um die Parkbänke pflastern, zerknüllte Taschentücher, Burgerpapier,… manchmal sogar ganze Säcke voller Müll. Kein schöner Anblick, oder?

Bisher zahlt der Sünder ab 20 Euro – meist bleibt es jedoch bei einer Verwarnung und dem Aufsammeln des Mülls. Die FDP will diesem jetzt – zumindest in Bremen – einen Riegel, oder besser gesagt ein Bußgeld, vorschieben. Die „Umweltsünder“ sollen eine Strafe von mindestens 250 Euro bezahlen. Klingt viel? Nicht wirklich: In Hamburg kann eine weggeworfene Zigarettenschachtel 150 EUR kosten, Duisburger berappen für eine PET-Flasche schnell bis zu 300 EUR.

Ich werfe zwar nichts in die Natur, sondern in den Mülleimer (oder nehme meine Müll zur Not mit nach Hause, wenn keiner in der Nähe ist), aber ich kann nicht ausschließen, dass mir etwas aus der Tasche fällt. Ab und ab passiert das, wenn ich meinen Schlüssel aus der Jackentasche ziehe. Da landet dann, ungewollt, mal ein Taschentuch, Einkaufszettel oder BonBon auf dem Boden. Ich hebe es dann direkt wieder auf. – Sofern ich es mitbekommen. Aber was ist, wenn ich es mal nicht sehe? Muss ich dann auch zahlen? Getreu dem Motto: Versehen schützt vor Strafe nicht???

Wie steht ihr zu dem Bußgeldantrag? Dafür oder dagegen? Sind die Bußgelder hoch genug oder sollten sie noch viel höher sein?