Seelenbalsam – und die Angst vor (dem) Morgen

Ich hatte ja angekündigt, mich zu melden, wie das „Experiment Schlaf“ gelaufen ist. Hier wie versprochen, die Rückmeldung:

Schlafexperiment

Am Freitag Abend habe ich – wie vom Hausarzt angegeben – eine der „Glückspillen“ eingeworfen. Danach habe ich noch ein wenig gelesen und dann irgendwann, eher aus Vernunft, statt aus Müdigkeit, das Licht ausgemacht.

Die schlechte Nachricht: Ich war wieder mehrmals, in der Nacht, wach. – Und leider war das auch nicht alles, denn am nächsten Morgen ging mir echt besch…. („Du siehst echt fertig aus!“ war so ziemlich das erste was ich zu hören bekam.) Ja, war ich auch. Ich hatte das Gefühl, dass mein Kopf jeden Augenblick explodiert! Allerdings kann ich nicht nachvollziehen, ob das jetzt eine Nebenwirkung von dem Antidepressiva war oder „nur“ an dem Wetterwechsel (es wird ja wieder mega heiß) lag. Es hat jedenfalls mehrere Stunden gedauert, bis ich einigermaßen im Stande war, überhaupt irgendwas auf die Reihe zu bekommen. (Ich HASSE solche verschwendete Zeit!) Erst einmal werde ich die Finger von den Pillen lassen und es vielleicht später noch einmal versuchen, wenn das Wetter erträglicher ist. (Mein Körper kann mit Hitze einfach nicht gut umgehen.)

Seelenbalsam

Die gute Nachricht: Ich bin zumindest schnell eingeschlafen. Und, trotz dem halben verschwendeten Tag hatte ich bisher – danke meinem Göttergatten ❤ – ein tolles Wochenende:

Mich überkam ein unbeschreibliches Verlangen nach Eiscreme. Leider gab unserer Tiefkühlschrank keines her und ich hatte weniger als gar keine Lust, mich auch nur ein Stück vom Sofa zu bewegen. Und da war mein Liebster auch schon aus der Tür verschwunden, um kurze Zeit später mit einer großes Eistüte, samt Sahne und Sauce meine Augen zum Strahlen zu bringen. (Das Eis war übrigens mega lecker, da die Eisdiele unseres Vertrauens tatsächlich noch mit „echten“ Zutaten, wie z.B. frisches Obst, statt Aroma, arbeitet.)

Da dieses Wochenende glücklicherweise eines von denen ist, an dem mal kein einziger Termin anstand, machten wir es uns bequem, könnten uns eine Pizza (mit Käse im Rand!) und sahen uns einen – eigentlich sogar zwei – Filme an. Das Essen war lecker und die Filme gut. An sich schon ein netter Tag, doch mein Schatz setzte noch einen drauf und verwöhnte mich mit einer Ganzkörpermassage! Meinen verspannten Nacken/ Schultern und krampfenden Waden war es eine Wohltat. Zwar war ich auch in der Nacht immer mal wieder wach, doch ich hatte keine Krämpfe, kann mich an keinen Alptraum erinnern und fühle mich relativ ausgeruht. So viel auch das Brötchen holen heute morgen nicht wirklich schwer. 🙂

Bauchweh

So schön das Wochenende bis hierhin auch ist: Je weiter es Richtung Wochenanfang geht, desto nervöser werde ich. Es klingt vielleicht ein wenig komisch, aber immer wenn ich (länger) krank war, habe ich ein ungutes Gefühl, wieder zur Arbeit zu gehen. Da sind die komischen Blicke, das Getuschel, die Kommentare,… Es ist ja leider so, dass man keinen Gips o.ä. sieht, sondern ich „ganz gesund“ aussehe… – Ja, ich weiß, dass ich mir den größten Teil davon vermutlich einbilde, aber leider macht es das nicht besser…

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.

%d Bloggern gefällt das: