Was danach kommt (oder eben auch nicht) [Rezi, Sachbuch]

Stepahne Allix

Das Experiment

Seiten

Goldmann []

ISBN 978-3-442-22266-7

Der Tod ist immer ein schwieriges Thema. Mindestens genau so wie das „Danach“. Manch einer glaubt an eine Wiedergeburt, andere an „Himmel und Hölle“ und wieder andere sind sich sicher, dass „dort“ einfach nur „das große Nichts“ auf sie wartet. Sicher? Nein, wirklich sicher ist sich vermutlich (fast) niemand. Überzeugt, vielleicht. Doch Gewissheit welche Theorie stimmt, wird jeder erst wirklich nach dem eigenen Tod erfahren. Stépahne Allix wollte aber nicht erst sterben, um herauszufinden, ob es denn eine „andere Seite“ oder ein „Leben nach dem Tod“ gibt. Daher wagte er ein Experiment: Er legt seinem verstorbenen Vater fünf Gegenstände in den Sarg. Heimlich. Und er bittet seinen Vater, ihm später – über ein Medium – mitzuteilen, um was für Gegenstände es sich handelt. Es ist ein Test: Denken die Medien sich etwas aus, in das der „Suchende“ einfach nur hineininterpretiert was er sich (unterbewusst) wünscht? Gibt es eine „andere Seite“ und wenn ja, besteht die Möglichkeit mit den Verstorbenen in Kontakt zu treten?

Dadurch das die Medien eben alle das gleiche sollen und natürlich auch der Verstorbene immer der Selbe ist, gibt es viele Wiederholungen (im Buch). Das liest sich dann teilweise wirklich recht mühsam. Auch der Schreibstil ist sehr emotional, nicht „wissenschaftlich“ oder „sachlich“, wie ich es erwartet hätte.

Als Journalist hatte Allix – nach seiner eigenen Aussage – den Anspruch ans ich selbst, dass alles sachlich von statten geht und, besonders er selbst, keine Hinweise oder ähnliches gibt. Schnell kristallisiert sich jedoch heraus, dass dieses gar nicht so einfach ist, wie gedacht. Besonders da eines der Medien ein Freund des Autoren ist. Auch wenn Allix sich immer wieder selbst zurückhält, so hatte ich oft das Gefühl, dass mehr in eine Sache hineininterpretiert wird, als offensichtlich war. Mehr als einmal war es – für mich – ein viel zu großer Sprung. Geht man davon aus, dass „Geister“ keine Worte, sondern eher Bilder und vor allen Dingen Gefühle übermitteln, ist es natürlich nicht leicht eine Antwort auf konkrete Fragen zu bekommen. So habe auch ich leider nicht das Gefühl, nun zu wissen „was danach kommt“. Aber seien wir mal ehrlich zu uns selbst: Wollen wir das wirklich wissen???

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.

%d Bloggern gefällt das: