Trump traurig: Corona stiehlt ihm die Show

Es scheint als hätte Trump einen Gegner gefunden: Corona! Denn seit dem das Virus in den Medien präsent ist, wird kaum nach über das Riesenbaby aus den USA berichtet. Ob Donald damit überhaupt klar kommt, grade nicht mehr „unsere“ Medien zu dominieren? Wer die größere Gefahr darstellt wird sich, im Laufe der Zeit, sicher noch herausstellen…

Erst vor einigen Tagen hatte ich ein Paar vor mir, welches ein Fläschchen Desinfektionsmittel aus der Tasche zog und sich, mitten im Bus, Hände und Gesicht desinfizierte. (Ich war kurz davor einen Hustenanfall vorzutäuschen, um die Reaktion zu sehen. Habe es dann aber doch gelassen, weil mein Buch interessanter war.)

Die Medien tragen wesentlich zur Panikmache bei: Auf allen Kanälen scheint es nur noch ein Thema zu geben: der Coronavirus. Es wird von neuen Fällen, neuen Quarantänen, stagnierender Wirtschaft,… berichtet. Selbst einige Arbeitgeber reagieren inzwischen, so sind Arbeitnehmer angehalten, beim kleinsten Anzeichen von Unwohlsein Zuhause zu bleiben – und dürfen das teilweise sogar drei Tage ohne Attest.

Die Folge: Viele stürmen Supermärkte und Apotheken. Desinfektionsmittel sind vieler Orts ausverkauft. Schlimmer noch: Inzwischen melden sogar Krankenhäuser Diebstähle der wichtigen Mittel. Die Angst der Menschen ist offenbar so weit geschürt, dass bereits da geklaut wird, wo Desinfektionsmittel und Co. am dringendsten benötigt wird.

Und ich frage mich warum! Es ist Jahrzehnten bekannt das jeder Vorräte für 14 Tage Zuhause haben sollte. Offenbar sind aber die Wenigsten wirklich vorbereitet, belächeln Prepper und geraten bei der kleinsten angedeuteten Notlage, in Panik. Auch was die Hygiene angeht ist schon immer bekannt, dass man nur ganz einfache Dinge einhalten muss: Regelmäßig und richtiges Händewaschen mit Seife, gut trocknen, jeder nutzt sein eigene Handtuch,… Desinfektionsmittel ist gar nicht notwendig. Selbst Seife und z.B. Spülmittel töten genau so viele Keime und Co. – und sind dabei noch viel günstiger.

Unsere „kleine Familie“ ist bestens ausgerüstet und würde, zu Not, auch die zwei Wochen Quarantäne überstehen. Lebensmittel und Katzenfutter sind genug vorhanden und gegen die Langeweile helfen ein Regal voller (Rollenspiel-)Bücher und eine Truhe voller Gesellschaftsspiele.

In diesem Sinne: Lasst euch nicht verrückt machen und bleibt gesund. 🙂

2 Thoughts

  1. Ich habe gerade deinen Blog entdeckt und lese mich hier durch ein paar der Beiträge.
    Auch wenn dieser schon ein paar Tage alt ist, möchte ich gern ein paar Worte dazu schreiben.
    Wir hatten auch schon vor der Coronaviruskrise (fast) immer so viele Drogerieprodukte, Getränke und Lebensmittel im Haus, um ohne Probleme zwei Wochen – ohne nachkaufen zu müssen – durchhalten zu können.
    Es freut mich, dass wir doch nicht die einzigen sind und dass hier jemand es durchaus als „normal“ empfindet, ebenso zu handeln.
    Das nur mal so nebenbei.

    Gefällt 1 Person

    1. Danke für deine lieben Worten. Vielleicht liegt es auch an der Erziehung. Meine Mutter hatte einfach immer ein wenig Vorrat. Wenn etwas angebrochen wurde, kam es auf den Einkaufszettel und wurde eben neu gekauft. – Nicht erst, wenn gar nichts mehr da war.

      Gefällt 1 Person

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.