Altes Märchen, neue Bildern [Rezi]

Jacob und Wilhelm Grimm / Gabriel Pacheco

Die Bremer Stadtmusikanten

36 Seiten

Bohem Press [23.01.2020]

ISBN 9783855815784

~°~ Eindrücke / Meinung ~°~

Die Geschichte um die Bremer Stadtmusikanten kennt vermutlich (fast) Jeder. Wie bei so vielen Märchen und Legenden wird sie immer wieder erzählt. Manchmal ändert sich die Erzählweise ein wenig und oft entstehen sogar ganz neue Versionen.

Neu ist die hier erzählte Geschichte nicht. Die Bilder jedoch, sind eine neue Interpretation: Statt „Schön-Wetter-Bildchen“ gibt es hier abstrakte Kunst. Anfangs muss sich der Leser wohl erst einmal an einen Esel im Regenmantel gewöhnen. Nimmt man sich jedoch ein wenig Zeit, die stets zweiseitigen Kunstwerke genauer zu betrachten, gibt es viel zu entdecken.

Die Geschichte ist schnell erzählt: Tiere, welche durch den Menschen den Tod finden sollen, retten sich selbst. Ihr Ziel: In Bremen Musik zu machen und dort ihren Lebensabend zu genießen. Doch die Stadt sollen sie nie erreichen…

Der Schreibstil ist sehr gewöhnungsbedürftig, irgendwie altbacken. Hinzu kommen sehr viele „Bandwurmsätze“. Der Lesefluss wird dadurch extrem gestört wird. Da es sich hier um ein Kinderbuch handelt, leider nicht besonders vorteilhaft.

Das empfohlene Lesealter liegt bei ca. 4-6 Jahre. Aus den bereits genannten Gründen, sowie die dafür viel zu kleine Schrift, halte ich das nicht für angemessen.

~°~ Fazit ~°~

Wer den etwas anderen Stil mag, findet hier ein schönes hochwertiges Büchlein. Auch eine nette Geschenkidee. Ich persönlich mag zwar die Bilder, aber der bereits erwähnte Schreibstil sagt mir gar nicht zu.