Das Recht auf Mitbestimmung – Deutschland wählt [Bundestagswahl 2017]

„Wenn wir darauf verzichten, eine eigene Meinung zu haben,

wird irgendwann der Tag kommen, an dem wir keine mehr haben dürfen!“

Morgen (am 24.09.2017) ist es wieder soweit: Die Einwohner Deutschlands dürfen darüber entscheiden, wer ihre Meinung vertreten soll. Ja genau, wir DÜRFEN. Müssen tun wir das nicht, aber eben weil es ein RECHT und keine Pflicht ist, sollten wir dafür dankbar sein. In anderen Ländern wären die Menschen froh, wenn sie auch nur ein geringes Mitspracherecht hätten. In einigen dürfen zumindest die Männer wählen, oft werden diese jedoch unter Druck gesetzt, damit sie „das Richtige“ wählen. Wir hier, in Europa, haben es da glücklicherweise wesentlich besser und einfacher.

Leider kenne ich tatsächlich einige Bürger die nicht wählen gehen. Natürlich (?) habe ich sie nach dem Grund gefragt und es kommt eigentlich immer die gleiche Antwort: „Hat doch keinen Sinn. Die da oben machen doch sowieso was sie wollen.“

STOP! Ich kann die Aussage zwar verstehen, allerdings hat jeder Wahlberechtigte ja die Möglichkeit zu beeinflussen WER regiert. („An der Macht ist“ klingt für mich einfach zu sehr nach Diktatur.) Es ist eine ganz simple Rechnung, die sogar ich als Mathelegastheniker beherrsche:

100 % (der Wahlberechtigten) gehen wählen = Die gewählte(n) Partei(en) vertreten das Interesse des Volkes

50 % (der Wahlberechtigten) gehen wählen = Die gewählte(n) Partei(en) vertreten auch nur die Hälfte des Volkes. Nicht weil sie die anderen nicht vertreten wollen, sondern weil sie ja nicht wissen, was die andere Hälfte eigentlich will. Somit wird oft davon ausgegangen, dass die Hälfte die nicht gewählt hat, die gleiche Meinung wie die andere Hälfte. Das dieses nur selten stimmen kann, liegt auf der Hand.

Dann gibt es da auch noch die Menschen, die meinen, sie würden aus Protest nicht wählen gehen. Wie wir ja gerade gelernt haben, ist das – milde formuliert – Bullshit, denn Nichtwähler sind mit jedem Ergebnis zufrieden. Ich selbst bezeichne mich als „Protestwählerin“, denn ich gehe alleine deswegen schon wählen, damit die „großen Parteien“ meine Stimme nicht bekommen. Inzwischen  gibt es genug kleine Parteien, mit deren Meinung ich (im Großen und Ganzen) konform bin, und bei denen ich mit gutem Gewissen mein Kreuz auf dem Wahlzettel machen kann. Wer mit gar nichts einverstanden ist, kann einfach ein ganz großes Kreuz machen – oder meinetwegen auch einen traurigen Smiley draufmalen. Damit ist der Stimmzettel dann zwar ungültig, spiegelt aber auch die eigene Meinung wieder. (Ich habe auch schon mal ungültig gewählt, weil so gar nichts passte.)

Wer sich einen ersten Überblick verschaffen möchte, welche Partei mit seiner eigenen Meinung konform ist, kann z.B. den Wahl-O-Mat (kostenlos, ohne Registrierung) nutzen. Tipp: Lasst euch nicht von Familie, Freunden, Kollegen etc. reinreden. Wählt das was für euch am sinnvollsten erscheint. Ihr möchtet ja schließlich eure eigene Meinung vertreten. (Da die Wahl geheim ist, weiß nur der Wähler selbst, wo er sein Kreuz wirklich gesetzt hat.)

Wer seine Stimme nicht abgegeben hat, darf hinterher nicht über die Politik meckern!

Ihr habt das RECHT etwas zu verändern. Nutzt es: Geht wählen!

+++ Bremen. Katze im verschlossenen Koffer im Müll „entsorgt“. Zeugen gesucht +++

Am Donnerstag, den 07.09.2017 fanden Arbeiter in Hemelingen (einem Stadtteil von Bremen) auf einer „wilden Müllkippe„, in Bahnhofsnähe,  einen verschlossenen Koffer. Aufmerksam wurden sie auf diesen, weil er sich bewegte. Einfach öffnen konnten sie das Objekt nicht, denn es war mit Vorhängeschlössern (!)  gesichert. Glücklicherweise handelte es sich um einen Stoffkoffer, so das die Männer ihn vorsichtig aufschneiden konnten.

Zum Vorschein kam eine völlig verängstigte und total geschwächte Katze. Die beiden „Retter“ überlegten nicht lange, sondern brachten das kleine Wesen sofort zum Tierarzt. Wie sich herausstellte gerade noch rechtzeitig, denn sie war bereits dehydriert und auch allgemein in einem schlechten Zustand. Die Samtpfote befindet sich nun auf der Krankenstation des Bremer Tierheimes, wo alle hoffen, dass sie sich von ihrem Martyrium erholt. – Seelisch wird sie jedoch sicher immer einen „Knacks“ behalten. Wie kann ein Tier schon verstehen, warum ein Mensch einem so etwas antut? Das verstehen ja nicht einmal andere Menschen …

Der Tierschutzverein sucht nun dringend nach Hinweisen, um Anzeige stellen zu können – und auch, um ggf. andere Tiere aus der „Obhut“ dieses „Menschen“ befreien zu können. Um breite Teilung des Vorfalls wird daher ausdrücklich gebeten.

Wer die Katze kennt, den benutzten Koffer wiedererkennt oder etwas beobachtet hat, was mit diesem Vorfall in Verbindung stehen könnte,  wird gebeten sich an das Bremer  Tierheim  unter Tel: 0421 – 351133  wenden.

 

Oregons liebste Nachbarn

Es gibt Dinge die sind für den menschlichen Verstand einfach nicht zu begreifen. Und es gibt Dinge die ein Tier noch viel weniger versteht, z.B. warum es operiert wird und danach nicht mehr das kann was in seiner Natur liegt: Bellen.

Ein Paar aus Oregon hält sich seit Jahren mehrere Tibetmastiffs, eine Hunderasse die u.a. für das Hüten von Schafen eingesetzt wird. Genau damit begründeten die Halter die Haltung von bis zu 11 Vierbeinern. All das wäre vermutlich kein Problem gewesen, hätten diese Hunde nicht das getan, was in ihrer Natur liegt: Bellen. Und würde es da nicht Nachbarn geben. Nachbarn, denen dieses Bellen viel zu laut ist.

Die gestörten Nachbarn haben sich das Gericht gewendet und Recht bekommen, denn vergleicht man die Lautstärke des Gebells ähnelt sie etwa dem einer Schießanlage. Das Paar wurde schon 2015 zu einer Geldstrafe verurteilt (Schadensersatz an die Nachbarn) und sollte dafür sorgen, dass die Hunde leiser sind. Dieser Aufforderung die Halter nicht nach und nun hat das Gericht ein Urteil gefällt, welches jedem Tierliebhaber Zornesröte und Entsetzen ins Gesicht treibt:

Die Hunde müssen nun „debarkt“ werden. Dabei werden operativ Teile der Stimmbänder entfernt. Dadurch soll das Bellen gedämpfter klingen und in diesem Fall damit auch weniger störend.

Ein Hoch auf das (amerikanische) Rechtssystem …

Solidarität [Statemant zum Sonntag]

Bei Flüchtlingen sagen sie: „Warum kriegen die Hilfe und nicht die Obdachlosen?“

Bei Obdachlosen sagen sie: „Niemand muss obdachlos sein, es gibt doch Hartz4!“

Bei Hartz4-Empfängern sagen sie: „Warum arbeiten diese faulen Schweine nicht?!“

Aber in Wirklichkeit verachten sie alle, die Hilfe benötigen, weil sie keinen Funken Solidarität besitzen.

[Unbekannter Verfasser]

Glauben und glauben lassen [Witz zum Sonntag]

Lehrerin: „Existiert dein Gott?“

Schülerin: „Ja.“

Lehrerin: „Siehst du ihn?“

Schülerin: „Nein.“

Lehrerin: „Kannst du ihn anfassen?“

Schülerin: „Nein.“

Lehrerin: „Dann existiert er nicht.“

Schülerin: „Haben Sie ein Gehirn?“

Lehrerin: „Ja.“

Schülerin: „Können Sie es sehen?“

Lehrerin: „Nein.“

Schülerin: „Können Sie es anfassen?“

Lehrerin: „Nein.“

Schülerin: „Dann haben Sie keins!“