Problemzonen? Gibt es nicht! [Rezension]

Corinne Luca

Am liebsten sind mir Problemzonen, die ich noch gar nicht kenne

Schönheitswahn-Detox für die Frau von 0 bis 99

240 Seiten

Heyne [11.09.2017]

ISBN 9783453604438

[Erhältlich als Taschenbuch und E-Book]

~°~ Klappentext ~°~

Jede Frau ist schön – sie soll es nur nicht wissen. Ob in der Stadt, in Zeitschriften oder auf Instagram: Überall begegnen uns Fotos von trügerisch perfekten Frauenkörpern, die für schöne Achseln, Diäten und weißere Zähne werben. Bilder, die uns Unsicherheiten einreden, um uns die Lösungen gleich mitzuverkaufen. Man kann daran verzweifeln – oder man kann sich vom Optimierungswahn befreien, am besten mit Humor! Corinne Luca erzählt in ihrem Buch ehrlich und mit einem Augenzwinkern, was es heutzutage heißt, eine Frau zu sein. Und kommt zu dem Schluss: Wir müssen uns nicht täglich eine neue Problemzone einreden lassen!

~°~Eindrücke / Meinung ~°~

Corinne Luca ist nicht nur Bloggerin, sondern in erster Linie eine ganz normale Frau. Ganz normal? Nicht, wenn man der Werbung, den Frauenzeitschriften und der Schönheitsindustrie glauben darf. Seien wir mal ehrlich, wer von uns entspricht denn schon so einem retuschierten Model, welches natürlich Sport treibt, sich gesund ernährt, den Haushalt mit links schmeißt, eine liebevolle Ehefrau ist, die immer lächelt und natürlich noch einen gut bezahlten Job in einer Spitzenposition besetzt? Ich gehöre jedenfalls nicht dazu (und kenne auch niemanden persönlich auf den die Beschreibung passt). Corinne ist es genau so gegangen. Sie hatte genug von den ganzen Schönheitsidealen, die Frau sowieso nicht erfüllen kann. In diesem Buch rechnet sie ab mit all den Klischees die das weibliche Geschlecht erfüllen soll. All das auf eine humorvolle und sehr charmante Art. – Eingangs schreibst sie, dass es so wäre, als würde sie sich über die Themen bei einem Mädelsabend mit einer Freundin reden – und sich dabei köstlich amüsieren. Genauso ist es auch diesen flüssigen und erfrischenden Schreibstil. Es war nicht wie ein Buch lesen, sondern mit einer Freundin ausgelassen quatschen. Einfach perfekt. (Besonders wenn Frau dazu Schokolade mümmelt! ;-))

Toll sind auch die vielen einfachen, aber ausdrucksstarken, Zeichnungen. Eigentlich immer von Frauen die dem Schönheitsideal“ garantiert nicht entsprechen (korpulent, unrasiert, …). Herzallerliebst.

Ein kurzweiliges, aber doch zauberhaftes Büchlein, welches Frau durchaus dazu bewegen kann, sich eben nicht mehr hinter Schönheitsidealen zu verstecken. Quasi ein Ratgeber der kein Ratgeber ist und dennoch zum Erfolg führt, wenn sich die Leserin vor Augen führt, wie Recht die Autorin hat. Gebt dieses Buch weiter an andere weibliche (und gerne auch männliche) Wesen, auf das sie dem Schönheitsideal trotzen und die (Werbe)Industrie ehrlicher wird. Wahre Schönheit kommt bekanntlich eh von Innen! 😉

~°~ Fazit ~°~

Ein kurzweiliges, aber doch zauberhaftes Büchlein mit einer ehrlichen und klaren Botschaft: Esst mehr Schokolade! 😉

 

Todesschloss [Rezension – Thriller]

~°~ Das Buch ~°~

Jens Henrik Jansen

Oxen. Das erste Opfer

464 Seiten

Dtv [08.09.2017]

ISBN 9783423261586

~°~ Klappentext ~°~

Der Nr. 1-Bestseller aus Dänemark Niels Oxen, ein schwer traumatisierter Elitesoldat, zieht sich in die Einsamkeit der dänischen Wälder zurück, um seinen inneren Dämonen zu entkommen. Doch bei einem nächtlichen Besuch des Schlosses Nørlund wird er zum Hauptverdächtigen in einem Mordfall: Hans-Otto Corfitzen, Exbotschafter und Gründer eines Thinktanks, wurde auf dem Schloss zu Tode gefoltert. Oxen gerät in die Fänge des dänischen Geheimdienstes. Seine einzige Chance: Zusammen mit der toughen Geheimdienstmitarbeiterin Margrethe Franck muss er die wahren Täter ausfindig machen. Die Spuren führen zu einem übermächtigen Geheimbund.

~°~ Eindrücke/ Meinungen ~°~

Das Cover wirkt recht unspektakulär auf mich. Auf den ersten, flüchtigen, Blick sehe ich immer Eis. Erst auf den zweiten erkenne ich dass es sich um eine Ansammlung hoher Bäume im Nebel handelt. Gefällt mir persönlich nicht besonders gut, es kommt ja aber bekanntlich auf den Inhalt an – und der hat es in sich. 😉

Der Name „Oxen“ klingt eigentlich eher nach einem Ort, einer Organisation oder ähnlichen. Aber tatsächlich ist es einfach „nur“ der Nachname von Niels. Niels Oxen ist Ex-Elite-Soldat. Während seiner Dienstzeit hat er vieles gesehen, erlebt, Kameraden verloren und selbst getötet. All das hat Spuren hinterlassen. Zu viele. Psychologen haben ihr Bestes getan, doch sein Trauma ist Niels nicht losgeworden, so zieht er sich, zusammen mit seinem Hund, in die Wälder Dänemarks zurück. Hauptsache weg von der Zivilisation! Eines Tages bemerkt er jedoch merkwürdige Aktivitäten, an einem nahegelegenen Schloss. Wie sich schnell herausstellt wurde der Hausherr, ein Ex-Botschafter, zu Tode gefoltert, genau wie andere seiner (Ex-)Kollegen. Kann der Wahl-Eremit helfen, den Tätern auf die Schliche zu kommen und weitere grausame Morde zu verhindern? Schafft Niels es, sich von seinen Dämonen aus der Vergnügtheit zu befreien oder werden sie ihn einholen? …

Es ist eine spannende Handlung mit einem brisanten, und nicht unaktuellen, Thema. Als Leser fiebert man förmlich mit Niels mit. Der Autor schafft es hier auch sehr gut, die Gefühle, welche in Oxen kochen, zu beschreiben. Eine schöne und interessant ausgearbeitete Figur. Nicht weniger uninteressant sind auch die anderen vorkommenden Personen. Der Leser bekommt die nötigen Details und genug Hintergrundinformationen, um die Charaktere „rund“ werden zu lassen.

Der Schreibstil ist packend, streckenweise (für mich) aber auch etwas anstrengend. (Vielleicht liegt es auch einfach an der Übersetzung!?) Nichts desto trotz habe ich die fast 500 Seiten förmlich verschlungen.

~°~ Fazit ~°~

Ein wirklich guter Einstig in eine Trilogie, die eine Menge Spannung bietet: Runde Charaktere, brisantes Thema, (zu meist) flüssiger Schreibstil.

~ Reihe ~

Gefrorene Flamme [Teil 3, erscheint voraussichtlich 20. Juli 2018]

Der dunkle Mann [Teil 2, erscheint voraussichtlich 09. März 2018]

Das erste Opfer [Teil 1]

Kleines Reise-S.O.S. [Rezension – Lifehacks Reise]

Wenn einer eine Reise tut… dann hat er nicht nur was zu erzählen, sondern es geht vielleicht auch mal etwas schief. Um eben genau für solchen Lebenslagen vorbereitet zu sein, hat der DuMont Reiseverlag sich mal bei seinen Mitarbeitern umgehört und tolle Tipps gesammelt. Zusammengefasst sind sie in diesem Buch:

Marie Geißler

Auf alles vorbereitetLifehacks für unterwegs

160 Seiten

DuMont Reiseverlag [24.03.2017]

ISBN 9783770184804

Erhältlich als Taschenbuch und als E-Book

~°~ Klappentext ~°~

Wer viel unterwegs ist, entdeckt im Laufe der Zeit so manchen Trick, der das Reisen entspannter macht. In diesem charmant illustrierten Buch verraten die DuMont-Reiseprofis 300 unverzichtbare Tipps und verblüffende Kniffe, die selbst Vielreisenden ein „Aha“ entlocken. Wie spart man Platz im Koffer und bringt die Kleidung ohne Knitter ans Ziel? Welche technische Helfer machen den Alltag leichter und welche einfachen Dinge helfen beim Improvisieren in allen Lebenslagen? Ob allein unterwegs oder Familienurlaub, Kurztrip oder Weltumrundung – dieses Buch ist ein findiger und vergnüglicher Begleiter für alle Fälle.

~°~ Eindrücke/ Meinungen ~°~

Das Cover zeigt eine ziemlich relaxxte Frau, samt Cocktail, in einem Regenschirm. Sieht lustig aus und deutet auch ein wenig auf den Inhalt dieses Buches hin. In etwa wie: „Mit diesen Tipps kann ich den Urlaub genießen.“ Mir gefällt es sehr gut. Das Gummi hilft dabei, das Buch z.B. auch im Koffer zusammen zu halten und schützt so die Seiten. (Lifehack a lá Mooni: Ein Einmachgummi hilft ebenso. ;))

Einige Tipps sind wirklich interessant, z.B. sein Outfit platzsparend so zusammen zu fassen, das Outfit platzsparend so zusammenzurollen, dass es nicht nur knitterfrei bleibt, sondern der/ die Reisende gleich alles zusammen hat. Selbst einige Upcyclingideen haben hier Platz gefunden, ob nun einen Toilettenpapierspender aus einer PET-Flasche basteln oder einen Smartphonehalter aus einem Einwegbecher. Teilweise sind Tipps darunter, die man nicht (nur) für den gebrauchen kann.

Bei anderen Tipps dachte ich nur „Ernsthaft?“. So wird z.B. geraten statt eines Wörterbuches – ausgerechnet – den Googleübersetzer zu nutzen. Ebenso wird nahegelegt die Ecken des Koffers mit Taschentuch-Päckchen zu auszustopfen. An sich ja nicht tragisch, allerdings wird in diesem Lifehack dazu geraten, man könne diese auch als Toilettenpapier gebrauchen. – Verstopfung des WCs ist da wohl vorprogrammiert …

Obwohl es sich hier ja um ein Sachbuch handelt, ist der Schreibstil wirklich großartig. Es gibt wenig Text, aber dieser ist in einem lockeren, leicht verständlichen Stil verfasst. Besonders toll sind die vielen Bilder. Es gibt zahlreiche Illustrationen zu den ganzen Tipps. Oft auch begleitet von einem passenden (Reise)Zitat. Das Design dieses Ratgebers ist insgesamt wirklich großartig.

Ein großer Vorteil ist sicher auch das Gewicht dieses Buches, denn es ist wirklich extrem leicht. Damit lässt es sich gut mit im Koffer oder im Rucksack verstauen, ohne dabei (wirklich) ins Gewicht zu fallen. (Wortspiel verstanden? ;-))

~°~ Fazit ~°~

299 nützliche und hilfreiche Kniffe für die Reise, mal mehr, mal weniger nützlich. Aber immer amüsant und interessant. Die tollen Illustrationen runden das ganze ab und erst durch sie macht es so richtig Spaß in dem Buch zu blättern.

Schwein gehabt [Rezension – Lyrik]

Thomas Gsella

Saukopf Natur

160 Seiten

A. Kunstmann

ISBN 9783956141256

~°~ Klappentext ~°~

»Niemand auf der Welt ist in die Natur so vernarrt wie die Deutschen. Kaum hört mal der Regen versehentlich auf, gehen sie vor die Tür in ihre heiß geliebte Umwelt, um auf nassem Laub auszurutschen und sich eine grippale Infektion zu sichern oder im Sommer Hitzekoller und Sonnenbrand. So kommt alle Unbill, alles Leid allein von der Natur, und was machen die Deutschen? Sie machen das, was sie am liebsten tun, sie identifizieren sich mit dem Aggressor, sie verschmelzen mit dem Saukopf.« Verschmelzen mit der Natur? Das ist für den Lyriker Thomas Gsella keine Option: gegen den Saukopf muss man sich wehren, mit Gedichten, Wehklagen, Tiraden. Gegen Pfütze und Zecke, Vögel und Wiesen, Igel und Wurzeln, gegen Wasser, Schluchten, Bäume, gegen Sonne, Mond und Sterne und ja, gegen den Klee natürlich auch: Humor ist, wenn man trotzdem lacht. Doch Klee muss man verfluchen. Er zwingt uns mit der dunklen Macht, Vierblättrige zu suchen. Mit diesen Gedichten im Gepäck kann man sich dann getrost in die Natur wagen, man wird ihren Herausforderungen gestärkt und gewitzt begegnen – und was hätten wir heute nötiger als das?

~°~ Eindrücke / Meinung ~°~

Die Gedichte haben, für mich, verschiedene Stufen. So gibt es prägnante die, trotz oder auch gerade wegen, ihrer Kürze, zum Nachdenken anregen und längere, hinter denen einfach kein Sinn stehen mag. Bei einigen dachte ich „Wow“, bei anderen war ich mir sicher, dass ich bereits in der Grundschule bessere Lyrik geschrieben habe. Gedichte zu bewerten ist eben einfach immer sehr schwierig, denn in dem Moment, als den Autor die Muse küsste, erschien es ihm sicher richtig, seine Gedanken in Worte zu fassen. Doch für manch anderen, in diesem Fall den Leser (mich), ergeben diese „Gedanken“ nicht immer Sinn.

Doch halt! Soll dieses Buch überhaupt einen Sinn ergeben? Immerhin wird ausdrücklich darauf hingewiesen, dass es sich um Satire handelt. Egal, ob nun mit oder ohne Sinn, der Schreibstil ist angenehm und alle Gedichte zumindest zur Zerstreuung geeignet.

Die enthalten Zeichnungen sind wirklich toll, humorvoll dargestellt und passend zum folgenden Kapitel. Leider gibt es diese Bilder auch nur dort: Am Anfang der Kapitel. Hier hätte ich mir Bilder zu den einzelnen Gedichten gewünscht, um alles ein wenig aufzulockern.

Insgesamt ein etwas durchwachsenes Büchlein, welches aber wunderbar für zwischendurch geeignet ist. Einfach mal zum Innehalten, zum Nachdenken, aber auch zum Schmunzeln.

 

 

 

 

Chaos im Buchladen [Rezension – Kinderbuch]

~°~ Das Buch ~°~

Sarah Bosse

Weihnachten in der Pfeffergasse

184 Seiten

Coppenrath [01.09.2017]

ISBN 9783649625513

~°~ Klappentext ~°~

Na, o du fröhliche aber auch: Oma Rosa ist auf dem Weihnachtsmarkt gestürzt, und obwohl sie ein Engelskostüm trug, hat sie nun einen Oberschenkelhalsbruch. Immerhin keinen Halsbruch, finden Greta und Finn, und versprechen, Mama den Schlüssel für die „Bücherbutze“ zu bringen, Omas Buchhandlung. Dass Mama gerade auf einer Fortbildung ist, verschweigen sie lieber. Omas Mitarbeiter, genannt „Monokel“, wird den Laden schon schmeißen! Doch bald stellt sich heraus, dass Monokel nicht nur die Bestellungen der Kunden verschusselt, sondern ein echtes Problem hat: Er hat seine Wohnung verloren und ist erfolglos auf „Herbergssuche“. Greta und Finn müssen aktiv werden! Ob es mithilfe eines wunderbaren Songs und vereinter Hilfsbereitschaft der „Bücherbutzen“-Stammkunden doch noch ein Weihnachtsfest für alle geben kann?

~°~ Eindrücke/ Meinungen ~°~

Das Cover versetzt mit der verschneiten Innenstadt und dem goldenen Sternen und Glitzer bereits ein wenig in Weihnachtsstimmung. Sehr schön sind auch die verschneiten und mit Sternen dekorierten Laternen, die jedes Kapitel einleiten.

Ganz klassisch beginnt diese, doch recht außergewöhnliche, Geschichte auf einem Weihnachtsmarkt. Auf diesen geht Oma Rosa mit ihren beiden Enkeln Greta und Finn – und wenn Oma Rosa dabei ist, dann wird es alles andere als langweilig. Garantiert. Während die Kinder sich noch an ihren Waffelherzen laben, klettert ihre Oma bereits gestapelte Bierkisten hoch. Leider jedoch geht das nicht gut aus und Rosa kommt ins Krankenhaus. In dieser Zeit muss sich aber jemand um ihre kleine Buchhandlung kümmern. Finn hat da auch schon eine Idee wer das sein wird, allerdings dürfen weder Oma Rosa, noch ihre Mutter etwas davon erfahren, denn es soll eine Weihnachtsüberraschung werden. Doch ganz so einfach wie die beiden es sich vorgestellt haben, wird es dann doch nicht. Ein Kater der alles verwüstet, ein zerstreuter Gehilfe, der ein Geheimnis zu haben scheint, dabei dürfen Oma und Mutter nichts erfahren und die Schule darf auch nicht darunter leiden. All das zu einer ohnehin turbulenten Zeit im Einzelhandel: Weihnachten.

Eine wirklich spannende Geschichte mit jeder Menge Überraschungen und lustigen Situationen. Sehr schön dargestellte Charaktere mit vielen Facetten.

Es gibt eine Menge wirklich schöner Zeichnungen, immer passend zur jeweiligen Situation, welche das Buch abrunden.

Der Verlag gibt eine Altersempfehlung von 8 – 10 Jahren. Dieses halte ich für angemessen, denn die Protagonisten befinden sich etwa im gleichen Alter, so dass sich junge Leser gut in die Geschichte hineinversetzen können.

~°~ Fazit ~°~

Eine schöne facettenreiche Geschichte, die schön auf die Weihnachtszeit einstimmt.

Frauenpower pur [Rezension – Mitmachbuch]

Gemma Correll

Das feministische Mach-Mit-Buch

64 Seiten

Kunstmann [01.09.2017]

ISBN 9783956142062

 

 ~°~ Klappentext ~°~

Trump, Putin, Erdogan – Patriarchen sind immer noch an der Macht! Doch endlich regt sich wieder weiblicher Widerstand gegen Frauenverachtung und Sexismus: Eine neue, junge Frauenbewegung formiert sich. Da kommt dieses inspirierende Buch mit kreativen Anregungen für die junge Feministin gerade recht: Sie kann darin misogyne Zitate raten, den Weg durchs patriarchale Labyrinth finden, eine feministische Utopie entwerfen, T-Shirts mit fiesen Sprüchen bekritzeln, alberne Kondomdesigns zeichnen oder kämpferische Buttons malen und ausschneiden. Feminismus und Witz, Kämpfen und Lachen gehen in Gemma Corrells neuem, superaktuellem feministischen Mitmachbuch bestens zusammen. Frauen an die Stifte – macht, lacht und malt mit!

 ~°~ Eindrücke / Meinung ~°~

Mit Buttons zum Ausschneiden

Liebe mitgeschlechtliche Menschen, auch wenn die Frauen heute – zumindest offiziell – emanzipierter sind als vor einigen Jahrzehnten, so ist eine Gleichbehandlung noch lange nicht überall angekommen. Ein gutes Beispiel sind da z.B. die Aufsichtsräte, Positionen, die fast nur von Männern bekleidet werden. In einem Interview gaben diese dann sogar noch zu, dass sie das weibliche Geschlecht für unfähig halten. Dazu kommt dann noch der liebe Alltag in denen Frauen oft weniger Gehalt bekommen, aber mehr zahlen müssen (Bsp. Friseur – und nein, selbst bei gleicher (Kurzhaar)Frisur ist der Betrag meist dreimal so hoch.) Damit das weibliche Geschlecht endlich all den Lügen trotzen kann, hat Gemma Correll ein Buch geschrieben, in dem Frau sich so richtig austoben kann. 

Dieses Mitmachbuch bietet in erster Linie jede Menge zum Ausmalen, z.B. Tampons/ Slipeinlagen/ Menstruationstassen, die es gilt mit einem roten Filzstift zu bemalen. – Hintergrund sind die „Werbelügen“, denn Blut ist einfach nicht Blau, sondern Rot. Das ist immerhin Fakt.

Es gibt ein Sexkreuzworträtsel, einige kleinere Aufgaben, wie z.B. die Gestaltung eins Zeitschriftencovers und selbst eine Anziehpuppe, die eben einfach so sein darf wie sie will, mit Tattoos, Körperbehaarung oder Kleidung in der sie sich wohl fühlt.  

Die enthalten Karikaturen sind lustig gestaltet, wie alle – großen und kleinen – Bilder. Die weißen Seiten lassen sich prima bemalen und beschreiben. Da sie aus etwas festerem Papier sind, drückt auch nichts so schnell auf die andere Seite durch.  

Der verwendete Schreibstil richtig sich allerdings eher an jüngere Leser, denn Begriff wie „Boah.“ und andere „jüngere“ Worte sind reichlich enthalten. 

~°~ Fazit ~°~ 

Obwohl dieses Buch doch recht dünn ist, bietet es viele verschiedene Möglichkeiten seiner feministischen Ader freien Lauf zu lassen.  Rätseln, malen, basteln, … Eine wahrlich bunte Mischung gegen die Ungerechtigkeit. Kleiner Wehrmutstropfen: Egal wieviel Spaß die Gestaltung macht, davon wird sich im „richtigen Leben“ wohl eher nichts ändern…

 

 

Fantastische Reise ins Einhorn-Reich [Rezension – Kinderbuch]

~°~ Das Buch ~°~

Anna Blum, Julia Gerigk

Einhorn-Paradies

Der Zauberwunsch

128 Seiten

Coppenrath [01.09.2017]

ISBN 9783649624561

~°~ Klappentext ~°~

Hinter dem Horizont, am Ende des Regenbogens liegt es: das Einhorn-Paradies. Dort ist jeder Tag ein zauberhaftes Abenteuer. Im Traumriff werden Wünsche wahr, auf dem Drachenfels tummeln sich wilde Funkeldrachen und der See auf der Mondseeinsel sagt die Zukunft voraus. Das ist die Welt von Rosie, Vanilla und Blue – drei kleine Einhörner mit einer ganz besonderen Gabe … »Ich bringe dir Glück«, verspricht Rosie. »Ich bin deine beste Freundin«, flüstert Vanilla und magische Sternenfunken tanzen um die zwei Einhörner. Blue seufzt, er will endlich auch zaubern können! Wie soll er sich zusammen mit seinen beiden Schwestern um das Einhorn-Paradies kümmern, wenn er den Zauber in sich noch nicht gefunden hat? Auf der Suche nach seiner Bestimmung stellt sich Blue einem waghalsigen Abenteuer und fliegt zum Drachenfels, der Insel, die noch nie zuvor ein Einhorn betreten hat. Wird dort sein sehnlichster Wunsch in Erfüllung gehen?

~°~ Eindrücke/ Meinungen ~°~

Das erste was mir auffiel war dieses wunderschöne Cover. Was würde besser zu Einhörnern passen als bunte Farben und schillernde Bläschen? Zudem sind diese „Regenbogenblasen“ auch noch fühlbar und die Hörner der drei Geschwister glitzern geheimnisvoll. Auch wenn ich kein Einhorn-Fan bin, so bin vom Cover einfach nur begeistert. Aber seht selbst. 🙂

Wird das Buch aufgeklappt, sieht man eine Karte auf der alle Inseln des Einhornreiches eingezeichnet sind. Da gibt es das schillernde Glimmerland, den felsigen Drachenfels, die bunte Blütenaue, sowie noch einige andere Inseln.

Rosie, Vanilla und Blue, sind Geschwister und nicht nur das, denn sie sind auch die Herrscher über das Einhorn-Paradies. Dazu regieren Sie nicht nur weise, sondern beschenken jeden Bewohner an seinem Geburtstag mit guten Wünschen. Jedes der drei Einhörner hat eine Bestimmung. Während Rosie Glück verschenkt, ist es bei Vanilla Freundschaft. Und Blue? Der wartet noch darauf, dass sein Horn endlich anfängt zu leuchten und ihm seine Eigenschaft offenbart, doch es will sich einfach nichts tun. Ausgerechnet heute sind die Drei zu einem Geburtstag bei den Kristalleinhörnern geladen, Blue versucht alles sich zu drücken und nimmt den beschwerlichen Weg zur Dracheninsel auf. Dort findet er nicht nur einen neuen Freund, sondern auch seine Bestimmung …

Neben der tollen Geschichte gibt es hier eine Menge bunter Bilder, immer passend zum gerade Gelesenen, teilweise sogar über zwei Seiten.

Der Schreibstil ist wunderbar ausschmückend und leicht verständlich. Der Verlag empfiehlt hier ein Lesealter von 5 – 7 Jahren. Zum Selbstlesen ist das vermutlich, auch wegen der kleinen Schrift, noch ein wenig schwierig, zum Vorlesen allerdings sehr gut geeignet.

~°~ Fazit ~°~

Eine wunderbare (leichte) Fantasygeschichte für Kinder mit sehr schönen Bildern und einem atemberaubenden Cover.

 

~ Reihe ~

Folgt [Band 2]

Der Zauberwunsch [Band 1]