Leidensweg einer Migränepatientin 3.5

Auch wenn mein Wechsel zur neuen Krankenkasse noch nicht vollzogen ist, so „musste“ ich einen Termin beim Chiropraktiker wahrnehmen. Nicht nur, dass Migräne und Kopfschmerzen wieder alle paar Tage kamen, dieses Mal hatte einfach nur 24 Stunden Schmerzen …

Praktischerweise hat mein „Richtigrenker“ seine Homepage so überarbeitet, dass ich nun auch Termine online buchen kann – ohne Rückrufe, was auf Grund meiner Arbeitszeiten sich ja oft als schwierig gestaltete. Gesagt getan, einen Termin so gelegt, dass ich danach direkt zur Arbeit konnte. (Ist  fast um die Ecke, da macht das Sinn.) Mein Körper freute sich schon förmlich darauf. 😉

Endlich war es dann soweit. Schnell stellt ich fest, dass sich nicht nur die Homepage, sondern auch die Praxis ein klein wenig verändert hat. Das Team ist aber noch das selbe. Glücklicherweise. Da kennt man alle Eigenheiten. ^^

Nach kurzer Wartezeit ging es los. Erst das Vorgespräch und dann das Wiegen. „Acht Kilo unterschied, da hätte ich auch Rückenschmerzen!“ – Ich war also mal wieder mehr als schief. Wie sich schnell herausstellte, kamen die Schmerzen auch tatsächlich aus meiner Lendenwirbelsäule und aus meinen oberen Rippen, da hatte ich so einiges verdreht. Ein wenig „zurechtrücken“ und es war schon ein wenig besser. Da ich noch immer arge Verspannung im Hals-Schulterbereich hatte, wurde auch da noch einmal gerichtet. – Und DAS tat zwar nicht weh, wie beim Becken, dafür kann es einem schon eine Heidenangst machen, wenn jemand deinen Kopf zwischen seinen Händen hält und deinen Hals so dreht, als würde er dir das Genick brechen wollen (und dann noch sagt „Schön entspannen“.) Ich mag gar nicht daran denken .. Wenn er abgerutscht wäre oder zu weit gedreht hätte … *Schauder*

Wie ihr seht sind Migränepatienten in mehrfacher Hinsicht robust und auch ein Stück weit mutig – und da es Linderung verspricht werde ich mich wieder in die Hände, zwischen Heilung und Tod, begeben.. Sofern ich es überlebe, werde ich euch berichten,;-)

 

 

Advertisements

Wi-Wi-Windig – Wikingerfest Norden Norddeich 2017

In Norden Norddeich ist es wieder soweit. Am Donnerstag sind, auf der Drachenwiese, die Wikinger eingefallen!

MEIN Wikinger hat das gekaperte Drachenboot klargemacht und die Segel ‚gen Nordsee gesetzt.

Der Weg war unwegsam und nass.

Die See war rau, denn Thor und Odin stoben mit Ihren Wagen nur so über das Himmelszelt.

Doch uns konnten sie nicht trotzen und so verbrachten wir zwar bei Wind, aber zumindest Sonnenschein einen schönen Tag bei Musik, Geschichten, (Show)kampf und Fressereien.

IMPRESSIONEN

Diese Diashow benötigt JavaScript.

Wer nun selbst Lust bekommen hat: Dem „Spektakel“ ist noch bis Sonntag, den 06. August 2017 zu frönen. 🙂

Arbeit ist gefährlich – Freizeit auch

Es gibt Tage an denen fühlt man sich, als könne man Bäume ausreißen. Dann gibt es Tage, an denen fühlt man sich, als wäre man gegen eine Wand gerannt. Und dann gibt es dieses Tage, bei denen alles „normal“ ist – wäre man denn alleine auf der Welt. Während bei meinem urlaubsreifen Göttergatten heute wohl so ein Tag der Kategorie zwei ist, habe ich einen der letzten Kategorie. Und wie schon erwähnt, wer Mitmenschen hat, hat in jedem Fall Abenteuer genug.

Aufwärmphase

Bereits auf den Weg zur Arbeit ging es los. Da wir etwa zeitgleich anfingen, radelten wir gemeinsam zur Arbeitsstätte. Auf dem Weg dorthin fährt meistens mein Liebster vor, da er eh schneller ist. So auch heute. Vor der zweiten Ampel habe ich ihn dann, warum auch immer, überholt. Wie sich herausstellen sollte, habe ich ihn damit „gerettet“, denn nur haarscharf konnte ich einen Zusammenstoß mit einem Auto vermeiden, welches bei Rot abbog. (Der Fahrer hat davon offensichtlich nicht einmal etwas mitbekommen, so teilnahmslos wie er sich auf den Verkehr „konzentriert“ hat.“)

Auf der Arbeit angekommen, ging es gleich mit Systemproblemen los. Es dauerte etwa zwei Stunden, bevor sich die Arbeit so einigermaßen erledigen ließ. (Immerhin bin ich dieses Mal nicht wieder gegen den Tisch gerannt. ;-))

Vor einer Woche habe ich es geschafft, gegen die Kante eines Tisch zu rennen …

Höchstleistung

Da ich vor meinem Schatz Feierabend hatte, radelte ich alleine in Richtung Heimat. Auch auf diesem Weg muss ich mehrere Ampeln überqueren und auch dieses Mal (an einer anderen Ampel), hätte mich beinahe ein Fahrzeug erwischt. (Ratet mal, ja es ist bei Rot abgebogen …) An dieser Stelle einen schönen Gruß an den blau-weißen Paketdienstleister, dessen Fahrer es mit dem Götterboten (für mein Empfinden) etwas zu wörtlich nimmt.

Aber auch Fußgänger möchte ab und an eine Ampel überqueren. Dass dafür auch eine reine Fahrradampel taugt, dachte sich wohl ein Erwachsener, der plötzlich auf den Radweg trat und mich damit arg ins Schlingeln brachte. Wären meine Hände nicht fast immer an der Bremse, hätte ich den Mann glatt umgefahren. Und er? Brachte seinen Unmut  mit einem „Ohhhhhmmmm….. Ohhhmmmm….“ Und einem Kopfschütteln zum Ausdruck. – Was mich zu einem: „Ja Radweg, Junge!“ verleitete. [Ich bin einfach zu nett ;-)]

Da ich meistens zu faul bin, noch einmal loszufahren, kaufe ich direkt auf dem Rückweg ein. So auch heute. Bis nach der Kasse ging auch alles gut. Kaum ging ich durch den Sensor piepte ich jedoch. Ganz brav wollte ich zurück zur Kassierin, denn ich hatte ja schließlich nichts zu verbergen. Diese erwiderte meinen fragenden Blick mit einer wegwischenden Handbewegung. Offensichtlich war es zu voll, als das sie Zeit hatte, meinen Artikel noch mal über das „Anti-Alarm-Dings“ zu ziehen. Auch gut.

Die letzte Ampel befindet sich kurz vor „unserem“ Haus. Da muss ich nur noch kurz abbiegen und bin dann Daheim. Blöd nur, wenn ein Radfahrer auf dem Fußweg fährt, den Lenker voll behangen, ins Schlingern gerät und (beinahe) einen Zusammenstoß verursacht.

Endlich, sicher in der Wohnung. Alles gut!? Das erste was ich mache, ist immer durch die Wohnung gehen, Aronia und Minou begrüßen. Ein Blick ins Arbeitszimmer und – das nächste Aufstöhnen. Eine der „Damen“ hat es nicht ganz aufs Klo geschafft. Natürlich (?) hat sie ausgerechnet heute Durchfall …

Kaum in der Wohnung, klingelte es auch schon an der Wohnungstür. Ein Nachbar stand davor, vor einigen Tagen habe er ein Paket für mich angenommen, sagte er. Ich muss ziemlich verdutzt geguckt haben, denn er fragte ob ich das nicht gewusst hätte. Nein, hatte ich nicht. Zur Abwechslung hatte ich ja auch auf nichts gewartet. Wie sich herausstellte, handelt es sich um das Paket, was DHL vor zwei Wochen „verloren“ hatte. Der Nachbar hatte den Boten (Vertretung) darum gebeten, eine Benachrichtigung in den Briefkasten zu stecken. Ich hatte keine … Glücklicherweise hat das Paket dennoch den Weg zu mir gefunden. Nachbar sei Dank.

Abspann (?)

Ehrlich? Ich traue mich gerade nicht einmal Essen vorzubereiten oder den Geschirrspüler auszuräumen. Wer weiß, was mir da alles aus der Hand fällt oder ich anderweitig Schaden nehme. Vielleicht geht ja auch der Rauchmelder los???

Läuft bei mir heute, läuft …

Leidensweg einer Migränepatientin 3.4

Freitag. (Gestern)

Ein ganz normaler Morgen. Na ja fast.

Ich musste bereits eine Stunde vor meinem Göttergatten arbeiten, so dass er gerade aufstand, als ich an der Wohnungstür stand und gerade „auf dem Sprung“ war. Wobei mit Springen nicht wirklich viel war. Ich hatte nämlich übelste Migräne, mit allem Drum und Dran. Da ich aber einen (relativ) kurzen Arbeitstag vor mir hatte, dachte ich es würde schon gehen. Mein Liebster schaute mich skeptisch an: „Ich dachte du bleibst heute Zuhause?“ – „Warum das denn???“ – „Weil es dir offensichtlich NICHT gut geht!!!!“ (Natürlich hatte er mein Kloschüsseltango kurze Zeit vorher gehört.) – „Ach, geht schon …“ Und weg war ich. Mit dem Fahrrad. Mir kam der Arbeitsweg schon ewig nicht mehr soooo lang vor.

An der Arbeitsstätte angekommen war ich auch zugegebenermaßen mehr als k.o.. Da ich im Sitzen arbeite, ja nicht ganz so wild – oder doch? Glücklicherweise war noch nicht so viel los, dass ich noch keinen Kunden am Telefon hatte, sondern mich um den ganzen Schriftkram kümmern konnte. Anfangs ging das auch noch. Halbwegs. Doch je mehr die Zeit verging, desto mehr verschwammen die Buchstaben auf dem Bildschirm zu einer einzigen Masse. Gefühlt saß ich auch schon etliche Stunden vor dem Monitor. Tatsächlich war es gerade kurz über eine Stunde. Ich beschloss, dass es vielleicht doch keinen Sinn macht weiter zu arbeiten und steuerte auf meine Vorgesetzte zu. Kurz erklärt, dass es mir nicht gut geht, ich gerne gehen würde und mich hiermit krank melde. Sie sieht mich an und sagt: „Du siehst auch Scheiße aus!“(Ich finde es wirklich toll, wenn mein Gegenüber einfach direkt ist. ;-)) Als ich die Frage, ob ich das Wochenende frei hätte, verneinte, schickte sie mich geradewegs zum Arzt: „Bevor du dich morgen wieder herschleppst!“ Grmpf. Hellsehen kann  meine Teamleiterin jetzt auch schon.

Auf dem Heimweg komme ich so oder so an der Hausarztpraxis vorbei. Daher beschloss ich, diese gleich anzusteuern. Siehe da, mein Hausarzt befindet sich aktuell im Urlaub. Juhu. Also zur anderen Ärztin (Gemeinschaftspraxis) und – warten. Ich hatte ja keinen Termin … Etwa 1,5 Stunden (!) später, war ich endlich dran. Bis auf das die gute Dame meinen Blutdruck gemessen hat (Der absolut top war, wie komischerweise fast immer, wenn ich Migräne habe. *Schulter zuck*), gab es noch das obligatorische „Ausruhen und viel trinken.“, sowie das Attest für das – nun freie – Wochenende.

Ich schickte eine Nachricht an meinen Göttergatten, dass meine Chefin mich zum Arzt gejagt hat. Die Antwort viel kurz und knapp aus: „Richtig so!“ – Verschwörung, ehrlich Mal!

Kaum Zuhause habe ich bis abends (fast) Nichts anderes gemacht, als geschlafen, so fertig war ich.

 

Samstag. (Heute)

Turbomodus aktiviert.

Heute hätte ich eigentlich arbeiten müssen. Aber meine Teamleiterin will mich ja nicht sehen. 😉 Schon blöd, denn ich habe mich gestern offenbar so viel ausgeruht, dass ich heute (fast) gar nicht stillsitzen kann. Ich habe sogar direkt nach dem Aufstehen den kompletten Haushalt, mit allem Drum und Dran, gemacht. – Und die Katzen werfen mir böse Blicke zu, weil sie nicht in Ruhe schlafen können und auf Frauchens Schoß sitzen geht schon mal gar nicht.

Ich wünschte wirklich dass diese Reihe mal ein Ende findet. Mein Körper schreit auch förmlich nach einem Chiropraktikerbesuch. Leider fehlt dafür derzeit das nötige „Kleingeld“ – und wieder einmal stellt sich die Frage, warum nie für etwas gezahlt wird, was wirklich Heilung bringt …

In diesem Sinne ein schönes und gesundes Wochenende für euch! 🙂

Wie ein Grillabend ein Menschenleben rettete

Quizfrage: Wie viele Menschen benötigt man, um einen Mann zum Arzt zu bewegen?

Antwort: 8!

Gestern Abend waren wir bei meinen Schwiegereltern zum Grillen eingeladen. Während es Tagsüber noch regnete, strahlte die Sonne am Abend erbarmungslos. Kurz: Dem Grillvergnügen stand nichts mehr im Weg.

Als wir auf den Hof fuhren kam auch gerade die Oma. Angelockt von unseren Stimmen begrüßte uns der Hausherr – und wir waren sichtlich irritiert, kam er doch mit einer dicken – und wenn ich dick schreibe meine ich WIRKLICH DICK! – Lippe auf uns zu. Auf die Frage was er denn gemacht hätte, antwortet mein Stiefvater nur mit „Weiß ich nicht. Kam vorhin einfach.“ Anfangs dachten wir an einen Stich oder eine andere allergische Reaktion. Mein GöGa bot direkt an, ihn ins Krankenahaus zu fahren, was er aber vehement ablehnte. Gut, er ist erwachsen, muss selbst wissen was er tut oder eben auch nicht. Doch während wir auf die anderen Gäste warteten schwoll die Lippe immer mehr an. Wieder redeten wir auf den geplagten Mann ein, er solle besser zum Arzt – und wenn es nur der Vorsicht halber sei. Mein Schwiegervater kann jedoch wirklich stur sein, holte sich ein Eis zum Kühlen der Schwellung und sagte – sehr barsch – man solle aufhören ihn damit zu nerven. „Das kam von selbst, das geht von selbst!“

Ging es aber nicht. Ganz im Gegenteil. Es wurde immer dicker und dicker … Das Trinken aus Falsche oder Glas war schon fast nicht mehr möglich. Als die restlichen Gäste eintrafen kam von JEDEM das gleiche: „AB ZUM ARZT!!!!“ Es brauchte noch etwa eine halbe Stunde an Horrorgeschichten und ENDLICH ließ sich der Geplagte von seinem Sohn ins Krankenhaus fahren. Wir anderen blieben zurück und konnten uns gar nicht so recht auf das Grillen an sich und die Familienzusammenkunft freuen, kam das Gespräch ja doch immer wieder auf die dicke Lippe.

Irgendwann kam dann endlich ein Anruf von meinem Liebsten, da die Ärzte noch wissen mussten, welche Medikamente mein Stiefvater nimmt. (Daran hatte in dem Chaos keiner gedacht.) Außerdem stand bereits fest, dass mein Schwiegervater über Nacht im Krankenhaus bleiben sollte. Was er nun genau hat, war zu dem Zeitpunkt noch nicht ganz klar. Der zuständige Arzt musste noch das Ergebnis der Blutuntersuchung abwarten.

Heute kam dann der erlösene Anruf meiner Schwiegermutter. Ihr Mann wird heute bereits entlassen. Allerdings ist die Lippe noch dick und die nächsten Tage wird der Arme erst einmal nur Suppe löffeln können.

Doch was war nun die Ursache?

Wie sich herausstellte hatte mein Schwiegervater an dem Morgen Insektizid im Hühnerstall versprüht (natürlich OHNE die Hühner darin!). Ganz nach Vorschrift auch mit Atemmaske. Durch die Wärme verteilte das Gift sich von unten nach oben. Als er später dann in den Stall ging, lief er, ohne es zu merken, mitten in eine Giftwolke, die er auch noch einatmete. Die kleinen hochgiftigen Tröpfen waren bereits bis in seine Bronchien vorgedrungen. Laut Aussage des Arztes, hätte es böse enden können, wenn wir nicht hätten überzeugen können einen Arzt aufsuchen …

Ich bin generell gegen Gifte jeder Art und predige das auch immer wieder, werde aber genauso oft ignoriert oder belächelt. Mein Stiefvater ist auf dem Weg der Besserung und ich hoffe nur das er aus alledem etwas gelernt hat – und damit meine ich nur, rechtzeitig zum Arzt zu gehen.

Sonne, Spaß, pinkes Einhorn und heiße Küsse

Es war eine Menge, eine ganze Menge los, gestern in Bremen. Bei 28°C genoss ich „meinen Tag“. Dieser bestand als erstes aus einem guten leckeren Frühstück und einer erfrischenden Dusche. Während ich die Dusche genoss, zauberte mein Schatz mir eine Geburtstagstorte. – Natürlich (?) mit Mango und einem Geburtstagsständchen. :-*

Langsam machten wir uns fertig, um ein wenig „Kultur“ zu genießen. Unsere erste Station war der Sommermarkt am Speicher XI. Zum sechsten Mal versuchten Anbieter die Besucher mit saisonalen Produkten zum Kauf zu bewegen. Im Gegensatz zum letzten Jahr, waren die Anbieter in diesem nur spärlich gesät. Uns konnten Sie auch nur dazu bewegen, etwas zu trinken zu kaufen. Alles andre was feilgeboten wurde, konnte unsere Aufmerksamkeit nicht (lange) erhaschen.

Wir kämpften uns weiter in die Innenstadt. Hier fand LaStrada statt. Das 23. Internationale Festival der Straßenkünste. Von dieser Kunst konnten wir allerdings gar nicht so viel genießen, denn es kamen zu viele Zuschauer, auf zu wenig Künstler. Schade. So nutzten wir den Stadtgarten für eine kurze Rast und gönnten uns ein Softeis. Lecker!

Nach einer kurzen Stippvisite in einem Nerdschuppen (Es war verkaufsoffener Sonntag), begaben wir uns auf die Jagd nach einem Einhorn. Die Veganbar feierte ihren dritten Geburtstag und hatte, zur Feier des Tages, ihren berühmt-berüchtigten Einhornburger auf der Karte. Getreu dem Motto: Es ist pink und glitzert, wollte ich ihn unbedingt probieren. Wann bekommt man schon mal pinke Burgerbrötchen, die auch noch glitzern? (Übrigens gab es sogar das passende Toilettenpapier :,D) Ron entschied sich dann doch lieber für eine klassische Variante, die aber auch wirklich gut schmeckte. @Miguel: Du wirst die Pommes Frites lieben! 😉 Als Dessert gönnten wir uns noch jeder einen „Milchshake“, bevor wir den Heimweg antraten.

Die Sonne brannte erbarmungslos auf die – erstaunlich vielen – Gestalten, die sich ihr ausgesetzt hatten. Wir waren mit dem Fahrrad unterwegs, daher gab es uns für keinen Klimaanlage oder ähnliches. Nur ein wenig warmen Fahrtwind. Nach etwa vier Stunden wieder Zuhause, fühlten wir uns nur noch halb Tod – und mir brummte nicht nur der Schädel, denn ich hatte vergessen mich einzucremen und bin nun mit einem leichten Sonnenbrand gestraft.

Als Abendbrot gab es bei uns dann die total leckere Geburtstagstorte. Fluffiger Biskuit mit einer erfrischenden Zitronencreme und Mangostreifen. Mjammi.

Zum Ende des Tages gab es dann noch einige kleine Geschenke. Ganz besonderen Dank hier an meinen BestBro, der mir das Splittermondwürfelset geschenkt hat, welches ich auf der HeinzCon nicht mehr ergattern konnte. Mein Dank auch an die Mädels aus der Recylingwichtelgruppe,  allen voran Martina, die mir die schon seit Ewigkeiten gewünschte Buchlampe gesendet hat. Ebenso durfte ich mich über einen Bogen mit Emojistickern, eine Keksdose, vier Rollen Washitape (besonders das Grüne gefällt mir gut), ein toll riechendes Duschgel, eine Packung Grafitstifte (sehr passend zu den Würfeln!), eine Packung Pflaster (Ja, ich bin ein Tollpatsch ^^ und eine kleine Packung Kinderschokolade – und Bares von meinen Eltern freuen.

Was für ein Tag! Trotz Migräne und Sonnenbrand: Es war wirklich super schön und voll von Überraschungen, Sonnenschein, guter Laune, positiver Energie, Spaß und heißen Küssen. Danke für eure Glückwünsche und Geschenke. – Und ganz besonderen Dank an meinem Göttergatten, der mir einen unvergesslichen und entspannten Tag voller Glücksgefühle beschert hat. ❤ ❤ ❤

Und wieder geht ein Jahr

Kaum ist der Zeiger auf 06:30 Uhr vorgerückt, ist schon wieder ein Jahr vorbei. Ich kann weder sagen, dass ich erschüttert bin, noch das ich mich freue. Vielleicht bin ich inzwischen in einem Alter in dem einem (eigene) Geburtstage einfach egal sind. – Offengestanden habe ich mich genau deswegen mit „frei“ eingetragen. Nicht, weil ich unbedingt feiern will, sondern damit ich von dem Kollegenansturm voller Glückwünsche verschont bleibe. (Und Kuchen muss ich so auch keinen ausgeben. Hehe.) 

Da praktischerweise auch mein GöGa frei hat, habe ich mir von ihm „einen schönen Tag“ gewünscht. Tollerweise ist hier, in Bremen, heute jede Menge los, so dass es garantiert nicht langweilig wird. Selbstverständlich werde ich euch Morgen berichten – auch was sich alles tolles hinter (in?) den Geschenken verbarg.

Das Wetter meint es leider nicht gut mit mir – hier scheint die Sonne … Aber das soll mich nicht davon abhalten, Spaß zu haben und den Tag zu genießen. 😉