Führe uns nicht in Versuchung …

… denn wir sind schwach! 😉

Es wart Samstag. Endlich ein Wochenende welches mein Schatz und ich wieder gemeinsam verbringen konnten. Bereits in der Woche davor verabredeten wir zu den „Bremer Spieletagen“ zu gehen. Einfach aus Neugierede. Ein bisschen gucken, ein bisschen ausprobieren, … Zwei Tage nach unser Verabredung bekam ich eine Email. Ich hätte ein Spiel gewonnen, welches ich auf eben genau dieser Messer abbholen könnte. Wir praktisch! 😀

Vor zwei Tagen war es dann soweit und wir brachen in die Innenstadt auf. Blöderweise hatte ich da so einiges nicht bedacht: Werder Bremen-Heimspiel, Karneval, Monatsanfang, … Unser Plan das Auto stehen zu lassen und mit Öffis zu fahren, wurde zum Spießrutenlauf.  Erstaunlicherweise schafften wir es dennoch die gesamte Strecke ohne Hetze und sogar sitzend zu verbringen! Das war schon fast unheimlich... (Wer die BSAG kennt, weiß ich was ich meine. ;))

In der City angekommen war Ziel, ganz klar: Bargeldvorräte aufstocken. Also ab zur Bank. Das klappte schon mal ohne Probleme, auch wenn ich mich zwischen den offenkundig alkoholisierten Fußballfans nicht wirklich wohl gefühlte habe. Aber ich hatte ja meinen starken Held dabei und bin sicher durchgekommen. 🙂

Ettappe zwei führte uns in ein großes Kaufhaus. Hier sollten/ wollten wir ein Gefäß mit der teuersten Flüssigkeit der Welt ergattern.

Der Supergau war fast eingetreten: Nichts mehr zu lesen! Daher: Ab in den nächsten Buchhandel, Nachschub holen!
Praktischerweise fanden sich hier „Wühltische“ mit diversen Schnäppchen. Außerdem habe ich noch einen Becher entdeckt, der mich mit dem Spruch „Wenn ich alt bin, werde ich nur nörgeln. – Das wird ein Spaß!“ förmlich ansprang. Voll bepackt mit neuem Lesestoff ging es weiter.

Nun aber endlich zu den „6.ten Bremer Spieletagen“, die in der Volkshochschule stattfanden. Zielstrebig steuerten wir auf den Eingang der Spieletage zu. – Was sich im übrigen wie eine Schnitzeljagd anfühlte, da wir im ganzen Gebäude Pfeilen in diversen Richtungen folgen mussten. Auf dem Weg zum Ziel schnappte auch gleich die erste Falle zu: Es gab einen Bücherflohmarkt! Wir blickten uns kurz an, zuckten die Schultern und traten ein… Tatsächlich schafften wir es ohne neue alte Bücher den Raum zu verlassen. (Was vermutlich auch nur an der mehr als geringen Auswahl, sowie den uralten Schinken lag.)

An der Kasse zu den Spieletagen zahlten wir unseren Eintritt von, doch nicht grade wenigen, vier Euronen pro Person. An der Gardrobe bekam ich meinen Gewinn „Polterfass“. Obwohl sich alles auf drei Ebenen verteilte war es einfach nur mega voll. Es war schon schwer sich überhaupt von einem Tisch zum anderen zu bewegen. Immerhin schafften wir es eines der Spiele direkt vor Ort auszuprobieren. „Dungeon Roll“ hat uns sofort begeistert und befindet sich nun in unserem Besitz. 😀

Allerdings gab es dort noch etwas. Einen Spieleflohmarkt. Ein ganzer Raum, bei dem sich Gesellschaftsspiele nur so stapelten. Irgendwie konnten wir nicht anders und schlugen auch hier zu. Ich frage mich noch immer, wie wir es geschafft haben, alles problemlos nach Hause zu bekommen. ^^

Am Abend hatten wir qualmende Füße, aber jede Menge tolle Beute. Es war ein schöner, aber auch anstrengender Tag.

Den Sonntag entschädigten wir uns, indem wir uns zu einer eigenen kleinen Spielerunde zusammen schlossen. Dungeon Roll und Quest haben unseren Test bereits bestanden. Wir freuen uns aber auch schon auf den Einsatz der anderen. Gesellschaftsspiele bleiben, trotz Onlinewelt, einfach tolle Klassiker. 🙂

Kramt doch auch mal wieder das ein oder andere hervor…. 😉

Unsere reiche Beute =)
Unsere reiche Beute =)

Dieser Beitrag hat 2 Kommentare

  1. Asathor

    Das spiel heißt Dungeon Roll und nicht Dragonroll. 😉

    1. Ups. Ja, du hast natürlich Recht. Hab’s geändert. 🙂
      Ich bin wohl einfach immer wieder viel zu fasziniert von Drachen… 😉

Schreibe einen Kommentar