Mooni erklärt die Welt: Ein Hörnchen ist nicht rund!

Kennt ihr den Unterschied zwischen einem Milchbrötchen und einem Hörnchen?

Es ist lediglich die Form! Zumindest wurde mir das von der Bäckereifachverkäuferin so gesagt, als ich unbedingt ein Hörnchen wollte. „Aber das ist doch genau der gleiche Teig.“ – „Ja, aber das ist trotzdem was anderes!“. Wie ihr ja wisst habe ich durchaus den ein oder anderen Spleen (okay, vlt. auch ein paar mehr^^). Aber ein Hörnchen ist ein Hörnchen ist ein Hörnchen – und eben KEIN Milchbrötchen!

Ich glaube das hat bei mir einfach nur mit Kindheitserinnerungen zu tun. Als ich klein war habe ich Hörnchen geliebt und wenn wir zum Einkaufen waren, gab’s vom Bäcker eben stets ein Hörnchen. Über die Jahre geriet es in Vergessenheit. Nur ab und an gab es dieses Aufbackware, die an den „Originalgeschmack“ aber nicht rankommt. Vor Monaten kam plötzlich die unbändige Lust auf Hörnchen. (Vom Bäcker versteht sich.) Freudig ging ich zum Teigverkäufer meines Vertrauens und – wurde enttäuscht. „Die gibt das schon lange nicht mehr.“ *WHAT???* Tja, und dann begann die Jagd. Aber nein, KEIN Bäcker führte diese Teilchen noch … Würde ich nie wieder „frische“ Hörnchen essen können? Sollten meine Kindheitserinnerungen alles sein, was mir an Geschmack geblieben ist?

Doch dann geschah es: Im Bremer Hauptbahnhof eröffnete ein kleiner Laden der „Gesundheit & Co.“ verspricht. Dort gibt es vieles was ein „Öko“ so braucht: Ob Getränke, Wurstersatz, Nahrungsergänzungsmittel oder Schlappen aus Bio-Baumwolle. Neben den ganzen Dingen gibt es aber auch Kaffeespezialitäten (VEGAN!) und köstliche Teigwaren. Neben veganen Pitataschen, veganen Kakaozungen, nicht veganen Kürbislaugenbrezeln und anderen Dingen entdeckte ich SIE: HÖRNCHEN!!! Ich war happy. Und doppelt happy, als ich das Schildchen mit „vegan“ am Preisschild entdeckte. Es waren die besten Hörnchen die ich seit Jahren gegessen habe – und dann auch gleich noch mit gutem Gewissen. Doppelt lecker sozusagen. 😀

Bitte rennt zu den Bäckern eures Vertrauens und fragt nach Hörnchen, auf das diese wieder Einzug in die Regale halten. Eine „PRO HÖRNCHEN!“ Aktion sozusagen. 😀

Merke: Ein in Hörnchenform geformtes Gebäckteil das nach Milchbrötchen schmeckt ist ein Hörnchen! Basta! 😉

DAS ist ein Hörnchen!!!
DAS ist ein Hörnchen!!!

Dieser Beitrag hat 9 Kommentare

  1. Also ich würde auch sagen, die Namens- und somit Wesenbestimmung ist hier die Form! Hm, man müsste das Hörnchen selbst mal fragen. Ob es weiß, was es ist, ja DASS es überhaupt ist. Man müsste es mal vor einen Spiegel legen und dann aus dem Hintergrund beobachten, ob es ein Selbstbewusstsein hat oder entwickelt. Ja, alles das müsste man dringend bewerkstelligen!
    😉

    1. St._Moonlight

      Ähm … Ich glaube dann wäre es wie mit Tieren: Ich KÖNNTE es einfach nicht mehr essen … 😉

  2. nurmalich

    Manchmal beeinflusst die Form halt doch den Inhalt.
    Wie bei vielen Dingen. Nudeln zum Beispiel….

  3. solera1847

    Hörnchen gibt es hier im Süden (Bayern/Baden-Württemberg) eigentlich immer. Ich mag am liebsten die Laugencroissants mit Sesam drauf…

  4. Schmerzgott

    Hier gibt es auch standardmäßig Hörnchen und Croissants. Aber: Was im Namen ist ein „Sleep“? Im 1. Absatz erwähnst Du das. Konnte nichts dazu finden außer ein Film, eine Band und eine Programmiersprache. Und ich bin doch so neugierig. 😉

    1. St._Moonlight

      Haha. Oje, DAS kommt davon, wenn die Rechtschreibprüfung neue Wörter erfindet. Es sollte natürlich „Spleen“ (Macke) heißen. Vielen Dank für den Hinweis. 🙂

      1. Schmerzgott

        Yeah, Spleen kenne ich. Schade, nichts mehr zum Lernen. Und bitte, gerne geschehen. 😉

  5. Vielen dank und ein schönes wochenende ….💗💗💗

    Könntest du im wp einstellung die likes auch auf der Haupsseite zeigen.
    Wäre viel besser und schneller zu liken …. 🙂

  6. toe

    Ich hatte diese Erfahrung auch als Kind. Denn nach nur wenigen Jahren des Genusses von mürben Schnecken – ich denke: selber Teig andere Form – wurden sie nicht mehr verkauft. Und das aufrollende Essen war mir immer ein Vergnügen. Vermutlich weil man sonst selten die Gelegenheit hatte mit dem es zu spielen.
    MfG toe

Schreibe einen Kommentar