Nichts ist so wie es scheint … [Rezension]

Heute gibt es, nach einiger Zeit, mal wieder eine Buchempfehlung für euch.

Thrillerfans werden auf ihre Kosten kommen mit:

~°~ Das Buch ~°~

Joy Fielding

Das Verhängnis

Verlag: Goldmann
Erscheinungsjahr: 2012
Seiten: 413
ISBN: 978-3-442-47350-2

~°~ Klappentext ~°~

Als Suzy Bieglow eines Abends beschließt, in einer Bar in Miami Beach alleine einen Drink zu nehmen, kann sie nicht ahnen, dass sie damit eine wahre Lawine an verhängnisvollen Ereignissen lostreten wird. Denn am Tresen stehen drei Männer, die sie beobachten und eine Wette abschließen: Wer von ihnen es schafft, die attraktive junge Frau noch in derselben Nacht zu verführen, ist der Gewinner. Sehr schnell gerät Suzy in einen gefährlichen Strudel – und was wie ein harmloses Spiel begann, erfüllt sich in einem Hotelzimmer auf katastrophale Weise …

~°~ Eindrücke / Meinung ~°~

Die Geschichte beginnt relativ harmlos, wenn auch vielleicht etwas überzogen: Freunde sitzen in einer Bar bei einem Bier zusammen, trinken vielleicht etwas mehr als sonst und beschließen eine Wette zu veranstalten. Auslöser ist die hübsche Suzy, die alleine eben jene Bar besucht. Kristin, Kellnerin und Freundin, fädelt es so ein, dass die unbekannte Dame von der Wette weiß und mitspielt. Keiner konnte ahnen was sich hinter den Köpfen der Beteiligten abspielt …

Das Ende kommt nicht plötzlich, aber unerwartet! Ich war mir sicher das die Autorin versuchen würde mich (den Leser) auf eine falsche Fährt zu bringen. Damit hatte ich Recht, doch mein „Täter“ war letzenendes jemand mit dem ich überhaupt nicht gerechnet hatte! Respekt! Das haben bisher nur sehr wenige Autoren bei mir geschafft! Und ICH LIEBE ES!

Genau so wie die bildlichen und teils ausführlichen Beschreibungen. Der Schreibstil ist flüssig. (Ich habe den Roman in wenigen Tagen komplett gelesen!) Es bleibt die ganze Zeit spannend, steigert sich sogar immer weiter. Kurze Verschnaufpause gibt es aber dennoch. Die braucht man auch, da der Adrenalinspiegel sonst schier ins unermessliche steigen würde.

Die Charaktere sind alle sehr gut ausgearbeitet. Je weiter ich las, desto mehr hatte ich das Gefühl die Personen auch zu kennen. Schnell fühlte ich mich, als würde ich nicht nur ein Buch lesen, sondern selbst in dieses Buch gehören.

Die Storyline ist ebenfalls gut ausgearbeitet. Die Handlungen bauen aufeinander auf und finden einen Abschluss. Nichts ist überzogen. Tatsächlich KÖNNTE es sich so zugetragen haben. Genau das ist es, was ich bei Thrillern bevorzuge. Der Reiz daran, dass sich genau das vielleicht grade „hier“ abspielt. Sei es bei meinen Arbeitskollegen, meinen Nachbarn oder vielleicht sogar in meiner Familie …. (Wenn ich der Realität entfliehen will, greife ich zu einem Fantasyroman. ;))

~°~ Fazit ~°~

Da ich meist in der Bahn bzw. im Bus lese, messe ich Romane inzwischen an dem „Ausstiegsfaktor“. Dieses hier war mal wieder eines, bei dem ich so versunken war, dass ich die Haltestelle (beinahe) verpasst hätte. Im Umkehrschluss bedeutet dies: Von mir gibt es eine absolute Empfehlung! 🙂

 003

~°~ über die Autorin ~°~

Joy Fielding wurde am 18.03.1945 in Toronto, Onratio geboren. Sie ist Schriftstellerin und Schauspielerin. Mit dem Thriller Lauf, Jane, lauf hat sie ihren internationalen Durchbruch als Schrifstellerin geschafft. Alle Bücher die von Joy Fielding erschienen sind, sind Bestseller. Heute lebt die Autorin mit ihrem Mann und ihren zwei Töchtern in Toronto, Kanada und in Palm Beach, Florida.

Dieser Beitrag hat einen Kommentar

  1. magguieme

    ui ui ui, ich fürchte, bei „thrillerfans“ kann ich aufhören zu lesen… 🙂

Schreibe einen Kommentar