Glauben und glauben lassen [Witz zum Sonntag]

Lehrerin: „Existiert dein Gott?“

Schülerin: „Ja.“

Lehrerin: „Siehst du ihn?“

Schülerin: „Nein.“

Lehrerin: „Kannst du ihn anfassen?“

Schülerin: „Nein.“

Lehrerin: „Dann existiert er nicht.“

Schülerin: „Haben Sie ein Gehirn?“

Lehrerin: „Ja.“

Schülerin: „Können Sie es sehen?“

Lehrerin: „Nein.“

Schülerin: „Können Sie es anfassen?“

Lehrerin: „Nein.“

Schülerin: „Dann haben Sie keins!“

Advertisements

Und der Rüssel weist den Weg [Rezension – Roman]

~°~ Das Buch ~°~

Axel Hacke

Die Tage, die ich mit Gott verbrachte

112 Seiten

Kunstmann [14.09.2016]

ISBN 9783956141188

~°~ Klappentext ~°~

Wenn einer von einem fremden alten Mann von der Parkbank geschubst wird, auf die eine Sekunde später ein schwerer Glasglobus mit Metallfuß kracht, fängt er an sich zu wundern. War das Absicht, dass der Alte ihn gerettet hat? (Andernfalls wäre er ja tot gewesen, erschlagen von der Welt.) Und wer ist der Mann mit dem grauen Mantel, der jetzt dauernd auftaucht und Nähe sucht, ganz allgemein zu den Menschen, zum Erzähler aber im Besonderen? Er zieht in Hauswänden Schubladen auf, die vorher nicht da waren und in denen sich Welten verstecken, von denen auch niemand eine Ahnung hatte. Er lässt die steinernen Löwen vor der Feldherrnhalle durch Reifen springen und dirigiert kleine Regenwolken bei heiterstem Himmel herbei – und das ist alles nur der Anfang einer so großartigen wie versponnenen Geschichte voll seltsamster Ereignisse. Dieser melancholische Alte, der gerne ein Glas Champagner trinkt: Ist das Gott, der die Einsamkeit des Universums satt hat? Ist es möglich, dass einmal nicht die Menschen Trost bei Gott suchen, sondern er bei ihnen? Ausgerechnet in diesen Zeiten? Oder, mehr noch, sogar Verzeihung, Versöhnung angesichts der eigenen unvollkommenen Schöpfung? Gott: ein Spieler, ein Künstler, ein reuiger Mann? In diesem Fall gibt es einiges zu besprechen. Und zu bestaunen, in den Tagen mit Gott.

~°~ Eindrücke/ Meinungen ~°~

Schon das schöne Cover des Schutzumschlages verrät dem Leser, dass es auch im Inneren sehr fantasievoll zugeht. Ähnlich diesem Bild finden sich auch im Buch selbst einige tolle Bilder, die ein wenig an Gemälde erinnern. Sie sind sehr liebevoll gestaltet und es gibt auf ihnen immer etwas zu entdecken.

Die Geschichte beginnt überraschend normal: Ein Mann sitzt abends im Zug, auf dem Weg nach Hause, und betrachtet sich selbst im Fenster. Mit der Zeit verliert er sich jedoch in seiner Fantasie – und schon befindet sich nicht nur er, sondern auch der Leser, sich in einer Welt die irgendwie zwischen den Welten liegt.

Dieser Mann, der stets einen Büroelefanten mit sich führt, plagen einige Gedanken und Fragen. Wie gut, dass Gott an seiner Seite ist und ihm die Antworten weist. Allerdings nicht durch einfaches Gerede, sondern dadurch, dass er ihm das eine oder andere zeigt. Und wer hätte es gedacht: Auch Gott hat seine Wehwehchen und benötigt am Ende sogar Trost von dem „Elefantenmann“. Die Dialoge, welche der Mann mit Gott – klassisch als alter Mann dargestellt – führt, sind nicht immer ernst, meist sogar recht humorvoll.

Der Leser erfährt hier was Gott sich eigentlich so bei der Erschaffung der Welt – und des Menschen – gedacht hat und welche anderen Welten es davor noch gab.

Bis ans Ende der Geschichte ist es kaum zu unterscheiden, was hier Fiktion, was Wirklichkeit ist. Die Auflösung kommt tatsächlich erst ganz am Ende – und überrascht in der Tat ein wenig.

Der Schreibstil ist angenehm und ausschmückend. Durch die Detailreichen Beschreibungen, entsteht die Szene vor dem geistigen Auge des Lesers. Langweilig oder zu ausführlich sind sie dabei keinesfalls.

~°~ Fazit ~°~

Der Autor hat hier ein gutes Gleichgewicht zwischen Wirklichkeit und Fiktion gefunden. Eine kurzweilige Geschichte mit tollen Bildern, die auch zum Nachdenken anregt.

ATEMlos [Rezension – Thriller]

~°~ Das Buch ~°~

Derek Meister

Blutebbe

416 Seiten

Blanvalet [19.06.2017]

ISBN 9783734104787

~°~ Klappentext ~°~

Auf einem Geisterschiff im Watt werden die Leichen zweier Frauen gefunden. Sie sind grausam zugerichtet, wie Fische aufgehängt und ausgenommen worden. Ihre Lungen fehlen, und der Mörder hat eine seltsame Rune hinterlassen. Ein Ritualmord? Die Ermittlungen führen Knut und Helen zu einem weiteren Todesfall, der bereits Jahrzehnte zurückliegt. Treibt ihr Täter seitdem unbemerkt an der Küste sein Unwesen? Bevor Knut und Helen die schaurige Wahrheit herausfinden können, werden sie selbst zu Gejagten …Der dritte Teil der Thrillerserie um das Ermittlerteam Henning und Jansen.

~°~ Eindrücke/ Meinungen ~°~

Schon das Cover ist herrlich düster. Ein in der Gischt treibendes Boot, bei Sonnenuntergang. Leider hat es mit dem Inhalt nicht ganz so viel gemein, denn in der Geschichte geht es um ein Segelboot. Mir gefällt das Bild dennoch sehr gut und, soviel sei verraten, auch der Titel ist durchaus passend gewählt.

Eines Abends treibt ein Schiff führerlos durch die Nordsee. Durch die Ebbe läuft es auf Grund. Während die Retter anfangs von Betrunkenen ausgehen, wird schnell klar, dass hier etwas viel brutaleres stattgefunden hat. Statt dösenden Trunkenbolden befinden sich die Leichen zweier Frauen an Board. Das kuriose: der Täter hat ihre Lungen entfernt. Ob die Zeichen, die an Runen erinnern, etwa damit zu tun haben? Wer ist der Mörder: Ein religiöser Fanatiker oder ein durchgeknallter Psychopath?

Neben der Hauptgeschichte läuft am Rande eine weitere. Ich vermute, dass sich diese auf einen vorangegangenen Teil bezieht. (Da „Blutebbe“ mein erster Teil dieser Reihe war, kann ich dieses aber wirklich nur vermuten.) Diese Nebenhandlung war zwar ganz nett, aber jetzt auch nicht so interessant, als das sie eine wirkliche Bereicherung darstellt.

Ein wunderbar packender, da bildlicher Schreibstil. Der Autor schafft es den Spannungsbogen so hoch zu ziehen, dass man als Leser förmlich um die Auflösung bettelt. Immer wieder wurde ich von den Ereignissen überrascht. Selbst das Ende war anders, als ich es erwartet hätte.

~°~ Fazit ~°~

Ein durch und durch spannender Thriller – allerdings nichts für schwache Nerven!

 

~ Reihe ~

Blutebbe [Band 3]

Die Sandwitwe [Band 2]

Der Jungfrauenmacher [Band 1]

Mittwochsteiler 30 / 2017 – Ausgrabung

 Du triffst einen Archäologen.

Dieser behauptet eine Münze gefunden zu haben mit dem Prägedatum 49 vor Christus.

Glaubst du ihm?

Schreibt in die Kommentare, welcher Gedanke euch ALS ERSTES kam.

Bei anderen abschauen gilt nicht! 😉

Lösung Mittwochsteiler 29 / 2017 – Buchstabierwettbewerb
Falsch.

Cross Fit [Sport der etwas anderen Art]

Es ist erst Dienstag und ich bin jetzt schon völlig k.o., sehne das – viel zu weit entfernte – Wochenende und den – in der Unendlichkeit liegenden – Urlaub herbei. Das schwül-warm-feuchte Wetter tut sein Bestes, um meinen Körper zu schinden. Der Geist ist willig (äh nee) und das Fleisch dennoch schwach. Geht es euch genau so? Dann sollten wir vielleicht etwas Sport treiben, um Körper und Geist anzuregen!?

Wie wäre es mit „Cross Fit“ – zumindest mit dieser Version sind und die Blicke der anderen sicher. 😉