ÜberLEBEN – Trotz (der) veganer Nahrung!?!

„Gewohnheit versöhnt die Menschen mit jeder Gräueltat.“

[George Bernard Shaw]

Es gibt immer wieder Menschen, die solche Sprüche raushauen wie: „ Lieber verhungere ich, als das ich dieses [vegane] Zeug esse!“. Seien wir mal ehrlich, so etwas ist zwar schnell dahin gesagt, am Ende hängen die Meisten dann aber doch irgendwie an ihrem Leben.

Oder vielleicht doch nicht?

Als „Harvey“, seines  Zeichens ein vernichtender Tropensturm, so ziemlich alles  zu vernichten drohte,  sorgten die Bewohner vor. Plünderungen und Hamsterkäufer waren alltäglich. Hamsterkäufe wurden auch in einem Supermarkt von Houston verübt.  Die Regale waren nahezu leer. Alle Regale?

Nein! Ein Regal war noch immer gut gefüllt: Das (Kühl-)Regal mit den veganen Lebensmitteln!

Matt Oswalt postete  ein Foto, eben jenes besagten Regales,  auf Twitter.

Auch wenn ich mich „nur“ vegetarisch ernähre, so nutze auch ich ab und an diese „Alternativprodukte“. – Ich höre jetzt schon (wieder) den Aufschrei: „Wer aus ethischen Gründen auf tierische Produkte verzichtet, braucht auch keine Ersatzprodukte.“ Dazu sei gesagt: Ein großer, wenn nicht sogar der größte, Teil der Vegetarier und Veganer, mag (mochte) den Geschmack von Fleisch & Co.. Wie schon gesagt, Verzicht aus ETHISCHEN Gründen! (Und besonders Neulingen helfen die Ersatzprodukten, die eben so ähnlich schmecken und aussehen.) – Was ich sagen möchte:

Gute Ersatzprodukte schmecken toll. Und, was die Bewohner von Houston vielleicht nicht berücksichtigt haben, die sind bereits zubereitet. Man kann sie auch einfach „so“ (ohne Erhitzen) essen. Schmeckt zwar nicht immer toll, hilft aber im Notfall wesentlich besser, als irgendein rohes Fleisch, welches nicht nur widerlich schmeckt, sondern auch noch irgendwelche Krankheiten auslöst.

Wie haltet ihr es mit „Ersatzprodukten“, gehört ihr auch zu denen, die sie lieber im Regal lassen würden oder wäre euch euer Überleben wichtiger?

Irgendwas ist immer …

Ich war bereits am überlegen, ob dieses eine neuer Beitrag in der Reihe „Leidensweg einer Migränepatientin“ wird, aber so ganz würde er wohl nicht herein passen. Warum? Weil ich zwar u.a. die entsprechenden Symptome gezeigt habe, es aber eben nicht genau so war.

Vielmehr könnte man sagen es war schlimmer, denn ich hörte mit dem Erbrechen gar nicht mehr auf. (Hah, man soll ja immer das Positive sehen! Ich habe 1 kg abgenommen. Kein Witz!) Was aber definitiv anders ist als sonst, sind die Krämpfe im Oberbauch. Seit nun drei Tagen schleppe ich sie mit mir umher.

Natürlich (?) war ich damit beim Hausarzt. Der fragte mich u.a. ob es ein „Eissprungschmerz“ sein könnte … Als ich die Augenbraue hochzog kam er dann selbst drauf, dass dieses dann wohl doch der falsche Bauchbereich sei. – Wenigstens hat er mich weder nach meinem Blinddarm, noch nach einer möglichen Schwangerschaft befragt. Aber, wie könnte es anders sein, ein Ultraschall musste dann doch mal wieder seinspinat. (Mein Hausarzt macht bei mir nur jedes Mal Ultraschall. Der Ex-Hausarzt von meinem Stiefvater hat immer Darmspiegelungen gemacht. Da habe ich wohl Glück! ;))

Abgezapft wurde dann auch gleich noch und heute rief mich der liebe Doktor mit dem Ergebnis des Bluttest an. Ich habe Top-Werte (Noch mal HAH! Kein B12-Mangel!!!!), nur mein Cholesterinspiegel ist derzeit leicht erhöht. Aber gut, so etwas in der Richtung dachte ich mir schon. (Hatte mit meinem Chiropraktiker mal ein Gespräch über … Aber DAS wollt ihr bestimmt nicht wissen. ;)) Also weniger Fett, dafür mehr Grünes Gemüse (Spinat, Lauch), Hülsenfrüchte,  Tomaten, Nüsse, Äpfel, Hafer  und Tofu. Hätte schlimmer kommen können. [Fall jemand ein leckeres Rezept hat, bitte in die Kommentare. ;)]

Ob davon aber nun meine anhaltenden Krämpfe kommen  bleibt abzuwarten …

VORsätzlich – Problem : Lösung

„Es ist wesentlich leichter, ein hübsches Mädchen auszuführen
als einen guten Vorsatz.“
[unbekannt]

Es ist (fast) wieder soweit. Das Jahr neigt sich dem Ende und mit ihm beginnt wieder die Zeit der „Guten Vorsätze“. Zumindest das Planen. Die Ausführung soll direkt im neuen Jahr beginnen. Dieses Jahr möchte man noch seine alten Laster leben. Doch direkt nach der Silvesterfeier, nach dem Katerfrühstück, ja dann beginnt der Ernst des Vorsatzes. Ernst genommen wird er auch. Zumindest die ersten Stunden. Wer länger durchhält, schafft es zumindest eine Woche und hartgesottene halten sogar den ganzen Januar durch! (Respekt yourself!)

Was habt ihr denn vor euch für das neue Jahr vorzunehmen? Mit welchem guten (oder auch schlechten) Vorsatz wollt ihr euch quälen?

Wie wäre es mit dem Vorsatz keine Vorsätze zu fassen??? 😉

ERNÄHRUNG

Nach dem ganzen Weihnachtsfestschmaus vielleicht eine „kleine“ Diät, um im Sommer in den Bikini zu passen?Bikinifigur–> Lässt sich wirklich sehr einfach umgehen: Bikini/ Badehose einfach 1-5 Nummern größer kaufen! Da habt ihr auch gleich noch ein (Luft)Polster für die Schokoeier zu Ostern!

BikiniSPORT

Die Wintertage wart ihr faul, denn es war einfach nur nass und kalt, daher wollt ihr im neuen Jahr mehr Sport machen?

Phex–> Hier besteht das Zauberwort aus drei Buchstaben: SEX! Das macht Spaß (sollte es zumindest), verbrennt eine Menge Kalorien und lässt sich abwechselnd gestalten!MannFrauFAMILIE

Eigentlich wolltet ihr euch diese Jahr öfter bei eurem eigen Fleisch und Blut melden, doch durch Überstunden, Kinder, Krankheit etc. kamt ihr einfach nicht dazu. Im neuen Jahr wollt ihr euch daher regelmäßig melden?family–> Natürlich könntet ihr einfach ab und an den Finger heben und später – mit Fug und Recht – behauptet, dass ihr euch gemeldet habt. Vermutlich wird eure family das aber nicht akzeptieren. (Meine denkt auch nicht daran.) Was aber durchaus akzeptiert wird sind Glückwunschkarten und Anrufe. Wichtig bei den Karten ist jedoch das sie per „Schneckenpost“ kommen. Dann sieht es nämlich so aus, als hättet ihr Zeit genommen. Beim Anruf empfiehlt es sich immer so 30 Min. vor der Lieblingssendung anzurufen. (Deren, nicht eurer!) Sollten Sie Entertain haben, einfach behaupteten das ihr gleich Besuch bekommt. (Zur Not einfach selbst bei euch klingeln.)

WorpswedeLIEBE

Euer Schatz fühlte sich dieses Jahr vernachlässigt und darum möchtet ihr im neuen Jahr mehr Zeit mit ihm/ ihr verbringen?Streit–> Das ist ganz einfach: Schenkt ihm/ ihr etwas Freizeit. Ein Kinoabend mit den Mädels, eine Kneipentour mit den Jungs oder ein Erlebnis-Wochenende. Damit hat jeder Zeit für sich und ihr habt hinterher etwas zum „drüber reden“. Perfekt!ZeitGESUNDHEIT

Ihr gehört zu den rauchenden Menschen und habt euch geschworen im neuen Jahr jetzt – aber wirklich – aufzuhören?

Rauch–> Mal ehrlich, so einfach von jetzt auf gleich (oder in diesem Fall von Silvester auf Neujahr) eine Sucht zu bekämpfen ist schwer bis unmöglich. Formuliert diesen Vorsatz einfach um und beruhigt eurer Gewissen in dem ihr auf eine Marke ohne Tierversuche wechselt. Rauchen mit gutem Gewissen. Das wäre doch was, oder? Und die Tiere werde es euch danken!

Vegane Rauchwaren (grünes Label):

http://www.wermachtwas.info/index.php?pageID=1&dbFilter=&dbCategory=28&manufacturerID=&boycott=&showAllProducts=1#productResults

In diesem Sinne:

Viel Motivation beim erreichen eurer Vorsätze.

Bremen goes Vegan

Irgendetwas ist ja immer. So „muss“ ja in der heutigen Zeit auch jedes Datum einen eigenen Tag bekommen. Der 01. November ist Allerheiligen. (Außer bei uns hier im Norden. Wir durften heute ganz entspannt einkaufen und müssen uns nicht mit Familenfeiern plagen. ^^) Aber auch wir haben heute einen Tag, genau wie der Rest der Welt. Heute ist:

WELTVEGANTAG

Hättet ihr’s gewusst? 😉

Bin ich vegan?

Nein, „nur“ Vegetarierin. Ich kaue ja jetzt schon auf Gras und lutsche an Steinen, wie man an meinen Gerichten unschwer erkennen kann! 😀

https://gedankenteiler.wordpress.com/boykott

(Was mir persönlich, zum Schritte einer Veganen Ernährung fehlt, sind Käse und Milch. Es gibt zwar Ersatzprodukte, aber die schmecken mir einfach nicht.)

Und Extrem teuer ist das ja auch, wie Veganer Lars in diesem Video eindrucksvoll demonstriert

Natürlich gibt es auch nur eine Handvoll die solch eine Lebensweise vollziehen. Das sieht man sehr gut an Statistiken. Die Tierschutzorgansisation „peta“ hat die zehn Veganer-freundlichsten Städte Deutschlands gekürt. Während Bremen es im letzten Jahr immerhin auf Platz 6 geschafft hatte, hat dich die Hansestadt dieses Jahr einen Platz auf dem Siegertreppchen gesichert: PLATZ 3!!! Warum: Das „Bremen hat das größte vegane Angebot im Verhältnis zur Einwohnerzahl!“

http://www.peta.de/veganfreundlichstestaedte2014#.VFT3_smANc8

Und .. tatsächlich .. gibt es hier eine recht große Auswahl an veganen Restaurants. Da ich nie alleine Essen gehe begnügte ich mich bisher immer mit etwas von der Veggikarte aus einem „normalen“ Restaurant. Aber eines ist klar: Diese Auswahl an veganen und vegetarischen Restaurants will getestet werden!!! 🙂

http://www.vegan-in-bremen.de/restaurants/index.html 

Dummer Kunde! Etikettenschwindel 2014 – Goldener Windbeutel

Das man der Werbung nicht alles glauben darf, weiß inzwischen jedes Kind. – Zumindest die auf dem Land, denn die kennen keine lila Kühe auf der Wiese … – Dennoch setzt die Industrie alles daran uns, die Verbraucher, für dumm zu verkaufen. Ob Diamanten die das Haar zum Glänzen bringen sollen, Shampoo das angebich mehr Volumen ins Haar zaubert, Geschirrspülmittel bei denen man mit nur einem Tropfen das Porzellan eines ganzen Dorfes abwaschen kann, Wasser welches die Leistungsfähigkeit steigert, … Irgendwie scheint es würde man es mit der Wahrheit nicht ganz so genau nehmen.

„FoodWatsch“ hat es sich zur Aufgabe gemacht bei Lebens- und Genussmitteln einmal genauer hinzuschauen, denn auch wenn die Täuschungen gesetzlich sogar legal sind, der Verbraucher (Du und ich!) werden schlichtweg – entschuldigt – verarscht! So viel Dreistigkeit hat einen Preis verdient! FoodWatsch vergibt seit 2009 daher den „Goldenen Windbeutel“ für die dreisteste Werbelüge. Der Verbraucher selbst entscheidet WER den Preis bekommt. Damit soll der Lebensmittelindustrie aktiv gezeigt werden, das „wir“ gegen einen Etikettenschwindel sind. Sie sollen ehrlich werden. Die Etiketten und die Industrie!

Jetzt ist es wieder soweit: Bis zum 30. September darf abgestimmt werden!

FoodWatsch fragte bei mir an, ob ich bei der Wahl mit einem Blogeintrag helfen würde, um viele Leute zu erreichen. Aber klar doch! Für eine Sache von der ich überzeugt bin, bin ich doch immer dabei!

Die diesjährigen Kanidaten:

*Trommelwirbel*

WasserGlacéau Vitaminwater (CocaCola)

Coca-Cola peppt billiges Wasser mit Aromen, Farbstoffen und Vitaminzusätzen auf und vermarktet es wie Wunderprodukte, beispielsweise für das Immunsystem. Dabei sind die Vitaminzusätze überflüssig, wir sind in Deutschland ausreichend mit den meisten Vitaminen versorgt. Ein typisches Functional-Food-Produkt: Erfunden, um Verbrauchern das Geld aus der Tasche zu ziehen. Eine 500ml-Flasche kostet etwa 1,80 Euro im Handel.

Knorr activ Hühnersuppe (Unliever)Hühnersuppe

Anders als der Name „Hühnersuppe“ es vermuten lässt: Die Knorr activ Hühnersuppe enthält kein Hühnerfleisch, sondern lediglich 1 Prozent billiges Hühnerfett. Die Werbeaussage „ohne geschmacks-verstärkende Zusatzstoffe“ ist ebenfalls ein Schwindel: Die Suppe enthält Hefeextrakt und damit auch geschmacksverstärkendes Glutamat.

ApfelsaftUnser Norden Bio Apfelsaft naturtrüb (Coop)

Obwohl Coop mit „unser Norden“ und „aus der Region – für die Region“ wirbt, stammen die verarb eiteten Äpfel nicht alle aus Norddeutschland. Der Saft trägt beim Bio- Siegel den kleinen Hinweis „EU-Landwirtschaft“, das Rohstoffe aus der gesamten EU erlaubt. Auf eine Nachfrage von foodwatch, welcher Anteil der Äpfel aus welchen Ländern importiert wird, wollte Coop keine Auskunft geben. Das Handelsunternehmen wirbt mit der Herkunft, die tatsächliche Herkunft der Äpfel offenlegen will es hingegen nicht.

Belvita Frühstückskeks (Mondelez)Frühstückskekse

Mondelez erweckt durch die Bezeichnung „Frühstückskeks“ und Aussagen wie „Energie für den ganzen Vormittag“ oder „mit 5 Cerealien aus dem vollen Korn“ den Eindruck, der Keks wäre ein empfehlenswertes Frühstück. In Wahrheit ist es eine Süßigkeit mit bis zu 27 Prozent Zucker. Von den „5 Cerealien aus dem vollen Korn“ sind zudem zwei nur zu 1,1Prozent enthalten (Dinkel, Roggen).

AleteAlete Trinkmahlzeit ab 10. Monat (Nestlé)

Seit Jahren warnen Kinderärzte und Wissenschaftler vor Trinkmahlzeiten für Ba bys, da diese zu Überfütterung führen und Karies fördern. Dennoch empfiehlt Nestlé die Produkte als „vollwertige“ Mahlzeit für Säuglinge ab dem 10. Monat. Damit nicht genug: Mit Aussagen wie „reich an Calcium & Vitamin D für gesundes Knochenwachstum“ verleiht Nestlé den Produkten sogar einen gesunden Anstrich. Das ist unverantwortlich!

Schon kurrios was manche Hersteller sich einfallen lassen, oder?

Abgestimmt habe ich natürlich auch gleich. 😉 Jetzt seit IHR dran. Welches Produkt hat den „Goldenen Windbeutel 2014“ verdient? Was regt euch so richtig auf? Wo fühlt ihr euch so richtig auf den Arm genommen? …

Hier gehts zur Abstimmung:

 https://www.foodwatch.org/de/informieren/goldener-windbeutel/abstimmung-2014

(Es müssen KEINE persönlichen Daten angegeben werden! Ein Klick genügt!)

GoldenerWindbeutel