Wasserkocher-Shitstorm – Soziales Netzwerk macht es möglich

„Hat jemand noch zufällig einen guten Wasserkocher über für mich?“ Eine einfache und banale Frage, die man ebenso einfach mit einem „Ja“ oder „Nein“ beantworten kann. Nicht aber, wenn eben diese Frage in einem sozialen Netzwerk gestellt wird, denn da scheint es irgendwie bereits vorprogrammiert, dass etwas ganz anderes passiert.Wasserkocher

Mein Bekannter, der diese Frage auf seinem Profil gepostet hat, wollte nichts weiter als einen Wasserkocher – und löste damit eine rege Diskussion aus und verlor sogar (mindestens eine) virtuelle Freundin.

Was war passiert?

Die erste Antwort kam von einer jungen Frau, die aber offensichtlich kein solches Kleingerät für unseren Bekannten hatte. Zumindest kommentierte sie, dass „Sowas doch kein Geld kostet“. Recht hat sie, denn Wasserkocher gibt es bereits für um die zehn Euro. Ich konnte nicht umhin, als mit dem Schlachtruf: Kontra der Obsoleszenz! – Es lebe die Widergeburt!“ zu antworten. – Leider verstand besagte Kritikerin das nicht … Besagter Fragesteller, sowie einige andere Mitleser, klärten die Unwissende dann auf. Statt das sie zumindest etwas Toleranz für Menschen zeigte, welche die Umwelt schonen möchten, hagelte es noch mehr Kritik aus ihrer Tastatur. „So einen Post würde ich NIE in ein soziales Netzwerk geben. Das wäre mir echt peinlich.“ Was daran peinlich sein soll verstanden weder ich, noch die die Anderen. Der Bekannte war dann so liebt und hat ausführlich erklärt, wieso und weshalb er das öffentlich macht. Eben weil derjenige der einen Wasserkocher rumstehen hat und nicht mehr braucht, ja irgendwie davon erfahren muss, dass er einen braucht. Logisch oder? Außerdem verwies er noch einmal darauf Ressourcen sparen zu wollen und bekam prompt die Antwort: „Was für ein hohles Gerede.“

Am Ende wird alles gut

Das Ende der kuriosen Geschichte: Nachdem viele Leser sich auf die Seite des Posters gestellt hatten, zog die Kritikerin von dannen, löschte ihn aus ihrer Freundesliste und wart nicht mehr gelesen. Mein Bekannter war zwar etwas verwirrt, nahm es aber locker und schrieb noch dazu: „Nächste Woche werde ich nach einem Smartphone fragen, nur damit ihr euch drauf einstellen könnt.“

Inzwischen haben sowohl ein Wasserkocher, als auch ein Smartphone seinen Besitzer gewechselt.

Ende gut, alles gut und das Wichtigste: Ressourcen gespart und Umwelt geschont.

Advertisements

Mut zu Hässlichkeit? Mut zur Natürlichkeit!

Es war einmal …

… eine 32 jähirge Frau die auf einer Social Mediaplattform aktiv war. Sie kommt aus der Schweiz. Nennen wir sie Yvonne. Yvonne Meier.

Yvi ist eine lebenslustige Frau, sie mag ihr Leben und steht zu dem was sie sagt und tut. Sie ist „normal“, „Durschschnitt“ und irgendwie doch anderes.

Im Internet stellten die Meisten, sieht man einmal von Partyfotos ab, nur Fotos ein auf denen sie auch „gut“/ „vorteilhaft“ aussehen. Auch Yvonne hatte so ein (bearbeitetes) Foto als Profilbild.

Eines Tages entschied sie sich es zu ändern. Sie wollte etwas das sie „wirklich“ zeigt und lud ein anderes Foto hoch. Unbearbeitet und ohne Make Up.

Yvonne Links das bearbeitete Bild / rechts die ungeschminkte Schönheit ;)

Yvonne
Links das bearbeitete Bild / rechts die ungeschminkte Schönheit 😉

Nun gibt es da draußen aber auch Menschen die damit total überfordert sind. Wie sollte es auch anders sein, wo einem von Plakten und aus Hochglanzmagazinen nur Barbieschönheiten entgegen blicken? Die „Jugend“ ist da offenbar geschädigt. Auch verbal. Denn Yvi bekam schnell einen Kommentar:

fbNun hätte sie den Kommentar einfach löschen können oder ignorieren. Doch Yvonne entscheid sich für etwas anderes: Aufklärung!

Sie schrieb was ihr durch den Kopf ging ohne sich dabei auf die gleiche Stufe des 18jährigen Jungen zu stellen. Mit freundlicher Genehmigung von Yvonne darf euch den Brief hier zeigen:

Hahaha. Jösses. Ach ja. Ich hatte, als ich das Bild ohne Make-Up von mir postete, vergessen, dass da draussen ja eine ganze Menge Idioten rumlaufen. Solche, die ihrer eigenen Existenz in Online-Foren und auf Facebook irgendwie mehr Gewicht verleihen wollen, indem sie andere unbekannterweise beleidigen oder abwerten.

Eigentlich reagiere ich auf sowas nicht, habe mir nun aber schnell dein Facebook-Profil angesehen, welches mir verraten hat, dass du 18 Jahre alt bist. Achtzehn. Wärst du noch zwei Jahre jünger, wärst du genau halb so alt wie ich und technisch gesehen könntest du fast mein Sohn sein (bhüet mi de Hüehnervogel). Deshalb hat mich nun ein mütterlicher Instinkt dazu getrieben, dir folgende Zeilen zu schreiben:

Lieber Junge

1. Bitte werde kein Arschloch. Du bist auf bestem Weg dazu. Noch hast du die Nachwehen der Pubertät als Ausrede, aber glaube mir, solche Dinge können einreissen und haften bleiben. Und dann bist du plötzlich 35 und findest noch immer, dass Frauen auch morgens um 6 frisch fönfrisiert, geschminkt und wohlriechend neben dir aufzuwachen haben, dann ins Bad huschen sollen, nachdem sie dir einen Blowjob verpasst haben – ins Bettlaken gehüllt, natürlich, damit du ihre Cellulite nicht sehen musst – um kurz darauf mit einem Kaffee, einem Gipfeli und eventuell einem weiteren Blowjob am Bettrand wieder aufzutauchen.
Bitte werde nicht so! Um deiner selbst Willen! Solche Männer haben bei erwachsenen Frauen mit nur einem Funken Selbstwert etwa soviel Chancen wie Christoph Blocher bei Miley Cyrus.

2. Menschen beleidigen ist Vollscheisse. Du bist alt genug, um abstimmen zu gehen, du bist alt genug, um Auto zu fahren – beides Dinge, bei denen du Verantwortung für andere Menschen übernimmst. Eine solche Verantwortung hat man auch im Alltag, ob du’s glaubst oder nicht. Ist nicht grade zwischen Euch jungen Männern „Respekt“ so ein grosses Thema? Wie in den Songs von Bushido und Sido und anderen –idos? Glaubst du tatsächlich, Respekt geht nur in eine Richtung, nämlich in deine? Ich könnte hier nun eine Abhandlung darüber verfassen, wie mangelnder Respekt den Charakter zerstört, beschränke mich aber auf das, was für dich zählt: Die Girls finden’s unsexy. Also riiss di mal zäme!

3. Ich nehme an, dass du irgendwann eine Beziehung willst – natürlich erst, nachdem du ganz viele Girls flachgelegt und all deinen Homies davon erzählt hast (Theorie: 15 Girls, Praxis: 2,5 Girls). Und ich nehme an, dass die Dame, der dereinst dein Herz geschenkt werden soll, mindestens eine Gisèle Bündchen sein soll (was ich durchaus verstehe). Aber a) ist auch Gisèle ohne Make-Up imfall nicht ganz so schön wie nach 7 Stunden Photoshop. Und b) wie interessant erscheint dir eine Frau, die auf einen Typen steht, der andere Frauen einfach so als „Bitch“ bezeichnet? Als „grusigi sau“?

Lieber Junge, noch einmal: Bitte werde kein Arschloch. Heute um 12.44 warst du eins. Ich selber habe die Ruhe, sowas mit einem Lächeln abzutun, aber das hat nicht jede/r – solche Messages können ganz übel weh tun. Und ich hätte dir, basierend auf den Infos auf deiner Facebook-Seite (Alte, lösch dini Adrässe und Telefonnummere use, for God’s sake!), ganz anders die Nähte eintun können, glaub mir – und: ich hätte dir genau DAS Gefühl geben können, welches du mir mit deiner Nachricht hast geben wollen: Hässlich und wertlos zu sein. Tu’ ich aber nicht. Weils doof ist und niedrig.

So, in der Gewissheit, dass diese Nachricht eventuell rein gar nichts an deiner Einstellung ändert und du halt immer noch einfach ein 18jähriger Purscht bist: Mach’ bitte einfach Safer Sex.

Vill Liebi, Pony

 Natürlich kann ich nur für mich sprechen, aber ich finde es großartig und habe Yvonne meinen Respekt ausgesprochen. Warum „den Kopf in den Sand stecken“? Klar, vermutlich geht es den meisten Kommentatoren mit solch plumpen Aussagen am Allerwertesten vorbei. Aber DIESER Kommentar, samt Yvi’s Antwort ging vielleicht nicht durch die Welt, aber zumindest durch durchsprachige Foren in der EU. Und wie ihr seht „muss“ auch ich unbedingt darüber berichten, denn ich finde es ist ein kleines „Mut machen“. Einfach zu dem zu stehen was und wie man WIRKLICH ist. – Ja, auch ich bin weder eine Schönheit noch hoch intelligent. Klar, mich stört auch das ein oder andere an mir. (An einigigen Tagen auch ein wenig mehr… Grade in den letzten Tagen bekomme ich, zwar blumig verpackt, aber ins Gesicht gesagt das ich fett bin… 1,76 m/ 77 kg).  Aber das ich mir jetzt eine Hochglanzeite an den Kühlschrank hefte und mir den Finger in den Hals stecke? Nee! Ich bin eben „einfach ich“.

SEI DU!!!