Lächelt und seid froh :-)

Auch wenn man es, blickt man in die Gesichter der Menschen, gar nicht so recht glauben mag:

Heute ist der „Welttag des Lächelns“.

Auf der Arbeit gab es daher heute für jeden einen kleinen Schokosmiley.

Ich selbst habe auch eine neue Erkenntnis erlangt,

die ich gerne mit euch teilen möchte:

„Pommes Frites sind frittierte Sonnenstrahlen!“ 

In diesem Sinne wünsche ich euch allen

Ein schönes Wochenende voller Lächeln/ Lachen/ Schmunzeln, …. 🙂

 

Und am Ende ist alles gut!?

Manche Tage laufen „wie geschmiert“, andere würde man am liebsten Streichen.

Wer mit anderen Menschen, auch „Kunden“ genannt, zu tun hat, kann das leider nicht wirklich beeinflussen.

Im Gegensatz zu meinen Kollegen hatte ich heute so etwas wie den „Ar….-Skill“.

Doch dann kam der Feierabend und mit ihm eine Email.

Erinnert ihr euch noch an mein Praktikum im letzten Jahr?

Und auch noch an den Vorgesetzten, der mir ein Tshirt gegen Migräne gab?

Genau er hat es geschafft mir heute (wieder) ein Lächeln ins Gesicht zu zaubern.

Er wollte sich einfach mal kurz melden und sich nach meinem Befinden erkundigen, die versprochene Schokolade würde er noch vor Weihnachten schicken … 😀

Hach ja, zumindest DIE paar Wochen im Praktikum waren einfach genial – und ja, obwohl der gelernte Beruf nichts für mich ist. DIESE ZEIT vermisse ich schon etwas …

Zumindest ist es schön, doch noch den ein oder anderen POSTIVEN Eindruch hinterlassen zu haben. Nicht nur fachlich!

Ich sollte meinen Ex-Praktikumschef endlich mal an das versprochene arabische Essen für mich und meinen Göttergatten erinnern. Dann könnte ich die Schokolade auch gleich persönlich abholen … 😉

 AllINeed

Immer nett Lächeln und Winken! ;)

Feierabend.

Ich lächle.

Schnell nach Hause, unter die Dusche, etwas Essen und ein bisschen abschalten. Vom „Arbeitstag.“. Ich liebe heiße Duschen.

Ich lächle.

Meine Bahn ist pünktlich.

Mein Zug ist pünktlich.

Mein Bus ist pünktlich.

Ich bekomme einen Sitzplatz.

Die Fahrgäste sind – halbwegs – erträglich.

Ich lächle.

Ich hole mein Buch raus. Lese gemütlich.

Der Autor beschreibt die Eingeweide neben der aufgeschlitzten und mit Waschpulver gefüllten Leiche. Das mag ich!

Ich lächle.

Gleich zu Hause. Nur noch fünf Haltestellen.

Überlege kurz auszusteigen.

Doch das kostet Zeit.

Ich lese, als mich ein mulmiges Gefühl beschleicht.

Nicht durch den Roman!

Auf Grund der Geräusche ahne ich dass der Bus gleich ausfällt.

Eine Haltestelle weiter ist es soweit.

Die Durchsage des Fahrers ertönt.

Ich lächle.

Andere Fahrgäste meckern.

„Kommt davon, wenn man so ein Billigzeug kauft.“ sagt der eine.

„Der ist in Gröpelingen auch total gerast!“ kreischt eine andere.

Ich?

Kann so oder so nichts ändern!

Zucke die Schultern und stecke mir die Kopfhörer meines MP3-Players in die Ohren.

Die Sonne scheint. Die Luft klar.

Ein schöner Spaziergang steht bevor.

Tief durchatmen.

Ich lächle.

Der Spaziergang ist angenehm.

Doch es kostet Zeit.

Zeit die ich lieber unter der Dusche – und mit den Katzen – verbringen würde.

Ein Bus hält vor mir.

Ich zucke die Schultern – und steige ein.

Hinter mir: Einige andere „ehemalige“ Fahrgäste.

Ein kleines Mädchen und ihr Vater waren nett.

Ich halte ihnen die Tür auf.

Sie lächeln.

Der Bus fährt los.

Wir fahren an einigen anderen „Ehemaligen“ vorbei.

Auch an dem Fahrgast, der vorhin so gewettert hat.

Ich bin nett:

Ich winke –

Und lächle.

Er?

Unhöflich!

Lächelt einfach nicht zurück!

Immer schön Lächeln! :D

Immer schön Lächeln! 😀