Es ist vollbracht! – Leben auf Pump

Es ist soweit und wir, die Menschheit, kann alles andere als Stolz auf sich sein.

Heute, am 02. August 2017, ist der „Earth Overshoot Day„.

Wir haben geraubt und geplündert. Hier ist die Quittung:

Die Nachfrage nach natürlichen (=nachwachsende) Ressourcen überschreitet heute die Fähigkeit der Erde, diese zur Verfügung zu stellen. Kurz: Wir verbrauchen mehr als wir haben.

Ein schönes Beispiel zur Verdeutlichung ist das Gehalt: Ab heute verbrauchen wir das gesamte Jahresgehalt, selbst das, welches wir in den nächsten Monaten erst verdienen müssen.

Eindeutig Zeit zum (Um)Denken, denn wer hat schon gerne Schulden???

Advertisements

Hundeelend – Gefährliche Hitzeentwicklung [WARNUNG]

Wir sind uns wohl alle einige, dass diese „sommerlichen Temperaturen“ nicht unbedingt angenehm sind. Zumindest dann nicht, wenn man sie in einem geschlossenen Fahrzeug (ohne Klimaanlage) verbringen muss. Leider gibt es aber noch immer verantwortungslose Menschen, die mit ihren Hunden (Tieren, aber auch (kleinen) Kindern) „Russisch Roulette“ spielen. Nicht anders kann es genannt werden, wenn ein Lebewesen im Auto zurückgelassen wird.

Typische Ausreden:

„So warm ist es doch gar nicht. Also ich schwitze noch nicht!“

„Ich muss den Hund mitnehmen, der kann nicht alleine bleiben, bellt dann nur und zerkaut alles.“

„Ich hab doch beide Seiten ein Fenster offen, passen auch zwei Finger durch den Spalt!“

„Dem macht das nichts aus, der ist das gewöhnt!“

„Das ist doch ein Tier, die können das ab. Die schwitzen schließlich nicht mal!“

„Als ich los bin, war hier noch Schatten!“

„Ich wollte eigentlich gar nicht so lange wegbleiben!“

„Es ist aber noch nie etwas passiert!“

Und das ist nur ein Bruchteil von denen, was man zu hören bekommt, wenn man skrupellose Halter darauf anspricht. >:-(

Auch wenn es euch nicht heiß vorkommt, im Auto staut sich die Hitze und das kann sehr schnell lebensgefährliche Folgen haben!

Die Tabelle oben sagt schon einiges. Aber mal ehrlich, so recht vorstellen kann man es sich auch irgendwie nicht oder?

Ein pfiffiger Bremer hat sich daher etwas einfallen lassen, wie man auch beratungsresistenten Haltern verdeutlichen kann, in welche Gefahr sie ihren Vierbeiner (oder auch Zweibeiner) bringen. Mit freundlicher Genehmigung von Andre Boe darf ich seinen „Versuch“ mit euch teilen. Lieben Dank dafür! 🙂

Da braucht es gar keine Worte mehr, oder? Einfach erschreckend schockierend …

Bitte lasst eure Tiere (Kinder) nicht im Auto. Auch nicht „nur mal eben 5 Minuten“, denn es kann immer etwas dazwischen kommen und ihr seit doch länger weg. Das könnte den TOD bedeuten. Ihr habt ein Tier? Dann tragt auch die volle Verantwortung!

Bitte achtet beim Einkaufen, beim Spaziergang usw. auf geparkte Autos. Wenn ihr bemerkt das ein Tier längere Zeit alleine im Auto ist, versucht den Halter ausfindig zu machen (z.B. im Supermarkt das Kennzeichen ausrufen lassen). Im Notfall: Ordnungsamt / Polizei alarmieren. – Und ja, wenn nichts passiert, würde ich auch die Strafe für Sachbeschädigung auf mich nehmen, weil ich die Scheibe einschlagen würde …

BITTE SEHT NICHT WEG! DANKE ❤

(Das Teilen dieses Beitrages ist ausdrücklich erwünscht!)

Kleiner Forscher auf großem Abenteuer [Rezension – Jugendroman / Abenteuer]

Ich für meinen Teil liebe Geschichten in denen ich förmlich versinken kann. Dazu gehört neben einer schönen Geschichte auch ein Schreibstil, bei dem mich jede Zeile durch die Seiten trägt. Wenn das Ganze dann noch mit wunderschönen Bildern untermalt ist, bezeichne ich das Buch als perfekt. Hier möchte ich euch daher nun den (für mich) perfekten Jugend-Abenteuer-Roman vorstellen. Gute Reise. 😉

~°~ Das Buch ~°~

Nicholas Gannon

Die höchst wundersame Reise zum Ende der Welt

368 Seiten

Coppenrath [04.08.2016]

ISBN 9783649619420

~°~ Klappentext ~°~

Archer Helmsley ist ein Entdecker – genau wie seine Großeltern, die berühmten Naturforscher. Es gibt nur ein Problem: Seit Ralph und Rachel Helmsley vor zwei Jahren spurlos auf einem Eisberg verschwanden, lässt Archers Mutter ihn nicht mehr vor die Tür.

Wie aber soll man in einem Haus voller ausgestopfter Tiere und todlangweiliger Dinner-Gäste jemals ein Abenteuer erleben? Archer braucht einen Plan!

Zum Glück ist da das Nachbarmädchen Adélaïde, das schon mal gegen wilde Krokodile gekämpft hat. (Woher sonst sollte sie ihr Holzbein haben?) Und Oliver, der in jedem Plan die kleinen Fehler aufspürt. (Zum Beispiel, dass man ohne U-Boot und die Möglichkeit, das Haus zu verlassen, kein Tiefseeforscher werden kann.)

Als dann auch noch ein einäugiger Kapitän vor Archers Tür auftaucht und ihm einen Haufen alter Reiseaufzeichnungen von Ralph und Rachel Helmsley überreicht, steht Archers Entschluss fest: Er muss zum Südpol reisen und seine Großeltern finden!

Ein Buch für todesmutige Tagträumer und heimliche Helden

~°~ Eindrücke/ Meinungen ~°~

~ Cover und Bilder ~

Schon der Einband lässt vermuten, dass hinter sich ihm großartiges verbirgt. Neben drei Kindern, welche zwischen jeder Menge Koffern und teils kuriosen Gegenständen hocken, ist die teils erhabene und verschnörkelte Schrift ein Hinweis darauf dass es ein fantastisches Abenteuer wird.

Kaum blättert der Leser in dem Band, gibt es gleich das erste „Ohhh….“ (Im Sinne von „Oh wie schön“. ;-)), denn das Papier auf dem die Seiten gedruckt wurden, fühlen sich glatt und hochwertig an. Kein Vergleich mit anderen Jugendromanen. Ein richtig großes „Wow“, entfuhr mit dann aber, als ich die Bilder gesehen habe. Nicht etwa eine kleine schwarz-weiße Zeichnung irgendwo am Rand, sondern ganze Bildtafel. Teils sogar zweiseitig und alle samt farbig gestaltet. Sie stellen jeweils eine Szene zum eben gelesen dar, so dass der Leser hier auch optisch mit auf die Reise genommen wird. – Alleine schon wegen den Bildern kann ich den Kauf nur ans Herz legen. Die Geschichte allerdings steht ihnen in nichts nach. 😉

~ Geschichte ~

Archer ist ein Helmsley und darauf kann erst stolz sein. Zumindest theoretisch, denn seine Großeltern sind Forscher und im wahrsten Sinne des Wortes Stadtbekannt. Allerdings nicht überall beliebt. Umso größer ist bei einigen die Freude, als die beiden auf einem Eisberg verschwinden. Für Archer ändert dieser Verlust alles, denn seine Mutter lässt ihn nun nicht mehr aus dem Haus. Das einzige was der Junge noch darf ist zur Schule zu gehen und dann, auf direktem Weg, nach Hause. Tagein, tagaus. Eingesperrt in einem großen Haus das, mit all seinen ausgestopften Tieren und kuriosen Gegenständen, einem Museum gleicht. Wie soll Archer da bloß Abenteuer erleben, um in die Großstapfen seiner Großeltern zu treten? Dann hat er eine Idee: Er fährt an den Südpol und findet die beiden, doch dafür muss Archer erst einmal aus dem Haus. Der Junge entwickelt einen genialen Plan …

Das ein Kind das Haus, bis auf die Schule, überhaupt nicht verlassen darf ist vermutlich arg übertrieben. Für diese Geschichte ist es aber nicht nur notwendig, sondern passt einfach dazu. Je mehr Hindernisse sich Archer in den Weg stellen, desto kreativer (und auch mutiger) wird er. (Getreu dem Motto „Der Weg ist das Ziel“.) Als Leser kann man wunderbar beobachten wie die Kinder reifen und auch lernen sich und andere so zu akzeptieren, wie sie eben sind.

~ Schreibstil ~

Es ist ja immer etwas „gefährlich“ Vergleiche anzustellen. Hier möchte ich es ausnahmsweise aber dennoch machen, denn der Erzählstil erinnerte mich sofort an „Eine Reihe betrüblicher Ereignisse“. (Das soll auf keinen Fall heißen, dass der Autor hier abgekupfert hat!) Die bildlichen Beschreibungen helfen dabei, den Leser in eine Detailreiche Welt zu entführen. Der packende Erzählstil stellt die Handlung mal von der einen, mal von der anderen Seite dar, so dass hier absolut nichts verpasst wird. Einfach wunderschön und im wahrsten Sinne ein Sog zwischen die Zeilen, aus denen man gar nicht wieder auftauchen möchte.

~ Empfohlenes Lesealter 10 – 12 Jahre ~

Als empfohlenes Lesealter wird vom Verlag 10 bis 12 Jahre angegeben. Ich finde das sehr passend, denn in diesem Alter ist die Geschichte nicht nur verständlich, sondern auch „träumbar“. (Die Romankinder sind 11 Jahre jung.) Wirklich schwierige Wörter gibt es nicht und falls doch, wird es direkt in der Handlung selbst, erklärt.

~°~ Fazit ~°~

Ob Archers Großeltern endlich (wieder) auftauchen? Ich habe da so eine Theorie, ob ich richtig liege, erfahre ich im Herbst, denn dann erscheint der zweite Band. Bis dahin kann ich euch nur empfehlen die Zeit zu nutzen und euch schon auf den „Die höchst wundersame Reise zum Ende der Welt“ zu machen. Ein wunderbarer Roman über Freundschaft, Hoffnung und den Mut anders zu sein.

 

~ Reihe ~

Folgt im Herbst 2017 [Band 2]

Die höchst wundersame Reise zum Ende der Welt [Band 1]

Urlaub 6.0 – Schwein gehabt [Video zum Sonntag]

Phrase Zitat des Tages

„Hunde schaun zu uns auf,
Katzen auf uns herunter,
Schweine aber betrachten uns
als ihresgleichen.“

[Winston Churchill]

Auch im Urlaub sollen die Tiere und der Tierschutz im Besonderen natürlich nicht vergessen werden!

Der eine oder andere erinnert sich vielleicht noch an das grauenvolle Schweinehochhaus.

Dort, eingefercht, in Dunkeln und voller Angst lebten litten auch Sally und Lilly, zwei Ferkel die in ins Elend hinein geboren wurden …

Doch Dank Menschen die nicht wegsehen und für das Wohlergehen von Tieren kämpfen, allen voran Jan Pfeiffer vom Dt. Tierschutzbüro – wurden die beiden vor einem grausamen Schicksal bewahrt und dürfen nun ihr Leben endlich genießen. Auf einem Lebenshof, an der frischen Luft und mit viel Auslauf. ❤

Übrigens, sind Sally und Lilly – wie auch viele andere – noch auf der Suche nach Paten, damit auch andere Tiere aus solchen elenden Verhältnissen gerettet werden können. (Ich bin ja auch bereits Patin von Hausschwein Jan, welches Jan Pfeiffer von einem Messihof und vor dem Bratspieß gerettet hat.)

 

 

TIERisch gut

Wie ihr ja wisst bin ich die Patentante von Patenschwein Jan – und freue mich immer, wenn er mir schreibt bzw. schreiben lässt. Und noch mehr darüber, dass ich zumindest an den Fotos sehen kann, dass es ihm und seinen Freunden gut geht.

Tierpatenschaften: Einen Menschen kostet es nicht viel und einem Tier hift es aus seinem Elend! Denn das Geld wird dazu verwendet, weiteren Tieren zu helfen. Damit alle bald „Schwein“ haben. Je eher, je besser!

http://www.tier-patenschaft.de

Das hier ist übrigens Pippi-Lotta. Sie wurde aus einer Kaninchenmastanlage gerettet und ist seit etwa einem halben Jahr das Patenkaninchen meines Wahlbruders. 🙂

Pipi-Lotta

Foto: Dt. Tierschutzbüro