Rezensionen für Deutschland – Wie Lesen den Tourismus fördert. ;-)

Noch viel schöner als die tollen Bücher, die ich dank kreativen Autoren lesen darf, sind oftmals die Kleinigkeiten Drumherum.

So ging mir bereits beim Päckchen zu „Das Brombeerzimmer“ das Herz auf. – Wer bekommt schon Post von einer Romanfigur, samt selbstgemachter Konfitüre der selbigen? ❤ 🙂

Ebenso freute ich mich nun über den Kommentar von Rebecca Raisin („Mein zauberhafter Buchladen am Ufer der Seine“) und darüber, dass sie findet, nach Deutschland kommen zu müssen. Seht ihr, Bücher lesen kurbelt (auch) den Tourismus an. 😉

Die Aliens kommen!

Stell dir vor dein 2jähriges Kind weckt dich mitten in der Nacht und ist total aufgeregt. – Für viele Eltern vermutlich nichts Neues. – Um das Kleine wieder ins Bett zu bringen stehst du auf. Du hast keine andre Wahl als dem Knirps zum Fenster zu folgen und traust deinen Augen nicht. Dein Sohn hat Recht! A-L-I-E-N-S!!! 

[Screesnshot]

Nein, es waren natürlich (?) keine Aliens, die diese wunderschönen Bilder zeichneten, sondern etwas viel weltlicheres und vielleicht sogar weit mehr faszinierendes: Die Natur!

Es handelt sich hierbei um „Lichtsäulen“. Damit diese Säulen entstehen muss es extrem kalt und windstill sein. Der in der Luft schwebende Wasserdampf gefriert zu sechseckigen Eiskristallen. Diese Kristalle sinken nur ganz langsam Richtung Boden. Die Eiskristalle schweben in unterschiedlichen Höhen und das dort einfallende Licht (z.B. von Straßenlaternen)  wirkt die Reflektion dann wie eine Säule.

Sie kommen sehr selten vor und, wie ich finde, haben sie tatsächlich einen schön mysteriöseren Touch, der für wahr auch aus einem SciFi-Film entsprungen sein könnte. 😉

Gans schön [Das Video zum Sonntag]

Es gibt etwas das nicht nur ganz, sondern im wahrsten Sinne Gans schön ist.

Wie heißt es so schön: Liebe und Freundschaft überwenden Grenzen

– und in diesem Fall rettet sie sogar viele Leben. 😉

(Für Deutsche Untertitel mit der Maus über das Video fahren und unten rechts „Untertitel“ aktivieren.)

Chic verpackt [Themenwoche Geburtstag 1.5]

Gestern haben wir uns gemeinsam auf die Suche nach den Geschenken für das Geburtstagskind gemacht. Heute wollen wir diese schön verpacken.

Wie? Ihr gehört zu den Leuten die es total überflüssig finden Geschenke einzupacken? Dann lasst euch gesagt sagen, dass ihr mit einem verpackten Geschenk beim Geburtstagskind gleich doppelt punktet. Wissenschaftler haben nämlich herausgefunden, dass das Auspacken zusätzliche Freude bereitet! Also am besten immer alles hübsch verpacken. 🙂 – Inzwischen bieten ja praktischerweise viele Geschäfte einen Verpackungsservice. Die Ausrede das ihr total untalentiert seid gilt also nicht! 😉

Schöne Effekte erreicht ihr beim Einpacken des Geschenkes mit angebrachter Deko. Hier habe ich z.B. einen kleinen Stoffschmetterling an dem Geschenk befestigt. (Daneben die passende Karte  mit Kunststoffblumen und Klebeschmetterlingen.)

Geschenk

Natürlich muss es nicht immer „neues“ Geschenkpapier sein. Manchmal ist weniger mehr und eine alte Zeitung, Reste von Packpapier oder Samtpapier eignen sich wunderbar für schöne und umweltfreundliche Verpackungen. – Ihr seht hier das Foto vom letzten Recyclingwichteln  (Übrigens startet demnächst eine neue Runde. Meldet euch doch gleich HIER an. ;))RecyclingwichtelHerbst2015 (1)

Schöne und coole Geburtstagssprüche [Themenwoche Geburtstag 1.2]

Nachdem wir gestern tolle Geburtstagskarten gebastelt haben, brauchen selbige noch Inhalt. Natürlich reicht auch ein einfaches „Herzlichen Glückwunsch“, „Alles Liebe“ oder das wohl am beliebtesten „Happy Birthday“. Ich finde es kommt ganz auf die Karte selbst an. Bei einer Musikkarte oder einem so prägnanten Bild das für sich selbst spricht, reicht das auch durchaus. „Einfache“ Glückwunschkarten können dafür mit einem schönen Spruch oder Gedicht punkten. Dabei sollte sich dieser stets am Geburtstagskind orientieren. Ob zeitlos  für die Großmutter, romantisch für die Liebste oder ironisch für den Kumpel. [Tipp: Könnt ihr den Empfänger eurer Botschaft nicht einschätzen, wie z.B. einen Arbeitskollegen, im Zweifelsfall lieber die klassiche Variante wählen.]

Geschmäcker sind bekanntlich verschieden. Ich habe hier mal die Geburtstagswünsche zusammen gestellt, die mir persönlich am besten gefallen. Vielleicht trifft der ein oder andere ja auch auf euer Geburtstagskind zu!? 🙂 – Und ja, ich gestehe, dass ich auch hier liebend gerne meinen Sarkasmus auslebe… >;o)

Geburtstagsprüche

~ Alltagswünsche ~

Wieder ist ein Jahr vergangen, grad hat es angefangen, tröste dich und bleibe froh, anderen geht es ebenso. Lasse dich durch nichts verdrießen, frohe Stunden zu genießen, dann sagst du in einem Jahr – dieses Jahr war wunderbar!

Geburtstage sind gut für uns. Forscher haben bewiesen, dass derjenige, der die meisten Geburtstage hat, am längsten lebt! Daher: Alles Gute weiterhin!

Ich wünsche dir: Viel Glück und viel Segen, einen Schirm bei Regen, warme Füße im Bett, wenn du musst – ein Klosett, beim Krimi deine Ruh‘, kein Steinchen im Schuh, ein Schwimmbad bei Hitze, bei Frost eine Mütze, ein Minus auf der Waage, auf dem Konto ein Plus und nun noch meinen Kuss!

Alt machen nicht die Jahre und auch nicht die grauen Haare. Du bist erst alt, wenn du den Mut verlierst und dich für nichts mehr interessierst. Alles Gute zum Geburtstag!

Heut zu deinem Geburtstagsfeste wünsch ich dir das Allerbeste, alles, was du wünschest sehr und noch vieles, vieles mehr! So zum Beispiel alle Zeit ungetrübte Heiterkeit und Gesundheit ohne Frage bis ans Ende deiner Tage! Schließ den Tag, erwach am Morgen frei von Kummer, frei von Sorgen, sei mit einem Wort im Glück jeden, jeden Augenblick.

Die Eule nimmt genau wie du, von Jahr zu Jahr an Weisheit zu. Drum sag ich dir ins Ohr ganz leise: Du wirst nicht älter, sondern weise! Viele liebe Geburtstagsgrüße

~ lustige oder sarkastische [Ansichtssache] Wünsche ~

Nein, ich würde nicht sagen, dass auf deiner Torte zu viele Kerzen stehen! Ich würde sagen: Aaargh, Hilfe, ist das hell! Meine Augen! Diese Hitze, ich verbrenne! Jemand sollte die Feuerwehr rufen! Aber egal, ich wünsche dir trotzdem alles Gute zum Geburtstag!

Zu deinem Geburtstag ein paar Worte der Weisheit: Lächle, solange du noch Zähne hast. Alles Gute.

Wenn man sich deine grauen Haare, die Falten im Gesicht, die Hüftprothese und die falschen Zähne im Mund einmal wegdenkt, dann siehst du doch noch glatt wie 18 aus.

Sollte dich heute oder in Zukunft jemand alt nennen, dann schlag ihn mit deinem Stock und werfe dein Gebiss hinterher! Lass es krachen, alter Junge/ altes Mädel.

Du hast das Metallalter erreicht: GOLD in den Zähnen, SILBER in den Haaren und BLEI in den Füßen. Herzlichen Glückwunsch!

Liebes Geburtstagskind, von jetzt an geht es leichter, denn von jetzt an geht es bergab. Alles Gute auf deinem neuen Lebensweg.

In der Küche? Auf dem Schreibtisch? Vorm Kamin? In deinem Alter ist es schon eine klasse Leistung, sich daran zu erinnern, wo der Autoschlüssel liegt. Alles Gute zum Geburtstag.

Du bist wieder ein Jahr an den grauen Haaren, an den dritten Zähnen und an den Falten dran. Herzlichen Glückwunsch!

Wieder einmal jährt sich dein Geburtstag und ich weiß nicht, wie ich’s am besten sag‘, ab heute bist du auch nicht mehr jung, darum alles gute zur Versteinerung!

Alles gute zum Geburtstag, Du Jungspund / junger Hüpfer! Warst du eigentlich sehr traurig, als die Dinosaurier ausgestorben sind?

Ich wollte ja eigentlich persönlich vorbeikommen um dir zum Geburtstag zu gratulieren, aber der Anblick von alten Menschen deprimiert mich immer. Ich wünsch dir alles Gute für das nächste Jahrhundert!

GeburtstagskarteMama1

Sicher kennt ihr noch weitere Geburtstagssprüche.

Welcher gefällt euch persönlich denn am besten? Hinterlasst ihn doch mal in einem Kommentar.

Ich bin gespannt.  🙂

Mut zu Hässlichkeit? Mut zur Natürlichkeit!

Es war einmal …

… eine 32 jähirge Frau die auf einer Social Mediaplattform aktiv war. Sie kommt aus der Schweiz. Nennen wir sie Yvonne. Yvonne Meier.

Yvi ist eine lebenslustige Frau, sie mag ihr Leben und steht zu dem was sie sagt und tut. Sie ist „normal“, „Durschschnitt“ und irgendwie doch anderes.

Im Internet stellten die Meisten, sieht man einmal von Partyfotos ab, nur Fotos ein auf denen sie auch „gut“/ „vorteilhaft“ aussehen. Auch Yvonne hatte so ein (bearbeitetes) Foto als Profilbild.

Eines Tages entschied sie sich es zu ändern. Sie wollte etwas das sie „wirklich“ zeigt und lud ein anderes Foto hoch. Unbearbeitet und ohne Make Up.

Yvonne Links das bearbeitete Bild / rechts die ungeschminkte Schönheit ;)

Yvonne
Links das bearbeitete Bild / rechts die ungeschminkte Schönheit 😉

Nun gibt es da draußen aber auch Menschen die damit total überfordert sind. Wie sollte es auch anders sein, wo einem von Plakten und aus Hochglanzmagazinen nur Barbieschönheiten entgegen blicken? Die „Jugend“ ist da offenbar geschädigt. Auch verbal. Denn Yvi bekam schnell einen Kommentar:

fbNun hätte sie den Kommentar einfach löschen können oder ignorieren. Doch Yvonne entscheid sich für etwas anderes: Aufklärung!

Sie schrieb was ihr durch den Kopf ging ohne sich dabei auf die gleiche Stufe des 18jährigen Jungen zu stellen. Mit freundlicher Genehmigung von Yvonne darf euch den Brief hier zeigen:

Hahaha. Jösses. Ach ja. Ich hatte, als ich das Bild ohne Make-Up von mir postete, vergessen, dass da draussen ja eine ganze Menge Idioten rumlaufen. Solche, die ihrer eigenen Existenz in Online-Foren und auf Facebook irgendwie mehr Gewicht verleihen wollen, indem sie andere unbekannterweise beleidigen oder abwerten.

Eigentlich reagiere ich auf sowas nicht, habe mir nun aber schnell dein Facebook-Profil angesehen, welches mir verraten hat, dass du 18 Jahre alt bist. Achtzehn. Wärst du noch zwei Jahre jünger, wärst du genau halb so alt wie ich und technisch gesehen könntest du fast mein Sohn sein (bhüet mi de Hüehnervogel). Deshalb hat mich nun ein mütterlicher Instinkt dazu getrieben, dir folgende Zeilen zu schreiben:

Lieber Junge

1. Bitte werde kein Arschloch. Du bist auf bestem Weg dazu. Noch hast du die Nachwehen der Pubertät als Ausrede, aber glaube mir, solche Dinge können einreissen und haften bleiben. Und dann bist du plötzlich 35 und findest noch immer, dass Frauen auch morgens um 6 frisch fönfrisiert, geschminkt und wohlriechend neben dir aufzuwachen haben, dann ins Bad huschen sollen, nachdem sie dir einen Blowjob verpasst haben – ins Bettlaken gehüllt, natürlich, damit du ihre Cellulite nicht sehen musst – um kurz darauf mit einem Kaffee, einem Gipfeli und eventuell einem weiteren Blowjob am Bettrand wieder aufzutauchen.
Bitte werde nicht so! Um deiner selbst Willen! Solche Männer haben bei erwachsenen Frauen mit nur einem Funken Selbstwert etwa soviel Chancen wie Christoph Blocher bei Miley Cyrus.

2. Menschen beleidigen ist Vollscheisse. Du bist alt genug, um abstimmen zu gehen, du bist alt genug, um Auto zu fahren – beides Dinge, bei denen du Verantwortung für andere Menschen übernimmst. Eine solche Verantwortung hat man auch im Alltag, ob du’s glaubst oder nicht. Ist nicht grade zwischen Euch jungen Männern „Respekt“ so ein grosses Thema? Wie in den Songs von Bushido und Sido und anderen –idos? Glaubst du tatsächlich, Respekt geht nur in eine Richtung, nämlich in deine? Ich könnte hier nun eine Abhandlung darüber verfassen, wie mangelnder Respekt den Charakter zerstört, beschränke mich aber auf das, was für dich zählt: Die Girls finden’s unsexy. Also riiss di mal zäme!

3. Ich nehme an, dass du irgendwann eine Beziehung willst – natürlich erst, nachdem du ganz viele Girls flachgelegt und all deinen Homies davon erzählt hast (Theorie: 15 Girls, Praxis: 2,5 Girls). Und ich nehme an, dass die Dame, der dereinst dein Herz geschenkt werden soll, mindestens eine Gisèle Bündchen sein soll (was ich durchaus verstehe). Aber a) ist auch Gisèle ohne Make-Up imfall nicht ganz so schön wie nach 7 Stunden Photoshop. Und b) wie interessant erscheint dir eine Frau, die auf einen Typen steht, der andere Frauen einfach so als „Bitch“ bezeichnet? Als „grusigi sau“?

Lieber Junge, noch einmal: Bitte werde kein Arschloch. Heute um 12.44 warst du eins. Ich selber habe die Ruhe, sowas mit einem Lächeln abzutun, aber das hat nicht jede/r – solche Messages können ganz übel weh tun. Und ich hätte dir, basierend auf den Infos auf deiner Facebook-Seite (Alte, lösch dini Adrässe und Telefonnummere use, for God’s sake!), ganz anders die Nähte eintun können, glaub mir – und: ich hätte dir genau DAS Gefühl geben können, welches du mir mit deiner Nachricht hast geben wollen: Hässlich und wertlos zu sein. Tu’ ich aber nicht. Weils doof ist und niedrig.

So, in der Gewissheit, dass diese Nachricht eventuell rein gar nichts an deiner Einstellung ändert und du halt immer noch einfach ein 18jähriger Purscht bist: Mach’ bitte einfach Safer Sex.

Vill Liebi, Pony

 Natürlich kann ich nur für mich sprechen, aber ich finde es großartig und habe Yvonne meinen Respekt ausgesprochen. Warum „den Kopf in den Sand stecken“? Klar, vermutlich geht es den meisten Kommentatoren mit solch plumpen Aussagen am Allerwertesten vorbei. Aber DIESER Kommentar, samt Yvi’s Antwort ging vielleicht nicht durch die Welt, aber zumindest durch durchsprachige Foren in der EU. Und wie ihr seht „muss“ auch ich unbedingt darüber berichten, denn ich finde es ist ein kleines „Mut machen“. Einfach zu dem zu stehen was und wie man WIRKLICH ist. – Ja, auch ich bin weder eine Schönheit noch hoch intelligent. Klar, mich stört auch das ein oder andere an mir. (An einigigen Tagen auch ein wenig mehr… Grade in den letzten Tagen bekomme ich, zwar blumig verpackt, aber ins Gesicht gesagt das ich fett bin… 1,76 m/ 77 kg).  Aber das ich mir jetzt eine Hochglanzeite an den Kühlschrank hefte und mir den Finger in den Hals stecke? Nee! Ich bin eben „einfach ich“.

SEI DU!!!

Geburtstage und andere Katastrophen

Vor drei Tagen war es, mal wieder, soweit: Ich wurde 29!!!

Äh ja, okay. *räusper* Zum vierten Mal…

Eigentlich ist mir mein Schlüpftag ziemlich egal. Es ist ein Tag wie jeder andere auch. Abgesehen davon, dass mich damals niemals gefragt hat ob ich überhaupt geboren werden will!!! Hätte ich die Wahl gehabt, wer weiß, vielleicht könnte ich heute nicht versuchen die Tiere zu retten. Vielleicht bin ich ja auch genau deswegen geboren wurden? Um denen eine Stimme zu verleihen, die nicht verstanden werden. Vielleicht hat sich eine Spermie auch einfach verschwommen. – Bei meinem Orientierungssinn liegt das irgendwie nahe.. Wie auch immer ich wurde lebend geboren und eigentlich ist das schon Strafe genug. Aber, wenn ich nun schon mal hier bin, kann ich versuchen das Beste daraus zu machen.

Vor einigen Wochen hatte ich mit meinem Stiefvater telefoniert, der mir mitteilte das sie mir dieses Jahr nichts schenken könnten, da bei ihnen der Blitz eingeschlagen hat. Sie bräuchten erst mal neue Elektrogeräte. Na gut, finde ich jetzt nicht schlimm. Ich will ja eh nie was zum Geburtstag oder zu Weihnachten.

Da ich an meinem Geburtstag arbeiten musste und auch am nächsten Tag mein Wecker wieder um fünf Uhr (Ja, Morgens!) klingelte, war nicht viel mit großartigen Aktivitäten. Was aber nicht weiter schlimm war, da ich hier eh keine wirklichen Kontakte pflege. (Ich mag halt keine Menschen!) Aber zwei Wesen gibt es mit denen ich am liebsten zusammen bin:

Meinen großen starken indischen Wikinger (meinem Göttergatten) und mein spanisch zynisch redseligen Bruderherz (Mitbewohner). Erster hatte Urlaub, letztere hatte Spätschicht. Perfekt! So freute ich mich tatsächlich ein wenig auf meinen Geburtstag.

GBFrühstück Am Morgen dann, ich war grade im Bad, hörte ich mein Bruderherz in der Küche. Als ich runter kam stand er neben einem Kuchen, samt Kerze und frischem Kaffee. (Zu diesem Zeitpunkt ersparte er mir das Singen.) Was für ein schöner Start in den Tag. 🙂

Meinen Kollegen hatte ich einen Kuchen versprochen, den ich auch brav mitbrachte. Während ich draußen mit einem der Bande auf die anderen wartete und nichts böses ahnte kam PLÖTZLICH und völlig UNERWARTET ein weiterer Kollege, der sich von hinten an mich ran schlich. Ab diesem Zeitpunkt war ich 100%ig wach! Besagte Kollegen hatte – natürlich – auch nichts besseres zu tun als Happy Birthday zu singen… Für den Beinahe-Herzinfarkt wurde ich dann mit einem blauen Textmarker entschädigt. Mühevoll (und etwas ungeschickt) mit Schleifchen. – Den Stift hatte ich mir gewünscht, weil ich auf der Arbeit nur vier Farben habe und mir blau immer fehlte. Die Welt soll ja schließlich bunter werden. 😉 Aber nicht nur meine Kollegen, sondern auch meine Klassenkameraden haben an mich gedacht: Neben Glückwünschen wurde mir auch eine Präsentation gezeigt, die mir zeigen sollte, wie man das Leben genießt. – Nun ja, irgendwie mag ich mein Leben ja schon. 😉

Am frühen Abend (oder späten Nachmittag) holten mich „meine beiden Männer“. Was ich schon fast befürchtet hatte traf ein: Mitte an der Weserpromenade, die ziemlich voll war, stellte die beiden sich auf eine Treppe und sangen lautstark „Happy Birthday“. Ich war mehr als peinlich berührt. Zu denen die neugierig guckten sagte ich nur: „Ich kenn‘ die nicht! Ich habe die beiden noch nie gesehen! Ich habe ABSLOUT keine Ahnung was die wollen!!!“ Gratuliert hat mir von den Passanten zumindest keiner, also haben die es evtl. geglaubt. Vermutlich hätte jede andere sich jetzt gewünscht in ein erlesenes Restaurant zu gehen. Essen gehen wollte ich auch. Allerdings was ganz banales und doch unheimlich leckeres: PIZZA!!! Seit Wochen gelüstete es mich schon nach einer reich belegten Cheesy Crust (Pizza mit Käse im Rand). ICH wollte kein Besteck bei dem ich ggf. nicht mal wüsste wozu das sein soll, sondern mit den Fingern essen. Klingt vlt. blöd, aber ich LIEBE das total. Da schmeckt mir alles doppelt so gut. *g*

Das Pizzarestaurant meiner Wahl befindet sich nur einige Häuser von meiner Arbeitsstelle entfernt, so dass wir ganz schnell da waren. Da ich ja so eine Lust auf besagte Mafiaschindel hatte, brauchte ich nicht einmal die Speisekarte, denn ich hatte schon am Morgen gewählt. Entsprechend oft lief mir während des Tages das Wasser im Mund zusammen und ich musste mich beherrschen nicht meine Tastatur anzusabbern. 😉 Im Restaurant sang glücklicherweise niemand. Dafür bekam ich ein Geschenk. Kreativ in glänzender Alufolie eingepackt und mit einer Karte vorne dran. Die beiden Männer drängte mich förmlich zum Auspacken. Natürlich lies ich mir extra Zeit. In dem Päckchen fand ich zuerst nur einen Buchkalender, der aber optisch wirklich wunderschön ist. Aber, da ich den Trick von meiner Familie kenne, hielt ich mich erst gar nicht lange damit auf und guckte unter das Zeitungspapier, was da noch drin lag – und grinste. Da lag nämlich Zubehör. Schnell öffnete ich den Kalender und siehe da, mein Wunsch wurde erfüllt. Endlich: Ich habe meinen eigenen Kindl Paperwhite!!! :))) – Auch wenn es mir immer noch ein wenig weh tut, dass der schöne Kalender zerstört wurde, um ihn darin zu verstecken, freue ich mich doch RIESIG! :))) Auch von meinen Eltern erhielt ich eine Karte – mit Geld. Ich war verwirrt, hatte ich doch gar nicht damit gerechnet. Erst wollte ich es zurück schicken, da ich es wirklich HASSE angelogen zu werden. Entschied mich dann aber dagegen und bezahlte stattdessen die Pizza damit. (Na gut, ich musste noch was drauf legen. War es aber allemal wert! ;))

Einen Anruf bekam ich von den beiden auch, ebenso wie von meinen Schwiegereltern. Erstere setzten aber noch einen drauf: Mein Stiefvater fragte ob ich am Sonntag nicht mal für ne Stunde vorbei kommen wolle (Ja, klar. Ich fahre ja auch nur drei Stunden …) er hätte mir nämlich einen Flachbild-TV gekauft. – Wow! Ich war ja schon beim Geld, auch wenn es nicht viel war, sprachlos. Aber das überforderte mich dann doch. GBKarten

So viele die an mich gedacht haben (selbst mein Brüderchen, also der Echte, hat mir gratuliert) und dann auch noch nur Geschenke mit denen ich auch wirklich etwas anfangen kann!!! :)))

DANKE an

Ron & Miguel für den Kindle

Tobi für den Textmarker

Karola für die Präsentation

Mama & Rainer für das Geld und den TV

sowie an alle andern für die Glückwünsche

Ich habe mich echt RIESIG gefreut!!! :)))

 ICH LIEBE GEBRUTSTAGE!!!

Happy Mit meinem Schatz wieder Zuhause suchte dieser als erstes sein Mobiltelefon. Da er sicher war das es im Auto sein musste ging er noch einmal zum Wagen. Ich hörte in der Zeit meinen Anrufbeantworter ab und staunte nicht schlecht… Als mein Göttergatte wieder ins Haus kam fragte ich grinsend ob er sein Telefon gefunden hätte. Er verneinte und erntete von mir ein: „Kannst du auch nicht!“ Das Telefon hatte er nämlich in der Innenstadt verloren. Vermutlich ist es ihm aus der Hose gerutscht, als er auf dem Weg zu meiner Arbeitsstelle war. Glücklicherweise gibt es im Telefonbuch des Handys einen Eintrag mit „home“ und glücklicherweise hat ein ehrlicher Finder es im Kontaktbüro der Polizei abgegeben. Die rief dann bei dem Eintrag an, in dem Fall meine Schwiegereltern, die wiederum bei mir anriefen. (Erinnert mich immer wieder ein wenig an die Telefonketten aus der Schule.) Nochmal Glück gehabt. 🙂

Glücklich kuschelten wir uns auf’s Sofa und verfolgten eine spannende Dokumentation über den Sehsinn und die Wahrnehmung. Als das Schicksal meinte mein Tag wäre zu gut gelaufen. Es klingelte an der Tür. Ich zögerte kurz, denn ich erwartete niemanden. Ich öffnete dann doch. Leider. Vor mir stand meine Vermieterin mit einer ihrer Töchter. Unser HERZALLERLIEBSTE LIEBSLNGSNACHBARIN (Wer sie nicht kennt: Etwa Else Kling, nur mit mehr wesentlich mehr meckern!) hatte sich – mal wieder – beschwert…. Das war an dem Tag echt zuviel. Ich glaube die gute Frau bereute es schon ihre kleine Tochter mitgenommen zu haben, da meine Agression gegen den knusprig braunen Menschen (Nein, sie ist nicht original farbig, sondern faltig sonnengebräunt.) nebenan sprühte förmlich Funken. Für mich war der restliche Abend gelaufen …

ICH HASSE GEBURTSTAGE!!!