+++ Bremen. Katze im verschlossenen Koffer im Müll „entsorgt“. Zeugen gesucht +++

Am Donnerstag, den 07.09.2017 fanden Arbeiter in Hemelingen (einem Stadtteil von Bremen) auf einer „wilden Müllkippe„, in Bahnhofsnähe,  einen verschlossenen Koffer. Aufmerksam wurden sie auf diesen, weil er sich bewegte. Einfach öffnen konnten sie das Objekt nicht, denn es war mit Vorhängeschlössern (!)  gesichert. Glücklicherweise handelte es sich um einen Stoffkoffer, so das die Männer ihn vorsichtig aufschneiden konnten.

Zum Vorschein kam eine völlig verängstigte und total geschwächte Katze. Die beiden „Retter“ überlegten nicht lange, sondern brachten das kleine Wesen sofort zum Tierarzt. Wie sich herausstellte gerade noch rechtzeitig, denn sie war bereits dehydriert und auch allgemein in einem schlechten Zustand. Die Samtpfote befindet sich nun auf der Krankenstation des Bremer Tierheimes, wo alle hoffen, dass sie sich von ihrem Martyrium erholt. – Seelisch wird sie jedoch sicher immer einen „Knacks“ behalten. Wie kann ein Tier schon verstehen, warum ein Mensch einem so etwas antut? Das verstehen ja nicht einmal andere Menschen …

Der Tierschutzverein sucht nun dringend nach Hinweisen, um Anzeige stellen zu können – und auch, um ggf. andere Tiere aus der „Obhut“ dieses „Menschen“ befreien zu können. Um breite Teilung des Vorfalls wird daher ausdrücklich gebeten.

Wer die Katze kennt, den benutzten Koffer wiedererkennt oder etwas beobachtet hat, was mit diesem Vorfall in Verbindung stehen könnte,  wird gebeten sich an das Bremer  Tierheim  unter Tel: 0421 – 351133  wenden.

 

Abenteuer auf Pfoten [Rezension]

~°~ Das Buch ~°~

Andrey Harings

CanGu und die Kuchenkrümel

… wie man über Umwege Freunde fürs Leben findet

Verlag : AH Tales and Stories S.L. [29.03.2017]

ISBN: 9788494667329

 

~°~ Klappentext ~°~

Die Jansens – das sind Mutter Jacqueline, Vater Jonas und die Söhne Jamie und Jason – sind eine „Großfamilie“ geworden: Die Hündin Coco hat drei kleine Welpen geboren! Doch es naht der Sommer und die Kinder möchten so gerne ans Meer! Da beschließen die Jansens, die Hunde in Pflegefamilien unterzubringen. Die kleine Gucci kommt auf einen Bauernhof und schließt gleich neue Freundschaften. Leider mag der Kater Canelo überhaupt nicht, dass er die Aufmerksamkeit seines Frauchens mit diesem kleinen Hund teilen soll. Er stellt Gucci eine verhängnisvolle Falle.

~°~ Eindrücke/ Meinungen ~°~

~ Cover und Zeichnungen ~

Das Cover wirkt zwar etwas verwaschen, sieht aber ansonsten nicht nur toll aus, sondern spiegelt die Geschichte sehr gut wieder. Zu sehen sind der Kater Canelo und die Hundewelpin Gucci.

Auch im Buch selbst gibt es Zeichnungen. Besonders gut finde ich die ganzseitigen Zeichnungen. Sie stellen Szenen aus der Geschichte dar. Zwischendurch gibt es auch noch kleiner Bilder, die allerdings eher Cliparts ähneln. Niedlich sind sie aber dennoch.

Auf jeder rechten Seite gibt es auch Pfotenabdrücke, ein witziges Detail.

~ Inhalt ~

Die Hündin Coco bekommt Junge. Drei kleine Welpen bereichern nun die Familie Jansen. Die Kinder der Familie wollen jedoch bald in den Urlaub. Die Hunde können nicht mit, soviel ist klar. Aber wo sollen sie hin? Eine Pflegefamilie für die zwei Wochen muss her, was sich als gar nicht so einfach erweist.

Gucci kommt zu einem Pflegefrauchen auf einen Bauernhof, dort fühlt sie sich auch wirklich wohl – wenn da nicht der eifersüchtige Kater Canelo wäre, der ihm das Leben schwer macht. Da das Frauchen den jungen Hund verwöhnt und damit die Eifersucht schürt, beschließt Canelo ihn loszuwerden. Gucci erwartet ein Abenteuer, dass sie durch viele Facetten des Lebens führt. Von himmelhochjauzend bis zu Tode betrübt.

~ Schreibstil ~

Der Schreibstil ist sehr schön und auch kindgerecht. Die Geschichte lässt sich flüssig lesen und enthält eine Menge, gut dargestellte, Emotionen.

~ Empfohlenes Lesealter ~

Das Lesealter wird vom Verlag auf 8 – 12 Jahre eingeschätzt. Nach der Lektüre finde ich das in Ordnung, fürchte aber, das 11-12 jährige sich da doch ein wenig langweiligen könnten. Für kleinere Kinder ist es sicher spannend.

~°~ Fazit ~°~

Mir hat die Geschichte von Gucci und Canelo wirklich sehr gut gefallen. Eine tolle Mischung aus Spannung, Liebe und Freundschaft, gepaart mit einer Portion Drama. Ich würde mich freuen, wenn es noch weitere Abenteuer von „CanGu“ und ihren Freunden geben würde.

Zum Nachdenke – und HANDELN [Welttierschutztag]

tiere

Hunde für den Schlachter!

„Nicht mit uns!“

Wie Aktivisten friedliche Taten sprechen lassen und einer Menge Vierbeiner das Leben retten:

*klick*

DANKE!!!

Ihr seid ECHTE HELDEN!!!

RUF – MICH – AN! [Das Wort zum Sonntag]

Sicher kennt jeder von euch Kontaktanzeigen. Egal ob selbst aufgegeben, darauf geantwortet oder einfach nur gelesen. Sei es aus Neugierde oder um eine/n Gleichgesinnte/n zu finden. An den kleinen Anoncen im Tageblatt kommt man irgendwie gar nicht vorbei. Sie sind einfach da, gehören bereits zur Lektüre. Ab und ab wirft man vielleicht mal einen Blick hinein. Man möchte wissen ob „GeilerHengst78“ noch immer diese übertrieben Sprache nutzt und ob die „RüstigeRentnerin“ schon jemanden für ihren Bridgeabend gefunden hat. Zugegen, manche Anzeigen sind einfach nur witzig, manche lassen „Professionelle“ dahinter vermuten und andere bringen einen zum Lachen. Nicht immer hat der Anoncierer Erfolg, manchmal gibt es gar keine Antwort.

Anders war es bei einer Anzeige im „Atlanta Journal“, denn nach Erscheinen riefen über 17.000 (!!!) Männer die abgedruckte Telefonnummer an.

Jetzt fragt ihr euch sicher, ob es etwas umsonst gab? Nein, gab es nicht.

Hier ist die Anzeige. Vielleicht kommt ihr selbst dahinter, WER Daisy ist. 😉

KontaktNa, habt ihr eine Idee? Dann schreibt eure Vermutung doch mal in die Kommentare.

Ich lasse euch dann in einer Woche wissen, ob hier richtig liegt. *lach*

Na gut, ich will mal nicht so sein. Immerhin hat mich diese Anzeige so berührt, dass ich es einfach teilen MUSS.

Die in der Anonce angebene Telefonnummer gehört dem Tierheim in Atlanta

und das nette Mädchen ist eine Hundedame.

Ob Daisy ein neues Zuhause gefunden hat ist mir leider nicht bekannt,

aber eines ist sicher:

Wenn die Menschen nicht das Tier, sondern den Charakter sehen würden,

gäbe es weniger Leid …

In jedem Fall eine nachahmenswerte Anzeige!

RESPEKT an das Tierheim Atlanta & alles Gute für Daisy und all die anderen Tiere die auf ein Zuhause warten.

❤ ❤ ❤

Rent a … DOG – Aufreger der Woche

„Packingbooksfromboxes“ kommentiere meinen Blogbeitrag „Tiere sind keine Sachen“ mit einem Bericht über eine Dame die Hunde vermietet. [Vielen Dank für den Hinweis. :)] Das ließ mir keine Ruhe und ich habe mich mal auf die Suche gemacht und bin auf die entsprechenden Berichte gestoßen. Unfassbar!

Hunde VERMIETEN?

Wer denkt sich so etwas aus?

Dreimal dürft ihr raten woher dieser „Trend“ kommt. Ich nehme an ihr kamt spontan drauf: USA! Die Aussage die mir an einem der Berichte am meisten aufstieß: „Der Vierbeiner bleibt wie beim Auto-Mietkauf auch Unternehmenseigentum.“ Mein spontaner Gedanke dazu: Das ist wieder typisch Mensch. Rücksichtslos Profitgeil!!!

Als Trendsetterin wird Rösemeier bezeichnet, denn mit diesem Angebot sei sie Vorreiterin in Deutschland. Aber was genau wird angeboten?

Ihr möchtet einen Hund, aber wisst nicht, ob ihr mit der Pflege/ Zeit/ Charakter etc. klar kommt? Kein Problem! Ihr könnt euch einfach einen mieten. Egal wenn ihr mit dem nicht klar kommt, könnt ihr ja jederzeit wieder abgeben. Ist ja auch praktisch, wenn es mal in den Urlaub geht, ihr umzieht oder der Hund aus anderen Gründen einfach grade lästig ist. Kostet auch nur läppische 150 Euro pro Monat. Nur eine Einmalige Gebühr von mind. 500 EUR ist noch fällig. Aber ist ja ein Schnäppchen, wenn man bedenkt was ihr als „echtes“ Herrchen/ Frauchen sonst für die Lebenszeit des „Treuen Freund“ zahlt.

„Die Hunde können es gar nicht besser haben!“

BlueBello2

IST das (noch) Tierschutz???

Das schlimmste daran ist wohl auch das die Frau Rösemeier nicht einlenkt, sondern auch noch total von der Idee überzeugt ist. Soweit ich mitbekommen habe nennt sie die Tiere nun aber nicht mehr „Miethunde“ sondern “ Partnerhunde auf Zeit“. Wo da der Unterschied ist? Es gibt KEINEN!!! „Die älteren Menschen haben viel Zeit für sie und stimmen sogar ihr Leben auf sie ab“ verteigt sich die Unternehmerin.

Sicher ist es schön, wenn die Tiere z.B. im Altenheim Menschen ein Lächeln ins Gesicht zaubern und die Einsamkeit ein wenig vertreiben. Aber welchen Preis zahlen hier die Hunde? „Zeitfrauchen“ tot = Ab zu „Zeitherrchen“. „Zeitherrchen „, kein Problem, die Schwester wollte ja schon immer einen Hund. Schwester zieht um und hat keinen Platz mehr für den „Hund auf Zeit“. Kein Problem, es gibt da schon eine Anfrage von …. BOAH!!! – In „Fall Altenheim“ wäre es doch für alle Beteiligten viel besser, wenn der Hund sozusagen zum Heim gehört. Jeder kümmert sich um ihn und so verbindet er Bewohner und Angestellte. Stirbt ein Bewohner sind dem Tier noch die anderen Personen vertraut. … Aber „herumreichen“? Für mich ein ABSLOTUES NO GO!!!

Ein Professor vom Kölner Rheingold- Institut äußerst sich zu diesem „Sharing-Prinzip“: „Wir erleben einen Paradigmenwechsel, bei dem der verantwortungsvolle Besitz in konsequenzlose Verfügbarkeit umgewandelt wird.“

Dem habe ich nichts mehr hinzuzufügen!

Wo gehöre ich hin???

Wo gehöre ich hin???

Tiere sind KEINE Dinge!!! – Aufreger der Woche

„Tiere können nicht für sich selbst sprechen.
Und deshalb ist es so wichtig, dass wir als Menschen unsere Stimme für sie erheben
und uns für sie einsetzen!“
[Gilian Anderson]

In letzter Zeit (Wir erinnern uns, es war Weihnachten!) häufen sich überall die „Angebote“. Solche Angebote, die mich verdammt aufregen, denn es geht nicht um unliebsame Sachen wie z.B. pinke Plüschsocken oder karierte Krawatten. Es geht in diesen Anzeigen um LEBENDE FÜHLENDE  WESEN! Unliebsam sind sie aber scheinbar auch, denn sie sollen ein neues Zuhause bekommen. (Zumindest bemüht man sich und setzt sie nicht einfach aus…)

Ich bin in diversen Gruppen und einigen Foren unterwegs, in einigen geht es um Katzen oder auch darum Sachen zu verschenken (statt wegschmeißen). In den letzten Tagen sahen die Meldungen oft so aus:

Manche sagen dass es eben manchmal nicht anders geht. Nehmen wir doch einmal das Beispiel Katzen:

Herrchen/ Frauchen …

… hat einen neuen Partner, der Katzen nicht mag.

Lösung: Partner aussetzen! DER/ DIE kommt alleine klar.

… möchte umziehen und der Vermieter erlaubt keine Haustiere, expl. Katzen.

Lösung: Vermieter dürfen Haustiere nicht (mehr) verbieten. Einfach bei der Besichtigung nicht mit angeben! (Kein Kündigungsgrund!)

… bekommen eine (umgangssprachliche) Katzenhaarallergie.

Lösung: Medikamente einnehmen. (Der Arzt oder Apotheker kann hier weiter helfen.)

… ist „alt“ oder „krank“ geworden und bekommt es körperlich nicht mehr hin das Tier zu versorgen.

Lösung: Einen „Katzenpaten“ suchen. Eine Vertrauensperson die vorbei kommt und sich um das Tier kümmert. (Tiere helfen heilen, Mensch fühlt sich nicht einsam, Katze hat vertraute Umgebung und Bezugsperson, …)

So ziemlich alles war gelogen ...

So ziemlich alles war gelogen …

Das sind natürlich nur einige Beispiele. Aber ich denke es ist klar was ich damit aussagen will!?!

Auch unsere letzten beiden „Zugänge“ (Körnchen & Aronia) wollte ein Mensch loswerden. Die beiden seien zugelaufen, würden sich nicht mit dem Kater verstehen und sie würde in ein paar Wochen umziehen und dort könnte sie die drei nicht mehr trennen … blabla … und ins Tierheim sollten sie nach Möglichkeit nicht … blubb …. Die beiden hatten Glück, denn bei uns war grade Platz und wir „stolperten“ über die Anzeige- und gaben den zwei einsamen Seelen ein neues Zuhause. Aber es gibt leider noch viel viel viel … mehr Tiere dort draußen und nicht alle haben so viel Glück …

TIERE SIND KEINE SACHEN/ DINGE/ WAREN etc.!!!

(Ein wenig ist es wohl mit Kindern vergleichbar. Wer welche in die Welt setzt, muss auch bereit sein die Verantwortung für sie zu übernehmen. Nur das (Haus)Tiere nicht alleine klar kommen, nur weil sie „erwachsen“ geworden sind.)

Wer sich für ein Tier entscheidet, dem sollte eines bewusst sein:

Für DICH sind es nur ein paar Jahre deines Lebens,

für das Tier ist es sein GANZES Leben!!!

Katze

Sehe ich ganz genau SO!!!