+++ Bremen. Katze im verschlossenen Koffer im Müll „entsorgt“. Zeugen gesucht +++

Am Donnerstag, den 07.09.2017 fanden Arbeiter in Hemelingen (einem Stadtteil von Bremen) auf einer „wilden Müllkippe„, in Bahnhofsnähe,  einen verschlossenen Koffer. Aufmerksam wurden sie auf diesen, weil er sich bewegte. Einfach öffnen konnten sie das Objekt nicht, denn es war mit Vorhängeschlössern (!)  gesichert. Glücklicherweise handelte es sich um einen Stoffkoffer, so das die Männer ihn vorsichtig aufschneiden konnten.

Zum Vorschein kam eine völlig verängstigte und total geschwächte Katze. Die beiden „Retter“ überlegten nicht lange, sondern brachten das kleine Wesen sofort zum Tierarzt. Wie sich herausstellte gerade noch rechtzeitig, denn sie war bereits dehydriert und auch allgemein in einem schlechten Zustand. Die Samtpfote befindet sich nun auf der Krankenstation des Bremer Tierheimes, wo alle hoffen, dass sie sich von ihrem Martyrium erholt. – Seelisch wird sie jedoch sicher immer einen „Knacks“ behalten. Wie kann ein Tier schon verstehen, warum ein Mensch einem so etwas antut? Das verstehen ja nicht einmal andere Menschen …

Der Tierschutzverein sucht nun dringend nach Hinweisen, um Anzeige stellen zu können – und auch, um ggf. andere Tiere aus der „Obhut“ dieses „Menschen“ befreien zu können. Um breite Teilung des Vorfalls wird daher ausdrücklich gebeten.

Wer die Katze kennt, den benutzten Koffer wiedererkennt oder etwas beobachtet hat, was mit diesem Vorfall in Verbindung stehen könnte,  wird gebeten sich an das Bremer  Tierheim  unter Tel: 0421 – 351133  wenden.

 

HappyCat: Kater findet nach 12 Jahren (!) sein Herrchen wieder

Wer mit Tieren lebt weiß wieviel Sorgen man sich macht, wenn der Gefährte einfach verschwindet. So ging es auch dem Herrchen von Kater Arion, als der „Kleine“ nicht mehr nach Hause kam. Irgendwann glaubt man, dass der Kleine Freund verstorben ist… Die beiden hatten sogar gemeinsame Ausflüge gemacht und überhaupt viel gemeinsam unternommen. Um so tiefer ist die Trauer. Man muss lernen mit dem Verlust zu leben. So auch das Herrchen dieses Katers. Er zog irgendwann um, wechselte die Stadt.

Zwölf Jahre später: Im Tierheim Riem wird ein älterer Kater abgebenen. Angeblich sei er agressiv und unnahbar. Einer Pflegerin im Katzenhaus kam das merkwürdig vor, denn dort verhielt sich der 14 Jahre alte Kater ganz anders. Sie lies den Chip des Tieres auslesen und kam zu einem überraschendem Ergebnis:

Die Daten auf dem Chip waren nicht identisch mit dem Mann, der die Samtpfote abgegeben hatte. Vielmehr besagte die Datenbank, dass dieser Kater vor zwölf Jahren als vermisst gemeldet wurde. Die Leiterin der Tierheim-Vermisstenstelle machte sich ans Werk und fand den Mann wieder. Dieser zögerte nicht, setzte sich ins Auto und fuhr die 700 Kilometer (!), um seinen „alten“ Gefährten abzuholen.

Arion näherte sich erst vorsichtig seinem „alten“ Herrchen, lies sich dann von ihm streicheln und kraueln. Als er die ausgestreckten Finger des Mannes ableckte, war (nicht nur den Angestellten) klar, dass der Kater sein Herrchen, nach all der Zeit, wieder erkannt hat. ❤

So sehr euch ein zugelaufens Tier auch ans Herz gewachsen ist, denkt immer daran: Irgendwo dort draußen gibt es vielleicht jemanden, der sich Sorgen um euer Findelkind macht und mit ihm schon durch Dick und Dünn gegangen ist …

Arion (Foto: Tierschutzbund)

Arion
(Foto: Tierschutzbund)