Schloß zu verschenken

Ich schenk dir ein Schloß, so wie im Märchen … – Ein Märchen könnte man wahrlich glauben. Immerhin ist das Schloß bereits gebaut! Aber nein, in Italien stehen so viele Häuser leer, dass unter der Initiative „Cammine e percorsi“ nun Staatseigentum VERSCHENKT! Für Abwechslung ist gesorgt: Wer keine Lust auf ein Schloß hat, kann auch eine Burg  oder Villa bekommen.

Wie im Märchen? Nicht ganz, denn die Schenkung ist eine „kleine“ Bedingung geknüpft: Das – teils Baufällige – Gebäude muss zu einer Touristenattraktion gemacht werden. Auf eigene Kosten versteht sich. Die Regierung hofft darauf die Staatskasse zu schonen und Touristen auch in abgelegenere Regionen locken zu können.

Also schnell Sparstrumpf geplündert, „Traumschloß“ sichern und dann heißt es:

Rezensionen für Deutschland – Wie Lesen den Tourismus fördert. ;-)

Noch viel schöner als die tollen Bücher, die ich dank kreativen Autoren lesen darf, sind oftmals die Kleinigkeiten Drumherum.

So ging mir bereits beim Päckchen zu „Das Brombeerzimmer“ das Herz auf. – Wer bekommt schon Post von einer Romanfigur, samt selbstgemachter Konfitüre der selbigen? ❤ 🙂

Ebenso freute ich mich nun über den Kommentar von Rebecca Raisin („Mein zauberhafter Buchladen am Ufer der Seine“) und darüber, dass sie findet, nach Deutschland kommen zu müssen. Seht ihr, Bücher lesen kurbelt (auch) den Tourismus an. 😉