Patentrezept gegen den Herbstblues? – Die Graue Jahreszeit mit „flying colours“ überstehen

Rosi sitzt auf dem Boden, den Kopf auf ein Knie gestützt und schaut depremiert. Es ist Herbst.

Der Herbstblues ist eine Stimmung, die oft in den Herbst- und Wintermonaten auftritt. Einige Menschen haben einfach einen schwierigeren Start in den Herbst als andere. Sie fühlen sich träge und lustlos und haben keine Lust auf Arbeit oder Freizeitaktivitäten. Der „Herbstblues“ ist also nichts Schlimmes – er ist einfach nur eine Reaktion des Körpers auf die beginnende Dämpfung der Jahreszeit. Es gibt verschiedene Methoden, um diesen Blues zu bekämpfen und die graue Jahreszeit zu überstehen. Um diese Tipps geht es in diesem Beitrag.

Warum Frauen ab 50 noch einmal komplett neu überlegt werden müssen

Rosi lächelt in die Kamera. Auf dem Foto sieht sie älter aus. (Es ist mit einer App simoliert und soll sie im Alter von 50 Jahren zeigen.)

Frauen ab 50 sind oft unterschätzt. Sie werden als älter angesehen und als weniger attraktiv eingestuft als jüngere Frauen. Dabei ist diese Lebenspahse voller Chancen und Möglichkeiten! – In diesem Beitrag soll es daher u.a. um die Vorzüge der „50+“ gehen – und warum ab da alles NOCH BESSER wird.

Autsch! – Das schlimmste Feedback, was ich je erhalten habe

Rosi hält in der einen Hand eine Banane und schaut sie skeptisch an. Es ist das Wort "Kritik?" zwischen den beiden zu lesen.

Feedback ist ein wichtiger Teil des Lernens und der Weiterentwicklung. Es hilft uns, unsere Fehler zu erkennen und zu korrigieren, und es motiviert uns, weiterzumachen und besser zu werden. Leider ist es oft schwer, ehrliches Feedback zu bekommen, insbesondere von Menschen, die uns nahe stehen. Und wenn wir es dann doch einmal bekommen, ist es nicht immer das, was wir hören wollen.

Brauchen wir wirklich all die Dinge, die uns umgeben?

Rosi in einer heruntergekommenen, mit Grafitti beschmierten, Hütte, den Kopf nachdenklich auf eine Hand gestützt.

Wir sind von unseren Besitztümern umgeben. Jeden Tag tragen wir etwas Neues an uns und verlieren dabei auch etwas anderes. Aber brauchen wir wirklich all die Dinge, die uns umgeben? Oftmals nehmen wir uns selbst nicht genug Zeit, um über unsere Besitztümer nachzudenken und zu überlegen, ob wir wirklich alles brauchen. Doch was ist, wenn es uns jemand fragen würde? Wie reagieren wir dann?

Verdammt viel los – MonatsrückBlog Oktober

Ron sitzt auf einer Bank vor der Bötscherschen Scheune in Worspwede.

Es ist schon komisch, bei dem was andere immer so alles machen, während wir längst erschöpft auf dem Sofa liegen, fragen wir uns immer wieder: „Wie schaffen die das?“ Und immer wenn ich dann einen Rückblick, sei es für einen Monat oder das Jahr, schreibe, merke ich, dass auch wir richtig viel gemacht und erlebt haben. Man sollte eben aufhören immer auf andere zu schauen und stolz auf das sein, was man selbst erreicht hat. In unserem Fall, für Oktober, ist das eine ganze Menge!

Plötzlich reich! – Was ich mit 1 Mio EUR machen würde

Rosi schüttelt Münzen aus einem Hut und staunt dabei

Nadine fragt in ihrem Blogbeitrag was man denn mit 1.000.000 Euro so alles anstellen würde. Ganz früher hätte ich vermutlich extrem viele Dinge aufgezählt. Später hätte ich geantwortet: „Einen Lebenshof aufziehen!“ – Heute war mein erster Gedanke: Eine Million sind ganz schön wenig …
Natürlich lässt sich damit trotzdem etwas anstellen, keine Frage. Die Frage lautet hier ja konkret: Was?