ÜberLEBEN – Trotz (der) veganer Nahrung!?!

„Gewohnheit versöhnt die Menschen mit jeder Gräueltat.“

[George Bernard Shaw]

Es gibt immer wieder Menschen, die solche Sprüche raushauen wie: „ Lieber verhungere ich, als das ich dieses [vegane] Zeug esse!“. Seien wir mal ehrlich, so etwas ist zwar schnell dahin gesagt, am Ende hängen die Meisten dann aber doch irgendwie an ihrem Leben.

Oder vielleicht doch nicht?

Als „Harvey“, seines  Zeichens ein vernichtender Tropensturm, so ziemlich alles  zu vernichten drohte,  sorgten die Bewohner vor. Plünderungen und Hamsterkäufer waren alltäglich. Hamsterkäufe wurden auch in einem Supermarkt von Houston verübt.  Die Regale waren nahezu leer. Alle Regale?

Nein! Ein Regal war noch immer gut gefüllt: Das (Kühl-)Regal mit den veganen Lebensmitteln!

Matt Oswalt postete  ein Foto, eben jenes besagten Regales,  auf Twitter.

Auch wenn ich mich „nur“ vegetarisch ernähre, so nutze auch ich ab und an diese „Alternativprodukte“. – Ich höre jetzt schon (wieder) den Aufschrei: „Wer aus ethischen Gründen auf tierische Produkte verzichtet, braucht auch keine Ersatzprodukte.“ Dazu sei gesagt: Ein großer, wenn nicht sogar der größte, Teil der Vegetarier und Veganer, mag (mochte) den Geschmack von Fleisch & Co.. Wie schon gesagt, Verzicht aus ETHISCHEN Gründen! (Und besonders Neulingen helfen die Ersatzprodukten, die eben so ähnlich schmecken und aussehen.) – Was ich sagen möchte:

Gute Ersatzprodukte schmecken toll. Und, was die Bewohner von Houston vielleicht nicht berücksichtigt haben, die sind bereits zubereitet. Man kann sie auch einfach „so“ (ohne Erhitzen) essen. Schmeckt zwar nicht immer toll, hilft aber im Notfall wesentlich besser, als irgendein rohes Fleisch, welches nicht nur widerlich schmeckt, sondern auch noch irgendwelche Krankheiten auslöst.

Wie haltet ihr es mit „Ersatzprodukten“, gehört ihr auch zu denen, die sie lieber im Regal lassen würden oder wäre euch euer Überleben wichtiger?

Da kommt der Hund in die Pfanne! [Video zum Sonntag]

Weder Hund noch Schwein essen?

Richtige Entscheidung, denn JEDES Leben ist etwas wert.

Ideen für vegetarische Gerichte findet ihr hier: Go Veggie

Mooni macht’s – Thüringer Mett [vegetarisch]

Wie ihr ja wisst bich ich seit 1,5 Jahren Vegetariererin. Ich mache das nicht, weil ich den Fleisch-, Wurst- und Fischgeschmack nicht mag, sondern aus ethischen Gründen. Bei den ganzen Erstazprodukten die es inzwischen gibt, fällt es auch gar nicht schwer darauf zu verzichten. Auch Veggies können sich ihre „Wurst“ auf’s Brot legen und ihr „Schnitzel“ in die Pfanne hauen. Vieles schmeckt inzwischen wie das Original. (Nur Mut, probiert einfach mal. ;))

Je mehr man sich mit solchen Produkten auseinandersetzt, desto eher kommt einem wohl der Gedanke: „Mmmh, das kann ich doch bestimmt auch selber machen…“. Das ist der Zeitpunkt bei dem man sich auf die Suche nach Erfahrungen macht, manchmal kuriose Dinge entdeckt, noch kurioser Dinge zusammen mengt, herumexperimentiert und etwas dabei heraus kommt, was nicht nur einen selbst begeistert!

In meinem Fall handelt es sich um „Thüringer Mett“. Das habe ich immer sehr gerne gegessen und ja, es fehlte mir irgendwann dann doch. Bei einem Schlachter (nein, kein Witz!) fand ich eine vegane Variante. Sie schmeckte, war aber irgendwie nicht dass was ich Geschmacklich kannte. Also stellte ich mich in die Küche und experimentierte. Aus wenigen und günstigen Zutaten entstand ein 1A Thüringer Mett-Imitat!

Mein Bruderherz hat lobte es bereits mit den Worten: „…schmeckt wie das Original und ist ziemlich lecker.“ – Und hat sich bei der Gelegenheit gleich eine große Menge nachbestellt! 🙂 Auch mein Göttergatte (Flexitarier) findet es „…verdammt lecker.“ 🙂 – Und ich? Ich muss nicht mehr auf den Geschmack meines gleibten Thrüinger Mett’s verzichten und das ganz OHNE das auch nur ein Tier dafür leiden musste! ❤

Also ihr lieben Vegetarier, Veganer und auch „Noch-Tieresser“ probiert einfach mal dieses Rezept (OHNE Vorurteile ;)).

Vegetarisches Mett – Thüringer Art

Einfach. Schnell. Lecker.

Zutaten:

1 Packung Reiswaffeln (mit Meersalz oder Natur)ThüringerMett

1 mittelgroße weiße Zwiebel

4 EL Tomatenmark

2 TL Salz

1 TL weißer Pfeffer

1 TL Muskat

1 TL gemahlenen Kümmel

3 TL getrockneter Majoran

400 ml Wasser

Zubereitung:

Die Zwiebel pellen und in feine Würfel schneiden.

Die Reiswaffeln in einer Schüssel mit den Händen zerbröseln.

ThüringerMettMit dem Wasser übergießen und gut vermischen. (Nicht vom Geruch abschrecken lassen. ;))

ThüringerMettTomatenmark, Zwiebeln und Gewürze dazugeben. Alles verrühren.

ThüringerMettDas Ganze jetzt zugedeckt in den Kühlschrank stellen und mehrere Stunden durchziehen lassen. (Ich habe es über Nacht ziehen lassen.)

ThüringerMettNoch einmal kräftig vermischen und genießen.

ThüringerMettGuten Appetit 🙂