Dosenpfirsiche [Rezension – Thriller

Sarah Hilary

Seelenkinder

Die Marnie-Rome-Reihe

448 Seiten

Btb [11.09.2017]

ISBN 9783442748082

[auch erhältlich als  E-Book]

~°~ Klappentext ~°~

Ein grauenvoller Fund: Im Garten seines Hauses in einer Londoner Neubausiedlung entdeckt Familienvater Terry Doyle einen alten Bunker – und darin, dreieinhalb Meter tief in der Dunkelheit, zwei Kinderleichen. Für das Team um Detective Marnie Rome türmen sich die Fragen auf: Wer waren die Kinder? Warum wurden sie nie als vermisst gemeldet? Welche Rolle spielt Clancy, der verhaltensauffällige Ziehsohn von Terry? Die Begegnung mit Clancy ist für Marnie wie eine Falltür in die Vergangenheit – er erinnert sie an ihren Adoptivbruder Stephen, den Mörder ihrer Eltern. Und als Clancy plötzlich mit Terrys leiblichen Kindern verschwunden ist, ahnt Marnie: Jetzt zählt jede Sekunde.

~°~ Eindrücke/ Meinungen ~°~

Auf dieses Buch bin ich durch das Cover aufmerksam geworden. Es hat mich mit seinem düster-leuchtenden Foto wie magisch angezogen. Soviel sei vorweg verraten: Ich habe es nicht bereut!

London. Eine ruhige und beschauliche Neubausiedlung in der viele Familien glücklich mit ihren Kindern leben. Doch dann entdeckt Terry Doyle einen Bunker unter seinem Garten – und in ihm die Leichen zweier kleiner Jungen, eng aneinander gekuschelt. Detective Rome wird an den Tatort gerufen, um den Fall zu übernehmen, doch statt wirklicher Aufklärung wird der Fall immer verworrener: Wieso wurden die Kinder nie als vermisst gemeldet? Was hat Clancy, ein verhaltensauffälliger Pflegesohn, damit zu tun? Welche Rolle spielt der schmierige Bauunternehmer? Warum verschwindet Clancy mit Terrys leiblichen Kindern? Hat der Puppen sammelnde Nachbar etwas mit der Sache zu tun? …

Eine spannende Jagd nach dem Mörder beginnt, die voller Wirrungen ist. Die verschiedensten Facetten der Spezies Mensch werden aufs unterschiedlichste beleuchtet.  Die Autorin hat einen flüssigen und sehr spannenden Schreibstil. Der Leser wird förmlich in den Sog der Geschichte gerissen. Immer wenn ich dachte, ich würde die Lösung eines Rätsels kennen, ereilte sich das nächste spannende Ereignis. Oft wurde ich, genau wie die Detectives, auf eine falsche Spur geführt. (Am Ende wurden aber dann doch alle Handlungsfäden sinnvoll auflöst.)

Bei „Seelenkinder“ handelt es sich um den zweiten Band der Marnie-Rome-Reihe. Da dieses aus dem Klappentext nicht hervorging, fiel mir das während des Lesens auch gar nicht auf. Erst am Ende stellte ich fest, dass es sich um eine Reihe handelt, in der Marnie und ihre Kollegen spannende Fälle aufzuklären haben. Dieses Buch ist damit unabhängig von dem Vorgänger zu lesen. An Wissen fehlte mir nichts. Zwar gibt es zwischendurch Andeutungen auf den ersten Teil (zumindest vermute ich dass es sich um den ersten Fall handelt), aber diese werden dann so beschrieben, dass der Leser weiß worum es geht.

~°~ Fazit ~°~

Ein wunderbar spannender Thriller mit vielen überraschenden Wendungen, in einem flüssigen Schreibstil. Wer Gänsehaut mit „echtem“ Monster möchte, für den ist „Seelenkinder“ genau richtig.

 

~ Reihenfolge ~

(voraussichtlich geplant, Band 5)

(Quieter Than Killing – noch nicht in Deutsch erschienen, Band 4)

(Tastes Like Fear – noch nicht in Deutsch erschienen, Band 3)

Seelenkinder [Band 2]

Herzenskalt [Band 1]

Todesschloss [Rezension – Thriller]

~°~ Das Buch ~°~

Jens Henrik Jansen

Oxen. Das erste Opfer

464 Seiten

Dtv [08.09.2017]

ISBN 9783423261586

~°~ Klappentext ~°~

Der Nr. 1-Bestseller aus Dänemark Niels Oxen, ein schwer traumatisierter Elitesoldat, zieht sich in die Einsamkeit der dänischen Wälder zurück, um seinen inneren Dämonen zu entkommen. Doch bei einem nächtlichen Besuch des Schlosses Nørlund wird er zum Hauptverdächtigen in einem Mordfall: Hans-Otto Corfitzen, Exbotschafter und Gründer eines Thinktanks, wurde auf dem Schloss zu Tode gefoltert. Oxen gerät in die Fänge des dänischen Geheimdienstes. Seine einzige Chance: Zusammen mit der toughen Geheimdienstmitarbeiterin Margrethe Franck muss er die wahren Täter ausfindig machen. Die Spuren führen zu einem übermächtigen Geheimbund.

~°~ Eindrücke/ Meinungen ~°~

Das Cover wirkt recht unspektakulär auf mich. Auf den ersten, flüchtigen, Blick sehe ich immer Eis. Erst auf den zweiten erkenne ich dass es sich um eine Ansammlung hoher Bäume im Nebel handelt. Gefällt mir persönlich nicht besonders gut, es kommt ja aber bekanntlich auf den Inhalt an – und der hat es in sich. 😉

Der Name „Oxen“ klingt eigentlich eher nach einem Ort, einer Organisation oder ähnlichen. Aber tatsächlich ist es einfach „nur“ der Nachname von Niels. Niels Oxen ist Ex-Elite-Soldat. Während seiner Dienstzeit hat er vieles gesehen, erlebt, Kameraden verloren und selbst getötet. All das hat Spuren hinterlassen. Zu viele. Psychologen haben ihr Bestes getan, doch sein Trauma ist Niels nicht losgeworden, so zieht er sich, zusammen mit seinem Hund, in die Wälder Dänemarks zurück. Hauptsache weg von der Zivilisation! Eines Tages bemerkt er jedoch merkwürdige Aktivitäten, an einem nahegelegenen Schloss. Wie sich schnell herausstellt wurde der Hausherr, ein Ex-Botschafter, zu Tode gefoltert, genau wie andere seiner (Ex-)Kollegen. Kann der Wahl-Eremit helfen, den Tätern auf die Schliche zu kommen und weitere grausame Morde zu verhindern? Schafft Niels es, sich von seinen Dämonen aus der Vergnügtheit zu befreien oder werden sie ihn einholen? …

Es ist eine spannende Handlung mit einem brisanten, und nicht unaktuellen, Thema. Als Leser fiebert man förmlich mit Niels mit. Der Autor schafft es hier auch sehr gut, die Gefühle, welche in Oxen kochen, zu beschreiben. Eine schöne und interessant ausgearbeitete Figur. Nicht weniger uninteressant sind auch die anderen vorkommenden Personen. Der Leser bekommt die nötigen Details und genug Hintergrundinformationen, um die Charaktere „rund“ werden zu lassen.

Der Schreibstil ist packend, streckenweise (für mich) aber auch etwas anstrengend. (Vielleicht liegt es auch einfach an der Übersetzung!?) Nichts desto trotz habe ich die fast 500 Seiten förmlich verschlungen.

~°~ Fazit ~°~

Ein wirklich guter Einstig in eine Trilogie, die eine Menge Spannung bietet: Runde Charaktere, brisantes Thema, (zu meist) flüssiger Schreibstil.

~ Reihe ~

Gefrorene Flamme [Teil 3, erscheint voraussichtlich 20. Juli 2018]

Der dunkle Mann [Teil 2, erscheint voraussichtlich 09. März 2018]

Das erste Opfer [Teil 1]

ATEMlos [Rezension – Thriller]

~°~ Das Buch ~°~

Derek Meister

Blutebbe

416 Seiten

Blanvalet [19.06.2017]

ISBN 9783734104787

~°~ Klappentext ~°~

Auf einem Geisterschiff im Watt werden die Leichen zweier Frauen gefunden. Sie sind grausam zugerichtet, wie Fische aufgehängt und ausgenommen worden. Ihre Lungen fehlen, und der Mörder hat eine seltsame Rune hinterlassen. Ein Ritualmord? Die Ermittlungen führen Knut und Helen zu einem weiteren Todesfall, der bereits Jahrzehnte zurückliegt. Treibt ihr Täter seitdem unbemerkt an der Küste sein Unwesen? Bevor Knut und Helen die schaurige Wahrheit herausfinden können, werden sie selbst zu Gejagten …Der dritte Teil der Thrillerserie um das Ermittlerteam Henning und Jansen.

~°~ Eindrücke/ Meinungen ~°~

Schon das Cover ist herrlich düster. Ein in der Gischt treibendes Boot, bei Sonnenuntergang. Leider hat es mit dem Inhalt nicht ganz so viel gemein, denn in der Geschichte geht es um ein Segelboot. Mir gefällt das Bild dennoch sehr gut und, soviel sei verraten, auch der Titel ist durchaus passend gewählt.

Eines Abends treibt ein Schiff führerlos durch die Nordsee. Durch die Ebbe läuft es auf Grund. Während die Retter anfangs von Betrunkenen ausgehen, wird schnell klar, dass hier etwas viel brutaleres stattgefunden hat. Statt dösenden Trunkenbolden befinden sich die Leichen zweier Frauen an Board. Das kuriose: der Täter hat ihre Lungen entfernt. Ob die Zeichen, die an Runen erinnern, etwa damit zu tun haben? Wer ist der Mörder: Ein religiöser Fanatiker oder ein durchgeknallter Psychopath?

Neben der Hauptgeschichte läuft am Rande eine weitere. Ich vermute, dass sich diese auf einen vorangegangenen Teil bezieht. (Da „Blutebbe“ mein erster Teil dieser Reihe war, kann ich dieses aber wirklich nur vermuten.) Diese Nebenhandlung war zwar ganz nett, aber jetzt auch nicht so interessant, als das sie eine wirkliche Bereicherung darstellt.

Ein wunderbar packender, da bildlicher Schreibstil. Der Autor schafft es den Spannungsbogen so hoch zu ziehen, dass man als Leser förmlich um die Auflösung bettelt. Immer wieder wurde ich von den Ereignissen überrascht. Selbst das Ende war anders, als ich es erwartet hätte.

~°~ Fazit ~°~

Ein durch und durch spannender Thriller – allerdings nichts für schwache Nerven!

 

~ Reihe ~

Blutebbe [Band 3]

Die Sandwitwe [Band 2]

Der Jungfrauenmacher [Band 1]

Moderne vs. Sicherheit [Rezension – Thriller]

~°~ Das Buch ~°~

JP Delaney

The Girl Before

400 Seiten

Penguin [25.04.2017]

ISBN 9783328100997

~°~ Klappentext ~°~

Nach einem Schicksalsschlag braucht Jane dringend einen Neuanfang. Daher überlegt sie nicht lange, als sie die Möglichkeit bekommt, in ein hochmodernes Haus in einem schicken Londoner Viertel einzuziehen. Sie kann ihr Glück kaum fassen, als sie dann auch noch den charismatischen Besitzer und Architekten des Hauses kennenlernt. Er scheint sich zu ihr hingezogen zu fühlen. Doch bald erfährt Jane, dass ihre Vormieterin im Haus verstarb – und ihr erschreckend ähnlich sah. Als sie versucht, der Wahrheit auf den Grund zu gehen, erlebt sie unwissentlich das Gleiche wie die Frau vor ihr: Sie lebt und liebt wie sie. Sie vertraut den gleichen Menschen. Und sie nähert sich der gleichen Gefahr.

~°~ Eindrücke/ Meinungen ~°~

Bereits der Einband verströmt eine tolle Mischung aus kalter Moderner und wirkt spannungsgeladen. Bei dem Gebäude handelt es sich um ein Wohnhaus, gerade, strukturiert und voller Regeln verströmt es den Charme eines überdimensionalen Kühlschranks – und ist dennoch so beliebt, dass viele darin wohnen möchten. Doch, um in diesem Haus wohnen zu dürfen, muss erst einmal der Vermieter, welcher gleichzeitig der Architekt ist, überzeugt werden. Dazu müssen Bewerber unter anderem einen über 200 Frage langen Fragebogen ausfüllen. Enthalten sind so Fragen wie z.B.: „Eine nahestehende Person berichtet dir im Vertrauen, sie habe im betrunkenen Zustand jemanden überfahren, deshalb habe sie endgültig mit dem Trinken aufgehört. Fühlst du dich verpflichtet, das bei der Polizei anzuzeigen? O Ja O Nein“. – Einige dieser Frage sind am Anfang der Kapitel abgedruckt, was dazu führt, dass man sich als Leser zwangsläufig selbst dazu verleitet fühlt, sich mit dieser auseinanderzusetzen und für sich selbst zu beantworten. Das war ein nettes Goodie. (Es wäre toll gewesen, wenn der Fragebogen am Ende mit abgedruckt gewesen wäre. Aber wer weiß, vielleicht gibt es den ja irgendwann einmal als separates Buch. ;-))

Nach einem Überfall in ihrer Wohnung wünscht sich Jane einen Neuanfang. Zusammen mit ihrem Freund begibt sich auf die Suche nach etwas Passendem, was bei ihrem geringen Budget und den dafür hohen Ansprüchen alles andere als einfach erscheint. Doch dann bekommt sie ein Haus in einem Londoner Stadtteil angeboten, dass ganz anders ist als alles bisher Gesehene. Nicht nur von der Optik, sondern auch und besonders vom Sicherheitsempfinden her. Es gibt keinen Zweifel, Jane will dieses Haus. Mit größter Sorgfalt und vor allen Dingen Ehrlichkeit beantwortet sie jede noch so kuriose Frage des Vermieters – und bekommt den Mietvertrag. Dass zuvor bereits eine Frau in diesen Räumlichkeiten gestorben ist, welche auch noch große Ähnlichkeit mit ihr hatte, stört sie nicht. Nach und nach bemerkt Jane wie sie sich verändert – und auch das ihr neues Haus alles andere zu sein scheint, als eben nur eine Wohnunterkunft. Je mehr Zeit vergeht, desto mehr fürchtet sich die Frau in dem Betonklotz. War der Tod der Vormieterin etwa doch kein Unfall? Jane beginnt Nachforschungen anzustellen und gerät dabei in große Gefahr …

Die Geschichte in sehr modern und bietet gute Einblicke in die Welt der Technik und des „Smart Home“. Vor- und Nachteile werden deutlich, alleine an Hand der Nutzung durch die Protagonisten. Nach der Lektüre bekommt man als Leser einen ganz anderen Blick auf die Nutzung seiner (personenbezogenen) Daten.

Ein packender Schreibstil rundet die ohnehin spannende Geschichte ab.

~°~ Fazit ~°~

Mir hat „The girl before“ wirklich sehr gut gefallen. Nicht nur das die Handlung an sich für ein Buch (fast) etwas Neues ist, auch der Schreibstil hat mich gepackt. Nicht zuletzt äußerst positiv hat mich überrascht, die Auflösung, denn der Täter war … – jemand den ich nicht vermutet hatte. Volle Sternchen am Rezensionshimmel für diesen modernen Thriller und eine eindeutige Leseempfehlung für alle Spannungsliebhaber.

Sterbender Schwan [Rezension – Jugendthriller]

~°~ Das Buch ~°~

Corinna Bomann

Schwanentod

368 Seiten

Coppenrath [20.07.2016]

ISBN 9783649616832

~°~ Klappentext ~°~

Ein grausiger Fund erschüttert das Leben auf der beschaulichen Urlaubsinsel Rügen: Die aufstrebende Ballerina Sandrine treibt in einem Schwimmbecken – tot, mit abgeschnittenen Füßen und umgeben von weißen Schwanenfedern. Die 17-jährige Clara liest in der Lokalzeitung von dem Mord. Als sie kurze Zeit später eine bedrohliche anonyme SMS erhält, wird ihr klar, dass es jemand auch auf sie abgesehen hat. Etwa Sandrines Killer? Was plant er als Nächstes? Clara beginnt zu recherchieren und schaut hinter die Fassade der Ballettwelt, in der ein harter Konkurrenzkampf herrscht. Dabei ahnt sie nicht, dass ein Spiel begonnen hat, bei dem nicht nur ihr Leben, sondern auch das ihrer Freunde in tödlicher Gefahr ist.

~°~ Eindrücke/ Meinungen ~°~

Das Cover ist recht schlicht gehalten und zeigt dennoch sehr eindrucksvoll worum die Geschichte handelt: Ballerinen. – Genau genommen geht es anfangs nur um eine. Ein „gestorbener Schwan“, denn das tote Mädchen sollte die Hauptrolle im „Der Schwanensee“ tanzen. Doch der Mörder hat ihr die Füße abgeschnitten. Ein Hinweis auf den Beweggrund? – Clare, ihres Zeichens Schülerin, bekommt einen Hinweis vom „Ratgeber“ und soll sich auf die Jagd nach dem Mörder begeben. Macht sie das nicht, wird sie das verlieren, was sie am meisten liebt …

Bei „Schwanentod“ handelt es sich um den zweiten Band der Reihe, rund um Clara Hansen. Leider findet sich dieser Hinweis lediglich in der Autorenvita. Nicht einmal der Klappentext oder ähnliches weist darauf hin. An sich wäre es nicht schlimm, allerdings hatte ich beim Lesen immer wieder das Gefühl, dass mir Wissen fehlt. Oft beziehen sich die Protagonisten auf den vorangegangen Fall, da ich diesen nicht kenne, war es teils etwas verwirrend.

Was mir ebenfalls nicht wirklich gefallen hat sind die ganzen Fachbegriffe. Klar geht es hier ja voranging ums Ballett und insofern gehören diese in die Geschichte. Nur wäre es schön gewesen, wenn diese zumindest erklärt worden wären. (Dieses ist leider nur bei sehr wenigen der Fall.)

Corina Bomann hat einen sehr angenehmen Schreibstil. Sie schreibt flüssig und schafft es Spannung aufzubauen.

Der Verlag empfiehlt hier ein Lesealter von 14-17 Jahren. Ich finde 17 Jahre schon fast ein wenig zu alt, denn dafür fehlt ein wenig der Nervenkitzel. Es ist zwar spannend, aber eben jetzt nicht so wie Bücher für Erwachsene (und 17 ist ja nun schon fast Erwachsen ;-)).

~°~ Fazit ~°~

Ein spannender Roman, der allerdings an einigen Stellen unglaubwürdig wirkt und bei dem der Lesespaß etwas getrübt wird, wenn der Inhalt des Vorgängerbandes unbekannt ist.

 

~ Reihe ~

Schwanentod [Band 2]

Krähenmann [Band 1]

Klassenfahrt des Grauens [Jugendthriller]

Ich lese sehr gerne Thriller und war neugierig auf diesen Jugendthriller. Ob er genauso spannend sein würde, wie einer für Erwachsene? Der Klappentext jedenfalls versprach Nervenkitzel, ob ich eine Gänsehaut bekam, erfahrt ihr heute. 😉

~°~ Das Buch ~°~

Claudia Puhlfürst

Fürchte die Nacht

368 Seiten

Coppenrath [16.02.2017]

ISBN 9783649671275

Erhältlich als Taschenbuch und E-Book

~°~ Klappentext ~°~

Eine Woche Exkursion ins Nirgendwo – auf so eine Idee können auch nur verschrobene Biolehrer kommen, finden Lena und ihre beste Freundin Anne. Rund um ihr Landschulheim gibt es nichts als hohe Bäume und dichtes Unterholz. Zumindest eignet sich dieser Ort bestens für nächtliche Mutproben, und gleich am ersten Abend fordern die Jungs Lena und ihre Freundinnen dazu heraus, mit ihnen im Wald zu übernachten. Doch spät in der Nacht wird Anne von einer vermummten Gestalt angegriffen und gleich am nächsten Abend kommt es zu einem weiteren Überfall. Ein Mädchen aus der Gruppe wird im Wald erdrosselt aufgefunden! Völlig traumatisiert bricht die Klasse den Ausflug ab – doch der Mörder muss ihnen nach Hause gefolgt sein und lauert schon auf sein nächstes Opfer …

~°~ Eindrücke/ Meinungen ~°~

Auf einer Klassenfahrt schleicht sich eine kleine Gruppe davon, um im Wald zu übernachten. Als die Schüler eine Mutprobe machen, wird Anne angegriffen. Sie denken sich nicht besonders viel darüber nach und schleichen sich am nächsten Abend ebenfalls wieder davon. Eine Mitschülerin verschwindet und wird Tod aufgefunden. Auch Anne ist geschockt, doch sie hat einen Plan: Den Mörder zu finden.

Den Schreibstil habe ich als sehr angenehm empfunden. Er ist weit über Kinderbücher hinaus und hat bereits erste Züge eines „Erwachsenenbuches“. Der Spannungsaufbau ist, sogar an mehreren Stellen, sehr gut umgesetzt. Die Sprache ist leicht verständlich und der Roman lässt sich flüssig lesen.

Das empfohlene Lesealter von 14-17 Jahren halte ich für angemessen. Für wesentlich jüngere Leser ist die Geschichte nicht geeignet. Dafür können das Buch auch gut und gerne (ältere) Erwachsene lesen, die es vielleicht nicht ganz so nervenaufreibend mögen.

~°~ Fazit ~°~

Den wichtigsten Punkt, der (für mich) einen guten Thriller ausmacht hat „Fürchte die Nacht“ erfüllt: Überraschungsmomente und eine Auflösung mit der ich nicht gerechnet habe. Insgesamt hat mir der Roman gut gefallen, auch wenn ein Jugendthriller, natürlich nur sehr grob mit einem Erwachsenenthriller vergleichbar ist. Mich konnte er Überzügen, daher gibt es Leseempfehlung für alle die Lust auf (seichten) Nervenkitzel verspüren.

World Ocean Day [Recyclingwichtel Auspackbericht]

Heute ist „World Ocean Day“. Nicht das man einen Grund zum Wichteln bräuchte, aber beim Recyclingwichteln nutzen wir gerne Themen. Es macht eben Spaß sich Gedanken zu machen, statt nur etwas zusammen zu würfeln. (Wobei ich das Würfeln auch mag. ;-)) Wie das Recyclingwichteln funktioniert, darüber habe ich euch ja bereits mehrfach berichtet. Alle anderen können es z.B. HIER nachlesen. Dieses Mal war es für etwas anders, denn bei dieser Runde durfte ich (als Co-Moderation) leiten. Aber jetzt lasst uns endlich auspacken, immerhin geht es hier um das Thema MEER! 😀

~°~ Das Paket ~°~

Mein Wichtelpaket wirkt sehr unscheinbar (und auch nicht unbedingt hübsch), aber es kommt ja bekanntlich auf den Inhalt an. Ein Schriftzug, samt Herzchen, weist darauf hin, dass es sich um das Wichtelpaket handelt.

Der Erste Eindruck nach dem Öffnen: Gelächter (meinerseits). Nicht, weil der Inhalt auf den ersten Blick so lustig ist, sondern wegen der Karte mit der Katze. Diese hatte ich bei irgendeinem RC-Wichteln jemand anderen geschickt (gehört ursprünglich zu einem Kinderbuch), über Umwege kam sie nun zu mir zurück. DAS nenne ich mal Recycling! 😀 Ansonsten erweckt es für mich jetzt erst einmal nicht den Eindruck vom Thema „Ozean“. Aber mal sehen was da noch zum Vorschein kommt.

~°~ Bücher ~°~

Mindestens zwei Bücher sollen, laut unseren Regeln (immerhin sind wichteln wir innerhalb einer Buchcommunity), verschickt werden. Vier haben den Weg zu mir gefunden:

Denn du gehörst mir von Jane Lythell [Thriller]

Kathy hat gerade einen gesunden Jungen bekommen und lebt glücklich verheiratet in London. Ihr Job als Redaktionsleiterin ist anstrengend, aber erfüllend. Ein Leben wie im Bilderbuch. Wenn da nicht ihre Kollegin Heja wäre, die mehr über Kathy weiß, als es zunächst den Anschein hat. Schritt für Schritt, und von Kathy völlig unbemerkt, beginnt sie, sich in deren Leben zu schleichen. Und je tiefer sich Heja in Kathys intimste Ängste gräbt, desto klarer wird, worauf sie es eigentlich abgesehen hat…

Macht mich in jedem Fall neugierig und ist damit auf den SuB gewandert. (Er wird irgendwie nie kleiner, keine Ahnung warum. ;-))

Nummer Zwei von Claus Probst [Thriller]

Am frühen Morgen findet er sie: die Leiche eines jungen Mädchens, nackt, schutzlos. Gegen alle Vernunft entfernt er das Mädchen vom Tatort und bringt es zu sich nach Haus. Er weiß, er darf das nicht tun. Er weiß auch, dass ein Mörder, der schon zwei junge Frauen umgebracht hat, die Region Mannheim in Angst versetzt. Aber er muss so handeln. Fallanalytikerin Lena Böll sucht nach einem vermissten jungen Mädchen. Doch der Serienmörder brüstet sich per SMS bereits der Tat. Aber nirgendwo ist eine Leiche gefunden worden. Lena Böll beginnt ein hochriskantes Katz-und-Maus-Spiel, in dem ein Unbekannter zum entscheidenden Faktor wird – auf Leben und Tod.

Auch wenn es sich hier um ein älteres Buch handelt, so klingt es spannend. Ich kann mich auch nicht erinnern bisher etwas in diese Richtung gelesen zu haben. Nummer Zwei ist als zweiten Buch (<– haha, Wortspielt :D) ebenfalls auf den SuB gewandert.

Nun ruhe sanft und schlaf in Frieden von Claire Seeber [Thriller]

Nachdem Maggie Warren bei einem Busunglück nur knapp dem Tod entronnen ist, liegt ihr Leben in Scherben. Ihrem Job bei einer Live-Talkshow kann sie nichts mehr abgewinnen, und mit Schrecken muss sie feststellen, dass sie als Überlebende nun selbst in den Fokus der Medien gerückt ist. Aber nicht nur das – auch ihr Gedächtnis lässt sie im Stich, an vieles kann sie sich nicht erinnern. Und dann wird sie das Gefühl nicht mehr los, dass jemand sie beobachtet, dass jemand sie lieber tot als lebend sehen würde. Jeder könnte es sein, und Maggie weiß nicht mehr, wer wirklich auf ihrer Seite ist …

Das Cover gefällt mir, die Geschichte an sich wirkt wie schon gefühlte 1000x gelesen. Dieser Thriller hat es dennoch auf den SuB geschafft. Vielleicht überrascht er mich ja. 😉

Chuzpe von Lily Brett [Roman]

Chuzpe ist ein sprühender Roman über Väter und Töchter, polnische Küche und New Yorker Neurosen; eine Geschichte ernster Irrungen und komischer Wirrungen. Ruth kann nicht begreifen, dass ihr Vater Edek weit davon entfernt ist, einen ruhigen Lebensabend zu verbringen. Stattdessen beginnt der muntere Siebenundachtzigjährige ein Verhältnis mit der (viel zu jungen, wie Ruth findet) Polin Zofia (69). Als Edek zusammen mit Zofia und deren Freundin Valentina auch noch ein Restaurant an der Lower Eastside eröffnen will, das auf polnische Fleischbällchen spezialisiert ist, bangt Ruth gleichermaßen ums Erbe und um ihre Nerven.

Ehrlich gesagt wusste ich hier nicht, ob ich Lachen, Weinen oder sogar Verärgert sein soll. Sorry, aber einer Vegetarierin (geht eindeutig aus meinem Steckbrief hervor), ein Buch zu schicken, in dem Fleisch quasi die Hauptrolle spielt ist nicht wirklich stilvoll … Wird also in jedem Fall weiterverschenkt. (Möchte es jemand von haben, so möge er/ sie sich bitte melden. ;))

~°~ Goodies ~°~

~ Getränke ~

Ich probiere gerne neue Dinge aus, besonders bei Lebens- und Genussmitteln. Für die Abwechslung sorgte meine Wichtelmama mit ein wenig Tee, wenn auch leider im Beutel. (Auch hier geht aus meinem Steckbrief hervor, dass ich losen Tee bevorzuge.) Je ein Beutel Grüner Matcha, Giner & Lemon und Acaíbeere-Holunderblüte und drei Beutel kühl & lecker Melone. Auf den „Kühl & Lecker“-Tee bin ich bereits gespannt, nicht nur weil es eine ungewöhnliche und sommerliche Sorte ist.

Neben Tee gab es noch eine Mischung Kakao mit Marshmallows. Hier fehlet mir leider die Zutatenangaben, da Marshmallows fast immer Gelatine enthalten …

~ Duschgel ~

Ich gestehe, ich bin ein Duschjunky. Ich mag es unter der heißen Dusche zu stehen und mich mit fruchtigem Duschgel einzuseifen, dass dann ordentlich schäumt. Meine Wichtelmama hat mir dufte Erlebnisse unter mit „Follein Wunder in Lemongrass“ und „Joanna body Naturia Peeling Myjacy“ freudige Duscherlebnisse bescheren. Besonders das Duschpeeling mit schwarzer Johannisbeere riecht grandios. (Auch wenn mein GöGa findet das es stinkt. ;))

~ Kreatives ~

Für mich als kreativer Kopf sind Dinge die ich zum Basteln nutzen kann immer gerne gesehen. Für meine kreativen Ergüsse hat meine Wichtelmama ein Potpourri an Dingen beigelegt:

Einige Kalenderblätter zum Ausmalen und ein großes buntes Bild, zwei verschiedene Bändern in natürlichen Fäden, sowie einige Aufkleber. Besonders die Aufkleber mit den Engelchen finde ich niedlich. – Da es ja eben ein Recyclingwichteln ist, stört es mich auch nicht, dass die Bögen alle bereits angefangen sind.

Endlich habe ich auch das Thema Ozean gefunden! 😀 Eine kleine Schachtel mit Muscheln. (Leider sind einige zerbrochen, da sie in der Schachteln nicht „gesichert“ waren.) Zwischen den Muscheln habe ich noch einen Anhänger in Form eines chinesischen Drachens gefunden. Ich finde Drachen toll, dieser Anhänger ist „okay“, ich weiß noch nicht ob ich ihn nutzen werde. (Ich habe einen der mir besser gefällt, aber das konnte meine WiMa ja nicht wissen. ;-))

~ Süßes ~

Juhu, endlich wieder Süßes im Wichtelpaket! 😀 Leider habe diese den Transport – und die sommerlichen Temperaturen – nicht wirklich überstanden. Fast alles war platt gedrückt, da es eben lose im Paket herumflog. Glücklicherweise ist aber keine geschmolzene Schoki ausgelaufen. Sehr interessant waren die polnischen (?) Süßigkeiten mit Karamell, auch wenn sie mir nicht soooo gut geschmeckt haben. War in jedem Fall interessant sie mal zu probieren.

Außerdem gab es noch ein Rezept für „Himbeermuffins mit Vanillestreuseln“. Das passt gut, da Himbeermuffins ja noch auf meiner Jahresliste stehen. 😉

~°~ Fazit ~°~

Drei von Vier Büchern haben meinen Geschmack getroffen. Das Dritte hätte meine Wichtelmama lieber weggelassen, denn es verleiht den anderen einen bitteren Beigeschmack.

Die Goodies sind okay, aber es war dieses Mal auch nichts dabei, was eine Riesenfreude bei mir ausgelöst hätte. Aber gut, es ist auch immer schwierig, ein (fast) reines Recyclingpaket zu packen, welches auch noch genau den Geschmack des Wichtelkindes (in diesem Fall meinen) trifft.

Einige Dinge haben den Transport nicht ganz überstanden, dieses hätte  man mit „richtiger“ Verpackung vermeiden können. (Außer vermutlich das Schmelzen der Schokolade. ;-))

Das Thema „Ozean“ ist zumindest angedeutet. Ich muss gestehen, dass ich mir hier mehr erhofft hätte. (Wenn ich das von mir verschickte Wichtelpaket denke, hatte das Thema sehr viel Potential und vielfältige Möglichkeiten. Aber natürlich ist nicht unbedingt jeder sooo kreativ. ;))

~ Ausblick ~

Ein halbes Jahr liegt noch vor uns, das bedeutet es wird (dieses Jahr) noch 2-3 Wichtelaktionen in unser Gruppe geben. Wir freuen uns auf neue Mitglieder und Mitwichtler/innen. 🙂

Join us 😉

Wir müssen eure Anfrage bestätigen, daher bitte nicht wundern, dass ihr nichts sehen könnt.)