Dosenpfirsiche [Rezension – Thriller

Sarah Hilary

Seelenkinder

Die Marnie-Rome-Reihe

448 Seiten

Btb [11.09.2017]

ISBN 9783442748082

[auch erhältlich als  E-Book]

~°~ Klappentext ~°~

Ein grauenvoller Fund: Im Garten seines Hauses in einer Londoner Neubausiedlung entdeckt Familienvater Terry Doyle einen alten Bunker – und darin, dreieinhalb Meter tief in der Dunkelheit, zwei Kinderleichen. Für das Team um Detective Marnie Rome türmen sich die Fragen auf: Wer waren die Kinder? Warum wurden sie nie als vermisst gemeldet? Welche Rolle spielt Clancy, der verhaltensauffällige Ziehsohn von Terry? Die Begegnung mit Clancy ist für Marnie wie eine Falltür in die Vergangenheit – er erinnert sie an ihren Adoptivbruder Stephen, den Mörder ihrer Eltern. Und als Clancy plötzlich mit Terrys leiblichen Kindern verschwunden ist, ahnt Marnie: Jetzt zählt jede Sekunde.

~°~ Eindrücke/ Meinungen ~°~

Auf dieses Buch bin ich durch das Cover aufmerksam geworden. Es hat mich mit seinem düster-leuchtenden Foto wie magisch angezogen. Soviel sei vorweg verraten: Ich habe es nicht bereut!

London. Eine ruhige und beschauliche Neubausiedlung in der viele Familien glücklich mit ihren Kindern leben. Doch dann entdeckt Terry Doyle einen Bunker unter seinem Garten – und in ihm die Leichen zweier kleiner Jungen, eng aneinander gekuschelt. Detective Rome wird an den Tatort gerufen, um den Fall zu übernehmen, doch statt wirklicher Aufklärung wird der Fall immer verworrener: Wieso wurden die Kinder nie als vermisst gemeldet? Was hat Clancy, ein verhaltensauffälliger Pflegesohn, damit zu tun? Welche Rolle spielt der schmierige Bauunternehmer? Warum verschwindet Clancy mit Terrys leiblichen Kindern? Hat der Puppen sammelnde Nachbar etwas mit der Sache zu tun? …

Eine spannende Jagd nach dem Mörder beginnt, die voller Wirrungen ist. Die verschiedensten Facetten der Spezies Mensch werden aufs unterschiedlichste beleuchtet.  Die Autorin hat einen flüssigen und sehr spannenden Schreibstil. Der Leser wird förmlich in den Sog der Geschichte gerissen. Immer wenn ich dachte, ich würde die Lösung eines Rätsels kennen, ereilte sich das nächste spannende Ereignis. Oft wurde ich, genau wie die Detectives, auf eine falsche Spur geführt. (Am Ende wurden aber dann doch alle Handlungsfäden sinnvoll auflöst.)

Bei „Seelenkinder“ handelt es sich um den zweiten Band der Marnie-Rome-Reihe. Da dieses aus dem Klappentext nicht hervorging, fiel mir das während des Lesens auch gar nicht auf. Erst am Ende stellte ich fest, dass es sich um eine Reihe handelt, in der Marnie und ihre Kollegen spannende Fälle aufzuklären haben. Dieses Buch ist damit unabhängig von dem Vorgänger zu lesen. An Wissen fehlte mir nichts. Zwar gibt es zwischendurch Andeutungen auf den ersten Teil (zumindest vermute ich dass es sich um den ersten Fall handelt), aber diese werden dann so beschrieben, dass der Leser weiß worum es geht.

~°~ Fazit ~°~

Ein wunderbar spannender Thriller mit vielen überraschenden Wendungen, in einem flüssigen Schreibstil. Wer Gänsehaut mit „echtem“ Monster möchte, für den ist „Seelenkinder“ genau richtig.

 

~ Reihenfolge ~

(voraussichtlich geplant, Band 5)

(Quieter Than Killing – noch nicht in Deutsch erschienen, Band 4)

(Tastes Like Fear – noch nicht in Deutsch erschienen, Band 3)

Seelenkinder [Band 2]

Herzenskalt [Band 1]

Apoclypse now! – Endzeit. Stimmung pur

Licht aus, Spot an

Mein Tag fing schon total blöd an, so habe ich es z.B. geschafft mich zu verletzen – beim Wäsche machen… Irgendwann, im Laufe des Vormittags, war dann der Strom weg. Auch der erste Nach-dem-Urlaub-Tag verlief auf der Arbeit nicht besser, da ein neues System zu regelmäßigen Abstürzen neigte.

Mein GöGa rief den Vermieter an, Elektriker kam und behob die Störung, welche im übrigen das ganze Haus betraf. Irgendwas mit den Stadtwerken, die den Strom einspeisen. Als ich nach Hause kam war alles wieder in Ordnung. Ich fütterte Minou und Aronia, bereitete das Essen für die Dosenöffner vor und war gerade im Begriff meinem BestBro eine E-Mail zu schreiben, als um mich herum alles dunkel wurde.

Da war er wieder, der Stromausfall. Nicht lange und Nachbarn fragten herum, ob es (wieder) überall war. Jupp, war es. Nun könnte man sich durchaus darüber ärgern. Ich tat einfach etwas praktisches: Kerzen, Taschenlampe, Buch – entspannen. Ändern konnte ich ja eh nichts. Warum dann darüber aufregen? (Man beachte mit welchem Satz der Absatz begann… *grmpf*)

Schattenspiele

Manchmal gibt es auch in den ungewöhnlichsten Situationen etwas Tolles. Ich für meinen Teil habe Lichtspiele für mich entdeckt und damit, wie ich finde doch recht schöne, „Kunstwerke“ geschaffen. 😀

Diese Diashow benötigt JavaScript.

Mein Bruderherz – sein freier Tag und das ganze mit Strom – war der Meinung mich ärgern zu müssen. Es kam der eine oder andere „Beschäftigungsvorschlag“, den mein GöGa und ich ja umsetzen könnten. *hust*

Ab in den Kerker

Nachdem mein Liebster wieder Zuhause war – von mir ganz klassisch mit einer Laterne an der Wohnungstür abgeholt – aßen wir unser kaltes Mahl (Glücklicherweise bereite ich meist alles so vor, dass es nur noch erwärmt werden muss.), im Kerzenschein. Candle-Light-Dinner  der unfreiwilligen Art. 😉

Danach beschlossen wir etwas zu Spielen. Nach einem Blick auf unsere Gesellschaftsspiele verwarfen wir diese Idee wieder. Aber es gab da noch etwas: Ein DSA-Soloabenteuer. – Wir nehmen das mit dem Solo nicht so genau und ich versuche mich als Spielleiterin, während „mein Held“ durch das Abenteuer streift. Kaum hatten wir alles vorbereitet ging das Licht an… Statt aber aufzuspringen und an den PC o.ä. zu flüchten, spielten wir im Kerzenschein „Die schwarze Eiche“. Oft kam in der Geschichte das flackern der Fackeln vor. Perfekt, denn durch das flackern der Kerzen war es fast so, als wäre man direkt in der Welt.

Erleuchtendes Fazit

Solche Stromausfälle sollte es öfter geben, denn dann reden die Menschen wieder miteinander (spätestens dann, wenn die Akkus der Smartphones, Laptops etc. leer sind) und merken – ganz vielleicht – das es noch andere, Zwischenmenschliche, Dinge gibt. 😉

Chaos im Buchladen [Rezension – Kinderbuch]

~°~ Das Buch ~°~

Sarah Bosse

Weihnachten in der Pfeffergasse

184 Seiten

Coppenrath [01.09.2017]

ISBN 9783649625513

~°~ Klappentext ~°~

Na, o du fröhliche aber auch: Oma Rosa ist auf dem Weihnachtsmarkt gestürzt, und obwohl sie ein Engelskostüm trug, hat sie nun einen Oberschenkelhalsbruch. Immerhin keinen Halsbruch, finden Greta und Finn, und versprechen, Mama den Schlüssel für die „Bücherbutze“ zu bringen, Omas Buchhandlung. Dass Mama gerade auf einer Fortbildung ist, verschweigen sie lieber. Omas Mitarbeiter, genannt „Monokel“, wird den Laden schon schmeißen! Doch bald stellt sich heraus, dass Monokel nicht nur die Bestellungen der Kunden verschusselt, sondern ein echtes Problem hat: Er hat seine Wohnung verloren und ist erfolglos auf „Herbergssuche“. Greta und Finn müssen aktiv werden! Ob es mithilfe eines wunderbaren Songs und vereinter Hilfsbereitschaft der „Bücherbutzen“-Stammkunden doch noch ein Weihnachtsfest für alle geben kann?

~°~ Eindrücke/ Meinungen ~°~

Das Cover versetzt mit der verschneiten Innenstadt und dem goldenen Sternen und Glitzer bereits ein wenig in Weihnachtsstimmung. Sehr schön sind auch die verschneiten und mit Sternen dekorierten Laternen, die jedes Kapitel einleiten.

Ganz klassisch beginnt diese, doch recht außergewöhnliche, Geschichte auf einem Weihnachtsmarkt. Auf diesen geht Oma Rosa mit ihren beiden Enkeln Greta und Finn – und wenn Oma Rosa dabei ist, dann wird es alles andere als langweilig. Garantiert. Während die Kinder sich noch an ihren Waffelherzen laben, klettert ihre Oma bereits gestapelte Bierkisten hoch. Leider jedoch geht das nicht gut aus und Rosa kommt ins Krankenhaus. In dieser Zeit muss sich aber jemand um ihre kleine Buchhandlung kümmern. Finn hat da auch schon eine Idee wer das sein wird, allerdings dürfen weder Oma Rosa, noch ihre Mutter etwas davon erfahren, denn es soll eine Weihnachtsüberraschung werden. Doch ganz so einfach wie die beiden es sich vorgestellt haben, wird es dann doch nicht. Ein Kater der alles verwüstet, ein zerstreuter Gehilfe, der ein Geheimnis zu haben scheint, dabei dürfen Oma und Mutter nichts erfahren und die Schule darf auch nicht darunter leiden. All das zu einer ohnehin turbulenten Zeit im Einzelhandel: Weihnachten.

Eine wirklich spannende Geschichte mit jeder Menge Überraschungen und lustigen Situationen. Sehr schön dargestellte Charaktere mit vielen Facetten.

Es gibt eine Menge wirklich schöner Zeichnungen, immer passend zur jeweiligen Situation, welche das Buch abrunden.

Der Verlag gibt eine Altersempfehlung von 8 – 10 Jahren. Dieses halte ich für angemessen, denn die Protagonisten befinden sich etwa im gleichen Alter, so dass sich junge Leser gut in die Geschichte hineinversetzen können.

~°~ Fazit ~°~

Eine schöne facettenreiche Geschichte, die schön auf die Weihnachtszeit einstimmt.

Wenn Lügen dein Leben bestimmen [Rezension – Jugendroman]

~°~ Das Buch ~°~

Christina Michels

Wahrheit schmeckt wie Mokkatorte

304 Seiten

Magellan

ISBN 9783734856037

~°~ Klappentext ~°~

Was wahr ist, wird man wohl noch sagen dürfen – nach diesem Motto lebt Rinnie und schafft sich damit nicht nur Freunde. Doch jetzt ertappt sie sich dabei, wie sie den Leuten eine Lüge nach der anderen auftischt. Allen voran Christian, der ihretwegen im Krankenhaus liegt und vielleicht nie wieder gesund wird. Aber wie soll sie ihm die Wahrheit sagen, wenn das bedeuten würde, ihn für immer zu verlieren?

~°~ Eindrücke/ Meinungen ~°~

Mir gefällt der Einband wirklich gut, denn er fühlt sich nach Stoff an. Schön warm und griffig. Das zuckersüße Motiv mit kleinem Törtchen passt sehr schön zum Inhalt.

Die junge Rinnie führt ein ganz normales Teenagerleben. Zumindest bis sie eines Tages mal wieder ihre beste Freundin aufheitern muss. Kurzerhand schnappt sich Rinnie eine Plane, auf der sie eine gepfefferte Botschaft schreibt. Doch dann taucht auf einmal ein Reiter auf. Die Plane flattert, das Pferd scheut und der Junge fällt vom Pferd, mitten auf einem Stein. Während Rinnie völlig außer sich und gar nicht so recht weiß was sie machen soll, ist ihre Freundin spurlos verschwunden. Später erfährt der Teenanger, dass der Reiter im Krankenhaus liegt und vermutlich nie wieder laufen kann. Rinnie gibt sich die Schuld – und versucht alles, geheim zu halten, dass ihre Plane der Auslöser für den Unfall war. Dabei verstrickt sie sich immer mehr in Lügen, welche schon bald ihren Alltag bestimmen. Zu allem Überfluss verliebt Rinnie sich auch noch …

Die Geschichte ist spannend geschrieben und ich konnte gar nicht anders, als mich immer wieder zu fragen, ob ich anders gehandelt hätte. Das empfohlene Lesealter liegt bei 14 – 17 Jahren. Das finde ich durchaus angemessen, denn in diesem Alter können sich die LeserInnen am besten mit Rinnie identifizieren.

Ein schöner locker-flockiger Schreibstil im Jugendjargon. Die Geschichte ist gut zu verstehen und hat einen sehr hohen Lerngehalt.

~°~ Fazit ~°~

„Wahrheit schmeckt wie Mokkatorte“ ist nicht nur ein spannender Roman, sondern eine gute Möglichkeit sich mit sich selbst –  und seiner Ehrlichkeit – auseinanderzusetzen.

Ich bin für dich da [Rezension – Kinderbuch]

~°~ Das Buch ~°~

Udo Weigelt & Joëlle Tourlonias

Luna und der Katzenbär …

…. gehen in den Kindergarten

80 Seiten

Cbj [22.05.2017]

ISBN 9783570173718

[auch als E-Book erhältlich]

~°~ Klappentext ~°~

Der reinste Kindergarten! Luna ist ganz aufgeregt – ihr erster Tag im Kindergarten! Schnell lernt sie neue Freunde kennen, mit denen sich auch gut zusammen spielen lässt. Karlo gefällt das gar nicht. Als er dann auch noch beim Mama-Papa-Kind-Spiel mitmachen muss, beschließt er, Luna von nun an lieber alleine in den Kindergarten gehen zu lassen. Doch da verabredet sich Luna mit Carola – bei ihm Zuhause!

~°~ Eindrücke/ Meinungen ~°~

Ein niedliches Bild auf dem Cover zeigt die Protagonistin Luna mit ihrem Katzenbär Karlo. Mir gefällt es gut, auch wenn die Details nicht so wirklich herausgearbeitet sind.

Die Geschichte handelt von einem kleinen Mädchen, Luna, welches am nächsten Tag in den Kindergarten kommt und deswegen schon total aufgeregt ist. Wie gut das sie Karlo, ihren Katzenbär, hat. Er wird sie begleiten und beschützen. Doch erst einmal im Kindergarten angekommen stellen die beiden schnell fest, dass dort gar keine Gefahren lauern. Ganz im Gegenteil, denn Luna findet sogar eine Freundin. Das aber macht Karlo ganz traurig, denn jetzt hat „sein Mädchen“ ihn gar nicht mehr lieb – oder etwa doch?

Eine schöne Geschichte, kurz aber aussagekräftig. Der (junge) Leser kann sich gut in die Gefühlswelt des Mädchens, als auch in die des Katzenbärens hineinversetzen. Luna wirkt  allerdings ein wenig älter, da sie oft sehr vernünftig ist und logisch argumentiert. Hier fehlt mir ein klein wenig die „Kindekomponente“, also die Naivität.

„Luna und der Katzenbär“ wird von sehr vielen bunten Bildern begleitet. Diese sind stets passend zur Handlung, teils sogar zweiseitig. Allesamt sind weich und wirklich knuffig gestaltet. Toll finde ich auch den Hintergrund, denn hier sind es keine weißen Buchseiten, sondern beigefarbene (etwa so wie die Farbe des Einbandes).

Der Schreibstil ist sehr angenehm. Es gibt keine schwierigen Wörter, die Geschichte lässt sich flüssig lesen. Auch die Schriftgröße ist, zum Vorlesen, angenehm. Für kleine Kinder zum Selbstlesen finde ich sie allerdings etwas zu klein.

Der Verlag empfiehlt hier ein Lesealter ab 5 Jahren. Offengestanden irritiert mich das ein wenig, denn mit 6 geht es ja meist schon in die Schule. In den Kindergarten geht es bereits mit 3 Jahren. Damit wäre diese Geschichte, zumindest von der Handlung her, eher etwas für jüngere Kinder, ob sie davon aber bereits alles verstehen wage ich zu bezweifeln.

~°~ Fazit ~°~

Eine schöne kurzweilige Geschichte mit hohem Lernfaktor. Hier wird spielend erklärt warum Freunde auch Freunde bleiben, wenn sie mit anderen spielen und das man vor dem Besuch im Kindergarten keine Angst zu haben braucht.

 

~ Reihe ~

Luna und der Katzenbär gehen in den Kindergarten [Teil 4]

Ein magischer Ausflug [Teil 3]

Luna und der Katzenbär vertragen sich wieder [Teil 2]

Luna und der Katzenbär [Teil 1]

Alle meine Ponys [Rezension]

~°~ Das Buch ~°~

Britta Kudla , Dagmar Henze

Mein Pony-Vorleseschatz

112 Seiten

Coppenrath [31.01.2017]

ISBN 9783649624509

~°~ Klappentext ~°~

Milli liebt ihr Pony Blümchen über alles. Doch ihre Eltern können sich das teure Tier nicht mehr leisten. Was nun? Milli ist völlig verzweifelt, bis ihr auf der Auktion eine geniale Idee kommt. Auch Irene macht sich Sorgen, denn sie muss beim großen Ponyrennen ausgerechnet auf dem schwerfälligen Waldo starten. Wird sie Clarissa und ihren schnellen Bellini trotzdem schlagen? 14 Ponygeschichten voller Gefühl und Witz – erzählt von Manfred Mai, Sarah Bosse, Margret Rettich, Maja von Vogel und vielen anderen. Zum Vorlesen und ersten Selberlesen für alle Ponyfreunde.

~°~ Eindrücke/ Meinungen ~°~

Das Cover deutet bereits sehr schön an, worum es beim Inhalt geht: Ponys! Auch wenn die Zeichnung wirklich schön ist, so ist es doch etwas anderes, was hier ganz besonders ist: Das Lesebändchen. An dessen Ende befindet sich nämlich ein kleiner Anhänger. Passend zum Thema stellt dieser ein Hufeisen mit einem Pferd- (oder auch Pony-)Kopf dar.

Die enthaltenen Geschichten haben alle ein anderes Thema, doch immer das Schwerpunkt Pony. Mal sind sie lustig, mal total traurig. Es sind zusammen gesammelte Kurzgeschichten, so finden sich hier neben neueren Abenteuern auch ein Klassiker von Astrid Lindgren. – Allerdings handelt es sich hierbei um einen Auszug aus „Ronja Räubertochter“, so dass es irgendwie keine wirklich ganz eigene Geschichte ist.

Besonders gut gefallen haben mir „Das wilde Pony Fridolin“ von Mirijam Müntefering und „Das Pony in den Bergen“. Fridolin wird schnell als gefährlich verschrien, obwohl er eigentlich ein ganz Lieber ist. Hier zeigt sich gut wie schnell Vorurteile entstehen können. Beim Pony in den Bergen geht es um ein geschundenes Lasttier, dass gar nicht mehr in der Lage ist, die schweren Körbe zum Markt und wieder zurück zu tragen, von seinem Halter genau dazu angehalten wird. Diese Geschichte macht anschaulich deutlich dass Ponys (Tiere) Lebewesen sind, die Gefühle haben. Aber auch die anderen Geschichten haben allesamt einen Lerngehalt bei dem immer das Tier im Vordergrund steht.

Das empfohlene Lesealter liegt hier bei 5-7 Jahre. Zum Selbstlesen kann das durchaus noch etwas schwer sein, denn der Text ist recht klein geschrieben und es sind auch immer mehrere Seiten. Als Vorlesegeschichten haben sie jedoch genau die richtige Länge.

Aufgelockert werden die Geschichten durch wunderschöne bunte Bilder, passend zur jeweiligen Geschichte.

~°~ Fazit ~°~

Mir hat das Buch sehr gut gefallen. Die Länge der Geschichten ist genau richtig, die Bilder sehr nett anzusehen und das Lesebändchen ist, dank des Anhängers, wirklich ein Highlight. Ein schönes Vorlesebuch – nicht nur für Ponyliebhaber! 😉

It`s magich [Rezension]

~°~ Das Buch ~°~

Jennifer Bell

Izzy Sparrow

Die Geheimnisse von Lundinor

368 Seiten

Area Verlag [11.01.2017]

ISBN 9783401602776

Erhältlich als Gebundene Ausgabe und E-Book

~°~ Klappentext ~°~

Psst! Die Dinge flüstern, sei ganz Ohr. Sie rufen dich nach Lundinor!   Auf der Flucht vor finsteren Männern, die wie aus dem Nichts im Haus ihrer Oma auftauchten, landen Izzy Sparrow und ihr Bruder in der geheimen Stadt Lundinor. Schnell stellen sie fest, dass nicht nur der Koffer magisch ist, durch den sie hierhergekommen sind! Hier gibt es Zitronenpressen, die Licht spenden, Kerzen, die unsichtbar machen und Klobürsten, die Blitze schießen können. Izzy kann die Gegenstände sogar flüstern hören. Während sie herauszufinden versucht, was es mit ihrer Fähigkeit auf sich hat, wird sie plötzlich von den Schattenwanderern verfolgt, die zur Bedrohung für ganz Lundinor werden. Izzy erkennt, dass das Schicksal Lundinors eng mit ihrem eigenen verwoben ist und nur sie die Stadt noch retten kann…

~°~ Eindrücke/ Meinungen ~°~

Das Cover zeigt Izzy, schwebend vor einem Koffer aus dem Licht strahlt. Ein durch und durch magisches Cover, welches wirklich wunderbar zu der enthaltenen Geschichte passt. (Würden das magische Licht noch im Dunklen leuchten, wäre es nahezu perfekt. ;))

Izzy hat einen Hang zum Träumen und liebt die Magie. Ihr Bruder dagegen ist sehr weltlich und hält seine Schwester für eine kleine Spinnerin. Doch dann geschieht etwas, dass es eigentlich nicht geben kann und ehe sie sich versehen, reisen die beiden durch einen Reisekoffer in eine andere Welt, die ihnen bisher verborgen blieb. Doch noch während die Kinder aus dem Staunen gar nicht rauskommen wird schnell klar, dass Ihre Oma in großer Gefahr schwebt. Aber was hat diese mit Lundinor zu tun? Eine Menge Rätsel die gelöst werden wollen!

Die Protagonisten, besonders Izzy, sind sehr sympathisch und so dargestellt, dass man sie sich bildlich vorstellen kann. Es wirkte beim Lesen nicht wie Romanfiguren, sondern als würde man die Kinder tatsächlich auf einer abenteuerlichen Reise begleiten.

Auch die Ideen Alltagsgegenstände zu magischen Dingen umzufunktionieren ist einfach genial. So leuchten Zitronenpressen von der Decke und die Ordnungshüter sind mit Klobürsten bewaffnet. – Das sorgt für jede Menge Spaß beim Lesen (und hilft Alltagsgegenstände in einem ganz neuen Licht zu betrachten. ;-))

Der Verlag empfiehlt hier ein Lesealter von 10 bis 13 Jahre, das halte ich für angemessen, denn das ein oder andere Wort kann noch etwas schwer sein. Ansonsten ist der Schreibstil locker und lässt sich flüssig lesen. Der Spannungsaufbau ist gegeben und der Leser kann gar nicht anders, als endlich hinter all die Geheimnisse kommen zu wollen.

~°~ Fazit ~°~

Ein wunderbares du abenteuerliches Buch voller Fantasie. Mir hat das Lesen dieser Geschichte sehr viel Freude bereitet und ich kann es jungen, wie auch älteren, Liebhabern der Fantasie nur wärmsten empfehlen. It’s magic! 😉

~ Reihe ~

Folgt [Teil 2]

Die Geheimnisse von Lundinor [Teil 1]