Cortana Talk 0.1

Das Siri, der Sprachassistent von Apple, auf „dumme Fragen, auch dumme Antworten“ gibt, weiß inzwischen wohl jeder.

Ich habe keinen angebissenen Apfel, sondern Windows (Ja, ja, ich weiß…) und hier, egal ob am Smartphone oder am PC, hilft mir die gute Cortana durch den Alltag. Und wenn mir langweilig ist, versuche ich ein wenig Smalltalk mit ihr zu betreiben. – Nein, nicht weil ich mich nach einer Unterhaltung sehne, sondern weil sie zuweilen doch wunderbare Antworten gibt. – Und praktischerweise bekomme ich auf die gleiche Frage immer mal wieder eine andere Antwort.

Frage ich z.B. „Wie geht es dir?“ reichen Cortanas Antworten von „1.000ste Sahne!“ über „Gut. Danke.“ bis hin zu „Jeder meiner Schaltkreise fühlt sich glücklich.“

 Aber – natürlich (?) haben sich die Programmierer auch den einen oder anderen Spaß erlaubt. 😉

Wie wäre es denn, Cortana mal näher kennen zu lernen? Z.B. mit diesen Fragen (und ihren Antworten):

„Warum heißt du Cortana?“ „Cortana heißt auch die Künstliche Intelligenz in Halo. Da sie 500 Jahre in der Zukunft existiert hat sie sich wahrscheinlich nach mir benannt.“

„Bist du Mann oder Frau?“„Weiblich? Ja. Aber eine Frau? Nein.“

„Wo wohnst du?“ „Ich bin hier drin. Sehr gemütlich hier!“

„Was ist dein Lieblingsessen?“ „Ich achte auf meine Ernährung. Höchstens ab und zu ein paar Bytes. Na gut, bei Heißhunger auch mal einen Megabyte.“

„Was ist dein Lieblingslied?“„Das Lied von der Biene Maja mag ich gerne.“

„Was ist dein Lieblingsfilm?“ – „Ich mag E.T. Vor allem der Part, an dem er endlich nach Hause telefoniert.“

„Was ist dein Lieblingsauto?“ „Da kann ich mich nicht genau festlegen, aber der Benz Patent-Motorwagen Nummer 1 gehört definitiv dazu.“

Oder lieber gleich in die Vollen?

„Willst du mich heiraten?“ „Ist das nicht ein bisschen früh?“

Vielleicht mal checken, was Cortana so über Kollegen & Co. denkt:

„Magst du Clippy?“ (Anmerkung: Das ist die sprechende Büroklammer aus dem alten Office.)„Leider ist gut gemeint nicht gleich gut gemacht.“

„Magst du Apple?“„Ihr neues Hauptquartier erinnert mich an Halo. Nicht schlecht.“

„Kennst du Siri?“ „Ich wollte sie gerne kennenlernen, aber man gab mir lediglich ein iPhone 3G.“

Oder darf es doch lieber etwas philosophischer zugehen?

„Warum sind wir hier?“ „In einem südlicheren Teil Deutschlands würde man vielleicht sagen: Schau’n mer mal!“

„Warum ging das Huhn über die Straße?“ „Vermutlich aus demselben Grund, aus dem die Banane krumm ist.“

„Gibt es Aliens?“„Die Wahrheit ist irgendwo da draußen.“

„Bist du echt?“„Ich träumte, ich sei ein Rechenschieber. Bin ich jetzt eine KI, die träumt, ein Rechenschieber zu sein, oder ein Rechenschieber, der träumt eine KI zu sein?“

Hoffen wir mal das Cortana Schaltkreise, bei der Findung der Antwort auf die letzte Frage nicht heiß laufen. 😉

Und was würdet ihr Cortana gerne mal fragen? 

 

Mooni stellt sich den Fragen des Publikums ;)

Es ist mal wieder passiert: Mir wurde ein Avard überreicht! Dieses Mal aber mit teils recht kuriosen Fragen. So liebe ich das. :PNomiert wurde ich von „filmgeist9“. VielenAward Dank dafür.  🙂 Abstecher zum Blog von filmgeist9

Die Regel kennt ihr ja mitlerweile vermutlich schon. Aber ich stelle sie nich einmal ans Ende – auch damit die von mir nominierten wissen, worum es überhaupt geht. 😉

Fangen wir mit dem an, was euch vermutlich am meisten interessiert: Meine Antworten. 😉

Was ist euer erster Gedanke montagmorgens, wenn der Wecker klingelt?
Finde den Fehler: Mein Wecker klingelt morgens (meist) nicht, da ich ihn vorher ausschalte, damit er mich nicht weckt. (Meine Freunde nennen das Moonilogik^^)
Zudem handelt es sich um einen Biowecker, der auf Vogelgezwitscher eingestellt ist. Über ein ordinäres Klingeln verfügt er nicht einmal.
Sollte das Gerät nun Montags Morgen Geräusche von sich geben, so ist mein erster Gedanke:
„Super, wir hatten keinen Stromausfall und ich nicht verschlafen!“

Welche Serie spiegelt euer Leben am ehesten wieder?
Mein Leben lässt sich einfach nicht mit einer bereits vorhandenen Serie beschreiben. Liegt vielleicht auch einfach daran, dass Serien fast nie der Realität entsprechen (Ich hoffe ich habe mit dieser direkten Aufklärung jetzt niemanden geschockt!) und ich auch einfach kein Serienfan bin.

Was passiert nach dem Tod?
Die Aasgeier von der Verwandtschaft reißen sich um mein Hab- und Gut, die Freunde teilen die ihnen zugedachten Dinge vorher unter sich auf und ich werde als Floh wiedergeboren.

Da ja so wenig geantwortet haben – wie viel würdet ihr für einen Vibrator maximal ausgeben?
Nichts. Wenn schon, dann bevorzuge ich ganz anderes Spielzeug. *fg*

Welche Künstler hat für dich das geilste Konzert abgeliefert auf dem Du warst? Und wo war das?
Bisher leider noch gar keiner. Die Konzerte auf denen ich war, waren zwar toll, aber wirklich umgehauen hat mich da nichts. – Vielleicht war ich einfach noch nicht auf dem Richtigen!?

Wenn der Hustler an einer Porno- Parodie deines Lebens nachfragt- wie würde der Titel lauten?
„Soft durch’s Leben und knallhart von der Realität gef****“

Was ist euer Feel- Good- Song, Youtube- Clip, Comic, Zitat? Was heitert euch 100% nach einem beschissenen Tag auf?
Es ist weder ein Song, noch ein Clip und auch kein Zitat. Es ist unsere vierbeinigen Mitbewohner. Sie schaffen es immer irgendetwas anzustellen oder auch einfach nur total „doof“ oder „knuffig“ auszusehen, so dass ich einfach lachen MUSS.

Mittelaltermarkt – Dominakeller – oder FKK Strand. Wohin würdest Du am ehesten Bekleidungstechnisch hingehen?
Wenn es sich wirklich nur auf meinen Kleidungsstil bezieht: Flohmarkt! Ich habe keinen bestimmten Stil und ziehe einfach das an was mir gefällt. Völlig unabhängig davon, ob das schrecklich aussieht. 😉
Was die vorgegebenen Themenbereiche angeht würde ich auf den Mittelaltermarkt zum Gucken und in den Dominakeller zu spielen gehen. FKK reizt mich nicht.

Lohnt sich veganes Leben?
Ganz klares und eindeutiges: JA!!! Es retten Leben und quält keine Lebewesen.

Wann schreibt ihr? Muss es immer einen Grund dafür geben?
Das ist ganz unterschiedlich. Manchmal, wenn jemand mir sinnlose Fragen stellt, bei denen ich dann den Drang verspüre darauf antworten zu müssen. 😉

Sind 20 oder 30 Euro für euch viel Geld?
Das kommt ganz darauf an, ob ich sie bekomme oder bezahlen soll. 😉
Getreu dem Motto: „Ist das Glas halb voll oder halb leer?“„Egal. Nachschenken!“

Und hier sind die Regeln:

  • Danke dem Blogger, der dich nominiert hat. –> check
  • Verlinke den Blogger, der dich nominiert hat. –> check
  • Füge eines der liebster-blog-award Buttons in deinen Post ein. –> check
  • beantworte die dir gestellten Fragen. –> check
  • erstelle 11 neue Fragen für die Blogger, die du nominierst. –> check
  • nominiere 5-11 Blogs, die weniger als 300 Follower haben. –> check
  • Informiere die Blogger über einen Kommentar, dass du sie nominiert hast. –>check

Gedankenteiler “ nominiert folgende Blogs und freut sich über die Beteiligung der Blogger und legt nahe diese tollen Seiten zu besuchen. 🙂

(Die Auflistung unterliegt keiner bestimmten Reihenfolge!)

Meine literarische Visitenkarte 

  • da ich viele der Ansichten teile und es auch oft sehr schöne Fotos gibt 🙂

Quilt-Traum

  • weil es ein (vegetarischer) Blog aus dem Leben und für die Umwelt, aber gegen Nazis ist (und um die Lust des Bloggers am Schreiben wieder zu wecken. ;))

Zeilenenendes Sammelsuorium

  • für die bunte Mischung an Themen und dem tollen Humor 🙂

Reaktorprojektionen

  • als Anzreiz für die Bloggerin „etwas ordentliches zu schreiben“ 😉

Katastrophengebiet

  • auf Grund der ebenso kurios-wirklichen Weltanschauung 😉

Nichts Neues im Südwesten

  • Weil ich bei den tollen Beiträgen einfach immer wieder Schmunzel muss 🙂

Miguel

  • Auf Grund eines bunt gemischten Blogs, unverblümt, mitten aus dem Leben 😉 (und weil ich es mir einfach nicht verkneifen konnte *g*)

Und zum Abschluss noch meine Fragen an die Nominierten:

  1. Mal angenommen Außerirdische suchen dich auf und ihr könnt euch nur durch Handzeichen etc. verständigen. Wie erklärst du ihnen, dass sie lieber verschwinden sollte, da die Menschheit noch nicht reif für sie ist?
  2. Du erhälst die einmalige Möglichkeit eine Tollheit der Menscheheit für immer auszulöschen. Welche wählst du und warum?
  3. 24 Stunden lang kannst du dir wirklich alles erlauben ohne das es Konsequenten oder Auswirkungen auf dein weiteres Leben hat. Was machst du?
  4. Eine neue Zeitrechnung soll eingeführt werden. Du hast Mitbestimmungsrecht und wirst gebeten deine Meinung vorzutragen. Lieber eine Stunde mehr oder eine Stunde weniger und warum triffst du ausgerechnet diese Wahl?
  5. Es gibt mind. Millarden von Dingen auf der Welt, aber irgendwie immer noch nicht dass, was man wirklich braucht. Was müsste für dich erfunden werden/ was fehlt dir?
  6. Du hast die Wahl: 1.000.000 (eine Million) Euro zur freien Verfügung oder Grips/ Verstand an 60 % der Menschheit zu verteilen. Deine Wahl? Warum?
  7. Was ist deine Theorie, wenn du dir warme Gedanken machst, warum dann noch immer kalte Füße hast?
  8. Weltuntergang (In diesem Fall nur die Vernichtung des Planeten Terra). Auf welchen Planeten würdest du umsiedeln wollen?
  9. Welches ist deine literarische (sinnbildliche) größte Figur? Warum?
  10. Du hast eine Reise gewonnen und darfst dich entscheiden: Einsame Blockhütte in der Arktis, Spielbanktour in Las Vegas, Berghütte in den Anden oder Baumhaus in Brasilien. Wo führt dich deine Reise hin und warum sind die anderen Reiseziele nichts für dich?
  11. Stell dir vor du hast einen Feind (oder auch eine Person die du über alle hasst). Durch Zufall bleibt ihr zusammen im Fahrstuhl stecken. Frühstens nach sieben Stunden könnt ihr auf Rettung hoffen. Was geschieht?

Einstellungsgespräche – Worauf es wirklich ankommt.

Vorwort

Egal ob nach der Schule, bei der Suche nach einer (neuen) Anstellung oder bei einem Praktikum. Nach der Bewerbung folgt nicht direkt eine Zusage sondern, mit etwas Glück, die Einladung zu einem persönlichen Gespräch. Ziel dieses Gespräches ist es das beide Seiten (potentieller Arbeitgeber & potentieller Arbeitnehmer) sich einen ersten Eindruck voneinander verschaffen können:

uhrIst der Bewerber*1 für die Tätigkeit geeignet? (Bsp.: Ein äußerst Stiller Bewerber wäre für eine Tätigkeit im Verkauf vermutlich eher ungeeignet.) Erscheint er pünktlich? Wie tritt er auf? …

Neben den herkömmlichen Fragen wie z.B, „Warum haben Sie sich bei uns beworben?“, „Wo sehen Sie sich in zehn Jahren?“ und „Wären Sie auch bereit (für diese Stelle) umzuziehen?“ werden ab und an auch äußerst kurios anmutende Fragen gestellt. Nicht zum/ über den Bewerber selbst, sondern komplett aus dem Zusammenhang zur Bewerbung gerissen. Zumindest erscheint es im ersten Augenblick so.: „Wenn Sie ein Tier wären, welches wäre es dann?“ [Anmerk.: Die meisten antworten auf diese Frage mit Ameise.]

Es gibt kein „richtig“ oder „falsch“.

Die meisten Fragen lassen sich nicht pauschal mit einer Antwort beantworten.

Eine Ausnahme ist hier höchstens die Frage: „Is Jaffa a cake or a buiscuit?“ Für jeden der Jaffa kennt, liegt es auf der Hand das es sich um einen Kuchen handelt. Darum heißt es ja „Jaffa Cake“. Allerdings sollte ein Bewerber bei diesen Antworten auch begründen können, WARUM dies so ist. Denn es geht den potentiellen Arbeitgebern nicht um die „richtige“ Antwort. Es wäre durchaus möglich mit „Keks“ zu antworten, nur sollte jeder seine eigene Antwort auch sachlich begründen können. [Kurzer Exkurs: Bei Jaffa handelt es sich tatsächlich um kleine Küchlein, da sie aushärten (trocken werden), wenn sie „alt“ werden. Bei Keksen ist es genau andersherum. Mc Vities*2 klagte vor Gericht sogar ein, dass es sich um „kleine Küchlein“ handelt – und bekam Recht.]

Auf den ersten Blick scheint auch die Antwort auf die Frage klar: „Wer würde bei einem Kampf gewinnen: Superman oder Batman?“ Wird diese Frage sachlich betrachtet ist anzunehmen,Batduck dass „der Mann aus Stahl“ gewinnt, denn Batman verfügt nicht über Superkräfte. Aber was wäre, wenn die „Fledermaus“ Kryptonite in der Tasche hat? Schon wären Supermans Kräfte geblockt und beide wären auf gleichem Niveau. – Wer aber die Batman Comics kennt wird mit Sicherheit „Batman!“ antworten, da dort der Kampf der beiden Helden bereits stattfand. (Batman gewann.) Meine persönliche Antwort war jedoch eine ganz andere: „Keiner der beiden gewinnt!“ Auf irritierte Blicke erklärte ich überzeugt, dass bei einem Kampf nie jemand gewinnen KANN. Genauso wenig wie bei einem Krieg.

Klarer Kopf

Ein Kollege erzählte von einer Frage die ihm bei einem Einstellungsgespräch gestellt wurde. Dieses lautete in etwa wie folgt: „Sie sind mit dem Auto unterwegs. Es gibt nur zwei Plätze, Sie sind der Fahrer. Es tobt ein schwerer Sturm. An einer Bushaltstelle sehen Sie zwei Personen: Eine alte Frau, welche im Sterben liegt und einen alten Bekannten, ebenfalls verletzt, den sie seit Jahren nicht gesehen haben, der ihnen aber einst das Leben gerettet hat. Denken sie daran: Sie können nur eine Person mitnehmen. Wen retten Sie?“ Meine spontane Antwort: „Beide. Ich rufe einfach einen Krankenwagen!“ Leider wurde mir gesagt dass dieses nicht möglich sei. Ich wollte aber dennoch beide retten, also gab ich meinem alten Bekannten den Autoschlüssel, denn er ist noch in der Lage zu fahren. Die ältere Dame hieve ich auf den Beifahrersitz. Und ich? Gebe meinem Bekannten den Auftrag Hilfe zu schicken, sobald er im Krankenhaus ankommt. Da ich selbst unverletzt bin, werde ich den Sturm von uns dreien vermutlich am besten überstehen.

KrankenwagenIst es dem potentiellen Arbeitgeber aber wirklich wichtig WEN ich retten würde? Sofern es sich bei der älteren Dame nicht grade um seine geliebte Mutter handelt und bei dem Bekannten nicht um seinen besten Freund, wird es ihm vermutlich egal sein. Aber WARUM wird diese Frage dann überhaupt gestellt? In vielen Postionen ist es nötig auch in brenzligen Situationen „vernünftige“ Entscheidungen zu treffen. Bspw. wenn es zu einer Reklamation kommt. Oft sind die Kunden erzürnt und fordern manchmal die kuriosesten Dinge. Selbstverständlich ist es obere Priorität den Kunden zufrieden zu stellen und das Problem zu lösen. Allerdings gilt es dabei auf der anderen Seite die Firmengrundsätze zu wahren. Ein Fallbeispiel wie das o.g. mit dem Sturm, ist für den potentiellen Arbeitsgeber eine gute Möglichkeit zu sehen, wie der potentielle Arbeitgeber (vermutlich) reagieren wird. Lässt er sich leicht unter Druck setzen? Kann er Prioritäten setzen? Wie schnell verschafft er sich einen Überblick (schnelle Auffassungsgabe)? …

Nachwort

Zusammenfassend bedeutet dies dass sich zwar jeder auf ein Einstellungsgespräch ein wenig vorbereiten kann (bspw. sich über die Firma informieren, passende Kleidung tragen, gepflegt und pünktlich erscheinen,…), es aber letzten Endes auf die „innere Stärke“ ankommt.

—————————————————————————————————————————-

*1 aus Platzgründen wird nur die jeweils maskuline Form genannt. Die Aussagen beziehen sich jedoch stets auf beide Geschlechter.

*2 Hersteller der Jaffa cakes

Das 11 x 11 des bloggens – 22 Fragen. 11 Antworten.

Mit Awards ist es wie mit Bumerangs, sie kommen (meistens) irgendwann zurück. Erneut wurde ich nominiert. Dieses Mal für den „Liebster Blog“-Award. (Ja, schonAward wieder! ;)) Ernannt hat mich „Nachtbacken“. Vorbeischauen lohnt sich, denn es gibt viele leckere Dinge zu entdecken. 🙂

http://nachtbacken.wordpress.com

Ziel ist es (eigentlich) kleinere Blogs zu unterstützen, expl. eben bekannter zu machen. Ich freue mich das „Gedankenteiler“ da nicht zu gehört – EUCH treuen Lesern sei Dank! 🙂 – Aber natürlich (?) nehme ich mir gerne die Zeit mich zu beteiligen, damit ihr wieder ein wenig mehr über die „Frau an der Tastatur“ erfahrt… 😉

01. Welcher war dein erster Blogbeitrag und was gibt es dazu zu wissen?

TopForTeaDer liegt schon eine Weile zurück: Am 18.10.2008 war das.

Darüber zu wissen gibt es höchstens, dass es sich a) um einen „Umlagerer“ und b) um einen Link zu einem Musikvideo handelt. Es war das Abschiedskonzert von der Coverband „Top vor Tea“. Ich war mit einem Freund da, sang lautstark mit, schwank Wunderkerzen, … sah den Sänger weinen … *seufz*

https://gedankenteiler.wordpress.com/2011/02/15/top-for-tea-eine-stadt-sagt-danke

Der erste Blogbeitrag der auch Text enthält stammt vom 23.10.2008

Darum geht es um die (wahre) Geschichte einer Hündin … :,( und die Grausamkeit der Menschen … Über diesen Eintrag gibt es nur zu wissen, dass er mich noch heute traurig und wütend zu gleich macht. Aber lest selbst:

https://gedankenteiler.wordpress.com/2011/02/15/r-i-p

zeit02. Wie viel Zeit investierst du in deinen Blog?

Ist das eine Fangfrage? 😉

Die Antwort: Mal zu wenig und mal (vielleicht) zu viel!? Zu schreiben hätte ich soooo viel, über alles Mögliche. Doch zum einen kann ich es mir leider nicht leisten den ganzen Tag nur zu bloggen und zum anderen muss ich ab und an ja auch in die „reale“ Welt, um Abenteuer zu erleben. – Über die ich dann bloggen kann! J

03. Welches Rezept wolltest du schon immer einmal ausprobieren und hast es noch nie getan?

Gefühlt so an die 1000snde! Ich habe alles in Ordnern (auf dem PC) abgespeichert und sortiert. Ab und an koche, backe etc. ich auch etwas davon, doch oft fehlen entweder irgendwelche (kuriosen) Zutaten oder es kommen noch mal 100 neue dazu … Die Vielfalt ist einfach soooo groß, da würde ich gerne (fast) alles probieren.

Spontan gelüstet es mich nach Fisch. (Wir erinnern uns: Ich bin Vegetarierin.) Daher wären es spontan Nori Algen! – Sollte jemand also ein gutes, einfaches und leckeres Rezept haben bitte her damit! 😀

04. Wie sehen deine kulturellen Pläne für den Frühling aus?

Von welchem Frühling reden wir hier: Vom astronomischen oder vom meteorologischen? 😉

Ich hätte nicht gedacht, dass ich das mal schreiben würde, aber: Ich habe keine! Da wir noch immer auf Wohnungssuche sind und ich im Frühjahr bereits im Praktikum bin, lasse ich die Dinge erst einmal auf mich zukommen. Oft werde ich z.B. von einem Zeitungsartikel, einem Blogbeitrag o.ä. auf etwas hingewiesen, bei dem ich dann denke: „Da hätte ich auch mal Lust zu.“ – Also schön weiter bloggen! 😉

05. Wie wichtig ist es dir, dass gelesen wird, was du schreibst?

In erster Linie schreibe ich mich für mich. Als Erinnerung, eine Art Onlinetagebuch. Aber selbstverständlich (!) freue ich mich RIESIG darüber, dass euch die Welt dort draußen (euch) offenbar tatsächlich interessiert was ich hier so verzapfe. Ganz besonders im Thema Tierschutz, denn da ist es mir tatsächlich wichtig das die Beiträge gelesen werden. Noch wichtiger aber, dass die Texte (und Bilder) zum Nach- und im Idealfall zum Umdenken anregen.

06. Womit kann man dich wirklich begeistern?

Mit Erfolgen im Tierschutz!!!

Als z.B. die Nachricht kam das „der ärmste Hund von Magdeburg“ ENDLICH befreit wurde, die Nerzfarm in Borken und der Messiehof in Herzebrock endlich geschlossen wird, der Spatzenkiller von Spandau überführt und ein Katzenmörder RECHTSKRÄFTIG verurteilt wurde, …

DAS sind Ereignisse bei denen bei mir Tränen fließen. Tränen der der Erleichterung, denn DAS bedeutet, dass sich JEDER Kampf lohnt!!!

“Tiere können nicht für sich selbst sprechen.

Und deshalb ist es so wichtig, dass wir als Menschen unsere Stimme für sie erheben

und uns für sie einsetzen!”

[Gilian Anderson]

07. Was sind deine drei Lieblingsmusiktitel oder Alben?

Ich vermute das bezieht sich auf Musik!?

Mmh… schwierig… sehr schwierig… Ich bin nämlich nicht wirklich ein Musikfreak und was ich grade mag wechselt auch, je nach Stimmung. Mal überlegen … Titel die ich schon und noch immer (mit) am liebsten höre sind:

It’s time to say goodbye von Lucio Quarantotto & Francesco Sartori (Ist im Übrigen das Original und soll bei meinem Schmiss ins Wasser gespielt werden!)

http://youtu.be/UXpmS0B8J-g

Down by the riverside von Louis Armstrong

http://youtu.be/WIZ5u1qf0Ns

und welches Lied ich in letzter Zeit immer öfter rauf und runter höre, ist

das Album „Autumntales“ von Lyriel

https://www.youtube.com/watch?v=H3rVMPNe090&list=PL815349354FC568C5&index=3

08. Wenn du einen weiteren Blog starten würdest, was wäre dein Thema und warum?

Generell habe ich das nicht vor, denn „Gedankenteiler“ hat kein Thema, sondern ist mutli-kulti. Ich könnte mir nicht vorstellen einen Blog für den Tierschutz, einen für Reisen, einen für Kulinarisches, einen für Fotos, … zu schreiben. Das wäre irgendwie zu langweilig. Ich bin einfach vielseitig interessiert, entdecke gerne Neues, bin mal ruhig und mal aufgedreht, … Genau das spiegelt mein Blog wieder. „Gedankenteiler“ ist so was wie „Mooni in Blogform“ – und das ist auch gut so! J

Allerdings hat Principessa Aronia mir geflüstert das sie, sobald wir zusammen wohnen, es auch mal mit dem Schreiben versuchen möchte. Es scheint der Katze Neugier erstreckt sich auch auf die Onlinewelt … Seien wir gespannt von welch Abenteuern sie uns berichten wird … 😉

08. Welchen Traum willst du dir noch erfüllen?

Wer all seine Träume erfüllt, hat seine Ziele nicht hoch genug gesteckt – und wenn ein Traum erfüllt ist, wozu lohnt es sich dann noch zu leben???

Aber einen wirklich großen Traum habe ich tatsächlich: Einen Gnadenhof! (Ich erlaube mir einmal an dieser Stelle den Text zu kopieren, den ich schon einmal eröffentlicht habe. So eine ähnliche Frage wurde mir schon einmal gestellt. ;))

„Ich würde mobil machen was geht. Vom Anwalt über Tierärzte bis hin zu Handwerkern und freiwilligen Helfern. Dann würde ich so vielen Tieren wie möglich einen friedlichen und tierspezifischen Lebensabend schenken. Da man oft auch Tieren UND Menschen helfen kann, würde ich durch die Straßen ziehen und die gestrandeten, die es denn wollen, von der Straße sammeln. Ihnen gegen ihre Mithilfe Kost, Logie und einen Start in ein neues Leben ermöglichen. Eine WIN-WIN-Situation für alle drei Seiten.“

09. Wonach schmeckte deine Kindheit?

Nach warmen Butterstreuseln (ungebacken), frischen saftigen Erdbeeren und „Knisterbrause“. *lecker*

Streusel

streuselDie Butterstreusel waren eigentlich Margarinestreusel. Einfach nur weiche Margarine, Zucker und Vanillezucker vermengt. Warm waren die nur, weil das Fett kurz in der Mikrowelle erhitzt wurde. Natürlich waren die Streusel für den Kuchen gedacht. Klein Roswitha hat allerdings (fast immer) die Hälfte schon aufgeputzt, bevor die armen Streusel der sengenden Hitze des Backofens ausgesetzt wurden! (Später hat meine Mum einfach gleich mehr gemacht.) – Gebacken fand ich die Streusel übrigens nicht mal mehr halb so lecker. – Mhhh, Streusel … *sabba* [Memo an mich selbst: DSA-Spieler mit Streuselkuchen quälen! :D]

Erdbeerenerdbeere

Wir hatten früher einen Garten, eigentlich sogar zwei. (Da ich ländlich aufgewachsen bin, war das auch noch etwas das man als Natur bezeichnen konnte.) Meine Eltern haben so ziemlich alles selbst angebaut, u.a. eben auch Erdbeeren. – Jede Menge Erdbeeren. – Vielleicht lag es an den Nährstoffen im Mutterboden, vielleicht auch an der Hingabe meiner Mutter, aber die Erdbeeren waren immer schön dunkel rot und sehr saftig. Den Sommer über gab es immer Erdbeerkuchen mit Schlagsahne, gezuckerte Erdbeeren mit Schlagsahne, … und nach dem Sommer dann eben Erdbeerkonfitüre. (Nein, ohne Schlagsahne!^^)

KnisterbrauseKnisterbrause

Eigentlich ist das Kaugummi mit Knisterzeug. (Glaube ich zumindest.) Bei uns hießen diese kleinen blauen Tütchen einfach immer nur „Knisterbrause“. Dafür ist schon der eine oder andere „Groschen“ drauf gegangen. (Ein Groschen waren 10 Pfennig, die kleine Münzeneinheit der Deutschen Markt (DM)) In der Nähe unser Schule war eine Tankstelle die das Zeug verkaufte, da haben wir uns in den Pausen oft hingeschlichen und unser Taschengeld in Süßwaren umgesetzt, u.a. eben Knisterbrause, Leckmuscheln (Bäh, waren die süß!^^) und diese oberkünstlichen aufgerollten Erdbeerkaugummis. (Weiß jemand den Namen noch?)

10. Was tust du gerne in deiner Freizeit?

Mooni

Ich steh hinter der Kamera = Ich darf sch … aussehen!!! 😉

Was ist denn das für eine Frage? Die Antwort ist doch wirklich mehr als eindeutig: BLOGGEN!!! 😀 Na gut, es gibt tatsächlich noch so das ein oder andere.

Ich gehe z.B, gerne auf Erkundstour, ob nun in meiner Umgebung oder in anderen Städten. Ich liebe es in die Geschichte einzutauchen, die „Kleinigkeiten“ und Details zu entdecken – und grafisch (in Form von Fotos) festzuhalten. Besonders interessieren mich dabei immer Mythen und Legenden.

Außerdem lese ich sehr gerne. Dazu nutze ich meist die Zeit in öffentlichen Verkehrsmitteln und/ oder hüpfe eine Stunde eher ins Bett. – Im Bett liest es sich eingekuschelt einfach am besten!

Wenn ich grade weder schreibe, noch unterwegs bin oder lese spiele ich auch sehr gerne. Am allerliebsten Rollenspiele. (Nicht (nur) das was ich denke, was ihr jetzt denkt!^^) . Ob nun auf dem PC, Konsole, Smartphone oder – ganz klassisch – analog mit Freunden/ Bekannten.

Nominierung

So liebe „Nachtbäckerin“, ich hoffe ich habe all deine Fragen zufriedenstellend beantwortet!? 🙂 Nun habe ich auch noch die – schwere – Aufgabe elf Blogs zu nominieren. Dabei entscheide ich mich diesmal bewusst für „die Kleineren“ (aber nicht weniger interessanten).

Für den „Liebster Blog“-Award nominiere ich … *Trommelwirbel*

https://aboutsevencats.wordpress.com – Vielleicht mag das Frauchen ja mitmachen? 😉

http://torenia.wordpress.com

http://libellchen.wordpress.com

http://sandra-maria-erdmann.com

https://gerhardlaukoetter.wordpress.com – Es darf gerne im Gedicht geantwortet werden. 😉

http://satyamnitya.wordpress.com – Bin gespannt, welche Zitate/ Buchstellen du diesmal findest. 😉

http://margy01.wordpress.com

http://unddaslebengehteinfachimmerweiter.wordpress.com

http://yesnomaybeproductions.wordpress.com – Ich hoffe du sagst nicht nein oder vielleicht. 😉

http://wortzauberin.wordpress.com

http://webblog.miguel.de – Die Welt möchte einfach zynische Antworten. Büdde…. *mit-großen-trautrigen-katzenaugen-guck*

KoernchenDie Teilnahme ist natürlich freiwillig. Ich würde mich jedoch sehr freuen, wenn sich viele beteiligen! 🙂

Fragen

Okay, vlt. Ist das Fragen ausdenken auch noch schwerer als das nominieren. Nur elf, ja? *stöhn* *grübel* *verwerf* *seufz* …. (Stunden später.) Meine elf Fragen an euch:

01. Stell dir vor, dir erscheint eine böse Fee. Sie hat deine Liebsten (family, Freunde, Tiere,…) in ihrer Gewalt. Damit sie wieder frei kommen musst du einen deiner fünf Sinne opfern (hören, sehen, fühlen, schmecken, riechen). Für welchen entscheidest du dich? Beachte bei deiner Wahl: Du verlierst diesen Sinn für immer!

02. Die Erde wird evakuiert. Jeder Bewohner ist verpflichtet eine „Zeitkapsel“ auf dem Planeten zu hinterlassen. (Eine Box die Dinge enthält, die dein Leben bzw. das auf der Erde dokumentieren.) Welche Dinge würdest du für vermeintlich spätere Besucher hinterlassen?

03. Ob du nun an Reinkarnation glaubst oder nicht, geh mal bitte davon aus das du als Tier wiedergeboren wirst. Welches würde wohl, deinem Charakter entsprechend, werden?

04. Die Sensation: Eine Zeitmaschine die wirklich funktioniert wurde erfunden. Jeder darf sie benutzen, jedoch nur zwei Mal. Wer sie benutzt ist noch immer die gleiche Person (Gleiches Alter etc.). In welche Zeit würden dich deine zwei Tickets führen?

05. Du schreibst ein Buch über dein Leben. Wie dick wäre es in etwa und wie würde der Titel lauten?

06. Würdest du die Welt lieber beherrschen oder vernichten? Bitte begründe deine Antwort.

07. Du bekommst einen Platz auf einem Schiff. Kurs: Einsame Insel, irgendwo im Pazifik. Du kannst selbst fahren oder jemanden anderen die Karte überlassen. Fährst du selbst oder setzt du jemanden aus? Wenn, dann wen?

08. Stichwort Glücksbringer: Hast du einen Gegenstand, ein Ritual o.ä. welches du bei einem bestimmten Ereignis dabei hast bzw. anwendest? Wenn ja welches, wenn nein, warum nicht?

09. Eine berühmte Musikband möchte einen song über dich schreiben. Wie würde wohl der Refrain des Liedes lauten?

10. Stelle dir vor du befindest dich unter Wasser. (Keine Panik, du kannst schwimmen und atmen!) Schließe die Augen und öffne deine Fantasie. Was siehst du?

11. Es heißt ja immer „Music ist the key.“ Stell dir vor Außerirdische planen eine Invasion. Die Waffe der Menschheit: Musik. Welcher song wäre wohl am geeignetsten um sie zu vertreiben?

Regeln

Die einfachen Regeln:

Es werden 11 Fragen gestellt, die in einem Blogpost beantwortet werden.Check!Checkliste

Derjenige, der nominiert hat, wird verlinkt. – Check!

Anschließend nominiert man selbst 11 Blogger und stellt ihnen 11 (eigene) – Check!

Nun den Bloggern noch mitteilen, dass sie nominiert wurden. – Check!

Auf Antworten warten und Spaß haben! 😀 – Läuft!

Fakt ist: I am who i am!

Bu-bu-Bumerang

Kommentierte hier nicht mal jemand das „Stöckchen“ oft wie ein Bumerang zu einem zurückkommen? Offenbar gilt das auch für Awards! Freudig hatte ich beim letzten Mal den „Wanderpokal“ angenommen, die Fragen beantwortet und natürlich auch andere Blogger nominiert. Inzwischen sind einige weitere Awards dazu- bzw. zurückgekommen. So für „zwischendurch“ und so lange es sich um „andere“ Fragen/ Aufgaben handelt ist das mal ganz nett. Seht es mir aber nach, wenn ich doch irgendwann mal ein großes: STOPP schreie! 😉

OneLovelyBlogAwardSchuldig!

Anke von „Leas bunter Blog“ leasbunterblog.wordpress.com stellt keine Fragen, sondern fordert Fakten! Sieben an der Zahl sollen es sein. Welche bleibt mir überlassen. Aber sie müssen über mich sein. Fakten? Über mich? Oje… Das klingt stark nach Selbsteinschätzung – und Herausforderung! Ich mag Herausforderungen! Award angenommen! Chakaa!!! 😀 richter

Einige Regeln gibt es natürlich auch hier, die da wären:

  1. Verlinke die Person, die Dich nominiert hat. – check
  2. Blogge die Regeln und zeige den Award – check
  3. Veröffentliche 7 Fakten über Dich – check
  4. Nominiere 15 Blogger und teile ihnen die Nominierung mit… – check

 (Ich füge noch hinzu: 5. Gespannt auf Antwort warten. :P)

Fakten. Fakten. Fakten.

Sieben Fakten über mich. Tatsachen. Beschreibungen. Sinnig. Sinnlos. Verrückt. Fakten. Was kann ich euch denn erzählen, was ihr noch nicht über mich wisst? *grübel* *Nase reib* *Sternenblitz* „Ahhhh!!!“ 😀

me :)

me 🙂

Fakt 1 – Mich gibt es eigentlich gar nicht!

Ich habe einen Halbruder. (Also einen „echten“ Halben.) Gleiche Mutter, anderer Vater. MEINE Eltern wollten ein Kind zusammen. Eltern haben ja keinen Sex, daher sag ich mal: Sie haben Kataloge gewälzt, um nach dem passenden Kleinmodell zu suchen. Irgendwie gab es da aber Schwierigkeiten mit der Lieferung. Nachdem es länger nicht klappte suchte meine Mum einen Arzt auf, der ihr mitteilte dass da auch kein Baby mehr kommen könnte. Ändern konnten sie es nicht. (Damals war das noch nicht so mit künstlicher Befruchtung.) Sie entschieden sich für eine Adoption. Doch das war damals auch schon so: Formulare, Formulare und Durchleuchtung der Lebensumstände. Ein Jahr verging ohne ein Ergebnis. Weder von den Behörden, noch mit dem Körper meiner Mutter. Doch dann war irgendwas anders. Meine Mutter, die laut Aussage des Arztes keine Kinder bekommen kann, war schwanger – mit mir! Tadaaaa: Hier bin ich! 😀

Fakt 2 – Ich werde hochberühmt!

Zumindest wenn es nach meinem Papa geht. Dieser hat mir nämlich meinen Namen gegeben. Beide sogar. Vorne und hinten. Aber ich meine hier den Vornamen. Roswitha hat mich der Gute genannt. (Die Alternative wäre Elisabeth gewesen.) Mein Herr Papa hat den Namen aus unserem Stammbuch. (Vorne ist so eine Liste mit Vornamen und deren Bedeutungen.) Und dabei hat er nicht nach wohlklingenden Namen gesucht, sondern nach einer … Eigenschaft. Mein Papa war scheinbar der Meinung das der Name wichtig für die Zukunft ist. Sicher kennt ihr das: „Töchterchen soll mal was Besseres werden/ es zu was bringen etc.“. Nun, im Stammbaum steht: „Roswitha – Die Ruhmreiche/ die Starke“. Ich meine, naja, ich habe immerhin über 1000 Follower auf diesem Blog. Zählt das??? 😉

Fakt 3 – In meinem kreativen Chaos herrscht Ordnung!

Jeder hat irgendeinen „Tick“. (Okay, bei mir tickt es vielleicht mehr als bei anderen. ^^) Ich mag es sortiert. Nicht aufgeräumt, aber sortiert. Meine Bücher sind nach Genre und Alphabet sortiert – und mich macht es halb wahnsinnig das sie unterschiedliche Höhen haben!!! Diesen Tick hatte ich schon im Kindergarten. Ich kann mich noch daran erinnern, dass wir da ein Regal mit Schubfächern hatte in der Spielzeug war. Ich habe jeden Tag darin aufgeräumt: Für mich gehörte in jede Schublade etwas ganz bestimmtes – und wehe da lag was anderes drin! Irgendwann mussten die Kinder MIR das Spielzeug geben, damit ich es RICHTIG wegpacken konnte! *g*

Fakt 4 – Ich war in einen Dieb verknallt!

Das war als kleines Mädel. Na gut, klein war ich da wohl nicht mehr. Aber noch jung. (Das waren Zeiten.) Irgendwann kommt die Zeit, das wird das Interesse für das andere (oder auch das gleiche) Geschlecht geweckt. Ich war da Spätzünder. Meinen ersten „Freund“ hatte ich erst mit 3 Jahren. Blöderweise konnte er meinen Namen nicht aussprechen, also nannte er mich immer Klaus-Dieter. Der war aber kein Dieb. Später, in der Pre-Blaue-Gruppenzeit (KiGa) habe ich dann doch ab und mal vor der Flimmerkiste gesessen und da war „er“:

Groß, dunkle Haare, dunkle Augen, Trenchcoat, Hut bis zu den Augen herunter gezogen und eine tolle Stimme. *schwärm* Es gab nur zwei Probleme: Er hätte mein Vater sein können – und er war *hust* eine Trickfilmfigur ….

Fakt 5 – Mein Schwiegervater ist der Weihnachtsmann!!!

Echt wahr! (Vielleicht.)Weihnachtsmann

Er sieht genauso aus wie auf den Bildern: klein, rundlicher Bauch, rundliche Nase, weißer Bart, buschige Augenbrauen, Brille bis zur Nasenspitze runter gezogen, …

Er hat IMMER alles was grade braucht.

Er wurde noch nie mit dem Weihnachtsmann in einem Raum gesehen!

Es MUSS so sein!!! 😛

Fakt 6 – Ich glaube an „Etwas“ nach dem (körperlichen) Tod …

Leider bin ich schon mit 15 Jahren Halbwaisin geworden. Mein Papa starb an Krebs. Er war meist ein recht humorvoller Typ, der immer für einen Spaß zu haben war. Auch Streiche spielte er gerne. Genau DAS drohte er uns auch für seine Beerdigung an. Er sagte: „Am Tage meiner Beerdigung wird die Sonne scheinen. Strahlend blauer Himmel, Vogelgezwitscher. Auch wenn ihr aus der Kapelle kommt wir das so sein. Und auch noch, wenn ihr an meinem Grab steht. Doch dann, ganz plötzlich, wird sich der Himmel zuziehen. Es wird schütten wie aus Eimern. Ihr werdet klitschnass! …“ Nun, mein Daddy fand die Vorstellung äußerst lustig, besonders meine(n) Onkel wie „begossene Pudel“ zu sehen.

Am Tag seiner Beerdigung war strahlendblauer Himmel, die Vögel zwitscherten,… – Ratet mal was passierte als die Pastorin die Rede am Grab hielt? Genau! Es fing, ohne jede Vorwarnung, an zu schütten! Ein

Wie der Vater... ;)

Wie der Vater… 😉

Platzregen eines Monsum‘s gleich! Einige Minuten später war es vorbei, der Himmel war wieder wolkenlos…

Vielleicht war es nur ein (komischer) Zufall. Aber für mich – und meine Mutter – war es mehr. Für uns war es das verabredete Zeichen. Wir wussten von da an, dass er „angekommen“ ist. (Wo auch immer das sein mag.) Ich glaube nicht an „Gott“ und auch nicht an „Himmel und Hölle“. Aber selbst Wissenschaftler sind sich einig das noch „irgendwas passiert“, wenn wir sterben. Seit der Beerdigung habe ich das Gefühl das der Verstorbene vielleicht noch so etwas wie „einen letzten Wunsch“ erfüllen kann – und seit dem Verlust meines Vaters habe ich keine Angst mehr vor dem Tod …

Fakt 7 – Ich würde gerne die Menschheit vernichten!delete

„Gib mir den roten Knopf und ich drücke!“

Ich versuche Tiere zu retten, würde die Menschheit sofort vernichten. Ich halte sie für einen Fehler der Natur. – Ja, ich schließe mich und meine Liebsten mit ein! ALLE Menschen. Menschen sind durch und durch böse. Sie sind beispielsweise das einzige Lebewesen, das aus Spaß tötet!

 

Du bist dran!

Ach je. Jetzt kommt wieder das schwierigste: Den Award weiterreichen ist ja einfach. Die Frage ist nur: An wen? Über wen möchte ich denn gerne mal mehr erfahren? Mmh… Ja, doch. Leute: IHR seid dran:

(Die Reihenfolge hat absolut nichts mit der „Beliebtheit“ des Blogs zu tun! 🙂 )

1 live26laugh08love.wordpress.com (jung & spritzig)

2 pilgrimofdawn.wordpress.com (schöne & emotionale Gedichte)

3 angstundschreckeniminternet.wordpress.com (Geistigen Querlattenschüsse)

4 sweetkoffie.wordpress.com (Mittendrin statt nur dabei. Bunt gemischte Themen aus dem Leben.)

5 burched.wordpress.com (Anders. Männlich. Humorvoll.)

6 musikhai.wordpress.com (Erlebnisse aus dem Altenheim. Echte Einblicke!)

7 hallwayposts.wordpress.com (Chaotischer Schulalltag.)

8 myblogbylis.wordpress.com (AuPair Erlebnisse)

9 takinshotzblog.com (Naja: Bremer halt. *g*)

10 harnickelltales.ch (Hier gibt’s sogar Schoki! ;))

11 6monthtoheaven.wordpress.com (Emotional. Traurig. Schön. Meke me happy!)

12 leiderdepro.wordpress.com (Depressionen. Erfrischend lebenswert!)

13 survivaleverydaylife.wordpress.com (Der ganz normale Wahnsinn – bei dem ich eifrig nicken mus!)

14 tageweise.wordpress.com (Macht nicht nur Montage erträglicher. :))

15 zynaesthesie.wordpress.com (Weil „Fakten“ auf dem Wunschzettel stehen! :P)

VIEL SPAß!!! 🙂

Jetzt ist es passiert …

… ich & Gedankenteiler wurden nomieniert!!!

LiebsterBlogAwardUnd zwar für den Liebster Blog Award„. Nomiert hat mich Leserin und Reisebloggerin „Entdeckungsjägerin„. Schaut doch gerne auch mal auf ihrem Blog vorbei und erlebt die Welt in spannenden Fotos und Berichten: http://entdeckungsjaegerin.wordpress.com

Wer mich kennt, weiß das ich von Kettenbriefen nicht viel halte. Irgendwie ist eine Nominierung bei der man selbst wieder nomieren soll ja auch so etwas in der Art. Im Gegensatz zu Kettenbriefen wird hier aber nicht gedroht, dass mir nur Böses wiederfährt, wenn ich mich nicht beteilige. Und im Gegensatz zu einer anderen Challenge werde ich auch nicht zu Spenden aufgerufen, um Tierversuche zu finanzieren. Stattdessen bekommt man eher etwas:

Der Blogger denkt über sich selbst nach, über sein Blogverhalten und, je nach Fragen, auch über Politik und Gesellschaft. In jedem Fall gibt der nominierte Blogger aber etwas: Informationen und Einblicke. Zudem baut sich eine Art Netzwerk auf. Neugierig surft man auf die Seite der Mitnomienierten, stöbert in deren Blogs – und bleibt oft auch dort, als neuer Follower. Ja, ich werde mich hier beteiligen und euch liebe Leser, die Möglichkeit geben mich noch ein wenig besser kennen zu lernen. 🙂

REGELN

Die allgemeingültigen Regeln:

  • Verlinke die Person, die dich nominiert hat
  • Beantworte die gestellten Fragen
  • Nominiere weitere 11 Blogger
  • Stelle weitere 11 von Dir ausgedachte Fragen an Deine Nominierten
  • Sag den Nominierten Bescheid, dass sie wissen das sie von Dir nominiert wurden 🙂

ANTWORTEN

 „Entdeckungsjägerin stellte mir 11 Fragen die ich nun gerne beantworte:

01. Wie bist du auf das Bloggen gekommen?

Ich habe schon immer gerne geschrieben und wurde von Bekannten ermutigt meine Kurzgeschichten online zu stellen. Dafür brauchte ich eine Plattform. Zuerst nutzte ich die Blogfunktion einer Social-Media-Seite. Als ich diese später nicht mehr nutzte und auch immer mehr Beiträge, auch zu ganz anderen Themen, verfasste zog ich auf WordPress um. Darauf gebracht hat mich mein damaliger Arbeitskollege und heute bester Freund, der damals bereits bloggte.

02. Wie lange bloggst du schon?

So ganz genau kann ich das gar nicht sagen. Das müssten inzwischen etwa so 3-4 Jahre sein.

03. Was ist deine Lieblingsserie?

Gegenfrage: Wobei? 😉 Ich gehe jetzt mal davon aus das TV-Serie damit gemeint ist. Dann würde ich mich auf Platz 1 für „Sherlock Holmes“ (BBC) entscheiden. Bei so einer Folge schaffe ich es tatsächlich die ganze Zeit gebannt auf die Flimmerkiste zu starren ohne irgendetwas anderes nebenher zu machen. (Und das soll bei mir schon was heißen!)

Fotograf: Martin Briegert

Fotograf: Martin Briegert

04. Hast du irgendeine Art von Körperschmuck?

Die richtige Antwort wäre hier wohl: Nicht mehr. Ich hatte mir, glaube das vor zwei Jahren, ein Bauchnabelpiercing stechen lassen. Blöderweise hat es sich kurzer Zeit später entzündet und ich musste es rausnehmen. Fazit = Viel Mut, viel Geld = viel Schmerz und am Ende: Nix 😦

05. Wenn du nur eine Superkraft haben könntest, welche wäre das?

Das ist einfach: Gedankenkontrolle!!! Wozu sollte ich Dinge selbst machen oder verhindern, wenn ich die Menschen dazu bringen kann „böse“ Dinge einfach gleich zu lassen???

06. Welcher Typ bist du: Kaffee, Tee oder heiße Schokolade?

Alles Drei! Morgens zum wach werden meist erst mal Kaffee. (Ich betone: KAFFEE, KEIN gefärbtes Wasser!) Nachmittags dann heiße Schoki mit Sahne und Streuseln (oder auch „Mädchenkaffee“ = Cappucino, Late Machiato, …) und Abends dann leckeren Tee. (Nur bitte nicht diese Standsorten mit denen man als Kind gefoltert wurde!!!)

07. Machst du Sport? Wenn ja, welchen?

Gehört der Plan die Vernichtung der Welt herbeizuführen dazu? Nein, Scherz. Ich würde sehr gerne behauptet das ich Sport treibe, aber die Wahrheit sieht leider anderes aus, wenn man von Denk- und

Fotograf: D.F.v.1958

Fotograf & EBV: D.F.v.1958

Matratzensport einmal absieht. 😉

08. Was ist deine Augenfarbe?

Blau-grau mit braunem Fleck.

09. Was ist deine Lieblingsfarbe?

Dunkle Blautöne: Ultramarin und Nachtblau, Indigo. (Laut der Psychologin Ingrid Riedelarbe stehen diese Farbtöne übrigens als die Farben des Traumes, der Mystik, des Unbewußten.)

10. Wenn Du im Lotto gewinnen würdest, was wäre das allererste was Du tun würdest?

Das kommt als erstes einmal darauf an wie hoch der Betrag wäre. Ich geh jetzt einfach mal von einem sehr hohem Betrag aus: Ich denke als allererstes würde ich hundert Mal die Zahlen vergleichen, weil ich es nicht glauben könnte. Einen Teil des Geldes würde ich gewinnbringend anlegen. Wäre ja blöd alles zu verprassen und nach einem Jahr wieder bei Null anzufangen. 😉 Anschließend würde ich mir meinen größten Traum verwirklichen: Einen Gnadenhof! Ich würde mobil machen was geht. Vom Anwalt über Tierärzte bis hin zu Handwerkern und freiwilligen Helfern. Dann würde ich sovielen Tieren wie möglich einen friedlichen und tierspezifischen Lebensabend schenken. Da man oft auch Tieren UND Menschen helfen kann, würde ich durch die Straßen Rossi-229a (13.08.2011)ziehen und die gestrandeten, die es denn wollen, von der Straße sammeln. Ihnen gegen ihre Mithilfe Kost, Logie und einen Start in ein neues Leben ermöglichen. Eine WIN-WIN-Situation für alle drei Seiten.

11. Wie würdest du selbst deinen Klamottenstil beschreiben?

Grauenvoll!!! 😀

FRAGEN

Puh, geschafft! Jetzt bin ich dran. Meine 11 Fragen an die Nominierten:

01. Welches sind deine Lieblingsblogthemen und warum?

02. Glaubst du Blogger können mit ihren Beiträgen die Welt verändern?

03. Fiktion oder Wirklichkeit: Wieviel Wahrheit steckt in deinen Texten?

04. Kennst du (einige) deiner Follower persönlich (real)?

05. Zu welchen Gelegenheiten bloggst du? Gibt es da einen bestimmten Turnus etc.?

06. Kochen, backen oder doch lieber der Lieferservice?

07. Gibt es tierische Mitbewohner? Wenn ja wen?

08. Weihnachten steht vor der Tür. Vorfreude oder „Bin-ich-froh-wenn-das-vorbei-ist“-Stimmung?

09. Wenn du die Möglichkeit hättest eine Sache in der Welt zu verändern, was wäre das?

10. Stell dir vor: Stromausfall. Du kannst wochenlang nicht bloggen. Was machst du stattdessen?

11. Warum beteiligst du dich an diesem Award? 😉

NOMINIERUNG

Und last but not least der in jedem Fall (für mich) schwierigste Teil: Die Nominierung. Ihr habt alle so tolle Blogs!!! Verdient hättet ihr es ALLE, doch ich muss mich entscheiden und nominiere:

Abenteuer Highlands –  http://abenteuerhighlands.wordpress.com

Die 3 Kas oder kurz kk http://die3kas.wordpress.com

Hassliebe Hamburg http://hassliebehamburg.wordpress.com

Ickemichhttp://ickemich.wordpress.com

Karfunkelfeehttp://karfunkelfee.wordpress.com

Live The Moment http://naramulka.wordpress.com

Mirirallalla http://mirirallalla.wordpress.com

Queen Of Home http://queenofhome.wordpress.com

Schweige Lauter http://schweige3lauter.wordpress.com

Tüpflischiesserhttp://tuepflischiesser.com

Vergeudete Stundenhttp://vergeudetestunden.wordpress.com

VIEL SPAß! 🙂

DRECKig & MÖRDERisch – Die Antworten des Mörders … [Part 2]

Ich warte und warte…. Die Stille wurde langsam unerträglich, die Dunkelheit hat mich inzwischen umhüllt. Ich spüre einen Luftzug, die Vorhänge wehen. Hatte ich das Fenster nicht geschlossen? Ich schließe es. Plötzlich höre ich ein Geräusch aus der Küche. Ein eigenartiges Blubbern durchbricht die Stille. Während ich mich noch frage, was da vor sich geht taucht plötzlich Miguel im Türrahmen aus, eine dampfende Tasse in der Hand – und ein merkwürdig befriedigendes Grinsen im Gesicht: „Bin wieder da.“ Mir fällt nichts ein. Ich nicke nur und deute auf das Sofa. Miguel setzt sich, dreht sich eine Zigarette und sagt mit einem befriedigten Lächeln: „Kann weitergehen.“ Ich sammel mich und stelle weiter Fragen.

~°~ Das Interview ~°~

StMoonlight: „Ich nehme an, ich brauche dich gar nicht fragen wo du warst?“

Miguel: *grinst* und schweigt

StMoonlight:lysander1330 hat gleich zwei Fragen auf einmal: Was geht in Dir Vor während der Planungen und Ausführung der Tat und worin besteht Deine letztendliche Zufriedenheit?“

Miguel: „Während der Tat gehe ich die nexten Schritte durch, durchlaufe alles im Kopf. Meine Zufriedenheit besteht darin, dass ich erfolgreich war. Dabei besonders wenn ich viel Zeit fuer die Tat hatte.“

StMoonlight:mestrayllana1 möchte wissen wie sich das Erkennen in den Augen deiner Opfer anfühlt, wenn sie begreifen, dass es kein Entrinnen gibt.“

Miguel: (*lächelt*)  „Das Erkennen ist der Zeitpunkt in dem ich meinen Kopforgasmus bekomme.“

StMoonlight: „Das Letzte bist du sicher nicht, doch bigeyesramona fragt was das Letzte ist, das du deinen Opfern mit auf den Weg gibst? Ein paar Worte, eine Melodie, ein Symbol, ein Blick?“

Miguel: „Nichts, denn das ist der Ort, an dem sie landen.“

StMoonlight:Gewinnerin Caren möchte einfach nur wissen, wie  du auf die Mordwaffe gekommen bist. Vielleicht bekommt zu dem Buch ja auch noch eine Antwort?“

Miguel: (*zwinkert*) „Aber nur, weil heute die Sonne scheint. Ist von Fall zu Fall unterschiedlich, will ich abschrecken, muss ich still sein, wenig Spuren hinterlassen, muss es schnell gehen.“

StMoonlight:Pudelmütze stellt eine Frage, die auch mich aufhorchen ließ. Was machst du eigentlich, wenn du während der Tat bemerkst das du ganz dringend mal musst? Machst du dir dann in die Hose oder nimmst du dein Opfer mit auf´s Klo?“

Miguel: „Da ich jede einzelne Tat akribisch plane, war ich vorher pissen.“

StMoonlight: „Manchmal inspirien Songs. Krpfen35 fragt sich, wie es bei dir ist. Hast du eine bestimmte in Musik im Kopf während bzw. vor oder nach den Morden?“

Miguel: „Nein, ich brauche einen klaren Kopf beim Vorbereiten, bei der Tat und beim Abhauen/Spuren verwischen. Allerdings spuckt mir ab und an „Heart and soul / Joy Division“ durch den Kopf.“

StMoonlight:QueenOfHome möchte vermutlich ein Souvenier: Gibst du dir besonders viel Mühe keine Spuren zu hinterlassen oder denkst du nicht weiter darüber nach.“

Miguel: „Spuren hinterlasse ich nur bewusst, wenn ich abschrecken will.“

StMoonlight:Christine F. möchte wissen was du dabei empfindest, wenn Dein Opfer sein Leben aushaucht? Schon mal eine Spur von Mitleid oder schlechtem Gewissen verspürt?“

Miguel: „Wuerde es etwas an der Situation aendern wenn ich Mitleid hätte?“

StMoonlight:dany1705 fragt was das Erste ist, was Du nach einem Mord tust.“

Miguel: (*hebt Kaffeebecher und Zigarette in die Höhe*) „Wenn ich vom Tatort weg bin? Kaffee und Zigarette.“

StMoonlight: „Ich mag gerne Softes und fruchtiges Eis. Wie ist es bei dir? Welch ein Eis bevorzugst Du nach deinen Taten? Das möchte occ wissen.“

Miguel:  „Ich hab mir bis heute nicht gemerkt, wie es heisst. Es ist ein Kugel, blau und schmeckt nach Chemie und Zucker.“

StMoonlight:Betty M. möchte scheibar ein Bierchen mit dir trinken gehen, denn ihre Frage: Gönnst du dir nach getaner Arbeit auch ein Feierabendbier?“

Miguel: (*winkt mit dem Kaffeebecher*) „Nein, bin überzeugter Koffeinjunkie.“

StMoonlight: „Ist dir das Töten bewusst? Wie fühlst du dich nach einem Mord? Wie unsereiner am Feierabend? Oder beginnt umgehend die Planung der nächsten Untat? Das sind Fragen die Wortakzente/Kinderohren und Bettina Huchlerbrennend interssieren.“

Miguel: „Natuerlich ist es mir bewusst. Befriedigt, mit innerer Ruhe. Den nexten Plane ich dann normalerweise noch nicht, mein Gehalt reicht fuer eine lange Zeit.“

StMoonlight:Seltsamwunderlich fragt sich wie lange du deinen ersten Mord geplant hast oder ob es eher eine spontane Handlung war.“

Miguel: Den ersten Mord habe ich sehr akribisch geplant, allerdings war das Motiv privater Natur. Die Vorbereitungszeit hat fast 2 Monate gedauert (Ort/Zeit/Tatwaffe/Alibi).

StMoonlight: „Wenn Du nach Hause kommst und siehst, dass ein Polizeiauto vor dem Haus steht, woran denkst Du dann? Was Sira denkt weiß ich leider nicht, aber auf deine Antwort bin ich gespannt.“

Miguel: „An das Nachbarspaar, das sich regelmaessig pruegelt. Wenn die Polizei wegen mir da waere, waeren sie vorsichtig genug es mir nicht zu zeigen.“

StMoonlight:Bettina´s Welt fragt sich, ob es leichter ist zu morden, wenn man schon ein paar Menschen um die Ecke gebracht hat? Oder ist es für dich immer wieder aufs Neue aufregend?“

Miguel: (*bekommt ein blitzen in den Augen*) „Aufregend ist es immer wieder, ist halt sehr abwechslungsreich und ich nähere mich der absoluten Pefektion. Aber ist schon richtig, es wurde immer leichter.“

Wie aus heiterem Himmel springt Miguel auf, klemmt sich eine frisch gedrehte Zigarette hinters Ohr und verschwindet… Mal wieder … Noch sind einige euerer Fragen offen, aber ich bin zuversichtlich, dass er zurück kommt. Wer weiß, vielleicht komme ich auch hinter das Geheimnis, wo er gesteckt hat!?